Menü

Aktuelle Interviews

Dirk Harbecke, Executive Chairman, RockTech Lithium Inc.

Dirk Harbecke
Executive Chairman | RockTech Lithium Inc.
600 – 777 Hornby Street, V6Z 1S4 Vancouver (CAN)

info@rocktechlithium.com

Rock Tech Lithium: Wo kanadischer Bergbau auf deutsche Ingenieurskunst trifft


Andrew Davidson, CEO, Royal Helium Limited

Andrew Davidson
CEO | Royal Helium Limited
224, 4th Avenue South, S7K 5M5 Saskatoon (CAN)

davidson@royalheliumltd.com

+1 (306) 281-9104

Royal–Helium-CEO Andrew Davidson über die NASA, SpaceX und den Weg zu dynamischem Wachstum


Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.

Craig Taylor
CEO | Defense Metals Corp.
605-815 Hornby St., V6Z 1T9 Vancouver (CAN)

craig@defensemetals.com

+1 (778) 994 8072

Meilensteine von Defense Metals, ESG als Alleinstellungsmerkmal und die neue Offenheit der Politik gegenüber Seltenen Erden außerhalb Chinas


07.02.2020 | 05:50

BKA-Chef fordert verbesserte Videoüberwachung: artec technologies bietet Lösungen

  • Sicherheit
Bildquelle: pixabay.com

Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, fordert Verbesserungen bei der Videoüberwachung in Deutschland. "Beim Thema Videoüberwachung besteht aus Sicht der Strafverfolgung grundsätzlicher Handlungsbedarf", sagte er der dpa. "Heute muss, beispielsweise bei Bundesländer-übergreifenden Fluchtbewegungen, vorhandenes Material zunächst bundesweit eingesammelt werden. Es liegt dann in der Regel in ganz unterschiedlichen Formaten und auf den unterschiedlichsten Datenträgern vor." Vor der eigentlichen Sichtung seien weitere Bearbeitungsschritte erforderlich. "Dies kostet häufig viel wertvolle Zeit. In anderen Ländern in Europa ist man durch zentrale Speicherung öffentlicher Videoüberwachung viel schneller und effizienter." Was der BKA-Chef fordert, kann die artec technologies AG liefern: Das börsennotierte Unternehmen ist Spezialist für die Sammlung und Analyse von audiovisuellen Daten in Echtzeit und Aufzeichnungen. Die Videomanagement Plattform für Sicherheitsbehörden (BOS) wird bereits in Feldeinsätzen genutzt. Weitere Aufträge sollen in 2020 folgen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


artec profitiert vom Bedarf an Videosicherheit und Gefahrenabwehr

„Die ersten Nachfragen nach einer zentralen Videomanagement Plattform für Sicherheitsbehörden erreichten uns schon vor einigen Jahren. Wir haben das große Potenzial erkannt und entsprechend unsere Softwareentwicklung in diese Richtung gelenkt. Erster Erfolg war eine Ausschreibung einer deutschen Sicherheitsbehörde, bei der artec den Zuschlag erhielt. Das System ist heute im Einsatz. Folgeaufträge wurden erteilt.“ so artec- CEO Thomas Hoffmann.

„Unsere Videosysteme werden auch von Sicherheitskräften außerhalb Deutschlands eingesetzt – die zu jedem Zeitpunkt auf die neue Managementplattform zusammengefasst werden können. Bei unserem dreitägigen BOS Workshop im Herbst 2019 mit Entscheidungsträgern aus dem Umfeld von Polizei, Zoll und Kriminalämter erhielten wir ein außergewöhnlich positives Bedarfsfeedback. Details dürfen wir leider nicht bekannt geben.“ So rechnet das Unternehmen mit weiteren Aufträgen im laufenden Jahr.

Daten aus unterschiedlichsten Quellen werden aufbereitet

artec entwickelt innovative Software- und Systemlösungen für die Verarbeitung, Dokumentation und Analyse von Video, Audio und Metadaten. Die Stärke der Diepholzer ist dabei die Quellenunabhängigkeit: Neben Signalen von Videokameras lassen sich auch TV-Sendungen, Internet-TV-Streams aus sozialen Medien aufzeichnen und auswerten. Kunden sind nationale und internationale Broadcastunternehmen, Medienhäuser, aber auch immer mehr Sicherheitsbehörden.

Nutzer können dabei auch Analysetools mit künstlicher Intelligenz (KI) einsetzen, um Aufzeichnungen nach bestimmten Merkmalen zu filtern. Die Anwendungen stehen als Software-as-a-Service (SaaS) in einer Cloud oder als Inhouse-Lösung zur Verfügung.

Videosicherheits- und Überwachungslösungen „Made in Germany“

Alle Videosicherheits- und Überwachungslösungen der artec sind „Made in Germany“ und basieren auf der selbst entwickelten Software-Plattform MULTIEYE®. MULTIEYE Produkte werden für die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche eingesetzt, z. B. Überwachung von Einzelhandelsgeschäften, Einkaufscenter, Tankstellen, Innenstädten, Parkplätzen, Parkhäusern, Flughäfen, Bahnhöfen, Produktionsstätten und Betriebsgeländen, Museen, Banken, Logistikcenter wie auch als Video-Informationssystem zum Zählen und Analysieren von Personen, Objekten und Verweilzeiten, zur Qualitätssicherung oder zur Umwelt- und Verkehrsbeobachtung.

MULTIEYE Systeme können auch datenschutzkonform betrieben werden. Das Software Erweiterungsmodul „PrivacyShield“ verschleiert, d.h. anonymisiert Personen im Erfassungsbereich der Kamera. Im Fall eines Deliktes kann die mehrfach, passwortgeschützte Aufzeichnung -gemäß betrieblicher Datenschutzrichtlinien- entschlüsselt werden.

Staatliche Organe erhalten Möglichkeiten

Ein Anschauungsvideo zum „PrivacyShield“ steht bei YouTube zur Verfügung. Darüber hinaus lässt sich mit MULTIEYE unter anderem individuell festlegen, durch welches Ereignis eine Aufzeichnung ausgelöst wird, wie lange diese gespeichert werden darf und wer Zugriff auf Live-Bilder und Aufzeichnungen hat.

Das Vier-Augen-Prinzip stellt den Zugriff auf das System, bei dem die Aufzeichnungen nur durch zwei legimitierte Personen gemeinsam freigegeben werden kann, sicher. Auch die Abfrage von externen Dritten - beispielsweise staatlichen Organisationen - ist mit der artec-Lösung möglich.“

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von artec für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Organe – Die Aktiengesellschaft (AG) besteht aus drei Organe.
  2. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Mario Hose vom 16.03.2020 | 05:49

artec und CeoTronics profitieren - Sicherheitsbehörden investieren in Terror- und Gefahrenabwehr

  • Sicherheit

Die Bedrohung durch den Terrorismus und die organisierte Kriminalität hält weiter an. Daher investieren staatliche Sicherheitsbehörden (BOS) massiv in technische Ausstattung, um die innere und äußere Sicherheit zu stärken. Davon profitieren die börsennotierten Unternehmen artec technologies AG und CeoTronics. Beide deutschen Mittelständler können sich im laufenden Jahr bereits über Aufträge freuen. Zuletzt hat artec einen Erweiterungsauftrag von einer deutschen Bundesbehörde erhalten. Das Auftragsvolumen für ein zentrales Videoaufzeichnungssystem (MULTIEYE BOS Manager) liegt im mittleren sechsstelligen Euro-Bereich. Ein hoher Wert für eine Firma mit einem Umsatz von knapp 2,9 Mio. EUR im Jahr 2018.

Zum Kommentar