Menü schließen




03.03.2023 | 05:21

Rheinmetall, Defense Metals, BASF - Aufrüstung in der Verteidigungsindustrie, Umstrukturierungen in der Chemie

  • Rüstung
  • Seltene Metalle
  • Chemie
  • Agrartechnologie
Bildquelle: pexels.com

In der Verteidigung der Ukraine kann ein neues Kapitel beginnen. Rheinmetall versorgt das Land mit Grenzüberwachungstechnologie. Analysten heben das Kursziel der Aktie von 240 EUR auf 300 EUR an. Eine Lösung des Konfliktes mit Russland scheint nicht in Sicht, umso höher steigt die Nachfrage nach in der Rüstung dringend benötigten seltenen Metallen. Hier kommt Defense Metals ins Spiel. Das kanadische Explorer-Unternehmen hat erste Daten aus den Zerkleinerungsproben und kann nun die Kosten für die Machbarkeitsstudie besser einschätzen. Um Kosten geht es auch bei der BASF. Das Unternehmen setzte den Rotstift an und kürzte besonders a, Standort Deutschland 2/3 der Stellen. Auch ein geplantes Agarprojekt in den USA ist bis auf weiteres eingestellt...

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: RHEINMETALL AG | DE0007030009 , DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Rheinmetall unterstützt Ukraine mit Überwachungssystemen

    Rheinmetall versorgt als Auftragnehmer der deutschen Bundesregierung die Ukraine mit automatisierten Erkundungssystemen. Die Geräte sollen die Kontrolle über Gebiete erleichtern. Der Vertragswert liegt in einem niedrigen zweistelligen Mio. EUR Bereich, wie der Konzern aus Düsseldorf diese Woche ankündigte.

    Rheinmetall arbeitet dabei mit dem estnischen Unternehmen DefSecIntel zusammen, das mobile Überwachungstürme zur Verfügung stellt. Die mobilen Überwachungstürme SurveilSPIRE des estnischen Herstellers sind auf Anhängern befestigt und können schnell an ihren Einsatzort transportiert werden.

    Nur drei Personen sind für den Aufbau notwendig, während der Betrieb automatisiert abläuft. Funksignale (4G und Starlink) übertragen die Videoinformationen an ein mobiles Hauptquartier. Das System verwendet eine automatisch gesteuerte Drohne, die Patrouillen- oder Missionsflüge durchführen kann. So können erkannte Gefahren überprüft und, sollte es notwendig sein, Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Die Auslieferung hat bereits begonnen. Grund genug für die Berenberg Bank, das Kursziel der Aktie von 240 EUR auf 300 EUR anzuheben.

    Defense Metals meldet günstige Zerkleinerungsdaten für die Wicheeda-Lagerstätte

    Gute Nachrichten kommen heute vom kanadischen Mineralexplorations- und Erschließungsunternehmen Defense Metals. Die entnommenen Bodenproben aus der Lagerstätte Wicheeda haben jetzt den Prozess der Zerkleinerung durchlaufen. Die aus diesem Vorgang gewonnenen Daten der Zerkleinerung helfen dem Geologen-Team, die zukünftige Planung der Brech- und Mahlanlage vorzunehmen. Diese Anlage wird ein wesentlicher Bestandteil der geplanten Erschließung von Wicheeda sein.

    Beim Zerkleinerungsprozess wird grobes Gestein, das zuvor abgebaut wurde, in winzige Partikel, die normalerweise kleiner als 1 mm sind, umgewandelt. Diese Teilchen können anschließend durch Flotation oder andere Verfahren aufbereitet werden. Der Energiebedarf, die Produktionskosten und der Kohlenstoff-Fußabdruck einer Mineralverarbeitungsanlage hängen stark von der Zerkleinerung ab. Je aufwändiger sich die abgebauten Mineralien im Boden zerkleinern lassen, desto höher ist der dafür benötigte Energiebedarf. Defense Metals nutzt die Zerkleinerungsdaten für die Planung der bevorstehenden Vormachbarkeitsstudie (PFS).

    Um die Eignung des Wicheeda-Variabilitätsproben und des Master Composite für die SAG-Verarbeitung und die Parameter für die Größenbestimmung zu bestimmen, wurde der branchenübliche SMC-Test angewendet. Der durchschnittliche A x b-Wert betrug 97, während der spezifische Energie des SAG-Kreislaufs (SCSE) typischerweise 7 kWh/t betrug, was ein Indiz für ein sehr weiches Erz ist.

    John Goode, Berater für Metallurgie, erklärt: "Zerkleinerungstests an siebzehn Variabilitätsproben und einem Master Composite zeigen, dass das Erz weich ist, sich für konventionelle Mahlverfahren eignet und einen niedrigen Abrasionsindex aufweist. Die jüngsten Ergebnisse bestätigen und erweitern die Daten, die aus einer 30-t-Sammelprobe aus dem Jahr 2019. Die Daten zeigen, dass ein konventioneller halbautogener Mahlkreislauf (SAG) mit Kugelmühle gut funktionieren wird und dass die Kosten für die Mahlenergie und die Versorgung relativ niedrig sein werden."

    Defense Metals Corp. verfügt über eine angezeigte Mineralressource von 5 Mio. t mit rund 2,95 % TREO (Total Rare-Earth Oxide) und einer abgeleiteten Mineralressource von 29,5 Mio. t mit rund 1,83 % TREO. Das Unternehmen spezialisiert sich auf den Erwerb, die Exploration und die Erschließung von Mineralvorkommen mit Metallen und Elementen, die in der Verteidigungsindustrie, dem nationalen Sicherheitssektor und bei der Produktion von grünen Energietechnologien verwendet werden.

    BASF - Hybridweizenversuche in Nordamerika gestoppt

    Der Chemie- und Saatgutkonzern BASF hat laut Reuters bekannt gegeben, die Entwicklung von Hybridweizen in Nordamerika einzustellen, da die Resultate der Saatgut Tests die gesetzten Ziele nicht erfüllt haben. Stattdessen konzentriert sich das Unternehmen auf die Entwicklung des neuen Weizentyps in den europäischen Märkten, wobei sie die Technologie bis Ende des Jahrzehnts einführen wollen.

    Als Reaktion auf die erhöhten Energiepreise und die schlechten Geschäftsaussichten setzte BASF harte Einschnitte am Stammwerk Ludwigshafen um. Weltweit wurden 2.600 Arbeitsplätze gestrichen, wovon rund 2/3 in Deutschland wegfallen. Mit 109.013 Mitarbeitern steht BASF an 16. Stelle im DAX. Da BASF als größter industrieller Gasverbraucher in Deutschland besonders unter den gestiegenen Energiekosten leidet, scheint dieser Sparkurs unvermeidlich, doch die Aktie bewegte sich in den letzten zehn Jahren nicht merklich nach oben, was eher auf ein Management-Problem hin deutet.

    Laut der Erklärung von Vorstandsvorsitz Dr. Martin Brudermüller und Finanzvorstand Dr. Hans-Ulrich Engel, stieg im Jahr 2022 der Umsatz der BASF-Gruppe um 11,1 % auf 87,3 Mrd. EUR. Der Umsatzanstieg entstand hauptsächlich durch die Anhebung der Preise in praktisch allen Bereichen, verursacht durch steigende Rohstoff- und Energiepreise. Größte Preiserhöhungen entstanden in den Segmenten Materials und Chemicals. Geringere Abverkäufe verringerten insgesamt das Umsatzwachstum. Die Mengenentwicklung wurde vor allem durch niedrigere Abverkäufe in den Segmenten Oberflächentechnik und Chemikalien beeinflusst.

    Der aktuelle BASF Aktienkurs liegt bei 48,10 EUR und damit 10,98 % unter dem 52-Wochen-Hoch von 54,04 EUR und das 52-Wochen-Tief betrug 37,90 EUR.


    Der Standort Deutschland ist für Verteidigungs- und Rüstungsunternehmen Rheinmetall in Anbetracht der Konflikte und Krisenherde ein eher strategischer Vorteil als für die BASF. Letztere steht als einer der größten Russland-Gas-Abnehmer nach wie vor unter Druck, das Unternehmen rentabel umzustrukturieren. Für das Explorer Unternehmen Defense Metals verlaufen die bisherigen Ergebnisse der Bohrungen und die davon ausgewerteten Daten vorteilhaft. Wer sich direkt mit dem Team unterhalten möchte, hat kommende Woche vom 5. - 8. März 2023 auf dem weltweit größten Kongress für Mineralexploration und Bergbau die Chance. Defense Metals ist am Stand 2500 vertreten auf der PDAC.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 22.04.2024 | 06:05

    Raus aus KI und Rüstung? Nebenwerte mit Comeback? sdm, artec technologies, Energy S.p.A., Super Micro Computer, Renk

    • Technologie
    • Sicherheit
    • Rüstung

    Schlägt jetzt die Stunde der Nebenwerte? Sind Aktien aus den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI) und Rüstung heiß gelaufen? Jedenfalls scheinen die Kursraketen Rheinmetall, Renk, Nvidia, Super Micro Computer & Co. der vergangenen Monate an Schub zu verlieren. Daher schauen wir heute auf interessante Nebenwerte. Die artec technologies AG ist auch im Jahr 2023 um rund 20 % gewachsen. Der Daten-Spezialist aus Niedersachsen ist unter anderem im Bereich der Überwachung aktiv und profitiert vom Trend zu Big Data und KI. Die sdm SE aus München schützt Behörden und Unternehmen und hat im vergangenen Jahr durch Übernahmen den Umsatz vervielfacht. Die Aktie ist günstig. Und nicht nur in Deutschland gibt es spannende SmallCaps. Die Energy S.p.A. entwickelt moderne Batterie-Energiespeicher. Die Internationalisierung soll Umsatz und Gewinn deutlich steigern. Analysten sehen bei allen drei Aktien erhebliche Kurspotenziale.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.04.2024 | 04:45

    Krieg in Nahost und der explosive Rohstoff-Zyklus: Rheinmetall, Renk, Globex Mining und Varta im Fokus!

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Gold
    • Energiewende
    • Strategische Metalle

    Das ging jetzt aber schnell. Gerade mal eine Woche ist es her, als der Iran einen nächtlichen Angriff auf Israel durchführte. Danach folgten ein paar Tage Bedenkzeit, einige Telefonate mit Washington und der UNO und dann wird am vergangenen Freitag ein israelischer Gegenschlag gemeldet. So richtig klar sind die Agentur-News zwar noch nicht, die Börsen nehmen die aktuelle Unsicherheit aber zum Anlass, endlich mal Luft abzulassen aus dem aufgeblähten System. Denn auch die Notenbanken rudern in den erhofften Zinssenkungen erst mal zurück, zu hoch ist die aktuelle Teuerung und auch die negativen Signale aus der Wirtschaft sind noch nicht überbordend. Summa summarum können sich Rüstungswerte gut behaupten und bei den Rohstoffen beginnt ein neuer Aufwärts-Zyklus. Lang hatte es gedauert, nun braucht es die richtigen Titel im Depot.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.04.2024 | 04:45

    KI, Rüstung und Wasserstoff – Die explosive Mischung: Super Micro Computer, First Hydrogen und Renk Group

    • Rüstung
    • Verteidigung
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Nach einer ausgedehnten Rally an der NASDAQ, im DAX-40 und zuletzt beim Nikkei 225 setzen nun Branchen-Rotationen ein. Ob der KI-Sektor bereits gedreht hat, zeigt sich in den nächsten Wochen. Nur einmal in der Börsengeschichte gab es ein stärkeres erstes Quartal für eine bestimmte Branche. Es war der Wasserstoff-Hype im Übergang von 2020 auf 2021. Plug Power schaffte damals eine Verzwanzigfachung im Kurs. Kaum zu glauben, was liquiditätsverwöhnte Börsen leisten können. Nun sollten Anleger aber die Augen offenhalten, denn die Sektoren Künstliche Intelligenz und Rüstung sind ähnlich überinvestiert, wie die H2-Titel vor einigen Jahren. Die Zeit für Umschichtungen ist wohl gekommen.

    Zum Kommentar