Menü schließen




14.01.2021 | 04:50

BYD, Deutsche Rohstoff AG, Ballard Power – Hier steckt Riesenpotenzial!

  • Investments
Bildquelle: Deutsche Rohstoff AG

Der Ölpreis konnte sich seit dem historischen Crash im vergangenen April in Folge der Corona-Pandemie wieder deutlich über 50,00 USD stabilisieren. Die großen Investmenthäuser gehen von weiter steigenden Notierungen des schwarzen Goldes aus. Ebenfalls stark steigend sehen die Experten die Kurse der meisten Rohstoffe. Dies ist auf die immer größer werdende Nachfrage durch neue Technologien zurückzuführen. Die Knappheit der benötigten Materialien wird in den nächsten Jahren extrem zunehmen. Dadurch dürften die Preise drastisch klettern.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: DE000A0XYG76 , CA0585861085 , CNE100000296

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Deutsche Wertarbeit

    Diesem Problem angenommen hat sich bereits seit 2006 die deutsche Rohstoff AG mit Sitz in Mannheim. Der Konzern um den erfahrenen CEO Dr. Thomas Gutschlag entwickelt und betreibt verschiedene Tochterunternehmen und Standorte in Deutschland, Spanien, Kanada, den Vereinigten Staaten und Südkorea. Das Portfolio der Investmentholding besteht aktuell unter anderem aus 4 Öl- und Gasproduzenten aus den USA, der deutschen Rhein Petroleum sowie dem kanadischen Wolframunternehmen Almonty Industries.

    Corona als Chance

    Dem Verfall der Ölaktien konnten sich die Mannheimer im vergangenen Jahr ebenfalls nicht entziehen. So fiel der Aktienkurs von über 26,00 EUR auf unter 6,00 EUR. Aktuell liegen die Papiere der deutschen Rohstoff AG bei 9,50 EUR. Ein Ausbruch über die 10 EUR- Marke würde ein starkes Kaufsignal generieren, welches fundamental absolut begründet wäre. So nutzte Dr. Gutschlag im vergangenen Jahr die Krise, um neue Bohrfelder zu Schnäppchenpreisen zu erwerben. Zudem wurde die eigene Ölproduktion deutlich reduziert, damit der wertvolle Rohstoff ‚nicht verschenkt‘ wird.

    Die Pumpen laufen

    Durch die Erholung des Ölpreises auf über 50,00 USD pro Barrel wurde nun die Produktion wieder hochgefahren. Insgesamt plant die Deutsche Rohstoff AG aus den bereits bestehenden Bohrungen im Laufe des Jahres 2021 eine Nettoproduktion von 5.700 bis 6.300 Barrel Öläquivalent pro Tag (BOEPD) bzw. 2.300 bis 2.600 Barrel Öl pro Tag (BOPD). Zusätzlich wurde während der Corona-Krise ab März 2020 ein Portfolio an liquiden Aktien und Anleihe Investitionen in Bergbauunternehmen, insbesondere Gold, sowie Ölunternehmen aufgebaut, welches sich extrem gut entwickelte. So konnten bereits Erträge in Höhe von 3,5 Mio. EUR realisiert werden, laut des Managements bestehen zusätzlich unrealisierte Gewinne in Höhe von 8,0 Mio. EUR.

    Perle in Asien

    Mit der 12,8%-Beteiligung an der Almonty Industries könnte der Deutschen Rohstoff der große Wurf gelungen sein. Nach jahrelangem Aufbau steht das kanadische Unternehmen kurz vor dem Abschluss eines Megaprojektes. So soll in Sangdong in Südkorea die größte Wolframmine der Welt entstehen. Bei voller Kapazität wird die Mine bis zu 10% des weltweiten Angebots ausmachen. Der Finanzierungsvertrag mit der KfW IPEX-Bank wurde bereits unterzeichnet. Die Projektfinanzierung hat einen Umfang von 75,1 Mio. USD. Ein Abnehmer für die Wolframkonzentrate, die in Sangdong ab 2022 produziert werden sollen, wurde mit dem jetzigen Großaktionär, der österreichischen Plansee-Gruppe ebenfalls schon gefunden. Ein absehbarer Produktionsstart dürfte sowohl dem Almonty- Kurs als auch dem Aktienkurs der deutschen Rohstoff AG enormen Rückenwind verleihen.

    Größter Auftrag der Geschichte

    Bereits seit 2012 ist der chinesische Elektrofahrzeughersteller BYD in Kolumbien tätig. Im Jahre 2018 wurden die ersten Busse nach Medellín verschifft. Nun meldet das von Warren Buffett unterstützte Unternehmen den größten Auftrag der Firmengeschichte außerhalb Chinas für Elektrobusse. So sollen 1.002 Einheiten an die kolumbianische Hauptstadt Bogotá geliefert werden. Bis Mitte 2022 soll der komplette Auftrag erledigt sein. Kolumbien strebt durch die Umstellung auf Elektromobilität eine Verbesserung der Luftqualität sowie eine Senkung des innerstädtischen Lärmpegels an. Bereits im vergangenen Jahr lieferten die Chinesen 270 E-Busse nach Bogotá.

    Umstellung überall

    Die Förderung eines umweltfreundlicheren und sauberen Verkehrs sowie die zunehmend strengeren Emissionsnormen veranlassen nicht nur die Südamerikaner umdenken. Auch in Großbritannien wird auf die steigende Nachfrage nach emissionsfreien Fahrzeugen reagiert. So kündigte die britische Tochter von BYD an, mit dem Partner Alexander Dennis Limited die Fahrgestelle ihrer elektrischen Solo- und Doppeldeckerbusse für den britischen Markt ab der Juli 2021 direkt in den ADL-Werken in Großbritannien zu montieren. Laut einer Pressemeldung ist seit 2015 die Anzahl von bestellten und ausgelieferten Elektrobussen auf über 500 gestiegen. Mehr als 70% der in diesem Zeitraum in Großbritannien eingeführten Elektrobusse sei von BYD und ihrem Partner Alexander Dennis Limited ausgeliefert worden.

    Kursziel erhöht

    Laut den Analysten von CMB International Securities sollte ein neues EV-Modell die Verkäufe weiter ankurbeln. Ebenfalls sollen stärkere Batterien für bessere Verkaufszahlen sorgen. So behalten die Experten die Kaufempfehlung für das „Build your dream“ - Unternehmen bei, erhöhen allerdings das Kursziel von 230,00 HKD auf jetzt 300,00 HKD. Die Aktie des Unternehmens läuft aktuell von Hoch zu Hoch und notierte gestern bei umgerechnet 27,72 EUR. Langfristig sehen wir gute Chancen, dass sich die Chinesen neben Tesla als wichtigste Elektroautomarke etablieren.

    Auftrag Zug um Zug

    Auch Schottland hat seine Wünsche geäußert. So wollen diese bis spätestens 2035 ein Klimaschutzziel von Netto-Null-Emissionen erreichen. Helfen soll dabei der Brennstoffspezialist Ballard Power. So hat Ballard Power Systems einen Auftrag von Arcola Energy über die Lieferung von Brennstoffzellenmodulen erhalten. Die Ballard Power Brennstoffzelleneinheiten sind für den Antrieb eines Personenzuges vorgesehen, der während der UN-Klimakonferenz 2021 im November im schottischen Glasgow vorgeführt werden soll. Ziel ist es, einen von ScotRail zur Verfügung gestellten Personenzug der Klasse 314 in eine einsatzbereite und zertifizierte Plattform für die Entwicklung von wasserstoffbetriebenen Zügen umzuwandeln.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 04.11.2022 | 05:46

    Aspermont, Apple, Amazon - Intelligente Investments in stürmischen Zeiten

    • Rohstoffe
    • Digitalisierung
    • Investments
    • Big Five

    Tech-Aktionäre spüren den kalten Hauch der Rezession. Doch einem kleinen gallischen Dorf gleich, trotzt Apple dem starken Dollar. Der Konzern verkaufte 25% mehr Macs im letzten Quartal, obwohl weltweit der PC-Verkauf zurück ging. Wer genau weiß, was seine Kunden wollen, kann passgenau liefern. Dieses Motto nutzt auch das kanadische Medienunternehmen Aspermont. In der Rohstoff-Szene kommt an den mittlerweile 30 Medienmarken kein Insider mehr vorbei. Aspermont wiederum nutzt seine Medien-Plattform zur Erzeugung neuer Datensätze und Schätze, von denen Anleger weltweit profitieren. Tech-Gigant Amazon hingegen fischt in den Gewässern der Konkurrenz mit einem verlockenden Angebot...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 29.09.2022 | 05:08

    Verbio, Kleos Space, KWS Saat – Diese Nachrichten bewegen die Kurse!

    • Satelliten
    • Weltraum
    • Daten
    • Sicherheit
    • Investments

    Durch die gestiegenen Unsicherheiten in der Geopolitik, die ausufernde Inflation mit explodierenden Rohstoff- und Energiepreisen sowie höhere Zinsniveaus wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre am Anfang des Jahres aufgestellten Prognosen einhalten zu können. Jüngste Beispiele sind u.a. der Batteriehersteller Varta und der Immobilienfinanzierer Hypoport, die ihre Jahresziele zurückziehen mussten. Daneben gibt es jedoch eine ganze Reihe von Unternehmen, die trotz aller Herausforderungen positiv überraschen können.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.09.2022 | 05:08

    Aspermont, Allkem, K+S – Aktien für die Überholspur

    • Investments
    • Rohstoffe
    • Finanzen

    Wir leben in turbulenten Börsenzeiten. Krieg, Energiekrise und Inflation prägen die Stimmungen der Marktteilnehmer. Vorausschauendes Agieren, ein Verständnis des „Big Picture“ aber auch der langfristigen Zusammenhänge von Angebot und Nachfrage gehören zum Handwerkszeug eines Börsianers. Über- und Untertreibungen sind dabei Teil des Ganzen. An der Aktie als langfristige Anlageform kommt man nicht vorbei. Denn wie schon Börsen-Altmeister André Kostolany sagte: „Wer gut essen will, kauft Aktien; wer gut schlafen will, kauft Anleihen.“

    Zum Kommentar