Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


27.07.2021 | 04:46

BYD, EuroSports Global, NIO – Das Zeitalter der Stromer!

  • e-Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

Mehr Klimaschutz, neue Märkte, weniger Abhängigkeit von fossilen Energieträgern: Mobilität wird künftig neu gedacht. Das Zeitalter der Stromer hat definitiv begonnen. Die Weiterentwicklung der Elektromobilität und die Neuerfindung des Autos als rollender Computer mit neuen Funktionalitäten sind ein zentrales Zukunftsthema der Automobil- und Zulieferer-Industrie. Die Innovationskraft erfordert hierbei keine langen Entwicklungszyklen mehr, oft reicht sogar ein Software-Update um neue Features zu verankern. Mehr noch: Durch die Verbindung der Ladeinfrastruktur mit den Energienetzen kann die Elektromobilität der Schlüssel für die Energiewende und der klimafreundlichen Mobilität werden. Wir betrachten drei Vertreter der E-Branche.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: EuroSports Global | SG2G55000001 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , NIO INC.A S.ADR DL-_00025 | US62914V1061

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


BYD – Von London aus geht es jetzt nach Australien

BYD hat die Weichen auf Expansion gestellt. Die bisher in Großbritannien, Irland und Neuseeland tätige Elektrobus-Partnerschaft zwischen Alexander Dennis Limited (ADL) und BYD expandiert nun auch nach Australien. Möglich wird das durch eine Vereinbarung mit dem australischen Unternehmen Nexport.

Nexport baut und liefert E-Busse im entfernten Kontinent, auch in Kooperation mit BYD – bisher aber mit Lieferung aus den chinesischen Werken. Gemäß der neuen Vereinbarung wird Nexport künftig Karosserien für Elektrobusse der Enviro-Familie von Alexander Dennis mit BYD-Chassis für den australischen Markt montieren. Die Betreiber in Australien benötigen die flexiblen Stadtbusse zwischen 9,7 und 12,5m Länge für die Erfüllung der Klimaziele im Nahverkehr. Die ersten dieser E-Busse sollen Anfang 2022 auf den Straßen Australiens fahren, eine Serienproduktion soll bis Ende 2022 auf die Beine gestellt werden. Kooperationspartner Nexport sieht in der Vereinbarung einen signifikanten Schub für die Renaissance der australischen Fertigung. Für BYD dürfte sich auch diese Kooperation merklich auszahlen.

Die BYD-Aktie hat nach ihrer 70%-Rallye nun eine kleine Verschnaufpause eingelegt. Auch die chinesischen Märkte haben nun vom Hoch 25% eingebüßt, in der gleichen Zeit konnte BYD aber zulegen. Die Aktie ist ein technologischer Standardwert. Gewinne sollten trotzdem bei 22,50 EUR abgesichert werden, wenn die Tech-Rallye ins Straucheln gerät.

EuroSports Global Ltd. – Elektromotoräder sind stark im kommen

Glänzende Beschleunigungswerte und geräuschlose Dynamik in einem Hightech-Cockpit – das versprechen die E-Motorräder von Scorpio Electric Ltd., einer Beteiligung der EuroSports Global Ltd. aus Singapur. Bislang drehte sich die E-Mobilität vor allem um vierrädrige Kraftfahrzeuge, nun kommen aber auch sukzessive leistungsstarke Zweiräder auf den Markt. Sie eignen sich hervorragend für den Einzelfahrer in den überfüllten, asiatischen Cities. Auch ein Parkplatz bereitet weniger Sorgenfalten. Der Stadtstaat Singapur hat versprochen, die Ladekapazitäten innerhalb der Stadtgrenzen bis Ende 2024 um ganze 500% zu erhöhen. Das wäre schon mal ein schöner Anreiz, den Benziner einzutauschen.

Wie ist es generell um den E-Motorradmarkt bestellt? Einzig seit Jahren konstant angebotene Modelle befinden sich in den Regalen der Anbieter. Die Nachfrage ist daher noch überschaubar. Leuchttürme sind hier klar die Hersteller Zero und Energica, mit einem rein elektrischen Angebot, flankiert von KTM und man höre und staune, Harley-Davidson als einzigen Hersteller mit Strom und Benzin parallel im Angebot. BMW hat für 2021 das einzige Elektromodell aus dem Programm genommen und Yamaha bläst wohl eher zum Angriff im Supersport. Edelhersteller Ducati entdeckt den Vierzylinder gerade erst neu für sich und auch der Rest verbleibt noch untätig in der Kolben-Komfortzone.

Man könnte glauben, dass den Zweiradfans der Benzingeruch immer noch am nächsten liegt, deshalb zögern die riesigen japanischen Konzerne ihre Investitions-Vorhaben hinaus. Bekannterweise brauchen japanische Premiumhersteller zwar etwas länger, bis etwas Neues kommt, dann aber mit der wirtschaftlichen Konsequenz einer Planierraupe. Das Szenario begünstigt momentan die Konkurrenz, denn der Druck ist noch nicht ganz so hoch.

Aktuell bleibt also noch Raum für innovative Nischenhersteller wie die Scorpio Electric Ltd. Man darf daher gespannt sein, mit welchen Prototypen die Firma im dritten Quartal 2021 auf den Markt kommt. Die EuroSports Global Holding hat eine aktuelle Marktkapitalisierung von 71,5 Mio. SGD, mit Präsentation der ersten Produkte in den Showrooms dürfte der Bekanntheitsgrad der Marke Scorpio rapide nach oben tendieren. Lang wird man daher nicht mehr günstig einsteigen können.

NIO – Dynamisch vorwärts und an Tesla vorbei?

Die Aktie von Nio hat nach Erreichen der 40 EUR-Marke wieder etwas Luft abgelassen. Der chinesische Markt konsolidiert derzeit sehr stark, das macht es auch dem Tesla-Konkurrenten schwer, auf die Beine zu kommen. Technologisch sind sich Experten derzeit einig: Nio steht in den Startlöchern, dem US-Hersteller ordentlich in die Parade zu fahren, denn Nio bietet vergleichbare Leistungspakete zu deutlich niedrigeren Preisen an. Noch ist die Marke aber nicht bekannt genug.

Nach den gefragten chinesischen Limousinen ist nun auch die Positionierung im hochpreisigen SUV-Markt gelungen. Natürlich ist das Unternehmen noch ein Stück davon entfernt, sich den Premium-Herstellern ernsthaft in den Weg zu stellen, aber der Preisunterschied von bis zu 35% macht den einen oder anderen Konsumenten schon mal neugierig. Denn die technischen Daten sprechen für sich: Der NIO ET7 bringt mit seinem Allradantrieb satte 653 PS auf die Straße und das mit einer Reichweite von bis zu 1.000km. Im eigenen Land zieht Nio bereits ein eigenes Ladenetzwerk hoch und punktet mit seinem innovativen Akku-Wechsel-Konzept.

Die andere Seite der Medaille ist die Nio-Bewertung: Die Marktkapitalisierung beträgt aktuell knapp 67 Mrd. USD für einen rollierenden 12-Monats-Umsatz von 3,4 Mrd. USD. Damit wird Nio aktuell mit dem 20-fachen des Jahresumsatzes bewertet. Zum Vergleich: BYD kommt gerade einmal auf ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von 3. Fazit: Nio ist als Unternehmen sehr interessant, als Aktie aber leider viel zu teuer.


Die hier vorgestellten Unternehmen bedienen allesamt den aufstrebenden Markt der Elektromobilität. Build Your Dreams (BYD) ist ein anerkannter Standardwert, Nio eher noch der Angreifer aus der zweiten Reihe. Als Motorradhersteller ist die EuroSports Global Holding mit der Tochter Scorpio sicherlich eine gute Diversifikation innerhalb des Sektors.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 26.07.2021 | 05:27

Varta, Deutsche Rohstoff AG, Nordex: Vervielfacher im Rohstoffbereich!

  • Rohstoffe
  • Windenergie
  • e-Mobilität

Rohstoffunternehmen sitzen derzeit in der ersten Reihe. Aber nicht alle können profitieren! Nur wenn ein Unternehmen in den letzten Jahren investiert hat, kann es nun auch liefern. Weltweit arbeiten die Bergbaubetriebe mittlerweile an der Kapazitätsgrenze und auch die Belieferung der Kunden bereitet zunehmend Probleme. Denn Lieferketten sind durch mangelnde Transportkapazitäten, explodierende Frachtraten und pandemiebedingte Ausfälle stark angeschlagen. Das merkt vor allem die Industrie: Beschaffungspreise für Rohmaterial und Vorprodukte gehen durch die Decke. Wir schauen bei einigen beteiligten Unternehmen in die Bücher.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.07.2021 | 04:35

BYD, Volkswagen, Kodiak Copper: Die 1.000 US-Dollar Korrektur!

  • Kupfer
  • e-Mobilität

Der Kupferpreis hatte im Mai 2021 seinen vorläufigen Höchststand bei etwa 10.500 USD erreicht. Seitdem erleben wir eine normale Konsolidierung von 10-15%, das ist im Aufwärtstrend kein ungewöhnlicher Vorgang. Der Anstieg seit Anfang 2020 beträgt über 100%. Kupferminen konnten in der gleichen Zeit ein Vielfaches dieser Performance für sich verbuchen, die jüngste Korrektur fiel dementsprechend etwas höher aus. Für viele Marktteilnehmer ist das mittelfristige Szenario für das Industriemetall jedoch gesetzt. Denn seit dem politischen Schulterschluss zur e-Mobilität, schießt die Nachfrage nach Kupfer und Batterie-Metallen durch die Decke. Minenbetreiber weltweit sind alarmiert, die aktuell förderbaren Kapazitäten decken gerade mal 85% des Bedarfs ab 2022 ab. Wer kann die Lücke schließen?

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 19.07.2021 | 04:52

SGL Carbon, Millennial Lithium, Standard Lithium, Blackrock Silver – Millionen Batterien nötig!

  • e-Mobilität
  • Rohstoffe
  • Silber

Wenn die aktuellen Trends in Deutschland ihre Gültigkeit behalten, so wird in den nächsten fünf Jahren der Anteil der Elektrofahrzeuge in den Neuverkäufen an der 25%-Marke rütteln. In einer aktuellen Prognose geht das Center of Automotive Management (CAM) im laufenden Jahr von einem Neuwagenabsatz von rund 480.000 Batterie-Elektroautos und Plug-in-Hybriden aus, was einem Anteil von gut 15% an den Neuzulassungen von geschätzten 3,3 Mio. Pkw entspricht. Dabei wird von jeweils rund 50% Anteil an Batterie- und Plug-in-Hybridautos ausgegangen. Bis zum Jahr 2025 wird der E-Fahrzeug-Anteil der Prognose zufolge auf 27% der Neuverkäufe ansteigen, wobei davon rund 65% reine Elektrofahrzeuge sein dürften. Das Szenario für die Batterie-Industrie ist somit gesetzt.

Zum Kommentar