Menü schließen




25.07.2023 | 04:44

Achtung – Turnaround steht an! TUI, Globex Mining, Vodafone, Deutsche Bank. Jetzt genau hinschauen!

  • Rohstoffe
  • Banken
  • Reisen
  • Telekom
  • Turnaroundwerte
Bildquelle: pixabay.com

In starken Aufwärtsbewegungen an der Börse gibt es immer Trendtitel, die den Zyklus anführen. In 2023 waren es bis jetzt die GreenTech-, IT und KI-Werte, die immer neue Höchststände produzierten. Gemessen am DAX-Kursindex ist der Markt noch 25 % unter seinen historischen Höchstständen, bei der NASDAQ 100, also dem Index der Technologietitel fehlen noch 700 Punkte oder 5 % zum Allzeithoch. Auffällig bleiben aber Titel mit guten Perspektiven, welche bislang noch gar nicht ins Rampenlicht rücken konnten. Hier sind einige Beispiele.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: GLOBEX MINING ENTPRS INC. | CA3799005093 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008 , TUI AG NA O.N. | DE000TUAG505 , VODAFONE GROUP PLC | GB00BH4HKS39

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    TUI – Erste Gehversuche nach der Kapitalerhöhung

    Die TUI-Aktie verlangt von seinen Investoren einiges an Geduld. Zuerst war es die Corona-Pandemie, welche die Bilanz verhagelte, danach folgten der Ukraine-Krieg und der damit verbundene Teuerungsschub. Für viele Familien ist Reisen mittlerweile zum absoluten Luxusgut geworden, damit trifft es besonders die Zielgruppe der Pauschalreisenden des größten europäischen Komplettanbieters.

    Dennoch läuft das Sommergeschäft besser als gedacht. Die Deutschen sind wieder voller Reiselust, was zu erfreulichen Buchungsanstiegen führt. Nach den externen Preisschocks durch 50 % höhere Hotelpreise und stark verteuerte Flüge, stiegen auch die Preise für Pauschalreisen. Aktuell haben die Hannoveraner wohl wieder das Umsatzniveau von vor der Corona-Pandemie erreichen können. Die Anzahl der Buchungen sank aber. Die Veranstalter erhöhten die Preise für Inlandsreisen im Durchschnitt um 14,5 %, für die beliebten Auslandsreisen ging es um etwa 10 % nach oben. Zielregionen wie Griechenland und Mallorca verzeichneten sogar eine Preissteigerung von jeweils 13,5 %. TUI verlängerte erfolgreich die Laufzeit seiner bestehenden Bankschulden in Höhe von insgesamt 2,7 Mrd. EUR um weitere zwei Jahre. Das schafft erstmal Luft für den operativen Turnaround.

    Der Kurs der TUI-Aktie leidet aktuell an den ausfallenden Reisen nach Rhodos und Korfu. Wegen der Waldbrände dürfen derzeit keine Neuankömmlinge auf die Inseln geflogen werden. Der kurze Ausflug über die Marke von 7 EUR ist somit wieder erledigt, dennoch erwarten die Analysten auf der Plattform Refinitiv Eikon im Schnitt einen 12-Monatszielkurs von 9,17 EUR, rund 30 % über dem aktuellen Niveau.

    Globex Mining – Bestens positioniert für den Rohstoff-Super-Zyklus

    Wenn man eine solide Aktie im Sektor der Explorer sucht, stößt man auf das Ressourcen-Portfolio von Jack Stoch. Die Rohstoff-Investment-Legende kauft und verkauft seit den 80iger Jahren Beteiligungen, Schürfrechte und Optionen. Sein Unternehmen Globex Mining ist somit auch eher ein Investmentfonds für riskante, kleine Rohstoffliegenschaften, die bei einem kommenden Rohstoffboom richtig wertvoll werden können. Im Portfolio befinden sich über 200 Liegenschaften.

    Schwerpunktmäßig dreht sich das Interesse von GMX um Edelmetalle, wichtige Industriemetalle sind aber meist ein lohnendes Beiwerk. Denn für die angestrebten Ziele der Dekarbonisierung kommt es auf die Verfügbarkeit von seltenen Metallen wie Kupfer, Nickel und Lithium an. Sie sind bei den westlichen Industriestaaten auf den Listen für strategische Rohstoffe verzeichnet. Regierungen sind dabei, ihre Abhängigkeit von Rohstoffländern wie China und Russland zu verringern. Damit rücken die großen, unerforschten Vorkommen in Nordamerika in den Fokus.

    Am 21. Juli konnte Globex über den jüngsten Deal berichten. Denn der Partner Burin Gold Corp. hat die bedingte Genehmigung der TSX für sein Abkommen mit Globex Mining über den Erwerb einer 100 %-Beteiligung am Projekt Dalhousie erhalten. Die Liegenschaft umfasst 31 Claims, die sich 53 Kilometer östlich von Matagami in Quebec befinden. Dort verbirgt sich ein ortho-magmatisches Nickel-Kupfer-Kobalt-Vorkommen, historische Bohrungen zeigten bereits verschiedene geophysikalische Anomalien.

    Gemäß den Bedingungen des Abkommens zahlt Burin upfront 1,5 Mio. CAD und emittiert 4 Millionen Stammaktien des Unternehmens an Globex. Dazu führt man über einen Zeitraum von vier Jahren Explorationsarbeiten im Wert von 5 Mio. CAD durch, um eine 100-prozentige Beteiligung an der Liegenschaft zu erwerben. Wieder ein Cash- und Asset Deal, der die Globex-Bewertung nach vorne bringt. Die aktuelle Marktkapitalisierung von 31,4 Mio. EUR steht weiterhin für einen hohen Kassenbestand und einen wohldefinierten Rohstoffbesitz. Wer genau nachrechnet, erkennt eine signifikante Unterbewertung der GMX-Aktie im Vergleich zum Sektor!

    Vodafone und Deutsche Bank – Die Aufholjagd hat begonnen

    Auffällige Chartbewegungen machen derzeit auch die Aktien von Vodafone und der Deutschen Bank. Der weltweit aktive Telekommunikationsanbieter Vodafone veröffentlichte gestern Zahlen, welche besser ausfielen, als die Experten erwartet hatten. Nach langen verlustreichen Quartalen was die Anzahl der Kunden betrifft, kann Vodafone diesen Trend im 2. Quartal nun stoppen. 24.000 Neuverträge stehen einem Minus von 11.000 aus dem 1. Quartal gegenüber. Die Anbieter Deutsche Telekom und Telefónica Deutschland (O2) können derzeit mehr Kunden an sich binden, die Tarife scheinen im Vergleich attraktiver zu sein. Immerhin springt die Aktie nach den Zahlen um 4,5 % auf 0,90 EUR und durchbricht den nun schon seit Dezember 2021 anhaltenden Abwärtstrend. Nächste charttechnische Hürde wäre die SKS-Nackenlinie bei etwa 1,00 EUR. Die Analysten der Deutschen Bank stufen auf „Buy“ mit Kursziel 1,55 GBP – rund 50 % höher als der letzte Kurs.

    Auch die Deutsche Bank selbst konnte mit 10,25 EUR einen satten Sprung von über 10 % seit Anfang Juli vollziehen. Hier wird es nun morgen spannend, denn es gibt frische Zahlen für das 2. Quartal. Ein Blick auf die Schätzungen der Analysten zeigt eine Umsatzerwartung von 7,1 nach 6,7 Mrd. EUR, die Gewinne dürften nach den Prognosen aber bestenfalls bei 1,38 Mrd. EUR stagnieren. Denn obwohl es auf der Aktivseite wieder eine Marge im Kreditgeschäft gibt, kommt beim Investment Banking derzeit zu wenig rum. Im Vergleich hinkt die Deutsche Bank dem europäischen Banken-Index noch ordentlich hinterher. Dieser legte im laufenden Jahr bereits 14 % zu, die DBK-Aktie ist aber immer noch mit gut 12 % im Minus. Charttechnisch dürfte mit einer möglichen Überwindung der 11,60 EUR-Linie ein weiterer Anstieg auf mindestens 14 EUR folgen. Spannend!

    Im 2-jährigen Chartvergleich der Turnaroundwerte hat die Deutsche Bank bereits das positive Terrain erreicht. Globex Mining und Vodafone sind noch gute 20 % im Hintertreffen, die Aktie von TUI ist allerdings mit über 60 % Minus weit abgeschlagen. Quelle: Refinitiv Eikon vom 23.05.2023

    Die Investition in sogenannte Nachzügler erfordert Sitzfleisch. Meist gibt es einen fundamentalen Grund, warum die Performance zu wünschen lässt. Die Deutsche Bank hat gerade eine riesige Transformation hinter sich gebracht. Vodafone kann im Gewinn überraschen. Globex liegt im Trend der vernachlässigten Explorerwerte und TUI muss erst beweisen, dass die letzte Kapitalerhöhung nun endlich fruchtet.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 24.05.2024 | 04:45

    Energiewende durch Batterie-Revolution! BASF, Altech Advanced Materials, Siemens Energy und BYD

    • Batterietechnologie
    • Grundstoffe
    • Innovation
    • E-Mobilität
    • Rohstoffe
    • Energiewende

    Und wieder Nvidia! Die NASDAQ gibt weiter den Takt vor. Neben guten Zahlen aus dem Unternehmenssektor beflügelt aktuell die Hoffnung auf baldige Zinssenkungen. Schon im Juni soll es soweit sein. Trotz manifestierter Inflationszahlen ist die Finanz-Community der Meinung, die FED müsste den drohenden Rückgang in der US-Konjunktur durch eine Verbilligung von Krediten verhindern oder zumindest abmildern. Das ist Wasser auf die Mühlen der Dauer-Haussiers im Tech-Sektor. Der NDX schaffte so wieder ein neues Allzeithoch und verpasste mit 18.996 Punkten nur knapp den nächsten Tausender. Nun haussieren auch die Rohstoffe, insbesondere die Batterie-Metalle. Dies lenkt den Fokus auf mögliche Ersatz-Technologien zum Lithium-Ionen-Standard. Welche Aktien machen sich in diesem Sektor auffällig?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 21.05.2024 | 06:00

    K+S, Globex Mining, Barrick Gold – Rohstoffaktien: Jetzt Geld verdienen

    • K+S
    • Globex Mining
    • Barrick Gold
    • Barrick
    • Düngemittel
    • Kali
    • Rohstoffe
    • Edelmetalle
    • Basismetalle
    • Spezialmetalle
    • Mineralien
    • Gold
    • Kupfer

    Der Rohstoffmarkt ist im Jahr 2024 von hoher Volatilität geprägt, beeinflusst durch eine starke Nachfrage, Angebotsengpässe und technologische Umstellungen auf erneuerbare Energien, die beispielsweise Lithium und Kupfer verteuern. Außerdem machen Inflationssorgen Edelmetalle attraktiv als Inflationsschutz, während die Zinspolitik der Zentralbanken ebenfalls ein Faktor ist. Zudem sorgen geopolitische Spannungen für Störungen in Lieferketten und steigern so die Preise. In diesem Kontext gewinnen Investitionen in Rohstoffaktien zunehmend an Bedeutung. Diese Form des Investments erlaubt es, indirekt von den Preisschwankungen und dem Wertzuwachs von Rohstoffen zu profitieren, ohne physisch in die Rohstoffe selbst investieren zu müssen. Wir sehen uns daher heute drei Rohstoffunternehmen an und analysieren ihr Potenzial.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.05.2024 | 04:45

    Achtung: Jetzt geht´s los! Wasserstoff und Uran im Steigflug: Plug Power, Nel ASA, Kraken Energy und Siemens Energy im Fokus

    • Wasserstoff
    • Uran
    • Rohstoffe
    • Alternative Energien
    • Klimawende

    Nun ist es passiert! Nach monatelangem Ausverkauf bei Wasserstoff-Aktien gab es vorgestern ein Aufatmen quer durch den Sektor. Der Grund: Branchen-Primus Plug Power erhielt eine Staatsgarantie über 1,66 Mrd. USD als Rückendeckung für den Aufbau von landesweit sechs Megawatt-Standorten zur Schaffung einer ersten Wasserstoff-Infrastruktur. Das Departement of Energy (DOE) zeigt damit, dass es die USA mit der Investition in alternative Energien ernst meint. Die Entscheidung beflügelte den gesamten Energie-Sektor, auch Uran setzte seine jüngste Aufwärtsbewegung fort. Wo liegen die Chancen für Investoren?

    Zum Kommentar