Menü schließen




13.09.2021 | 05:08

Almonty Industries, Infineon, VW – Das ist nur der Vorgeschmack, wie geht es weiter?

  • Rohstoffe
  • Wolfram
Bildquelle: pixabay.com

Von A wie Antimon bis V wie Vanadium, die Liste kritischer Rohstoffe der Europäischen Union umfasst mittlerweile 30 Materialien, darunter Lithium, Kobalt, Seltene Erden und Wolfram. Diese Rohstoffe sind gekennzeichnet durch eine geringe Verfügbarkeit und hohe wirtschaftliche Bedeutung. Viele europäische Schlüsselindustrien, wie zum Beispiel die Automobil-, Stahl-, Luftfahrt-, IT-, Gesundheits- oder Erneuerbare-Energien-Branche sind auf diese Rohstoffe angewiesen. Neue Produkte und Technologien wie Elektromobilität, Digitalisierung und die Energiewende erhöhen zunehmend die Nachfrage. Das Angebot kann hier nicht mithalten. Es entstehen Engpässe, die u.a. zu höheren Preisen der kritischen Rohstoffe führen und Nachfrager-Industrien vor große Herausforderungen stellen. Wie können sich Anleger erfolgreich positionieren?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    ALMONTY INDUSTRIES INC – Profiteur steigender Preise

    Die EU stuft Wolfram auf der Liste der kritischen Rohstoffe auf den vordersten Rängen ein. Wolfram ist ein weißglänzendes Schwermetall und das chemische Element mit dem höchsten Schmelz- und Siedepunkt. In Reinform kommt Wolfram als Draht vor allem als Glühwendel in Glühlampen zum Einsatz. Viel breiter gefächert sind die Anwendungsbereiche als Legierung oder Beschichtung für u.a. Spezialmaschinenbau, bei Turbinen und in der Medizintechnik.

    Wie bei fast allen kritischen Rohstoffen dominiert auch in Bezug auf Wolfram China den globalen Markt. Die kanadische Almonty Industries, die seit einigen Wochen auch an der australischen Börse ASX notiert, wird in naher Zukunft das Gewicht verschieben können. Almonty widmet sich dem Aufbau der größten Wolfram-Produktionsanlage außerhalb Chinas in Sangdong, Südkorea, die in Q4 2022 starten soll. Die Gesellschaft erwartet dann 7 bis 10% des globalen Bedarfs produzieren zu können. Die Produktionsmenge soll 30% des Outputs außerhalb der Volksrepublik entsprechen.

    Wichtige Mittezuflüsse fanden bereits in diesem Jahr und Ende 2020 statt. Diesen Sommer konnte die Gesellschaft mit einer Kapitalerhöhung 15,25 Mio. AUD einsammeln. Im Dezember 2020 gab Almonty die Unterzeichnung eines Darlehensvertrags mit der KfW-IPEX Bank über 75,1 Mio. USD für die Projektfinanzierung der Wolfram-Mine Sangdong zu günstigen Konditionen bekannt.

    Aktuell notiert die Almonty-Aktie zu einem Kurs von 0,93 CAD, was die Gesellschaft mit 180 Mio. CAD bewertet. Die jüngst veröffentlichten Halbjahresdaten sind charakteristisch für einen Entwickler. Das EPS war in den ersten sechs Monaten mit -0,03 CAD leicht negativ. Die Analysten von First Berlin bescheinigen den Anteilsscheinen ein Aufwärtspotenzial von über 50%. Die aktuell steigenden Wolframpreise und die näher rückende Produktionsaufnahme sollten den Kurs in Zukunft deutlich beflügeln.

    INFINEON TECHNOLOGIES AG - Nachholbedarf

    Infineon gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Halbleiterlösungen. Trotz eines weltweiten Chipmangels konnten die Bayern im abgelaufenen dritten Quartal (April bis Juni) nur unzureichend von der höheren Nachfrage profitieren. Pandemiebedingte Einschränkungen der Fertigung in Melaka (Malaysia) sowie Nachwirkungen eines Wintersturms in Austin, Texas, belasteten. So legte der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum nur minimal um 22 Mio. EUR auf 2,722 Mrd. EUR zu. Der Gewinn wuchs deutlich überproportional um 17% auf 245 Mio. EUR, entsprechend einem verwässerten Gewinn je Aktie von 0,18 EUR.

    "Die Nachfrage nach Halbleitern ist ungebrochen", unterstrich CEO Reinhard Ploss die gute Wachstumsbasis des Konzerns. „Die Vorräte sind auf einem historischen Tiefstand, unsere Chips gehen aus der Fertigung direkt in die Endanwendungen", sagte Ploss. Infineon prognostiziert ein starkes Schlussquartal. Dies preist der Markt in letzter Zeit schon mit steigenden Kursen ein. Der Analystenkonsens für 2021 liegt bei einem Gewinn je Aktie von 0,77 EUR. 2022 erwarten die Experten im Durchschnitt 1,08 EUR. Derzeit trauen Analysten dem Titel ein Aufwärtspotenzial von knapp 20% zu. Die Aktie hat auf jeden Fall im Vergleich zu den besser gelaufenen Anteilsscheinen der Wettbewerber Nachholbedarf. Spannend ist zudem der jüngst vorgestellte Chipsatz im mit viel Phantasie versehenen Geschäft mit Computerbrillen.

    VOLKSWAGEN AG VZ – Lieferengpässe und Zukunftsmusik

    Seit mehreren Monaten sind die Automobilhersteller durch den Chip-Mangel betroffen. Teilweise standen die Bänder ganz still. Nun berichtete die Volkswagen-Tochter Skoda, dass man wegen fehlender Halbleiter in diesem Jahr 100.000 Autos nicht bauen könne. "Die Chipkrise wird sich noch in das kommende Jahr hineinziehen, aber hoffentlich nicht mehr in der Stärke wie 2021", sagte Skoda-Chef Schäfer. Im letzten Jahre produzierte die Sparte rund 940.000 Fahrzeuge.

    Überaus interessant sind auch die Äußerungen der Wolfsburger zum Milliardengeschäft mit Autosoftware. VW-Konzernchef Diess führte gegenüber dem Spiegel aus: „Wir sind offen für Diskussionen und bereit, unsere Plattform zu teilen." Damit zeigt sich VW offen für Kooperationen und schließt auch die Wettbewerber Daimler und BMW nicht aus. „Wenn Europa die Datenhoheit im Auto verliert", sagt Diess, "dann machen wir uns komplett abhängig von Hightechkonzernen aus den USA oder China." Derzeit werden die Aktivitäten in der Tochterfirma CARIAD gebündelt, die Europa´s größter Softwarekonzern hinter SAP werden soll. 2025 sollen bereits 10.000 Fachkräfte bei CARIAD arbeiten. Dafür plant VW jährliche Investitionen von 2,5 Mrd. EUR ein.


    Die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, wie fragil Lieferketten sind und wie empfindlich die Wertschöpfungsketten gestört werden können. Ein steigender Bedarf an kritischen Rohstoffen ist nicht nur absehbar, sondern jetzt schon spürbar. Nachfrager aus der Industrie stehen vor bedeutenden Herausforderungen. Produzenten oder angehende Produzenten von kritischen Rohstoffen, wie Almonty, sind die langfristigen Gewinner der deutlich steigenden Nachfrage bei einem nur moderat ausgeweiteten Angebot.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.04.2024 | 05:10

    Palantir, Globex Mining, Bayer - Der Trend zeigt nach oben

    • Edelmetalle
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe

    Nach einem erfolgreichen ersten Börsenquartal des Jahres 2024 gönnten sich DAX und Dow Jones in der vergangenen Woche eine wohl verdiente Verschnaufpause. Dagegen setzten die Edelmetallmärkte um Gold und Silber ihre Aufwärtsbewegung fort. Gold markierte zudem mit 2.354 USD je Unze neue Höchststände. Nachdem Goldproduzenten wie Barrick Gold oder Newmont noch im Winterschlaf verharrten, folgen diese seit einigen Wochen dem steigenden Basispreis. Aktuell bietet sich zudem eine Chance bei kleineren Rohstoffwerten, an der Aufwärtsbewegung überproportional zu partizipieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.04.2024 | 04:45

    Jetzt KI verkaufen und Turnaround-Aktien zulegen: Nel ASA, Royal Helium, Linde und Plug Power

    • Technische Gase
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe
    • Turnaroundwerte

    Die Börse gibt und nimmt. In Sachen Künstliche Intelligenz und Hightech haben Anleger in den letzten Monaten bis zu 600 % einfahren können. Titel wie Nvidia und Super Micro Computer stehen auf der Hitliste aller Fondsmanager weltweit. Doch nun ist das erste Quartal vorbei und es besteht kein direkter Anlass die überteuerten KI-Titel weiter zu kaufen. Am letzten Donnerstag gab es bereits den ersten Schuss vor den Bug, der NASDAQ 100-Index stürzte binnen 3 Stunden um über 2 % in die Tiefe. Technisch lässt das Aufwärts-Momentum bereits nach, das führt zu verstärkten Gewinnmitnahmen. Machen es viele Anleger gleichzeitig, mündet das Ganze in eine saftige Korrektur. Warten sie nicht zu lange, wir präsentieren ein paar interessante Umschichtungsideen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 02.04.2024 | 05:10

    Glencore, Almonty Industries, Albemarle - Rohstoffe vor dem Rebound

    • Rohstoffe
    • Rebound
    • Lithium
    • Kupfer
    • Wolfram

    Das erste Quartal des Börsenjahres 2024 ist bereits Geschichte und verlief, entgegen vieler Störfaktoren besser als von vielen erwartet. So erreichte der deutsche Leitindex DAX einen Zuwachs von knapp 11 % und notiert auf einem neuen Allzeithoch. Auch das Edelmetall Gold erreichte per Quartalsende mit 2.233 USD je Unze den höchsten Stand seiner Geschichte. Dagegen hängen wichtige Rohstoffe, die für die Klima- und Zeitenwende benötigt werden, zurück. Nach monatelangen Bodenbildungsphasen bieten sich bei Kupfer, Wolfram oder Lithium auf aktuellem Niveau attraktive Einstiegsmöglichkeiten.

    Zum Kommentar