Menü

Aktuelle Interviews

Heye Daun, President und CEO, Osino Resources Corp.

Heye Daun
President und CEO | Osino Resources Corp.
Suite 810 – 789 West Pender Street, V6C 1H2 Vancouver (CAN)

jbecker@osinoresources.com

+1 (604) 785 0850

Interview Osino Resources: “Der Markt hat noch nicht erkannt, wie schnell wir Twin Hills voranbringen“


Bradley Rourke, President, CEO und Director, Scottie Resources Corp.

Bradley Rourke
President, CEO und Director | Scottie Resources Corp.
905 - 1111 West Hastings Street, V6E 2J3 Vancouver (CAN)

info@scottieresources.com

+1 250-877-9902

Interview Scottie Resources: Spannende Story im Goldenen Dreieck


Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel

Jerre Foo
Corporate Development Executive | Silkroad Nickel
50 Armenian Street #03-04, 179938 Singapore (SGP)

enquiries@silkroadnickel.com

+65 6327 8971

Interview Silkroad Nickel: „Die Weichen für dynamisches Gewinnwachstum sind gestellt“


21.04.2021 | 04:40

Evotec, NSJ Gold, Infineon – Die Gewinner der Inflation!

  • Inflation
Bildquelle: pixabay.com

Die Inflation kommt mit großen Schritten. Obwohl die Corona-Pandemie noch nicht vorüber ist, zeichnet sich global eine starke Wirtschaftserholung ab, angetrieben von China und den USA. In den Vereinigten Staaten betrug die Preissteigerung im März 2,6%, Tendenz steigend. Trotzdem will die Fed ihren, in der Corona-Krise noch beschleunigten, Weg der lockeren Geldpolitik bis mindestens 2023 fortsetzen. Damit setzt FED-Chef Powell das Grundprinzip einer Notenbank, präventiv gegen Inflation vorzugehen, außer Kraft. Es droht eine Geldentwertung historischen Ausmaßes. Wir zeigen, wie Sie von dieser Situation profitieren können.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Gold ist erste Wahl

Staatsverschuldung historischen Ausmaßes, dazu nach dem erst verabschiedeten Corona-Hilfsprogramm in Höhe von 1,9 Billionen EUR ein weiteres geplantes Programm zur Verbesserung der Infrastruktur in den USA über 3,0 Bio. USD. Fundamental klare Zeichen für das gelbe Edelmetall. Dazu noch als Sahnehäubchen obendrauf die wieder fallenden Anleiherenditen und ein Realzins von knapp unter 0%. Eigentlich sollte Gold die seit August laufende Korrektur bereits abgeschlossen haben und deutlich höher tendieren. Tatsächlich konnte sich der Preis seit dem erfolgreichen Test des Widerstandes bei rund 1.680 USD Anfang April deutlich erholen und notiert aktuell rund 100 USD höher bei 1.776,23 USD.

Für Entwarnung dürfte aus technischer Sicht allerdings erst das nachhaltige Überwinden des seit August ausgebildeten Abwärtstrend bei 1.796,0 USD sorgen. Kurzfristig ist ein nochmaliges Testen der alten Tiefststände bei 1.680 USD und ein Durchrutschen unter diese Marke durchaus möglich. Aus fundamentaler Sicht gehen wir jedoch von langfristig steigenden Notierungen und das Erreichen von neuen Höchstkursen aus. Aus dieser Sicht sollten bereits auf dem aktuellen Niveau erste Positionen aufgebaut werden.

Minen bieten Hebel

Neben dem Investment in physisches Gold bieten sich Aktien von Goldminenproduzenten und Explorern als Depotbeimischung an. So besitzen allein die beiden größten Player, Barrick Gold und Newmont, aus charttechnischer Sicht für die nächsten 12 Monate Verdopplungspotenzial. Durch die seit dem vergangenen Sommer laufende Korrektur verloren viele Werte aus der zweiten Reihe teilweise mehr als die Hälfte ihres Börsenwertes und sind auf aktuellem Niveau mehr als günstig.

Äußerst interessant ist das Projekt des von einem erfahrenen Managementteam in den Bereichen Finanzierung, Exploration, Erschließung und Minenbetrieb ins Leben gerufenen Goldexplorers NSJ Gold. Die Kanadier setzen auf die Vergangenheit und haben sich eine Option auf den Erwerb eines 100-prozentigen Anteils am Golden Hills Projekt in Arizona gesichert, in dem sich sehr aussichtsreiche Gold- und Kupfervorkommen entlang des produktiven Walker Lane Gold Trends befinden.

Bereits in den 1940er Jahren wurde dort hochgradiges Kupfer- und Golderz abgebaut. Die Liegenschaft befindet sich 100 Meilen westlich der Kay-Mine, die im Besitz der Arizona Metals Corp. ist und 80 Meilen südlich der Moss-Mine, die aktuell der Northern Vertex Mining Corp. gehört. Das Projekt besteht aus 7 patentierten und 94 nicht patentierten Bergbau-Claims, welche insgesamt eine Fläche von 8,5 km² umfassen. Aktuell werden die Explorationsbohrungen fortgesetzt. Bislang wurden 5 Bohrlöcher abgeschlossen, die sich allesamt in einem Radius von weniger als 100 Metern von der zuvor entdeckten hochgradigen Gold- und Kupfererzgangzone befinden.

Der jetzige Vice President of Exploration, Richard Kern, war 1998 für die Entwicklung der Moss-Mine verantwortlich und testet aktuell mehrere hochgradige Ziele. Sollte die Beschaffenheit von Golden Hills nur annähernd hochgradig sein wie die der Nachbarn, besteht enormes Aufholpotenzial. So hat die Northern Vertex Mining einen Börsenwert von 112 Mio. CAD, Arizona Metals liegt bei 200 Mio. CAD. NSJ Gold bringt aktuell lediglich 4,8 Mio. CAD auf die Börsenwaage. Gehandelt wird das Papier neben Toronto seit kurzem auch in Frankfurt.

Favoriten im Gesundheitssektor

Die Analysten von Barclays nennen in einer Studie die Aktien von Bayer und Evotec als europäische Favoriten im Bereich Gesundheitswesen, wenn es um den Schutz vor einer inflationären „Überhitzung“ geht. Der Gesundheitssektor biete laut den Experten allgemein einen guten Schutz vor Inflation. Heute gab Evotec bekannt, dass die Kapazitäten zur Produktion von Biologika mit einer zweiten Anlage am Standort in Toulouse ausgebaut werden.

„Die andauernde Coronavirus-Pandemie hat den Bedarf an flexiblen und in der Nähe liegenden Kapazitäten zur Produktion von Biopharmazeutika noch einmal unterstrichen”, sagt Evotec-Chef Werner Lanthaler. Das Investitionsvolumen beziffert Evotec auf 150 Mio. EUR. Vom französischen Staat werde das Vorhaben mit 50 Mio. EUR gefördert. Die Anlage werde „Evotecs erste kommerzielle biopharmazeutische Produktionsanlage in Europa sein und dringend benötigte Kapazitäten, Flexibilität und Qualität für die Entwicklung und Herstellung von Biopharmazeutika liefern”, so das Unternehmen weiter.

Chips werden knapp

Bei den Halbleiterwerten sieht Barclays neben ST Mirco auch Infineon auf der Favoritenliste. Laut den Analysten hat die Inflation "keinen allzu großen Einfluss" auf die Halbleiterindustrie, da die Unternehmen die höheren Kosten an ihre Kunden weiterreichen werden. Dank der Nachfragestärke sei dem Sektor erneut ein guter Jahresstart gelungen. Im Laufe des Jahres könnten sich Kapazitätsbeschränkungen jedoch als Bremse erweisen. Das Kursziel wurde von 37 EUR auf 39 EUR erhöht, das Urteil blieb bei „equalweight“.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 28.04.2021 | 04:53

Orocobre, Goldseek Resources, First Majestic Silver – Fallende Zinsen und Inflationsängste als Boost für Rohstoffaktien

  • Rohstoffe
  • Inflation
  • Gold
  • Lithium
  • Silber

Die Zinsen für 10jährige US-Staatsanleihen sind im April auf 1,56% gefallen, gleichzeitig kletterte die US-Inflation auf 2,6%, den höchsten Stand seit März 2018. Dies ist normalerweise die Zeit, in der Anleger ihr Heil in der Assetklasse Rohstoffe suchen. Gold, Silber und andere Edelmetalle wie Palladium oder Titan werden verstärkt nachgefragt. Aber auch seltene Metalle, wie bspw. Lithium oder Kobalt, erfahren durch die momentane Energiewende und die Umstellung auf Elektromobilität eine stark ansteigende Nachfrage. Im Folgenden zwei Wertpapiere, die jeder im Portfolio haben sollte und eines, welches man im Moment besser meiden sollte.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 23.04.2021 | 04:50

Evonik, SKRR Exploration, AMS – Schützen Sie Ihr Geld!

  • Inflation

Gestern trat die EZB-Chefin Christine Lagarde vor die Presse, um den Leitzins von historischen 0,0% zu bestätigen. Mit der ultralockeren Geldpolitik folgt sie Ihrem US-Pendant Jerome Powell, der diesen Zustand noch bis mindestens 2023 aufrechterhalten will. Die Inflation, im März betrug Sie in den Vereinigten Staaten bereits 2,6%, spiele dabei eine untergeordnete Rolle. Dabei explodieren im Moment die Rohstoffpreise. Es drohen historische Preissteigerungen mit drastischen Folgen für den Endverbraucher. Bereiten Sie sich vor!

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 24.03.2021 | 05:10

CureVac, Scottie Resources, Newmont – Ist das Geldsystem am Ende?

  • Inflation

Es braut sich ein gefährliches Gemisch an den internationalen Finanzmärkten zusammen. Mit der Verabschiedung des neuen 1,9 Bio. USD schweren US-Konjunkturpakets, dessen Geld vorrangig für die Ankurbelung des Konsums verwendet werden soll, steigen die Inflationserwartungen. Die US-Notenbank Fed rechnet 2021 im Schnitt mit 2,4 Prozent. Trotzdem will die Fed ihren, in der Corona-Krise noch beschleunigten, Weg der lockeren Geldpolitik bis mindestens 2023 fortsetzen. Damit verstößt Fed-Chairman Powell gegen das Grundprinzip der Notenbanken, präventiv gegen Inflation vorzugehen. Es droht eine Geldentwertung historischen Ausmaßes.

Zum Kommentar