Menü schließen




08.04.2021 | 05:10

Aurelius, Deutsche Rohstoff, Mutares – Leuchttürme

  • Investments
  • Rendite
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Was haben Leuchttürme mit Investitionsentscheidungen zu tun? Leuchttürme dienen Seefahrern seit jeher zur Positionsbestimmung, um u.a. Gefahren und Untiefen zu vermeiden. Geschichtsschreiber benennen den ägyptischen Pharos von Alexandria als den ältesten Leuchtturm der Welt. Überträgt man die wichtige Orientierungsfunktion auf Anlageentscheidungen, so können renommierte Investoren diese Leuchttürme darstellen. Wir stellen Ihnen nachfolgend drei Unternehmen vor, die als Holding oder Beteiligungsgesellschaft mehrfach einen guten Riecher bewiesen haben.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: DE000A0XYG76 , DE000A0JK2A8 , DE000A2NB650

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    AURELIUS EQUITY OPPORTUNITIES – 3 Akquisitionen in wenigen Wochen

    Die Aurelius-Aktie konnte in den letzten Wochen den Aufwärtstrend fortsetzen. Aktuell notierten die Anteilsscheine mit rund 29 EUR auf Jahreshoch, womit die Gesellschaft rund 870 Mio. EUR auf die Börsenwaage bringt. Die niedrigen Kurse in den letzten Monaten nutzten die Münchner für den Rückkauf eigener Aktien (3,16% des Grundkapitals).

    Erst Anfang März teilte CEO Matthias Täubl dem Kapitalmarkt mit, dass er 2021 von deutlich mehr Transaktionen ausgehe als im Vorjahr und noch in Q1 eine Vollzugsmeldung vermelden wolle. Gesagt, getan - wenige Tage später wurde die Akquisition der HÜPPE GmbH, einem führenden europäischen Anbieter von Badezimmerausstattung bekannt gegeben, der 2020 einen Umsatz von 70 Mio. EUR erwirtschaftete. Anfang April folgte die Übernahme von AutoRestore Limited, dem führenden Anbieter von mobilen Unfallreparaturdiensten in Großbritannien. Zudem meldete die BPG Building Partners Group GmbH, eine Konzerntochter von Aurelius, die Übernahme der GSB Gerüstbau Bobenheim-Roxheim GmbH mit einem Umsatz von 8 Mio. EUR als Add-on Akquisition

    Angesichts dieser Reihe von guten Unternehmensmeldungen ist es also kein Wunder, dass der kurs in den letzten Wochen zulegen konnte. Zum Vergleich: im ganzen letzten Jahr hat Aurelius lediglich 6 Übernahmen vollzogen. Im laufenden Geschäftsjahr will Aurelius 1 EUR je Aktie an die Anteilseigner auskehren. In den beiden Folgejahren soll die Ausschüttung um jeweils 0,25 EUR ansteigen.

    DEUTSCHE ROHSTOFF AG - Gutes Jahr voraus

    Die Deutsche Rohstoff AG identifiziert, entwickelt und veräußert attraktive Rohstoffvorkommen in Nordamerika, Australien und Europa. Seit längerer Zeit bildet die Erschließung von Öl- und Gaslagerstätten in den USA den Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit. Oft verkannt werden die Mining-Projekte und Beteiligungen, die der Konzern im Portfolio hält. Opportunistisch agierend, bewies die Deutsche Rohstoff in der Vergangenheit gutes Timing bei der Veräußerung von Goldprojekten und US-Öl-Projekten.

    Den guten Riecher haben die Mannheimer erneut unter Beweis gestellt. Mitte März veröffentlichte die Gesellschaft, man habe mit dem Investmentportfolio bisher in Q1 einen Gewinn in Höhe von 8,2 Mio. EUR realisiert. Im Zuge der Covid-Pandemie hatte die Deutsche Rohstoff ein Portfolio aus Aktien und Anleihen in Öl- und Goldtiteln aufgebaut und dies nun teilweise veräußert. Zusätzlich bestehen noch unrealisierte Gewinne in Höhe von 3,8 Mio. EUR.

    Zudem meldete die Gesellschaft eine hohe Wertsteigerung des Öl-Portfolios auf 211,6 Mio. USD. Am 31. Dezember 2020 lag deren aufgrund der deutlich niedrigeren Preise lediglich bei 128,8 Mio. USD. Angesicht dieser beiden erfreulichen News, sollten die Aktionäre die schlechten 2020er Zahlen, die rot gefärbt waren wieder schnell vergessen.

    MUTARES SE – Dividende von 7% winkt im Mai

    Mutares erwirbt ertragsschwache Unternehmen bzw. Unternehmensteile, die nicht mehr zum Kerngeschäft eines Konzerns gehören und daher herausgelöst werden oder bei denen im Zuge der Unternehmensnachfolge eine Veräußerung sinnvoll ist. Dabei stehen europäische Unternehmen mit einem Umsatz von 50 Mio. bis 500 Mio. EUR auf der Einkaufsliste. Diese sollen über ein hohes Entwicklungspotenzial, ein etabliertes Geschäftsmodell und eine bekannte Marke verfügen. Fokusbranchen sind Automotive & Mobility, Engineering & Technology und Goods & Services.

    Der verfolgte Ansatz von Mutares ist langfristig. Die erfolgreiche Restrukturierung ist lediglich der erste Schritt. Als aktiver Beteiligungsmanager werden ständig Wachstumsmöglichkeiten evaluiert, auch in Bezug auf Add-on-Akquisitionen im Rahmen einer fokussierten Buy and Build Strategie. Die Investmentstrategie ist charakteristisch für eine Private-Equity Gesellschaft und klar auf die Wiederveräußerung der akquirierten mittelständischen Unternehmen fokussiert. Dabei liegt die Performance-Messlatte sehr hoch. Mutares will das 7 bis 10fache des investierten Kapitals beim Exit verdienen. Dadurch, dass auch der Vorstand einen signifikanten Anteil am Unternehmen hält und somit gleich gerichtete Interessen herrschen, können Anleger davon ausgehen, dass keine exzessiven Risiken zur Erreichung der Renditeziele eingegangen werden.

    Nach vorläufigen Zahlen wurde Im Geschäftsjahr 2020 mit über 12.000 Mitarbeitern weltweit in der Gruppe ein konsolidierter Jahresumsatz von rund 1,6 Mrd. EUR erzielt. Dieser soll bis 2023 fast verdoppelt werden (3,0 Mrd. EUR). Mutares lässt die Aktionäre am Erfolg in Form von Dividenden partizipieren. Die Dividende besteht dabei aus einer dauerhaften Komponente (1 EUR) und einer Performance-Dividende. Im Mai wird eine Gesamt-Dividende in Höhe von 1,50 EUR ausgeschüttet. Bei einem aktuellen Kurs von knapp 22 EUR entspricht das einer Rendite von fast 7%. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 340 Mio. EUR ist die Gesellschaft immer noch günstig bewertet. Anleger sollten sich den Titel als gute Beimischung ins Depot legen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    3. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 27.01.2022 | 05:10

    BYD, Defense Metals, Tesla – die langfristigen Profiteure der Klimawende

    • Elektromobilität
    • Tesla
    • Rohstoffe

    Die globale Konjunkturerholung nach der Pandemie und die steigenden Investitionen in eine klimafreundlichere Energie-Infrastruktur sorgen bei gleichzeitigen Lieferkettenunterbrechungen für höhere Preise bei den Rohstoffen. Die Knappheit bei Industriemetallen, die dringend für die Klimawende gebraucht werden, dürfte sich in den nächsten Jahren weiter materialisieren. Durch den schwellenden Handelskonflikt zwischen den USA und China wird diese noch einmal deutlich verschärft. Es drohen massive Engpässe bei der Produktion und stark steigende Preise bei den jeweiligen Materialien.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2022 | 04:44

    Die Super-Batterie für Tesla kommt: Standard Lithium, Meta Materials, BASF

    • Lithium
    • Rohstoffe
    • Technologie

    Die Rohstoff-Knappheit setzt sich auch in 2022 nahtlos fort. Ob E-Mobilität, Flugzeugtechnologie oder Erneuerbare Energien, so gut wie alle Hightech-Segmente der Industrie benötigen Rohstoffe und aufbereitete Materialien in immer größeren Mengen. Hersteller ringen um ihre Lieferketten, denn auch die Pandemie macht schwer zu schaffen. In den Minen gibt es krankheitsbedingte Ausfälle, angestrebte Liefermengen bleiben hinter der Planung zurück. Aufgrund der permanenten Auslastung bleibt auch wenig Zeit für die Exploration neuer Liegenschaften. Die Politik versucht über langfristige Lieferabkommen mit Partnerländern eine gewisse Planungssicherheit für die heimische Industrie zu schaffen. Wir stellen drei Aktien vor, die sich im aktuellen Umfeld gut präsentieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 24.01.2022 | 06:33

    Deutsche Bank, CoinAnalyst, Block – Marktcrash, welche Aktien drehen zuerst?

    • Deutsche Bank
    • CoinAnalyst
    • Block
    • Rendite
    • Bitcoin
    • Kryptowährungen
    • Blockchain
    • Quartalszahlen
    • Square

    Die großen Indizes fielen Ende vergangener Woche noch einmal stark und sorgten für deutlich erhöhte Volatilität. Der VIX, der die Volatilität misst, ging mit 28,85 Punkte am Freitag aus dem Handel. Eine Woche zuvor lag der Wert noch unter 20. Der DAX40 gab 2,9% ab, S&P 500 2,1% und der NASDAQ100 ebenfalls 2,9%. Die Angst vor steigenden Zinsen und die immer höheren Inflationsraten sorgen für Unsicherheit. Hinzu kommen schlechte Zahlen, beispielsweise von Netflix. Aber auch der Kryptomarkt sendet bearische Zeichen. Der Bitcoin ist auf dem Weg die 30.000 USD zu testen und das, obwohl er auch als Inflationsschutz gilt. Es stellt sich die Frage, ob es nur die längst überfällige Konsolidierung ist, oder ob der Markt wirklich crasht.

    Zum Kommentar