Menü schließen




12.02.2021 | 04:50

Long oder Short? TUI AG, AdTiger, Grenke, AMC Entertainment

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Bitcoin 48.000 USD – da fehlt nicht mehr viel bis zur nächsten Linie. Bei diesen Börsenbewegungen fragen sich viele Teilnehmer, wo denn eigentlich die faire Bewertung des Ganzen liegt. Die Frage ist legitim, aber auch schon zur Jahrtausendwende im Dot.Com-Boom hat jeder, der nachgefragt hat einfach ein nettes Lächeln empfangen. Hier wird nicht gefragt, hier wird gekauft. Bei GameStop haben die neuen Börsenanleger auch nicht gefragt, manche verdienten viel, andere besitzen heute eine Aktie, die sie zu 485 USD gekauft haben und jetzt nur noch zu 51 USD verkaufen können. 90% Verlust in gerademal 2 Wochen. Auch diese Seite gehört zur Börse – Totalverluste sind möglich!

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: KYG009701064 , DE000TUAG000 , DE000A161N30 , US00165C1045

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    TUI AG – Trotz Staatshilfe bleibt es schwierig

    Die TUI AG bleibt Spielball der Pandemie-Spekulanten. Mit jeder weiteren Lockdown-Verlängerung bekommt der Kurs wieder einen Hieb. Nach der staatlichen Hilfe von über 1 Mrd. EUR gelang eine Stabilisierung der Aktie Richtung 5 EUR, doch nun geht es schon wieder abwärts auf 3,67 EUR. Aus operativer Sicht kann man die Bedenken nachvollziehen, denn das Thema „Sicherheit“ spielt für bei der Buchung von Touristik-Dienstleistungen eine gehörige Rolle. Man möchte seinen Urlaub planen können und im Falle einer Insolvenz des Reiseveranstalters sollte das bezahlte Geld in jedem Fall komplett zurückfließen.

    Vor diesem Hintergrund haben unsere Regierungsmitglieder nun beschlossen, dass es zukünftig einen millionenschweren Sicherungs-Fonds geben soll. Die Veranstalter sollen allerdings selbst in denselben einzahlen. Damit wird die bisherige Absicherung durch Versicherungen oder Bank-Bürgschaften grundsätzlich abgelöst. Hintergrund ist die Insolvenz des Reisekonzerns Thomas Cook im September 2019. Die Versicherung hatte damals nur einen Bruchteil der Kosten ersetzt, weil die Haftung insgesamt auf 110 Mio. EUR im Jahr begrenzt war. Der Staat musste einspringen und zahlte bis Mitte November fast 40 Mio. EUR Euro an Thomas-Cook-Kunden aus, deren Reisen geplatzt waren.

    Und wiederum stellt sich die Frage: Kann TUI in diesem Umfeld bestehen und tatsächlich nach der Pandemie (wenn ein „nach“ auch wirklich gibt) wieder zu alten Buchungszahlen zurückkehren. Wohl kaum – denn das Reiseverhalten der Deutschen ändert sich nachhaltig. Von einem gewissen Nachholeffekt abgesehen, dürfte das Touristik-Niveau von 2017/18 nicht wieder gesehen werden. Die TUI AG bleibt daher ein Spielball der Nachrichtenlage – ob Long oder Short, entscheidet der Spekulant.

    ADTIGER – Die Musik spielt in Asien

    AdTiger bewegt sich fernab von obskuren Spekulationen. Der Werbespezialist aus China betreibt ein solides Geschäft mit Werbeinhalten auf bekannten Social Media-Plattformen. Starken Nutzen zieht man dabei aus dem Einsatz von Big Data und künstlicher Intelligenz. Um Werbeplätze und Werbezeiten zu optimieren und eine maximale Reichweite der Anzeigen zu erlangen, setzt AdTiger seine eigens entwickelte, proprietäre Software AdTensor ein.

    Das Unternehmen ist aus China heraus vor allem auf Kunden spezialisiert, die einen internationalen Geschäftsansatz verfolgen. Damit generiert man Reichweite über die Grenzen der chinesischen Mauer hinaus und macht sich auch in den Nachbarstaaten einen Namen, was bei möglichen Expansionen helfen wird. Die Partner der Agentur lesen sich wie ein Bilderbuch der Online-Branche, Namen wie Yahoo, Facebook, Baidu und Google machen die Runde. Auch bei ganz modernen Tools wie TicToc ist man dabei, denn die junge und kaufkräftige Klientel findet man überwiegend dort. Ein Querverweis auf andere Kanäle gelingt natürlich über die Vernetzung der Plattformen untereinander. Ein schönes und rundes Geschäftsmodell!

    Mit diesem strategischen Fokus und seinen Lösungen auf Höhe der Zeit ist AdTiger bestens für weiteres Wachstum aufgestellt. Die Gesellschaft arbeitete in 2020 profitabel und weist trotz hohen Wachstums keinerlei Verschuldung auf. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 77 Mio. EUR ist das Unternehmen für einen Kurs von 0,12 EUR in Frankfurt zu handeln. Hier sollten sie long sein!

    Grenke AG – Was ist dran an den Gerüchten?

    Aus dem Nichts sah sich die deutsche Leasingfirma Grenke im vergangenen September mit schwerwiegenden Vorwürfen konfrontiert: Betrug, Geldwäsche, Bilanzfälschung. Grenke verdient sein Geld mit dem Verleih von IT und Technologieprodukten an andere Unternehmen sowie ähnlichen Dienstleistungen bis hin zu Bankprodukten. Man wirft dem Konzern vor, dass die mit den Leistungen verbundenen Finanztransaktionen nicht transparent genug dargestellt sind. Wirtschaftsprüfer sind also wieder gefragt, Licht in den Bilanzdschungel zu bringen.

    Was nun befürchtet wird, ist ein weiterer möglicher Finanzskandal in Deutschland, quasi einer Art «Wirecard 2.0». Am Dienstag kündigte der Konzern per Ad-hoc-Mitteilung an, dass der langgediente Vorstand und Compliance-Chef, Mark Kindermann, mit sofortiger Wirkung alle Aufgaben abgibt. Der Aktienkurs des Unternehmens brach daraufhin in der Spitze um 38% auf bis zu 24 EUR ein. Damals im September machte das Investmenthaus Fraser Perring auf sich aufmerksam, sie hatten in 2020 mit massiven Short-Positionen den Stein bei Wirecard ins Rollen gebracht.

    Firmengründer, Großaktionär und Aufsichtsratsmitglied Wolfgang Grenke wies die Vorwürfe im September schon vehement zurück und beauftragte sofortige Sonderprüfungen. Folgerichtig veröffentlichte Grenke in den letzten Monaten positive Meldungen über die Prüfung durch KPMG, der plötzliche Abschied von Vorstand Kindermann wirkt nun aber als erneuter Schock für die Anleger. Vertrauen ist ein scheues Reh, vor allem nach den Vorgängen um Wirecard, dort gibt es heute eine wenig aussichtsreiche Sammelklage. Vorsicht!

    AMC Entertainment – Ein weiteres schlechtes Beispiel für die Aktienkultur

    Die Social Media-Spekulationswelle rund um Reddit fordert auch Opfer unter den Großanlegern. Speziell wenn es um langfristig orientierte Anleger geht, können erhebliche Kurschwankungen zu massiver Unsicherheit führen und den Anlegerkreis einer Aktie nachhaltig schädigen. Bei der Aktie der AMC Entertainment war es einzig allein die hohe Shortquote, die die vielen Follower in die Aktie trieb, der Kurs landete in der Spitze bei knapp 20,00 USD und steht heute bei 5,70 USD.

    Ein großer Investor von AMC Entertainment ist die Wanda Group, sie hat möglicherweise die Chance verpasst, von dem Short-Squeeze auf den Kinobetreiber zu profitieren. Da sein Besitz in AMC Klasse-B-Aktien gebunden war, für die es keinen nennenswerten Markt gab, konnte er nicht in vollem Umfang von dem 800%-igen Anstieg der Klasse-A-Aktien profitieren. Wanda versuchte die Situation durch einen Umtausch zu korrigieren, allerdings kostete dies wertvolle Zeit.

    AMC hat nicht bekannt gemacht, wie viele Aktien Wanda umgewandelt hat, allerdings wurde der Zweck des beabsichtigten Verkaufs von Wanda publiziert. Da die Umwandlung am 1. Februar stattfand, ist es möglich, dass Wanda immer noch beträchtliche Gewinne realisiert hat, vielen kleineren Anlegern wird das wohl nicht möglich gewesen sein. Ein trauriges Beispiel!


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Fonds – Fonds werden von Kapitalanlagegesellschaften gegründeten, um Anlegern themenspezifisch Investitionsinstrumente zu bieten.
    4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    5. Umwandlung – Die Rechtsformänderung eines Unternehmens ist eine Umwandlung.
    6. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.
    7. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 24.01.2022 | 05:08

    Barrick Gold, Prospect Ridge Resources, Glencore – Der Startschuss ist gefallen!

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Rohstoffe
    • Inflation
    • Investments

    Mit der Veröffentlichung von Quartalsergebnissen in der letzten Woche und dem Erreichen der Gesamtjahresziele konnte die Aktie des zweitgrößten Goldproduzenten Barrick zulegen. Dies beflügelte auch den gesamten Sektor. Außerdem stützt der Goldpreis, der mit einem Niveau von 1.830 USD die Marke von 1.800 USD gehalten hat. Die Perspektiven für Investments in Goldaktien bleiben gut.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 21.01.2022 | 05:08

    Shell, Saturn Oil + Gas, Plug Power – Energieaktien im Fokus

    • Öl
    • Gas
    • Energie
    • Investments

    Die Ölpreise befinden sich weiterhin im Hausse-Modus und erreichten ein neues Sieben-Jahres-Hoch. Der Grund für den letzten Anstieg war eine Explosion einer wichtigen Ölpipeline zwischen dem Irak und der Türkei, durch die täglich bis zu 450.000 Barrel Rohöl transportiert werden. Im Allgemeinen bleibt die Angebotssituation angespannt. Die OPEC erwartet einen weiteren Anstieg der weltweiten Ölnachfrage. Hauptprofiteure dieser Angebotsknappheit sind Ölproduzenten, diese konnten bereits im vergangenen Jahr Rekordergebnisse einfahren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.01.2022 | 05:08

    dynaCERT, Plug Power, Nikola – Wird Wasserstoff das Comeback des Jahres 2022?

    • Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Investments

    Elektromobilität ist ein wichtiger Baustein zur Reduktion von CO2-Emissionen. Allerdings sind Batterien aufgrund ihrer begrenzten Reichweite und langen Ladezeiten vor allem im Schwerlastverkehr nicht effizient genug. Als vielversprechendste Technologie gilt der Einsatz von Wasserstoff. Nach einem regelrechten Hype im vergangenen Jahr erlebten viele Werte jedoch einen jähen Absturz, nachdem klar war, dass die notwendige Infrastruktur noch gar nicht bereitsteht. Doch 2022 könnten die Weichen langsam gestellt werden und Wasserstoffaktien das Comeback des Jahres hinlegen. Wir haben drei aussichtsreiche Kandidaten genauer unter die Lupe genommen.

    Zum Kommentar