Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


16.11.2021 | 05:10

Nordex, Saturn Oil + Gas, TotalEnergies – Gute Zahlen, schlechte Zahlen

  • Erdöl
Bildquelle: pixabay.com

Während das Zahlenwerk vieler Unternehmen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien zum dritten Quartal enttäuschte, konnten Mineralölfirmen von steigenden Erdöl- und Erdgaspreisen profitieren. Auch wenn anlässlich der kürzlich zu Ende gegangenen Welt-Klimakonferenz die Abkehr von fossilen Energieträgern beschlossen wurde, gehen Experten davon aus, dass die Nachfrage nach Öl im kommenden Jahrzehnt wahrscheinlich anhalten, wenn nicht sogar steigen dürfte.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , TOTALENERGIES SE | FR0000120271 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Optimaler Zeitpunkt, perfekter Hebel

Besser hätte der Zeitpunkt für eine Akquisition nicht sein können. Im Juni sicherte sich der Erdöl-Produzent Saturn Oil & Gas das mächtige Oxbow Erdölfeld im Süd-Osten der Provinz Saskatchewan und wurde auf einen Schlag zu einem der führenden Produzenten in der Region. Durch den Neuerwerb konnte allein die Produktion auf 7.000 Barrel pro Tag verzwanzigfacht werden, wie auch ein ausführlicher Bericht beschreibt. Mit den Zahlen zum dritten Quartal kamen die Effekte nun erstmals deutlicher zum Vorschein.

Im dritten Quartal 2021 erzielte Saturn mit dem Verkauf von Öl und Gas Umsätze in Höhe von 48,5 Mio. CAD, im Vorjahreszeitraum lag dieser Betrag noch bei 2,1 Mio. CAD. Die durchschnittliche Produktion lag im Berichtszeitraum bei 6.970 BOE pro Tag (96 % Öl und NGLs) im Vergleich zu 499 BOE pro Tag (100 % Öl) im dritten Quartal 2020. Unterm Strich erwirtschaftete das Unternehmen in den drei Monaten bis zum 30. September 2021 einen bereinigten Cashflow von 13,9 Mio. CAD, das entspricht 0,55 CAD pro Aktie, verglichen mit 1,0 Mio. CAD im dritten Quartal 2020 oder 0,09 CAD pro Aktie. Die Umsätze und der Cashflow pro Tag konnten sich in etwa wie bereits in den letzten 23 Tagen des vorangegangenen zweiten Quartals, also seit dem Erwerb von Oxbow, fortsetzen. Ein gutes Zeichen für die Aktionäre. Das Management hat die Eingliederung offensichtlich im Griff.

John Jeffrey, CEO von Saturn, kommentierte: "Die Wiederaufnahme des Bohrprogramms des Unternehmens im dritten Quartal war ein wichtiger Schritt zur Fortsetzung unserer Wachstumsstrategie als Produzent mit Schwerpunkt Leichtöl. Der Erfolg des Bohrprogramms im 3. Quartal 2021 ging einher mit hohen Ölpreisen, starken Betriebsergebnissen und robusten wirtschaftlichen Erträgen auf das investierte Kapital. Saturn freut sich darauf, sein Bohrprogramm fortzusetzen und unser umfangreiches Inventar an ölfokussierten Bohrstandorten zu nutzen, die mit intern generiertem Cashflow finanziert werden." Laut Mitteilung konnte das Unternehmen die tägliche Produktion weiter auf mittlerweile rund 7.050 BOE pro Tag steigern.

Hohe Kosten drücken

Nun ist es endgültig. Die Zahlen für das dritte Quartal beim Windanlagenbauer Nordex sind raus und diese sind, wie bereits vorab vermeldet wurde, alles andere als erquickend. Trotz eines hohen Auftragsbestandes wurde der Verlust aufgrund gestiegener Preise bei Rohstoffen und Logistik deutlich ausgeweitet. Die Hamburger steigerten demnach den Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 24,9% auf knapp 4,0 Mrd. EUR. Dagegen stand jedoch ein Minus von knapp 40 Mio. EUR nach knapp 73 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum. Nach den ersten Monaten des laufenden Geschäftsjahres ist steht sogar ein Verlust von -104 Mio. EUR in den Büchern.

Die Jahresprognose wurde bereits gekappt. Hier erwartet das Unternehmen nun einen Konzernumsatz zwischen 5,0 Mrd. EUR und 5,2 Mrd. EUR. Gestiegene externe Kosten für Rohstoffe und Fracht sowie gestörte Lieferketten lassen laut dem Management nur noch eine EBITDA-Marge von 1% zu. Langfristig will man jedoch wieder zurück zu alter Stärke und skizziert operative Margen von aus aktueller Sicht fast astronomischen 8%.

Da die Resultate den bereits veröffentlichten Eckdaten entsprachen, wiederholte die US-Investmentbank Goldman Sachs ihr Urteil „neutral“ mit einem Kursziel von 18,40 EUR. Sogar auf „kaufen“ setzte Jefferies die Aktie der Hamburger und ließ das Kursziel auf 25 EUR. So lobten die Analysten den anhaltend soliden Auftragseingang, allerdings leide die Profitabilität unter den höheren Logistikkosten.

Optimistische Analysten

Weitaus positiver ist die Analystengemeinde für das Mineralölunternehmen TotalEnergies gestimmt. Die Schweizer Großbank UBS stufte die Franzosen, die kürzlich mit starken Zahlen zum dritten Quartal aufgrund hoher Erdöl- und Erdgaspreise aufwarten konnten, von „neutral“ auf „buy“. Das Kursziel wurde ebenso von 42 EUR auf 50 EUR angehoben. Analyst Jon Rigby hob in der am Montag vorliegenden Studie seine Schätzungen für den Ölpreis bis 2025 deutlich an. Damit steigen seine Ergebnisschätzungen für den Ölkonzern im Schnitt um 22%. Goldman Sachs ist noch positiver für die Aktie gestimmt. Mit einer Anhebung des Kurszieles auf 63 EUR liegt dieses fast 30% über dem des aktuellen Börsenganges.

Neben dem starken Öl- und Gasgeschäft will TotalEnergies zukünftig weiter in Erneuerbare Energien investieren. So wurde mit Daimler Truck eine Vereinbarung unterzeichnet, wonach sich die beiden Unternehmen für die Dekarbonisierung des Straßengüterverkehrs in der Europäischen Union verstärkt einsetzen wollen. Die Partner wollen bei der Entwicklung einer Wasserstoff-Infrastruktur für schwere Lkw kooperieren und die Vorteile eines CO2-neutralen Straßengüterverkehrs auf Wasserstoffbasis hervorbringen.


Während Unternehmen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien mit schwachen Quartalszahlen aufgrund hoher Rohstoffpreise und gestörter Lieferketten zu kämpfen haben, glänzen Mineralölfirmen mit starken Werten. Bei Saturn Oil & Gas kommt die Mitte des Jahres durchgeführte Akquisition voll zur Geltung, bei TotalEnergies sehen Analysten deutlich höhere Kurse.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
  3. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 07.10.2020 | 06:10

BP, Royal Dutch Shell, Saturn Oil & Gas: Der Rebound mit Ansage!

  • Erdöl

Wenn jemand vom größten Rohstoffmarkt der Welt spricht, dann meint er den Ölmarkt. Täglich werden weltweit knapp 100 Mio. Barrel des Schwarzen Goldes produziert und ausgeliefert, auch wenn Elon Musk immer noch felsenfest behauptet „Öl ist out!“ - Ihm speziell wäre anzuraten, sich einmal zu informieren, wieviel Ölprodukte in einem Tesla verbaut sind. Er wird bei über 300 Bauteilen landen, welche aus Ölderivaten gefertigt sind. Aber egal – die weltweite Nachfrage nach Öl hat laut British Petroleum, unzweifelhaft einer der großen Branchenvertreter, im Jahr 2019 seinen Gipfel erlebt. Der Energiekonzern prognostiziert in seinem jährlichen Energie-Ausblick eine global rückläufige Öl- aber eine robuste Gasnachfrage bis 2050. Gleichzeitig seien erneuerbare Energien in den nächsten 30 Jahren die am schnellsten wachsenden Energieträger. Hier dürfte sogar Elon Musk mit seinen Erwartungen wieder richtig liegen.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 24.09.2020 | 12:34

BP, Saturn Oil & Gas, Shell: Citigroup und Goldman Sachs sehen Ölpreis bei 60 USD

  • Erdöl

Die Öl-Produzenten stehen möglicherweise vor einem spannenden Turnaround. Die Experten von Citigroup und Goldman Sachs sehen den Ölpreis in 2021 bereits wieder bei 60,00 USD pro Barrel oder sogar darüber. Gestützt werden die Aussagen der Analysten, dass das aktuelle Überangebot bis dahin abgebaut ist. Die Erholung der Volkswirtschaften rund um den Globus wird bis Jahresende 2021 die Nachfrage nach Erdöl wieder auf das Niveau von vor der Corona Pandemie bringen.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 03.06.2020 | 09:44

BP, Saturn Oil & Gas, Shell - Umsatz und Gewinn steigen deutlich

  • Erdöl

Der Ölpreis gewinnt weiter an Fahrt und notiert noch immer rund 40% unter dem Level von Januar 2020. Jetzt sind die richtigen Aktien gefragt. Neben den bekannten großen Ölproduzenten wie BP und Shell, gibt es auch erfolgreiche Produzenten, die noch nicht so bekannt sind, aber durchaus Potenzial vorweisen. In der vergangenen Nacht hat der junge kanadische Ölproduzent Saturn Oil & Gas die Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres veröffentlicht. Aufgrund der Corona Pandemie hatte das Unternehmen die Veröffentlichung verschoben, was derzeit keine Besonderheit ist und von offizieller Seite mit verlängerter Frist ermöglicht wird.

Zum Kommentar