Menü schließen




11.06.2024 | 05:05

BASF, Zalando, M1 Kliniken: Kursziel massiv angehoben, aber es gibt auch Schatten.

  • Technologie
  • DAX
Bildquelle: BASF SE

Die Quartalssaison ist praktisch abgeschlossen. Wie immer gab es Licht und Schatten. Positiv war beispielsweise M1 Kliniken mit einer EBIT-Steigerung um 70 %. Als Marktführer für schönheitsmedizinische Behandlungen profitiert man längst nicht mehr nur von der Generation Instagram und TikTok. Stattdessen ist Schönheitsmedizin in der Mitte der Gesellschaft angekommen und Analysten haben das Kursziel massiv angehoben. Von so einem Wachstum kann BASF derzeit nur träumen. Der Chemieriese kämpft mit sinkenden Umsätzen und Gewinnen. Analysten sind kritisch. Wieder etwas positiver sieht es bei Zalando aus. Kann der deutsche E-Commerce-Primus etwa wieder wachsen?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , ZALANDO SE | DE000ZAL1111 , M1 KLINIKEN AG O.N. | DE000A0STSQ8

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    M1 Kliniken: Starker Jahresstart und Übernahmefantasie

    Profitables Wachstum und latente Übernahmefantasie treiben die Aktie von M1 Kliniken an. Mit der Marke "M1 Med Beauty" ist die Gruppe der führende private Anbieter schönheitsmedizinischer Behandlungen in Europa und baut die Marktstellung weltweit weiter aus. Nach einem starken 2023 ist die Gruppe auch dynamisch in das neue Jahr gestartet und lockt Private Equity an. Daher haben die Analysten von First Berlin ihre Kaufempfehlung bestätigt und das Kursziel deutlich von 18 EUR auf 28 EUR erhöht. Derzeit notiert die Aktie bei rund 21 EUR.

    Den Konzernumsatz hat die M1-Gruppe im ersten Quartal 2024 um rund 10 % auf auf 84,7 Mio. EUR gesteigert. Der operative Gewinn (EBIT) kletterte sogar um 70 % auf 6,8 Mio. EUR. Wachstumstreiber ist weiterhin das Kerngeschäft Beauty. In diesem Segment legte der Umsatz um 18,2 % auf 20,9 Mio. EUR zu. Das EBIT in diesem Segment hat M1 sogar um 50,0 % auf 5,4 Mio. EUR gesteigert und damit eine starke EBIT-Marge von 21,9 % erreicht.

    Das profitable Wachstum soll sich im Jahresverlauf weiter fortsetzen. M1-Vorstand Attila Strauss: „Aktuell betreiben wir 61 medizinische Fachzentren für ästhetische Medizin in zehn Ländern. Drei weitere Standorte stehen unmittelbar vor der Eröffnung. Damit sind wir in der Umsetzung unserer Wachstumsstrategie voll im Plan. Ziel ist es, M1 Med Beauty in den kommenden Jahren zum weltweit führenden privaten Anbieter schönheitsmedizinischer Behandlungen zu entwickeln. Dass wir dabei auf einem guten Weg sind und international wahrgenommen werden, zeigt das Interesse von Private Equity Gesellschaften an unserem Beauty-Segment.“ Im Februar 2024 hatte M1 von der Kontaktaufnahme einer US-amerikanischen Investmentbank berichtet. Man sei weiterhin im Kontakt, habe die Gespräche bisher jedoch nicht konkretisiert. Im Fokus des M1-Managements stehe klar die profitable Weiterentwicklung der Gruppe – insbesondere des Beauty-Segments. Allein in diesem Bereich will man in 2029 zwischen 200 Mio. EUR und 300 Mio. EUR umsetzen.

    BASF: Die Bullen in der Minderheit

    Aus Sicht von BASF hat sich die globale Chemiekonjunktur im ersten Quartal 2024 leicht erholt. Weil die Kundenindustrien ihre sehr niedrigen Lagerbestände wieder etwas aufstockten, wuchs die Branche schneller als die Industrieproduktion insgesamt.

    In den Zahlen von BASF sieht man diesen Trend allerdings noch nicht so richtig. Der Umsatz lag in den ersten drei Monaten des Jahres mit 17,6 Mrd. EUR um 2,4 Mrd. EUR unter dem Vorjahreswert. Dies sei auf deutlich gesunkene Preise und negative Währungseffekte zurückzuführen. Das EBITDA vor Sondereinflüssen lag mit 2,7 Mrd. EUR um 5,3 % unter dem Vorjahreswert, aber immerhin 5,7 % über den durchschnittlichen Analystenerwartungen. Das Ergebnis nach Steuern verringerte sich gegenüber dem ersten Quartal 2023 um 193 Mio. EUR auf 1,4 Mrd. EUR. Den operativen Cashflow hat BASF im Berichtszeitraum von -1,0 Mrd. EUR auf 0,5 Mrd. EUR verbessert.

    Außerdem wurde die Jahresprognose bestätigt. Demnach rechnet der DAX-Konzern im laufenden Jahr mit einem EBITDA vor Sondereinflüssen zwischen 8,0 Mrd. EUR und 8,6 Mrd. Euro und einem Free Cashflow zwischen 0,1 Mrd. EUR und 0,6 Mrd. EUR.

    Bei Analysten lösten die Zahlen kaum Begeisterung aus. Zu den wenigen BASF-Bullen gehört die UBS mit einem Kursziel von 61 EUR. Für die große Mehrzahl der Analysten ist die BASF-Aktie nur eine Halteposition.

    Zalando: Wachstum am Ende des Tunnels?

    Licht am Ende des Tunnels sehen einige Analysten bei Zalando. Beispielsweise empfiehlt die Deutsche Bank die Aktie des deutschen E-Commerce-Primus mit einem Kursziel von 32 EUR zum "Kauf". Aus Sicht der DZ Bank sei Zalando wieder auf Wachstumskurs. Die Anzahl der aktiven Kunden würde sich stabilisieren und das Bruttowarenvolumen habe im ersten Quartal die Markterwartung übertroffen.

    Zalando hatte für das erste Quartal 2024 einen Anstieg des Bruttowarenvolumens um 1,3 % auf 3,3 Mrd. EUR gemeldet. Der Umsatz lag mit 2,2 Mrd. EUR noch leicht unter den 2,3 Mrd. EUR im Vorjahreszeitraum. Das bereinigte EBIT stieg von -0,7 Mio. EUR auf 28,3 Mio. EUR. Die deutliche Verbesserung der Profitabilität sei auf niedrigere Logistikkosten und ein erfolgreiches Bestandsmanagement zurückzuführen.

    Im Gesamtjahr 2024 will Zalando das Bruttowarenvolumen und den Umsatz um 0 bis 5 % steigern. Das bereinigte EBIT soll zwischen 380 Mio. EUR und 450 Mio. EUR liegen.


    BASF und Zalando befinden sich jeweils im operativen Turnaround. Ob dieser bei beiden gelingen wird, ist offen. Dagegen überzeugt M1 Kliniken durch profitables Wachstum. Dabei sieht das Unternehmen noch viel Potenzial in Deutschland und im Ausland, um die Zahl der Standorte nochmals zu verdoppeln.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 23.05.2024 | 05:10

    Defence Therapeutics, Super Micro Computer, Evotec: Frische Patente, Umsatzexplosion und Cyber-Attacken - diese Unternehmen meistern alle Hürden.

    • Pharma
    • Technologie
    • AI
    • Prozessoren
    • Patente
    • Biotech

    Medizin und Forschung gehen Hand in Hand. Das kanadische Biotech-Unternehmen Defence Therapeutics erweitert den Patentschutz für seine Plattformtechnologie, um die Entwicklung von Arzneimitteln, Vakzinen und Wirkstoffen weiter voranzutreiben. Für die Datenerhebung und -analyse bedarf es intelligenter Lösungen wie der von Super Micro Computer. Mit einer unglaublichen Umsatzsteigerung von 200 % surfen die US-Amerikaner aus dem Silicon Valley auf der digitalen Erfolgswelle. Steigen sie weiter auf? Mit der Schattenseite der Digitalisierung kämpft hingegen Evotec. Das Life-Science Unternehmen zieht sich aufgrund einer Cyberattacke aus einem sonst lukrativen Segment zurück. Die Details.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 22.04.2024 | 06:05

    Raus aus KI und Rüstung? Nebenwerte mit Comeback? sdm, artec technologies, Energy S.p.A., Super Micro Computer, Renk

    • Technologie
    • Sicherheit
    • Rüstung

    Schlägt jetzt die Stunde der Nebenwerte? Sind Aktien aus den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI) und Rüstung heiß gelaufen? Jedenfalls scheinen die Kursraketen Rheinmetall, Renk, Nvidia, Super Micro Computer & Co. der vergangenen Monate an Schub zu verlieren. Daher schauen wir heute auf interessante Nebenwerte. Die artec technologies AG ist auch im Jahr 2023 um rund 20 % gewachsen. Der Daten-Spezialist aus Niedersachsen ist unter anderem im Bereich der Überwachung aktiv und profitiert vom Trend zu Big Data und KI. Die sdm SE aus München schützt Behörden und Unternehmen und hat im vergangenen Jahr durch Übernahmen den Umsatz vervielfacht. Die Aktie ist günstig. Und nicht nur in Deutschland gibt es spannende SmallCaps. Die Energy S.p.A. entwickelt moderne Batterie-Energiespeicher. Die Internationalisierung soll Umsatz und Gewinn deutlich steigern. Analysten sehen bei allen drei Aktien erhebliche Kurspotenziale.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 13.02.2024 | 04:45

    Baisse im Wasserstoff versus Hausse bei Künstlicher Intelligenz – Nel ASA, First Hydrogen, Nvidia und ARM Holdings

    • Wasserstoff
    • Künstliche Intelligenz
    • Technologie
    • Energiewende

    Die Börse ist derzeit gnadenlos. Während Nvidia in nur 5 Wochen fast 50 % zulegt, verlieren die Börsenlieblinge Nel ASA und Plug Power immer weiter an Wert. Kleine Erholungsversuche wurden zuletzt immer wieder abverkauft. Derzeit bleibt in diesem Segment kein Stein auf dem anderen, die Investoren blicken gespannt auf die anstehenden Jahreszahlen 2023. Gibt es Hoffnung oder müssen wir Wasserstoff weiter abschreiben? Andererseits gibt es Unternehmen, die mit einem anderen Geschäftsmodell blendend vorankommen. Sie eilen von Rekord zu Rekord. Was also tun? Ein kleines Update für aktive Investoren.

    Zum Kommentar