Menü schließen




06.07.2021 | 04:14

Erfolgreich therapieren, Milliarden verdienen! CureVac, Defence Therapeutics, BioNTech

  • Biotech
  • Covid-19
Bildquelle: pixabay.com

Seitdem wir eine große Anzahl von gesundheitlich bedrohlichen Themen auf dem Tisch haben, gibt es genauso viele Unternehmen aus dem Bereich Biotech und Pharma, die sich der Forschung und Bekämpfung angenommen haben. Viele von ihnen sind börsennotiert oder in Frühphasen der Venture-Finanzierung. Anleger haben die Qual der Wahl, sie müssen neben guter Analyse auch noch eine gehörige Portion Gespür und Glück auf sich vereinen, um die richtige Aktie zu finden, die sich wirklich zum 500-Prozenter entwickelt. Das Krebsforschungsunternehmen CEL-SCI enttäuschte jüngst genauso wie der COVID-Impfstoff-Experte CureVac – beide Aktien endeten mit einem Kurs-Desaster. Bleibt die Frage offen - welche Pferde sind die richtigen?

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , CUREVAC N.V. O.N. | NL0015436031 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Bill Radvak, CEO, NervGen Pharma
    "[...] Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es viele verschiedene Heilungsprozesse gibt, die uns sehr zuversichtlich stimmen, dass unser Medikament die Fähigkeit hat, vielen Millionen Menschen mit einer Vielzahl von Ursachen für Schäden am Nervensystem zu helfen. [...]" Bill Radvak, CEO, NervGen Pharma

    Zum Interview

     

    Curevac – Die nächste Delle in der Karosserie

    Die Corona-Hoffnung CureVac hat einen weiteren Fehlschlag hinter sich, denn die Wirksamkeit des hauseigenen COVID-Impfstoffs beträgt nur runde 50%. Der Kurs hat schon mal gute 50% verloren, die Firma selbst ist indes sicher, dass das CureVac-Vakzin im Kampf gegen die Pandemie trotzdem wertvoll sein kann. Unternehmens-Chef Franz-Werner Haas würde den Impfstoff jetzt jüngeren Menschen verabreichen. Genau an diesem Punkt streiten sich die Wissenschaftler aber täglich, ob man die COVID-Abwehr nicht dem gesunden Immunsystem überlassen soll.

    Der Vergleich ist etwas ungerecht, denn die Präparate der Konkurrenz mussten meist nur gegen den Corona-Urtyp bestehen. CureVac arbeitet aber bereits an einem Impfstoff der zweiten Generation. Dieser soll vor allem die Mutanten in den Griff bekommen, leider indiziert die aktuelle Studie auch hier nur eine 50%-ige Wirksamkeit. Die Schweiz ist bekanntlich sehr offen für neue Wege und hat schon einmal 5 Mio. Dosen des CureVac-Präparats bestellt. Aber eine Zulassung des Impfstoffs ohne Auflagen ist auch in der Schweiz unwahrscheinlich.

    In der jüngsten Studienphase hat sich der CureVac-Impfstoff gegen 15 verschiedene Corona-Varianten behaupten müssen. Das ist das schwere Los eines Followers! Mit an Bord ist nach wie vor der britische Gigant Glaxo Smith Kline (GSK) und auch der Produktionspartner Novartis. Novartis könnte im Extremfall auch umsatteln und für andere Unternehmen ausliefern, denn grundsätzlich gibt es weltweit einen riesigen Bedarf an Impfstoff. Ob das alles hilft, den CureVac-Kurs aus dem Keller zu heben ist u.E. sehr fraglich. In der Regel hat die Börse recht – und hier wird munter verkauft!

    Defence Therapeutics – Das kann eine große Geschichte werden!

    Defence Therapeutics ist ein junges Biotechnologie-Unternehmen aus Kanada, welches auf Basis seiner proprietären Accum-Plattform die Entwicklung der nächsten Generation von Impfstoffen und ADC-Präparaten (ADC = Antibody Drug Conjugates) vorantreibt. In seiner Konstruktion ähneln diese Verfahren der Vorgehensweise in der mRNA-Forschung von BioNTech, welche die Entwicklung des erfolgreichen COVID-Impfstoffs „Comirnaty“ ermöglicht hat.

    Die Abkürzung mRNA bedeutet «Messenger Ribonucleid Acid», auf Deutsch Boten-Ribonukleinsäure. Sowohl Pfizer & BioNTech, Moderna als auch CureVac setzen auf eine neuartige, aber über zehn Jahre erforschte mRNA-Technologie. Die mRNA ist eine Art Botenmolekül, das die Bauanleitung zur Herstellung von Proteinen mit sich trägt. Diese übermittelt den Körperzellen die nötige Information, wie sie ein Virus-Protein herstellen sollen. Sobald das Protein im Körper produziert wird, erkennt es das Immunsystem als körperfremd und produziert so Antikörper gegen das Virus. Die Immunantwort bereitet den Körper auf die Bekämpfung des Virus vor. In den Verfahren ergeben sich interessante Parallelen für die Krebstherapie, denn wichtig für beide Wirkstoffe ist die gezielte und präzise zu dosierende Abgabe an die infizierten Zellen, in diesem Fall Tumorzellen. Dabei gilt es die gesunden Zellen auszusparen oder so wenig wie möglich an Schaden zuzufügen. Ein gesunder Körper vermag gesunde Zellen beständig neu zu erzeugen, ein kranker Körper ist in dieser Funktion bereits eingeschränkt.

    Die neue Anti-Krebs-Formel von Defence verbirgt sich hinter dem Kürzel AccuVAC-D001. In einer präklinischen Vorstudie wurde bei Mäusen ein Heilungserfolg von über 70% erreicht. Die Tumore waren bereits etabliert und bildeten sich entsprechend zurück. Defence Therapeutics hat sich nun das Therapiefeld Brustkrebs vorgenommen, hier kommt der Wirkstoff Accum-T-DM1 zum Einsatz. Die Weiterentwicklung des Blockbuster-Medikaments T-DM1 (Ado-Trastuzumab, Kadcyla®), das seit 2013 bei Patientinnen mit metastasierendem HER2-positivem Brustkrebs zugelassen ist, soll mittels der Accum™-Technologie von Defence Therapeutics eine präzisere intrazelluläre Wirkstoffabgabe ermöglichen. Sollte das gelingen, steht Defence vor einem Quantensprung!

    Defence Therapeutics hat Ende Juni bekannt gegeben, in Zukunft mit dem Pariser Institut Curie bei der Bewertung der therapeutischen Wirksamkeit des Accum-T-DM1-ADC in PDX-Modellen für Brustkrebs zusammenzuarbeiten. Das Institut Curie ist ein Forschungszentrum von weltweitem Renommee, das sich als Vorreiter bei der Grundlagenforschung und der angewandten naturwissenschaftlichen Forschung zum Wohle der Menschheit für den Kampf gegen Krankheiten wie Krebs einsetzt. Sein wissenschaftliches Team verfügt über umfangreiche Erfahrung im Bereich der medizinischen und experimentellen Pharmakologie mit PDX-Brustkrebsmodellen. Die Vereinbarung zwischen dem Institut Curie und Defence Therapeutics steht für die Durchführung von direkten Vergleichen des Toxikologieprofils von T-DM1 und Accum-T-DM1 bei Mäusen sowie den Abschluss einer Dosiseskalationsstudie bei PDX-Mäusen, die gegenüber T-DM1 resistent sind. Des Weiteren soll eine vollständige Brustkrebs-Wirksamkeitsstudie bei PDX-Mäusen, die einer ADC-Behandlung unterzogen werden, einschließlich HER2-positiven PDX-Modellen und dreifach-negativen PDX-Modell durchgeführt werden.

    Die Pipeline von Defence Therapeutics ist überaus interessant, da in 75 Jahren weltweiter Krebsforschung bis jetzt keine wirklichen Erfolge vorzuweisen sind. Kommt es hier nur zu einem Teilerfolg, dürfte die aktuelle Bewertung von knapp 215 Mio. CAD schnell einen Faktor nach oben springen, bis dahin werden freilich noch einige Forschungs-Einheiten notwendig sein.

    BioNTech – Die WHO möchte ein Wörtchen mitreden

    Die Aktie des deutschen Impfstoffherstellers BioNTech zählt seit Monaten nicht zu Unrecht zu den Top-Performern an den internationalen Börsen. Die operativen Aussichten für die kommenden Jahre sind blendend, doch die herausragende Wirksamkeit des BioNTech Vakzins weckt nicht nur an der Börse Begehrlichkeiten. Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Mainzer Firma BioNTech zu mehr Engagement aufgerufen, um die Impfstoffproduktion weltweit anzukurbeln. Gemeint ist natürlich die Offenlegung der Patente, um global neue Standorte für die Herstellung von Corona-Impfstoffen aufzubauen. Ärmere Länder haben immer noch nicht genügend Impfstoff, um wenigstens 10% ihrer Bevölkerung bis Ende September zu impfen. Mit Spenden kommt man hier zu langsam voran und der Winter naht.

    Die Forderungen der WHO sind nicht neu, denn vor Wochen wurde schon eine vorübergehende Aufhebung des Patentschutzes diskutiert. Bislang steht die Politik aber weiter hinter dem Grundsatz unternehmerischer Freiheit und dem Schutz von geistigem Eigentum. Gut so, denn nur so gibt es genug Nachfolger, die sich entsprechend anstrengen, dem Platzhirsch BioNTech irgendwann doch Paroli zu bieten. BioNTech ist analytisch teuer, aber eben der uneingeschränkte Marktführer!


    In der Betrachtung der drei vorgestellten Biotech-Unternehmen setzt man bei CureVac auf eine überraschende Nachricht zum Positiven, bei Defence Therapeutics auf viel Phantasie in einem absoluten Zukunftsthema und mit BioNTech auf höchste Qualität zu einem stattlichen Preis! Mit den Erscheinungsformen von COVID-19 werden wir leben müssen und es wird uns letztlich auch gelingen. Krebs hingegen ist eine wahrliche Geißel und an Sterblichkeit wohl kaum zu übertreffen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 02.04.2024 | 06:00

    MorphoSys, Defence Therapeutics, Novo Nordisk – Biotech-Deals: Konzerne auf Einkaufstour!

    • MorphoSys
    • Defence Therapeutics
    • Novo Nordisk
    • Übernahme
    • Krebsforschung
    • Krebstherapie
    • ADC
    • Biotech
    • Pharma
    • Herzinsuffizienz
    • Abnehmspritze

    Im Jahr 2023 erreichte das Geschäftsvolumen in der Pharmaindustrie mit Fusionen und Übernahmen ein Niveau von 152 Mrd. USD, trotz hoher Zinsen. Experten prognostizieren, dass diese Dynamik anhalten könnte, da Großpharmakonzerne vor einer Welle von Patentabläufen ihrer Schlüsselprodukte stehen, die zwischen 2025 und 2030 anrollen wird. Die Unternehmen sind daher auf der Suche nach neuen Wirkstoffen, oft durch den Erwerb oder die Lizenzierung von Entwicklungen kleinerer Biotech-Firmen, um potenzielle Einnahmeausfälle zu kompensieren. Auch in den letzten Monaten ist es zu größeren Übernahmen gekommen. Wir sehen uns Übernahmeziele und Käufer an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 13.03.2024 | 06:00

    HelloFresh, Royal Helium, Evotec – hier stehen Rebounds an

    • HelloFresh
    • Royal Helium
    • Evotec
    • Kochbox
    • Fertiggerichte
    • Helium
    • Stickstoff
    • CO2
    • Kondensat
    • Biotech
    • Forschung
    • Medikamententwicklung

    Trotz aller möglichen Probleme in der heutigen Zeit, wie beispielsweise geopolitischen Spannungen oder die Inflation, konnten die Börsenindizes nach oben klettern. Investoren stehen vor einer entscheidenden Frage: Wo liegt der verborgene Wert auf einem Markt, der bereits viele Rekorde gebrochen hat? Die Antwort könnte in jenen Aktien liegen, die bislang abseits der großen Rally standen – die stillen, aber potenziell starken Performer, die auf ihren Rebound warten. Diese Strategie lenkt den Fokus weg von den üblichen Verdächtigen, die bereits beträchtliche Zuwächse verzeichnet haben, hin zu Aktien, die bereit sind, ihre eigene Aufholjagd zu starten und im Zuge dessen, erheblichen Wert für geduldige Anleger freisetzen könnten. Wir haben uns drei dieser Kandidaten herausgesucht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 06.03.2024 | 06:00

    Cardiol Therapeutics im Aufwärtswind – wann ziehen BioNTech und Evotec nach?

    • Cardiol Therapeutics
    • BioNTech
    • Evotec
    • Herzerkrankungen
    • Herzmuskelentzündung
    • Herzbeutelentzündung
    • Herzinsuffizienz
    • Onkologie
    • Krebs
    • Covid-19
    • Kooperation

    In der Welt der Biotechnologie gleicht der Aktienmarkt oft einer Achterbahnfahrt, bei der Investoren und Unternehmen fest angeschnallt sein müssen. Die Volatilität der Biotech-Unternehmen kann schwindelerregende Höhen und Tiefen umfassen, getrieben durch die Forschung und Entwicklung neuer medizinischer Behandlungen und Therapien. Ein einziger positiver Bericht über klinische Versuchsergebnisse oder die Genehmigung eines bahnbrechenden Medikaments durch die Aufsichtsbehörden kann den Aktienkurs eines Unternehmens sprunghaft in die Höhe treiben und Anleger sowie Unternehmen über Nacht in Euphorie versetzen. Das ist zuletzt bei Cardiol Therapeutics passiert. Wann können Evotec und BioNTech einen Erfolg vermelden?

    Zum Kommentar