Menü schließen




19.01.2021 | 04:50

Pfizer, Q&M Dental Group, Johnson & Johnson: Wo lauern Profiteure der Pandemie?

  • Gesundheit
Bildquelle: pixabay.com

Dass Gesundheit das Allerwichtigste ist, wussten wir alle schon immer. Doch zeitweise gerät diese Binsenweisheit aus dem Fokus. Spätestens die Pandemie hat gezeigt, dass weder Ruhm noch Geld davor schützen, krank zu werden. Einen großen Schritt in Richtung Gesundheit kann man allerdings machen, wenn man sich auf die Forschung verlässt. Die Entwicklung von Impfstoffen in Rekordzeit hat gezeigt, wie groß die Potenziale in Wissenschaft und Pharmaindustrie sind. Auch kommen immer wieder neue Testverfahren auf den Markt. Dass sich rund um diese Entwicklungen an der Börse Geld verdienen lässt, zeigen drei Aktien.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: SG2E73981531 , US7170811035 , US4781601046

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Pfizer: Platzhirsch mit klarer Strategie

    Wer beim Gemeinschaftsprojekt zwischen dem deutschen Unternehmen BioNTech und dem US-Konzern Pfizer die Hosen anhat, zeigt sich spätestens bei den aktuellen Lieferproblemen – während es in den USA weitgehend rund läuft, hakt die Impfstoffversorgung in Europa weiter. Doch diese Probleme dürften an den zu erwartenden guten Zahlen der Impfstoffhersteller nichts ändern – schließlich ist aktuell kein Produkt auf der Welt gefragter als Impfdosen. Wer in Pfizer investiert erhält neben der berechtigten Corona-Fantasie eine Beteiligung an zehn weiteren Blockbustern, die allesamt für mehr als eine Milliarde Dollar Umsatz sorgen.

    Pfizer hat sich in den letzten Jahren auf Biopharmazeutika fokussiert und bekennt sich damit zur Innovation. Generika und andere Medikamente, deren Patentschutz ausgelaufen ist, sollen ausgegliedert werden. Rund um Pfizer entsteht zudem die Fantasie, dass das mRNA-Verfahren, das Partner BioNTech erfolgreich bei der Entwicklung des Impfstoffs eingesetzt hat, künftig noch weitere innovative Medikamente hervorbringen kann. Die Aktie verlor auf Sicht von einem Jahr mehr als 16%. Diese Entwicklung ist angesichts der Rahmenbedingungen enttäuschend. Angesichts der Dividendenrendite von etwas weniger als 4% kann der Titel für vorsichtige Investoren aber eine Alternative sein.

    Q&M Dental Group: Coronatests für Asien

    Eher die spekulative Variante ist die Aktie des Zahnklinikbetreibers Q&M Dental Group aus Singapur. Das Unternehmen betreibt im Inselstaat 114 Praxen und hat auch auf den Märkten in Malaysia und China einen Fuß in der Tür. Während der ersten Phase der Pandemie im vergangenen Jahr brach auch in Singapur die Nachfrage nach Zahnbehandlungen ein. Doch dank staatlicher Unterstützung hielten sich die negativen Folgen für Q&M Dental Group in Grenzen. Im späteren Verlauf beteiligte sich das Unternehmen an Acumen Diagnostics Pte, einem Hersteller für Coronatests. Im September erhielt Acumen schließlich die Lizenz seitens des Gesundheitsministeriums, um seine klinischen Labortests in Singapur anzubieten.

    Obwohl Q&M Dental das Kerngeschäft der Zahnbehandlungen, welches das Unternehmen seit 1996 erfolgreich führt, beibehalten will, sorgt der Bedarf an Schnelltests für Fantasie rund um die Investment-Story von Q&M Dental. Die Praxis-Kette ist aktuell mit rund 280 Mio. Euro bewertet und glaubt, 2021 in Singapur täglich zwischen 1.000 und 2.000 Tests durchführen zu können. Zusätzlich soll das Test-Geschäft mit dem Ausland forciert werden und so weitere Umsätze entstehen. Angesichts der Pandemie und des etwas schwierigeren Umfeldes für Zahnbehandlungen erscheint Q&M Dental mit dem neuen Geschäftsfeld rund um Coronatests gut aufgestellt zu sein. Die Aktie wird in Deutschland gehandelt, hat bislang aber noch keine Fahrt aufgenommen.

    Johnson & Johnson: Tausendsassa im Gesundheitssektor

    Eine Aktie, die zwar kein Überflieger ist, aber seit Jahren ein stetes Wachstum bietet, ist Johnson & Johnson. Das Unternehmen bietet Pflege- und Hygieneprodukte, Medizintechnik und auch Medikamente. Vom erfolgreichen Produkt gegen Schuppenflechte bis hin zum Krebsmedikament hat Johnson & Johnson alles im Angebot. Im Bereich der Medizintechnik musste das Unternehmen 2020 einen kleinen Rückschlag einstecken: Da viele Operationen verschoben wurden, sank der Umsatz in der Sparte zweistellig. Doch dieser Effekt soll nur vorübergehend sein. Zwar steht in den Zahlen zu den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres noch immer ein kleiner Umsatzrückgang von 2%, doch könnte dieser Effekt schon auf Sicht des Gesamtjahres geringer ausfallen.

    Zwar ist Johnson & Johnson hierzulande nicht als Impf-Pionier bekannt, doch arbeitet das Unternehmen ebenfalls an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Zwar gab es im Rahmen der klinischen Studien Rückschläge, doch hatten die Ursachen dafür nichts mit dem Wirkstoff zu tun. Das Unternehmen arbeitet sehr rentabel und ist auch in vielen Bereichen des Gesundheitswesens aktiv. Auf Sicht von einem Jahr lieferte die Aktie zwar nur eine Nullrendite, doch nahm der Kurs zuletzt Fahrt auf – im vergangenen Monat ging es um mehr als 7% nach oben. Die Aktie ist ein solider Standardwert mit guter Perspektive.

    Um von den zu erwartenden gesteigerten Investitionen in den Gesundheitssektor profitieren zu können, gibt es verschiedene Wege. Selbst bei Standardwerten könnte Nachholpotenzial bestehen. Kleinere Nischentitel, wie etwa Q&M Dental Group, punkten mit ihrer geringen Bekanntheit und dem Geschäft im Wachstumsmarkt Asien.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.04.2021 | 05:25

    InnoCan Pharma, Cardiol Therapeutics, BevCanna – Aufgepasst: unentdeckte Cannabis-Kursraketen!

    • Cannabis
    • Pharma
    • Gesundheit

    Ob der französische Entdecker Jacques Cartier, der 1535 erstmals die Region um das heutige Québec als „Canada“ bezeichnete, auf Basis einer Vorahnung handelte, oder ob er einfach nur das Wort „kanata“ aus der Sprache der Sankt-Lorenz-Irokesen „verfranzösischte“, lässt sich heute leider nicht mehr mit Bestimmtheit feststellen. Sicher ist jedoch, dass das heutige „Canada“ die aktuelle Hochburg des medizinischen „Cannabis“ ist. Dank liberaler Gesetze sprießen die Hanf-Startups nur so aus dem Boden und auch die etablierten Unternehmen wollen ein Stück vom Kuchen abhaben. Hier drei interessante Kandidaten für’s Depot, mit aktuellen News und mächtig Kurspotenzial!

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.02.2021 | 04:50

    CureVac, Cardiol Therapeutics, Bayer – rauschende Gewinne!

    • Gesundheit

    Der Wettlauf um den besten und effektivsten Impfstoff ist in vollem Gange. Nachdem BioNTech mit seinem Partner Pfizer, Moderna und AstraZeneca in Europa zugelassen wurden, gibt es immer wieder Hindernisse. Am Wochenende wurde zum Beispiel bekannt, dass Südafrika vorerst auf den Gebrauch des AstraZeneca-Vakzins verzichtet. Hintergrund ist dessen vermeintlich schlechtere Wirksamkeit bei der Virus-Mutation B.1.351. Eher unbemerkt schiebt sich ein weiterer Impfstoffhersteller durch geschickte Kooperationen in die Pole Position.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 28.01.2021 | 05:20

    Fresenius, Q&M Dental Group, IBU-tec: Tägliche neue Kurs-Explosionen!

    • Gesundheit

    Selten war die Börse so volatil und aufgeregt wie in den letzten Tagen. Wegen der Aktie von GameStop musste nun der Hedgefonds Melvin Capital das Zepter werfen, nun droht mit AMC Entertainment wohl die nächste Welle. Ganze 270% ging es gleich zur Eröffnung durch die Decke, auch hier lagen laut New York Stock Exchange (NYSE) tausende von Kauforders schon zur Eröffnung vor. Wiederum hatte es eine Empfehlung in einem Social-Media-Kanal gegeben. An der Nasdaq sprang es dann gleich zum Opening rasant nach zuvor 5 auf 21 USD hoch – sowas sieht man selten. Bei GameStop übrigens geht es nach dem gestrigen Debakel heute munter weiter! Nach mehrmaligen Handelsaussetzungen explodierte der Wert weiter von 149 auf 380 USD nach gut einer Stunde Handel. Das dürfte für viele neue Marktteilnehmer das Ende der Trading-Schule gewesen sein. Da staunt man echt Bauklötze!

    Zum Kommentar