Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


08.03.2021 | 04:50

AT&T, Altria Group, Q&M Dental – Dividendenjäger aufgepasst!

  • Dividende
Bildquelle: pixabay.com

Wir leben in unsicheren Zeiten. Und das nicht erst, seit Covid-19 auf den Plan getreten ist. Schon davor lag das Zinsniveau dank der Geldschwemme der Zentralbanken am Boden. Alternative Renditekonzepte mussten her: Kryptowährungen, Tokens, ICOs etc. Wem das alles zu heiß ist, der besinnt sich dann doch vielleicht auf etwas, das schon seit jeher eine nachhaltige Rendite verspricht: die Dividende. Mit Dividendenrenditen um die 5% oder darüber sind die folgenden Aktien aus Investorensicht interessante Papiere für jeden Geldbeutel.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: SG2E73981531 , US02209S1033 , US00206R1023

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


AT&T – Dividendenaristokrat mit ununterbrochener Steigerung seit 37 Jahren

Der US-amerikanische Telekommunikationsgigant AT&T zahlt seit 37 Jahren ununterbrochen eine steigende Dividende und gehört damit zu einer Klasse von Aktien, die als Dividendenaristokraten bekannt sind. Die letzte Jahresdividende lag bei 2,08 USD, die Dividendenrendite betrug 7,24%. Wie bei US-amerikanischen Titeln üblich wird die Dividende quartalsweise ausgezahlt. Zuletzt hatte es Diskussionen darüber gegeben, ob AT&T seine Dividende, die das Unternehmen zwar voll aus seinem Cash Flow finanzieren konnte, möglicherweise kürzen sollte, um so mehr Mittel für einen Konzernumbau – allen voran wegen seines schwächelnden Geschäfts mit seiner Satelliten-TV-Tochter DirecTV – zu haben.

Ende Februar konnte das Unternehmen jedoch vermelden, dass DirecTV in ein Gemeinschaftsunternehmen mit TPG Capital überführt werden wird, was dem Konzern einen Mittelzufluss von 7,6 Mrd. USD in der zweiten Jahreshälfte bescheren sollte. Die Krise scheint hier vorerst abgewendet. Eine weitere Baustelle ist das Mitte 2018 übernommene Filmstudio WarnerMedia (ehemals Time Warner), das pandemiebedingt aktuell kaum Einnahmen an Kinokassen generiert. Auch der Start zahlreicher Produktionen musste verschoben werden.

Am 12. März plant das Unternehmen im Rahmen einer Analystenkonferenz weitere Ausblicke zu geben. Wer sich für den Titel interessiert, kann hier neuste Informationen erhalten, wie es mit dem Konzern weitergehen soll. Wir gehen davon aus, dass das Unternehmen an seiner Dividendenpolitik in naher Zukunft nicht rütteln wird.

Q&M Dental Group – Kein Aristokrat, aber viel Potenzial

Wie passt ein Penny-Stock mit Dividenden zusammen? Ganz einfach: Es gibt tatsächlich einige Titel, die nur einige Cent kosten, aber trotzdem Dividenden ausschütten. Zu diesen zählt die Q&M Dental Group aus Singapur. Das 1996 gegründete Unternehmen ist heute mit 114 Arztpraxen, 5 Zahnkliniken und drei Vertriebsgesellschaften die größte private Dentalgruppe Asiens und mit Abstand führender privater Anbieter zahnmedizinischer Leistungen in Singapur. Die auch in Frankfurt gehandelte Aktie notiert aktuell um die 0,60 SDG, seit Jahresanfang konnte der Kurs bereits um rund 30% zulegen.

Dies liegt nicht zuletzt auch an der Dividendenpolitik des Unternehmens, die das Vertrauen der Anleger in das Papier stärkt. Mit der Bekanntgabe der letzten Zahlen am 1. März verkündete das Unternehmen neben einer Gewinnsteigerung um 10% auf 19,7 Mio. SGD die Zahlung einer regulären Dividende von 0,5 Cent pro Anteilsschein sowie einer Sonderdividende von 2,5 Cent. Damit errechnet sich eine ansehnliche Dividendenrendite von knapp unter 5% p.a. Dabei hatte es 2020 zunächst nicht danach ausgesehen, dass dies ein gutes Jahr für Unternehmen aus dem Dentalsektor werden würde. Stärker noch als in anderen Ländern wurde in Singapur zahnmedizinische Leistungen aufgrund der Covid-19 Pandemie ausgesetzt.

Das Unternehmen reagierte jedoch umgehend und engagierte sich im Vertrieb von Covid-19 Test- und Laborkits. Für die Zukunft setzt das Unternehmen auf den Ausbau seines Franchisesystems auch in Ländern wie China und Malaysia sowie den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) im Praxisalltag. Auch soll die Eröffnung von zehn zahnmedizinischen Kliniken, die pandemiebedingt 2020 nicht erfolgen konnten, nun in 2021 nachgeholt werden. Beste Aussichten also für Anleger, die vom aktuellen Dental-Boom in Asien und von der starken Nachfrage nach Covid-19 Test- und Laborkits profitieren wollen.

Altria Group – Ununterbrochene Dividendensteigerung seit 51 Jahren

Ein weiterer Dividendenaristokrat ist die US-amerikanische Altria Group, besser bekannt als Konzernmutter von Philip Morris, und einer der größten Zigarettenproduzenten der Welt. Nach der Veräußerung des 87% Anteils an Kraft Foods im Jahre 2008 gehört mit Ste. Michelle Wine Estates nur noch eine operative Einheit zum Konglomerat, die sich nicht mit Tabakprodukten beschäftigt. Allerdings hält der Konzern noch weitere nennenswerte Anteile an anderen Unternehmen, wie ABInBev (rd. 10%), dem kanadischen Cannabisproduzenten Cronos Group (rd. 45%) sowie der e-Zigarettenmarke JUUL Labs (rd. 35%).

Am 26. Februar kündigte das Unternehmen eine Quartalsdividende von 0,86 USD an, was aufs Jahr gerechnet 3,44 USD entspricht. Die Dividendenrendite lag zum Stichtag damit bei 7,89%. Ex-Dividenden-Tag ist der 24. März. Im Zuge der Präsentation der Quartalszahlen skizzierte der Konzern seine Vision, wie man sich angesichts der zunehmenden weltweiten Regulierung von seinem Hauptgeschäft mit Verbrennungstabak lösen und neuen Geschäftsfeldern zuwenden könnte.

So werden aktuell bereits 22% der Umsätze mit Tabakalternativen gemacht, die „verbrennungsfrei“ konsumiert werden (Tabaksticks, Pouches). Inwieweit dies moralische Bedenken bei einem Investment in einen Zigarettenkonzern zerstreuen kann, muss jeder Anleger mit sich selbst ausmachen. Der Kurs entwickelt sich seit Jahresbeginn jedenfalls erfreulich mit einem Plus von 12%. Und auch aus Dividendensicht scheint das Unternehmen eine sichere Bank zu sein. Vorerst jedenfalls.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  3. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 02.07.2021 | 05:40

Freenet, Almonty Industries, Lufthansa – Rückschläge sind Einstiegschancen

  • Wolfram
  • Kapitalerhöhung
  • Dividende
  • freenet
  • Almonty Industries
  • Lufthansa

An den Börsen geht es schon lange aufwärts, was sicherlich an der lockeren Geldpolitik und der damit einsetzenden Inflation zusammenhängt. Trotzdem stellt sich kein Hype ein, wie vor dem Platzen der Dotcom Blase. Damals zeichneten Leute Infineon und wussten nicht einmal was die Firma macht. Dabei stehen die Märkte trotz Corona höher als vor der Krise, und die guten Nachrichten halten an. Im Juli wird US-Präsident Biden voraussichtlich sein 1,2 Bio. USD Infrastrukturpaket auf den Weg bringen. Ursprünglich war mehr geplant. Aber dieses Geld wird am Ende die Unternehmensgewinne von den geförderten Wirtschaftszweigen steigern. Für den Anleger ist nur wichtig, dass er nicht am Hoch Aktien kauft, sondern auf Konsolidierungen wartet, um einzusteigen. Dadurch erhöht er das Gewinnpotential und sein Stop-Loss ist deutlich kleiner. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die jüngst einen Rückschlag verkraften mussten.

Zum Kommentar