Menü

Aktuelle Interviews

Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


16.10.2020 | 04:50

Tesla, wallstreet:online, Amazon: Anschnallen!

  • Investments

Hohe Verluste auf breiter Front mussten die Märkte gestern hinnehmen. Als Grund werden natürlich die steigenden Infektionszahlen und die Angst vor einen neuen Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie genannt. Sehen wir trotz der starken Erholung seit März doch eine W-Formation mit neuen Tiefstständen? Für einige Branchen wäre das wohl ein Desaster. Andere, so absurd es klingt, profitieren von Home-Office und der Langeweile in den eigenen vier Wänden. Neben E-Commerce Unternehmen wie Amazon meldeten Online-Broker fast durch die Bank steigende Q2- Zahlen und stark steigende Depoteröffnungen. Außerdem entdeckte die Genration Z den Spass am Zocken und sorgte, wie am Beispiel Robinhood in den USA zu sehen, für eine stark zunehmende Handelsaktivität. Diese werden sie mit Sicherheit nicht verlieren, sollten sie wieder zu Hause bleiben müssen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Profiteur der Krise

Deutlich profitieren konnte ebenfalls das Finanzportal wallstreet:online. Durch starkes organisches Wachstum und der Akquisition mehrerer Konkurrenten wie Ariva.de, Finanznachrichten.de und boersennews.de konnten die Berliner eine Umsatzsteigerung um 42,2% auf 6,29 Mio. EUR (VJ: 4,42 Mio. EUR) verbuchen. Die Page Impressionen stiegen im März 2020 auf 327 Mio. an, was einer Steigerung von 106% entsprach (VJ: 159 Mio.).

Perfekter Zeitpunkt

Ein gutes Gespür hatten die innovativen Berliner, als Sie mit dem „Smartbroker“ im Dezember 2019 um die Ecke kamen. Der Smartbroker gehört zur wallstreet:online capital AG an der wiederum die wallstreet:online AG mit rund 43% beteiligt ist und künftig die Mehrheit halten soll. Ziel war es, die User Base, die wallstreet:online seit Jahren aufgebaut hat, in aktiv handelnde Kunden zu konvertieren.

Ursprünglich sollten in 2020 60.000 Depots eröffnet werden. Durch die oben erwähnten Umstände wurde das Produkt so stark nachgefragt, dass die Hauptstädter die Planung inzwischen um 38,3% auf 83.000 Depots erhöht haben.

Analysten feiern

Auf Basis der starken Halbjahreszahlen hob das Analysehaus GBC die Schätzungen für das laufende Geschäftsjahr an und erwartet nun, dass wallstreet:online einen Konzernumsatz von 29,25 Mio. EUR und ein EBITDA in Höhe von 7,30 Mio. EUR erzielen wird. Für das Folgejahr 2021 erwartet GBC Umsatzerlöse in Höhe von 40,60 Mio. EUR und ein EBITDA in Höhe von 11,08 Mio. EUR. Das Kursziel von 92 EUR, welches seit letzter Woche mit dem Erklimmen eines neuen All Time Highs gerissen wurde, wurde von den Analysten auf 120 EUR erhöht. Aufgrund eines anschließenden und bereits vollzogenen Aktiensplits von 1:8, müssen die Kursziele entsprechend angepasst werden.

Verdreifachung realistisch

Laut eines Berichts des „Business Insider Deutschland“ hält der US- amerikanische Analyst Pierre Ferragu von New Street Research Kurse von 1.200,00 USD beim Elektroautobauer Tesla für realistisch. Dies würde eine Verdreifachung des aktuellen Kursniveaus bedeuten. Aktuell liegt sein Kursziel bei 578,00 USD. Für 2026 traut er der Firma von Elon Musk Umsatzerlöse von 100 Mrd. USD und einem Gewinn von 16,00 USD je Aktie zu. Hauptgrund für den rasanten Anstieg bei Umsatz und Ergebnis sollen erschwingliche E-Autos für die breite Masse sein. So kündigte Tesla auf dem Battery Day im vergangenen September ein neues Modell an, dass in etwa drei Jahren für 25.000,00 USD erhältlich sein soll.

Schnelles Ende in Grünheide

Um die Masse bedienen zu können soll deswegen auch die Europa- Gigafactory in Grünheide im Landkreis Oder-Spree in Lichtgeschwindigkeit hochgezogen werden. Auf dem 300 Hektar großen Grundstück sollen zukünftig 12.000 Menschen Arbeit finden. Zudem sollen bereits ab dem Sommer 2021 in der ersten Stufe 500.000 Elektroautos jährlich vom Band gehen.

Wegen unbezahlter Wasserrechnungen wird es jedoch eng mit dem Zeitplan von Supergründer Musk. Der Wasserverband Strausberg-Erkner stellte das Wasser ab, weil Tesla das Geld nicht gezahlt hätte, sagte eine Verbandssprecherin am Donnerstag in Strausberg. Das Unternehmen sei mehrfach gemahnt worden mit Androhung einer Sperrung. Die Frist von 14 Tagen sei abgelaufen. „Da wird Tesla nicht anders behandelt als andere“, sagte die Sprecherin. Wenn das Geld eintreffe, werde das Wasser wieder angestellt. Wir gehen davon aus, dass die Amerikaner die Kosten begleichen werden. Durch den jahrelangen Vorsprung gegenüber anderen Autobauern sollte dieser kurze Lockdown wenig Einfluss auf die Erfolgsgeschichte haben.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.10.2020 | 04:50

BYD, Silver Viper, Plug Power – Wann kommt die Verdopplung?

  • Investments

Die Aktienmärkte haben seit dem Corona-Tief Ende März eine fulminante Aufholjagd starten können. Viele Indizes haben neue Höchststände erreicht, einige sind kurz davor, auszubrechen. So liefen vor allem die Technologielastigen, wie zum Beispiel der Nasdaq Composite, auf neue All Time Highs. Bei den Einzelwerten konnte man die höchsten Zugewinne bei Unternehmen aus den Bereichen Wasserstoff, Brennstoffzellen, aber auch Gold und Silber erkennen. Der Trend ist in diesen Boombranchen weiter in Takt und viele Papiere haben noch ein deutlich höheres Kurspotenzial.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 16.10.2020 | 06:05

Amazon, Apple, Almonty: Triple A – Alleinstellung ist gefragt!

  • Investments

Wenn eine Firma heute nicht mit Exklusivität glänzt, schwimmt sie in der Masse mit. Man wird nicht wahrgenommen, der Markenname reicht nicht mal aus für eine erfolgreiche Plakatwerbung. Anders bei den Weltmarktführern, den Blockbustern der New Economy. Schon im Kindesalter an das Smartphone gewöhnt, kennen Jugendliche heute alle Features der mobilen Wegbegleiter. Die Zeit in der realen Welt schwindet, ist es doch online viel bunter, bewegter und fesselnder – das Leben aus zweiter Hand wird zum bestimmenden Tagesablauf. Kein Wunder, dass die Unternehmen, die für uns diese Welt geschaffen haben, zu den teuersten Papieren auf dem Kurszettel zählen – denn sie haben das Verhältnis Mensch und Maschine zu einem perfekten Geschäftsmodell gemacht.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 15.10.2020 | 05:50

Bayer, Triumph Gold, BioNTech: entscheidende Phase!

  • Investments

Die Philosophien, die von den großen und weisen Börsengurus verkündet wurden, kennt fast jeder. „Greife nie in ein fallendes Messer“ oder „kaufen, wenn die Kanonen donnern?“ Was stimmt denn nun? Im Falle Bayer, nach dem Monsanto-Desaster, möglichen höher als geplanten Strafzahlungen und einer krachenden Gewinnwarnung könnte man meinen, es ist bereits alles eingepreist. Allerdings ist immer noch nicht bekannt, wie und wann das Monsanto-Desaster endet. Fakt ist, es gibt im Moment andere, interessantere Papiere ...

Zum Kommentar