Menü schließen




17.05.2022 | 06:32

Fokus Asien: gut aufgestellt mit Hong Lai Huat, BYD, Alibaba Aktien

  • Real Estate
  • Asien
  • Betongold
Bildquelle: pixabay.com

In volatilen Börsenzeiten gewinnen Anleger mit klug aufgestelltem Portfolio. Dazu gehören Sachwerte wie Immobilien, Erneuerbare Energien in Form von Elektroautos als Zukunftsmotor und generell ein Blick in den asiatischen Markt auf Handelsplattformen wie Alibaba, dem größten Platzhirsch neben Amazon. In Ländern wie Kambodscha mit einer Inflationsrate von 2-3% boomt die Wirtschaft. Immobilien-Unternehmen wie Hong Lai Huat setzen zudem auf den Erwerb von Agrarflächen. In welche wertstabilen Anlagen man in Zeiten von Corona optimal investiert.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , ALIBABA GROUP HLDG LTD | KYG017191142 , HONG LAI HUAT GROUP LIMITED | SG1EE1000009

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Fan Xian Yong, CEO, The Place Holdings
    "[...] Das Management-Team der an der SGX notierten The Place Holdings besteht aus Veteranen in der Immobilienentwicklung und der Medienbranche [...]" Fan Xian Yong, CEO, The Place Holdings

    Zum Interview

     

    Hong Lai Huat - Real Estate Chance im ASEAN-Land Kambodscha

    Die Hong Lai Huat Group Limited (WKN: A2JL8Q) ist ein renommiertes Immobilien- und Bauträgerunternehmen mit einer 31-jährigen Erfolgsgeschichte. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung von Wohn-, Gewerbe- und Industrieimmobilien in Singapur und Kambodscha. Kambodscha liegt am Nordostufer des Golfs von Thailand. Im Westen und Nordwesten grenzt es an Thailand, im Norden an Laos, östlich und südöstlich an Vietnam. Kambodscha ist eins von zehn Ländern im ASEAN-Bündnis. Das Südostasiatische Bündnis setzt sich ein für Frieden, Handel und wirtschaftliche Förderung seiner Mitgliedsstaaten.

    Kambodscha ist eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften in Südostasien. Mit einem durchschnittlichen BIP-Wachstum von 7% im Jahresvergleich (2019) und 16,2 Mio. Einwohnern mausert es sich zu einem beliebten Wirtschaftsstandort. Kambodscha genießt starke ausländische Direktinvestitionen von 3,9 Mrd. USD (2019) und verfügt über reine USD-Wechselkurssicherung. Auch die Inflation liegt stabil bei 2% bis 3%.

    Davon können Bürger in Deutschland bisher nur träumen, hier grassiert eine Inflationsrate von 7,9%. Gut zu wissen: Der Geschäftsbereich Agrar- und Landwirtschaft der Hong Lai Huat Gruppe konzentriert sich auf den Anbau von frischem Maniok und die Herstellung von nativer Tapiokastärke. In Asien ist Tapioka ein Grundstoff für Soßen und Suppen. Das Unternehmen ist also in seinem Portfolio gut aufgestellt.

    Es kann sich lohnen, in Sachwerte über ein börsennotiertes Real Estate Unternehmen wie Hong Lai Huat zu investieren. Das in Singapur ansässige Unternehmen verfügt über eine Market Cap von 32.8 Mio. EUR, Aktien im Umlauf befinden sich derzeit 517,844,114 und der Float beträgt 40%. Wer sich einen genaueren Eindruck verschaffen möchte: am 19. Mai 2022 um 10:40 MEZ steht Dylan Ong, Generaldirektor der Gruppe und CEO der Hong Lai Huat Group Ltd., potentiellen Investoren Rede und Antwort. Die Plätze für den digitalen Investoren-Kongress sind begrenzt. Hier geht es zur Anmeldung.

    Alibaba - hohes Wachstumspotenzial in der Cloud

    Analysten der JP Morgan & Chase geben Tech Aktien wie Alibaba (WKN:A117ME) grünes Licht und empfehlen, diesen Wert zu kaufen. Doch gerade in Ländern wie China bleiben Unsicherheiten bezüglich der nationalen Covid-Strategie.

    Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei, auch wenn es sich zu sommerlichen Temperaturen so anfühlt, ist ein Aufatmen auch an den Märkten trügerisch. Es bleibt bei Unsicherheiten in den Logistik- und Lieferketten, das Retail-Geschäft wird von diesen Verwerfungen stark beeinflusst. Einzig die Cloud-Bestrebungen können momentan weiteres Wachstum garantieren. Alibaba investiert verstärkt in den Ausbau von Cloud-Lösungen - und das mit Erfolg. Im vergangenen Jahr wuchs das Cloud-Geschäft um 50% im Vergleich zum Vorjahr und um weitere 20% im letzten Quartal. Der chinesische Cloud-Markt soll laut Analysten von 2020 bis 2023 um etwa 91,3% wachsen. Für Alibaba bedeutet das ein großes noch ungenutztes Potenzial, dass es zu monetarisieren gilt.

    Wer eine Ahnung hat von der chinesischen Business-Mentalität und deren strategischer Planung über Jahrzehnte hinweg, sollte sich eine mögliche Long-Position in Ruhe überlegen. Schließlich ist die Vision von Gründer Jack Ma, mit Alibaba die zukünftige Infrastruktur des Handels aufzubauen. Alibaba wird in seiner Vision zu einem Ort des Lebens und Arbeitens, für mindestens 102 Jahre. Am 26. Mai wird das Unternehmen seine bisherigen Zahlen vom Märzquartal 2022 und das gesamte Geschäftsjahr 2022 bekannt geben. Investoren können sich hier für den Webcast anmelden.

    BYD - durch landeseigene Versorgungsketten gestärkt

    Von Real Estate über Retail auf die Straße und Schiene: das chinesische Transportunternehmen BYD (WKN:A0M4W9) trotzt der Krise. Nach eigenen Angaben verkaufte BYD im April 2022 105.475 BYD-Plug-in-Autos in China. Das sind 321% mehr als im Jahr zuvor und ein neuer Firmen-Rekord. Im Gegensatz zu heimischen Autobauern wie VW oder Daimler konnte BYD größere Unterbrechungen der Zulieferketten vermeiden.

    Im April hat BYD offiziell angekündigt, die Produktion von Verbrennungsmotoren einzustellen und seine Automobilsparte zu 100% auf Battery-Electric-Vehicles (BEVs) und Hybride zu konzentrieren. Das sehr schnell wachsende Angebot an neuen Hybriden ist ein weiterer strategischer Vorteil gegenüber den chinesischen Wettbewerbern. Zudem ist China ein Land mit großen Vorkommen an Bodenschätzen und den dazugehörigen Produktionsstätten für die Automobil-Industrie. Die Lieferketten können damit sorgfältig aufrecht erhalten werden. Allerdings sind die Preise für die Rohstoffe Lithium, Nickel und Kobalt zur Batterieproduktion drastisch gestiegen: Anfang 2022 lag der Preis für Lithiumkarbonat bei 266.000 Yuan/Tonne (39.580 USD/Tonne), im Mai stieg der Preis auf 466.000 Yuan (69.340 USD/Tonne). Dies wird die zu erwartenden Gewinne von BYD etwas reduzieren.

    Darüber hinaus bekommt der Autohersteller Ärger mit den lokalen Behörden. BYD musste die Produktion in einem seiner größten Werke drosseln, nachdem die Behörden eine Untersuchung eingeleitet haben, um zu klären, ob die von der Fabrik ausgehende Luftverschmutzung den Anwohnern schade. Das Werk in Changsha in der zentralchinesischen Provinz Hunan wurde in den letzten Tagen mit zahlreichen Anwohner-Protesten konfrontiert. Kinder hätten aufgrund der vom Werk verursachten Umweltverschmutzung Nasenbluten, so die Behauptung der Protestierenden. Das Werk muss vorerst die Produktion einstellen, bis die Behörden der Sache auf den Grund gegangen sind. An den ESG-Richtlinien scheint BYD nachbessern zu müssen. Sonst tritt dem Autohersteller das Volk auf die Bremse.


    Asien bleibt ein spannender Investment-Kandidat. In Ländern wie Kambodscha beträgt die Inflation 2-3% und damit rückt ein Investment in Sachwerte wie über die an der Deutschen Börse notierte Firma Hong Lai Huat in den Fokus. Die Gruppe ist mit einem gut sortierten Portfolio von Gewerbe-, Privatimmobilien sowie Agrarflächen gut aufgestellt. CEO Dylan Ong steht am 19. Mai um 10:40 MEZ im Rahmen des Internaionalen Investment Forum Live per Zoom Rede und Antwort. Alibaba als einer der größten E-Commerce Anbieter muss unter den Covid-Maßnahmen seines eigenen Landes die Umsatzzahlen zurückschrauben, Ergebnisse gibt es am 26. Mai. Einzig die Cloud scheint sich weiter als Himmelsstürmer zu erweisen. BYD als Pionier in der Elekromobil-Industrie hat einerseits weniger probleme im Aufechterhalten seiner landeseigenen Lieferketten, andererseits scheint die Produktion nicht ganz ESG konform zu sein. Eines der wichtigsten Werke steht still, bis geklärt ist, ob die Produktionsemissionen vor Ort zu gesundheitsschädlichen Symptomen der Anwohner führen. BYD ist international breit aufgestellt, sowohl auf der Straße als auch auf der Schiene.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 09.06.2022 | 05:22

    Aktien: wallstreet:online, Alibaba, Novavax - Digitalpioniere und alte Hasen

    • Neo Broker
    • Asien
    • FIntech
    • LifeSciences

    Die Zahl der jungen Investoren in Deutschland steigt kontinuierlich. Bisher liegt sie bei 49.000 Menschen, die sich aktiv für ihre Altersvorsorge einsetzen. Sowohl Privatanleger als auch institutionelle Investoren entdecken das Feld der Neobroker als Investment. Die wallstreet:online AG ist ein Kandidat aus dem Bereich, sogar mit eigener Community. Dass Geld in Bewegung bleiben muss, damit es fließt, hat Alibaba Gründer Jack Ma erkannt und launcht die erste Digitalbank in Singapur. Eher gemächlich geht es in der Pharmabranche zu: mit Novavax haben US-Amerikaner nun vier Vakzine zur Auswahl.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.04.2022 | 05:40

    Explodierende Zinsen: Nordex, Hong Lai Huat, Deutsche Bank, Commerzbank – Wie der Inflation entkommen?

    • Finanzen
    • Immobilien
    • Asien
    • Klimaschutz

    Und wieder mal Lockdown in China. Ein längerer Abschwung in Asien würde dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge deutliche Bremsspuren in der Weltwirtschaft hinterlassen. Die Aufwärtsentwicklung der Ökonomien wird schon dauerhaft belastet durch gestörte Lieferketten, explodierende Lieferantenpreise und nun auch noch durch stark steigende Zinsen. Eigentlich wäre dies der programmierte Abgesang auf die Aktienmärkte. Doch weit gefehlt: Seit vier Wochen geht es an den Börsen sukzessive nach oben, der DAX liefert aktuell sogar Kaufsignale. Anleger spekulieren wohl auf die üppige Dividendensaison und ein baldiges Kriegsende in der Ukraine. Bis dahin stehen die Bänder in einigen Industrien aber auch mal still. Wo liegen die aktuellen Chancen und Risiken?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.04.2022 | 04:44

    Baidu, mm2 Asia, GameStop, AMC – Entertainment Aktien: Nach Corona, jetzt die Party!

    • Medien
    • Asien
    • Covid-19

    Im Jahr 2021 waren keine Aktien so stark unter Druck wie die asiatischen Tech-Riesen. Der E-Commerce-Gigant Alibaba beispielsweise verliert im Jahresvergleich ganze 50 Prozent, andere Werte wie Baidu oder Tencent hatten teilweise hohe zweistellige Verluste zu verbuchen. Die Lage hat sich in den letzten Wochen nun etwas beruhigt, auch der chinesische Regulator sieht allmählich ein, dass die starke Überwachung der eigenen Industrie die Wachstumsperspektiven der eigenen Wirtschaft extrem bremst. Auch scheint sich seitens der amerikanischen SEC die Stimmung wieder aufzuhellen. Ein Delisting von chinesischen Aktien ist wohl vom Tisch. Wir selektieren die besten Werte.

    Zum Kommentar