Menü schließen




15.05.2023 | 06:10

Paypal, Defiance Silver, Palantir – Den Rebound fest im Blick

  • Rebound
  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

In den dynamischen und volatilen Finanzmärkten ist die Suche nach Anlagemöglichkeiten, die überdurchschnittliche Renditen bieten, eine ständige Herausforderung für Investoren. Eine Möglichkeit, eine deutliche Outperformance gegenüber dem allgemeinen Markt zu erzielen, ist die Identifikation aussichtsreicher Rebound-Kandidaten, die nach schwachen Zahlen oder anderen negativen Ereignissen überproportional an Wert verloren haben, aufgrund des Geschäftsmodells jedoch vor einem Comeback stehen dürften.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088 , PAYPAL HDGS INC.DL-_0001 | US70450Y1038 , DEFIANCE SILVER CORP. | CA2447672080

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Palantir - Positives Momentum nach den Zahlen

    Mit den Zahlen zum ersten Quartal, Palantir erzielte das erste Mal in der Firmengeschichte einen operativen Gewinn, konnte das US-Datenanalyseunternehmen diesmal seine Kritiker überzeugen. In Folge dessen hob der Aktienkurs nach der Veröffentlichung in den beiden folgenden Handelstagen um rund 33 % ab und egalisierte auf den Punkt genau sein bisheriges Jahreshoch bei 10,30 USD. Seitdem konsolidiert die volatile Aktie und baut die Überkauftheit der letzten Handelstage ab. Unterstützungen liegen beim seit Ende Dezember 2022 etablierten Aufwärtstrend bei 9,05 USD. Bei 8,74 USD verläuft zudem die noch steigende 200-Tagelinie.

    In einem Brief an die Investoren hob CEO Alex Karp die positiven Entwicklungen hervor. So konnte im ersten Quartal ein Nettogewinn in Höhe von 17 Mio. USD erzielt werden. Der Firmenchef gehe davon aus, dass Palantir bis zum Ende des Jahres in jedem einzelnen Quartal Profitabilität aufweisen wird. Die Umsätze in den ersten drei Monaten des Jahres betrugen 525 Mio. USD. Für das Gesamtjahr rechnet Palantir mit Erlösen in einer Spanne zwischen 2,185 Mrd. USD und 2,25 Mrd. USD, das bereinigte Betriebsergebnis soll zwischen 506 Mio. USD und 556 Mio. USD liegen.

    Nach dem überzeugenden Ausblick fand sich unter den Käufern ARK Investment mit der Starinvestorin Cathie Wood wieder. Insgesamt 4,37 Mio. Aktien des Datenanalysespezialisten wurden für den ARK Innovation ETF und den ARK Next Generation Internet ETF erworben. Ebenfalls positiv, wenn auch nicht enthusiastisch, zeigte sich die Jefferies Financial Group, die ihr Kursziel von 8,50 USD auf 10 USD anhob.

    Defiance Silver – Im Konzert der Großen

    Langfristig hohes Rebound-Potential wird auch dem Metall Silber zugeschrieben und das aus doppeltem Grund. Zum einen gilt das Edelmetall wie Gold als Inflationsschutz und sicherer Hafen in unsicheren geopolitischen sowie fiskalpolitischen Zeiten. Zum anderen wächst durch die Energiewende und die Digitalisierung die Nachfrage nach dem Industriemetall Silber, das unter den Metallen als bester elektronischer Leiter gilt, erheblich.

    Durch die wachsende Nachfrage einerseits und dem begrenzten Angebot auf der anderen Seite, profitieren langfristig selbstredend Produzenten und Explorer dieses knappen Gutes, vor allem aus der westlichen Welt. Die besten Voraussetzungen für eine Outperformance besitzt das mit einem Börsenwert von 24,60 Mio. CAD ausgestattete Unternehmen Defiance Silver. Neben einem Managementteam mit jahrzehntelangem Track Record in der Minenerschließung sowie im Bereich Merger & Akquisition besitzen die explorierten Liegenschaften eine robuste Ressourcenbasis und ein erhebliches Explorationspotenzial.

    Der Hauptfokus liegt dabei auf dem historischen Silberdistrikt Zacatecas. Zacatecas Silver gilt als größter Silberproduzent und zweitgrößter Kupferproduzent Mexikos. Historisch wurden hier mehr als 1 Mrd. Unzen produziert. Nicht umsonst befinden sich um die Zacatecas-Projekte von Defiance Silver, die neben dem Flagschiff San Acacio noch die 100 % im Besitz befindende Mine Lagartos sowie Optionen auf die Liegenschaften Lucita und Panuca beinhalten, große Produzenten wie Pan American Silver, Fresnillo, Newmont oder Agnico Eagle in direkter Nachbarschaft.

    Die am weitesten fortgeschrittenen Projekte San Acacio sowie Lagarto befinden sich auf den produktiven Veta Grande und Mala Noche Adersystemen und weisen damit eine ähnliche Krustenlage wie der Fresnillo Complex, einer der weltweit größten Primärsilber-Bergbaukomplexe, auf. Allein 2022 wurden dort 16,9 Mio. Unzen Silber produziert. Für San Acacio wurde bereits eine erste Ressourcenschätzung mit 16,9 Mio. Unzen Silber basierend auf 44 Bohrungen mit insgesamt 10.200 m ermittelt. Seitdem wurden weitere 20.000 m gebohrt und bedeutende Durchschneidungen außerhalb der aktuellen Ressource ermittelt. Bohrergebnisse dürften zeitnah übermittelt werden Für dieses Jahr ist ein Programm mit mindestens 5.000 m geplant. Zudem soll ein Ressourcenupdate erfolgen.

    Neben den Zacatecas-Projekten besitzt Defiance Silber mit dem Tepal-Gold-Kupferprojekt ein weiteres hochgradiges Asset im Portfolio, bei dem nach einer NI 43-101-konformen Ressourcenschätzung 1,8 Mio. Unzen Gold sowie 813 Mio. Pfund Kupfer ermittelt wurden. Zudem zeigte die Vormachbarkeitsstudie erheblich günstigere Produktionskosten von unter 400 USD je Unze Gold im Vergleich zum Branchenschnitt. Bislang wurden in das Projekt in Michoacán nahe der Grenze zum Bundesstaat Jalisco rund 20 Mio. USD investiert.

    Das Unternehmen sitzt aktuell auf einem Cash-Polster in Höhe von 8,0 Mio. CAD. Zudem sind die Bohrprogramme für dieses Jahr durchfinanziert.

    Paypal – Übertriebener Abverkauf?

    Im Gegensatz zu Palantir kam es beim Zahlungsdienst Paypal nach Veröffentlichung der Zahlen zum ersten Quartal sowie des Ausblicks zu einem wahren Sell-off. Die Aktie stürzte in Folge um rund 20 % ab und verzeichnet mit 61,69 USD ein neues Sechs-Jahrestief. Zwar wurden die Gewinnschätzungen übertroffen und die Gewinnprognosen für das zweite Quartal sowie das Gesamtjahr 2023 nach oben geschraubt. Es wird erwartet, dass der Umsatz im zweiten Quartal um 6,5 % bis 7 % steigen wird, während der Gewinn pro Aktie am Ende des Geschäftsjahres 2023 bei 3,42 USD liegen soll, gegenüber 2,09 USD pro Aktie im Jahr 2022.

    Was nicht nur den Analysten negativ aufgestoßen ist, ist die geringe operative Margenexpansion. So soll die Non-GAAP-operative Marge in diesem Jahr um 100 Basispunkte steigen, die Analysten erwarteten 125 Basispunkte. In einer Telefonkonferenz hob das Unternehmen auch seine Bemühungen um künstliche Intelligenz hervor, da es erwartet, dass neue Fortschritte in der generativen KI dazu beitragen werden, seine Produktivitätsinitiativen zu beschleunigen. „Wir gehen davon aus, dass wir mit Hilfe von KI unsere Kosten in den kommenden Jahren erheblich senken können", sagte CEO Dan Schulman und fügte hinzu, dass das Unternehmen beabsichtigt, die Technologie zu nutzen, um auf seiner Plattform neue Funktionen für Händler und Verbraucher anzubieten.

    Die französische Großbank BNP Paribas stufte die Aktie von Paypal auf „Neutral“ ab. Das Kursziel wurde ebenfalls von zuvor 108 USD auf 92 USD gesenkt.


    Palantir konnte mit dem ersten operativen Gewinn der Firmengeschichte seine Kritiker strafen. Dagegen enttäuschte Paypal bei der Margenentwicklung. Defiance Silver dürfte durch seine erstklassigen Projekte vom langfristig steigenden Silberpreis profitieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.02.2024 | 05:10

    Infineon, Saturn Oil + Gas, Block – Hier geht die Post ab

    • Öl
    • Märkte
    • Zahlen
    • Halbleiter

    In der vergangenen Woche waren alle Augen auf den Chipgiganten Nvidia gerichtet, der die Wall Street erneut positiv überraschen konnte und einen Anstieg des Nettogewinns von annähernd 770 % aufs Parkett legte. Auch in Deutschland setzte die Allianz mit einem Rekordgewinn und einer deutlichen Anhebung der Dividende ein Ausrufezeichen. Untergegangen ist dagegen eine Meldung, die die Zukunft der grünen Technologien stark beeinflussen könnte, mit positiven Signalen für die Öl- und Gasindustrie.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.02.2024 | 05:10

    Renk, Manuka Resources, Airbus mit explosiven News

    • Märkte
    • Zahlen
    • Rohstoffe

    Der deutsche Leitindex DAX hat es in dieser Woche geschafft. Er konnte die Marke von 17.000 Punkten deutlich überspringen und ein neues Allzeithoch bei 17.198,50 Punkten erklimmen. Nach einem schwachen 2023er IPO-Jahr in Deutschland, in dem lediglich drei Unternehmen den Gang an die Börse wagten, setzte die Renk Group mit einem Raketenstart zudem ein Ausrufezeichen. Ob das hohe Niveau im DAX gehalten werden kann, hängt in der kommenden Woche auch von Allianz, Fresenius sowie Heidelberg Materials ab, die ihre Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr offenlegen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 31.01.2024 | 05:10

    Rheinmetall, Globex Mining und Hochtief mit richtungsweisenden Impulsen

    • Märkte
    • Zahlen

    Die letzte Woche im Januar verspricht weitere Spannung an den Weltbörsen. Kein geringerer als der große Teil der Magnificent 7 berichtet in dieser Woche über das vergangene Geschäftsjahr und gibt weitere Prognosen für die Zukunft. Von Seiten der Zahlen ist es in Deutschland noch verhältnismäßig langweilig. Dennoch laufen fast täglich Nachrichten über den Ticker, die die Kurse der jeweiligen Unternehmen mächtig beeinflussen. Neben dem Pharmariesen Bayer musste ein weiteres Unternehmen eine herbe Klatsche vor Gericht einstecken.

    Zum Kommentar