Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


12.07.2021 | 05:10

Nio, Kainantu Resources, BASF – glänzende Aussichten

  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

Die erste Hälfte des Börsenjahres 2021 ist vorüber und die Börsenindizes marschieren weiter von Hoch zu Hoch. Erhofften sich manche Marktteilnehmer eine stärkere Korrektur nach der Corona-Rally, wurden Sie bisher eines Besseren belehrt. Den Grundstein für weiter steigende Kurse legte nun die FED. Diese sieht die steigende Inflation, in den USA liegt diese aktuell bei 5%, als vorübergehend an. Zu Gunsten des Wachstums bleiben die Zinsen bis auf Weiteres auf historischen Tiefstständen. Zudem läuft das Anleihekaufprogramm der Währungshüter munter weiter. Ein Fest für die Aktienmärkte.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA48301H1073 , NIO INC.A S.ADR DL-_00025 | US62914V1061 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Beste Voraussetzungen

Hohe Staatsverschuldungen, historisch niedrige Zinsen sowie weiter munteres Gelddrucken der Notenbanken bei einer steigenden Inflation sind auch der Nährboden für einen langfristigen Preisanstieg am Goldmarkt. Dass uns die Negativzinspolitik noch länger als erwartet begleiten dürfte, zeigte die EZB-Präsidentin Christine Lagarde mit der Vorstellung ihrer geldpolitischen Strategie Mitte dieser Woche eindrucksvoll auf. Das Inflationsziel wurde auf 2% festgelegt, bisher lag es knapp unter 2%. Wichtig ist jedoch in diesem Zusammenhang, dass auch die EZB, ähnlich der FED, eine leicht höhere Preissteigerung akzeptieren will. Damit wird der Zeitpunkt für eine erste Zinserhöhung unbemerkt nach hinten geschoben.

Durch Negativzinsen wird das Geld auf dem Sparbuch immer weniger. Gold dient als als Mittel zum Vermögenserhalt, sowohl durch den Kauf von Barren oder Münzen als auch den Erwerb von Goldminenaktien. Neben den großen Goldproduzenten sollte man auch Explorationsunternehmen aus der zweiten Reihe näher betrachten. Diese sind selbstredend spekulativer, bieten jedoch einen Hebel auf einen anziehenden Goldpreis.

Profitieren von den Großen

Seit seiner Unabhängigkeit 1975 gehört der Inselstaat Papua-Neuguinea (PNG) im asiatisch-pazifischen Raum zu den wichtigsten Bergbauländern der Welt. Der Abbau von Gold, Kupfer und Nickel sowie die Rohöl- und Gasförderung ist für 86% der Exporte verantwortlich und trägt mit 26% zum Bruttoinlandsprodukt bei. Die Regierung fördert die Bergbau- sowie die Öl- und Gasbranche und erleichtert durch stabile Gesetze globalen Größen aus der Edelmetallbranche sowie aus dem Öl- und Gassektor, wie Exxon Mobil und TOTAL, den Zugang zu den natürlichen Ressourcen des Landes.

Obwohl PNG nicht wie andere Länder aufgrund ihrer hohen Goldvorkommen in den Schlagzeilen steht, beherbergt das Land einige der bestausgestatteten Lagerstätten der Welt. Neben der Lihir-Mine von Newcrest Mining und die Porgera-Mine von Barrick Gold, die beide jährlich Hunderttausende von Unzen Gold produzieren, beherbergt die Kainantu-Mine von K92 Mining gemessene und angezeigte 1,3 Mio. Tonnen Gold und wies im Jahr 2020 den vierthöchsten Produktionsgrad weltweit auf.

In unmittelbarer Nähe zur K92 Mine, einer der hochgradigsten Lagerstätten der Welt, besitzt Kainantu Resources zwei aussichtsreiche Projekte. KRL Süd umfasst 597 qkm und liegt in der Provinz Eastern Highlands, etwa 30 km von Mine von K92 entfernt. Das Projekt befindet sich auf einem großen, unerforschten Goldfeld, das von der Kainantu-Verwerfungslinie halbiert wird, einer geologischen Struktur, die auch das Vorzeigeprojekt von K92 beherbergt.

Dabei konnte Kainantu Resources auf der Liegenschaft vier „Ringmerkmale“ identifizieren, geologische Strukturen, die auf flache Goldtaschen im Eruptivgestein hinweisen können. Diese bilden den Kern des geplanten Bohrprogramms, bei dem sechs Aussichten identifiziert und Bodenproben entnommen wurden. Bei einem dieser Ringmerkmale, Tirokave, hat das Unternehmen bereits Vorkommen von sichtbarem Gold in Schalenproben beobachtet. In den letzten beiden Jahren sammelte Kainantu über 2.500 Proben, die das Potenzial der Liegenschaft - und die möglichen Ähnlichkeiten mit der hochgradigen Mine von K92 immer wieder bestätigten. Nun führt das Unternehmen eine wesentlich umfangreichere Probenkampagne durch, um Ziele auf Tirokave zu entdecken, die als Grundlage für ein bevorstehendes Bohrprogramm dienen sollen.

KRL North ist mit 129 qkm kleiner, liegt auf dem zentralen Mineralfeld Bilimoia und grenzt direkt an K92 an. Für dieses Jahr ist auf der Liegenschaft ein Feldkartierungs- und Probenahme-Programm geplant. Im vergangenen Monat sicherte sich Kainantu Resources zudem das May River Projekt im Kupfer- und Gold-Distrikt von Frieda River. Das Gebiet konsolidiert drei angrenzende Konzessionen und ist weniger als 15 km von dem PanAust gehörenden bekannten Frieda River Projekt entfernt.

Das erfahrene Management, das bereits eine Erfolgsbilanz bei der Entwicklung von Goldprojekten im asiatisch-pazifischen Raum vorweisen kann, wird von Asia Pacific Energy Ventures unterstützt, die eine langjährige Betriebserfahrung in PNG besitzen und die Kainantu Resources trotz großer Konkurrenz vor allem chinesischer Investoren zum Erwerb der beiden erstklassigen Lagerstätten verhalfen. Langfristig strebt das kanadische Unternehmen den Aufbau eines qualitativ hochwertigen asiatisch-pazifischen Junior-Goldminenunternehmens an. Bisher befinden sich Projekte in einem frühen Stadium, alleine die Lage und Geologie versprechen großes Potenzial und langfristig hohe Wertsteigerungen.

Nio wird global

Anlässlich des „Power Day“ beim chinesischen Elektroautobauer Nio wurde die globale Strategie für die nächsten Jahre verkündet. So sollen bis zum Jahr 2025 mehr als 4.000, außerhalb Chinas 1.000 Batteriewechselstationen installiert werden. Ende dieses Jahres rechnet das Unternehmen mit 700 fertigen Tauschplätzen. Der Vorteil beim Wechseln der Batterie besteht im Faktor Zeit. Der Fahrer tauscht lediglich die Batterie und entgeht einer längeren Ladezeit an der E-Tanksäule.

Dabei sollen die Lade- und Batterietauschsystem nicht nur für die Elektromobilität, sondern für andere Industriezweige angeboten werden. Eine Hürde für die bereits verkündete Europa-Expansion hat Nio mit dem Erhalt des TÜV-Zertifikats genommen. Nun können die Batterietausch-Stationen und Ladegeräte in allen EU-Mitgliedsstaaten sowohl betrieben als auch verkauft werden.

Prognose erhöht

Eine höhere Nachfrage, vor allem im Kunststoffgeschäft und gestiegene Preise, veranlassten die Führung von BASF, ihre Jahresprognose noch einmal zu steigern. Für das Gesamtjahr 2021 werden nun 74 bis 77 Mrd. EUR Umsatz erwartet, und damit mehr als 6 Mrd. EUR. Die Schätzung für das Ebit wurde von 5,0 Mrd. EUR bis 5,8 Mrd. EUR auf nun 7,0 Mrd. EUR bis 7,5 Mrd. EUR angehoben. Die revidierte Prognose wird mit der starken Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr begründet. Allerdings sei die Anhebung nur haltbar, wenn es "nicht zu starken Einschränkungen der wirtschaftlichen Aktivität durch Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19 Pandemie kommt", heißt es in der Pressemitteilung.


Die Strategie der Zentralbanken weltweit, Wachstum zu fördern, anstatt Inflation zu bekämpfen, sind weiterhin Treibstoff sowohl für die Aktien- als auch die Edelmetallmärkte. BASF schickt sich an, sein Jahreshoch bei 73 EUR zu durchbrechen. Bei Nio stehen die Zeichen trotz guter fundamentaler Meldungen auf Konsolidierung. Die Aktie von Kainantu Resources bietet sich langfristig als spekulative Depotbeimischung an.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 19.10.2021 | 05:10

Steinhoff International, Osino Resources, Nordex – beste Voraussetzungen

  • Märkte
  • Gold

Trotz der Sorgen um einen möglichen Immobiliencrash in China sowie einer weiter hohen Inflation und Angst der Anleger vor einer Geldentwertung schoben sich die weltweiten Indizes in der vergangenen Woche wieder nach oben und bereiten sich für den erneuten Sturm auf neue All-Zeit-Hochs vor. Zudem stützten starke Geschäftszahlen zum dritten Quartal aus den USA die Börsenbarometer. Auch der DAX startete mit guten Vorgaben des Softwareriesen SAP optimal in die Berichtssaison.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 11.10.2021 | 05:10

Deutsche Post, Memiontec, Bayer – Hier geht die Post ab

  • Märkte

Nach kräftigen Kursverlusten in den vergangenen Wochen, der DAX verlor in der Spitze seit seinem Höchststand mehr als 1.200 Punkte und rutschte kurzzeitig unter die 15.000 Punkte-Marke, hellt sich das Stimmungsbild wieder auf. Der Deutsche Leitindex, inzwischen aus 40 Mitgliedern bestehend, befindet sich trotz Sorgen vor einer Stagflation wieder auf dem Weg zu einer Jahresend-Rallye. Der 16.000er-Gipfel winkt erneut. Einzelaktien dürften aufgrund der kürzlich vermeldeten Fundamentaldaten in den letzten Wochen des Börsenjahres zu einer Outperformance ansetzen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 08.10.2021 | 05:10

Nordex, Desert Gold, TUI – Der Wind dreht sich

  • Märkte

Nach einer kurzen aber schmerzhaften Korrektur und dem Rutsch unter die psychologisch wichtige Marke von 15.000 Punkten ist der DAX wieder oben auf. War es das und bereitet sich das deutsche Börsenbarometer für eine Jahresendrallye und den erneuten Sprung über die 16.000er-Marke vor oder folgen weitere Kursverluste? Auch bei bestimmten Einzelaktien könnte, ebenso wie an den Edelmetallmärkten, eine lange Konsolidierungsphase beendet sein.

Zum Kommentar