Menü

Aktuelle Interviews

Florian Renner, Vorstand, BENO Holding AG

Florian Renner
Vorstand | BENO Holding AG
Kreuzstraße 26, 82319 Starnberg (D)

ir@beno-holding.de

+49 89 20 500 410

BENO Holding Vorstand Florian Renner über hohe Margen im Immobilienboom


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


11.11.2020 | 05:10

BYD, Saturn Oil & Gas, Plug Power: Diese Nachricht ist unglaublich!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Seit Samstag, als Joe Biden als 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ausgerufen wurde, aber spätestens seit Montagnachmittag, nach Verkündung der positiven Tests des Corona-Impfstoffes durch BioNTech und Pfizer, scheinen wir, zumindest an der Börse, wieder in einer heilen Welt zu leben. Die in der Krise gehypten Technologiewerte, die von der Digitalisierung und E-Commerce profitierten, stürzten ab. Dagegen haussierten wieder zyklische, für viele langweilige Aktien aus der Old Economy. Auch Ölwerte feierten ein erstaunliches Comeback. Der Trend der Umschichtung dürfte weitergehen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Gewaltiger Schritt

Für das Management des kanadischen Ölexplorationsunternehmen Saturn Oil & Gas war der vergangene Freitag sowohl Ostern als auch Weihnachten zugleich. Mit der Zusage von Jean-Pierre Colin, als oberster Strategieberater beim kanadischen Ölexplorationsunternehmen einzusteigen, wird das Ziel, Innovationsführer in der Öl- und Gasindustrie zu werden, immer klarer.

40 Jahre geballte Erfahrung

Der Neuzugang kann einen beeindruckenden und schier endlosen Track Record vorweisen. Unter anderem beriet Colin mehrere hochrangige Politiker in der kanadischen Bundesregierung und im Privy Council of Canada (Kanadischer Kronrat) im Rahmen von fünf Akquisitionen der landesweit größten Öl- und Gasunternehmen der 1980er-Jahre durch Petro-Canada. Außerdem war der Stratege Mitglied der Boards vieler erfolgreicher Junior-Rohstoffunternehmen, unter anderem von Pelangio Mines Inc. und Virginia Gold Inc., welches sein Projekt Eleonor für mehr als eine Milliarde Dollar an Goldcorp Inc., heute bekannt unter Newmont Corporation, verkaufte.

Akquisitionen stark im Fokus

Wie man einer Pressemitteilung entnehmen kann, äußerte sich Colin folgendermaßen: „Saturn Oil & Gas stellt eine einzigartige Chance dar, ein Akquisitionsvehikel für Öl und Gas aufzubauen, das anorganische Wachstumschancen und Renditen für seine Aktionäre und sonstigen wichtigen Stakeholder bietet.“ Das Ziel, erfolgreich Akquisitionen durchzuführen, verfolgt seit längerem der routinierte CEO der Kanadier, John Jeffrey. Für ihn gilt die Maxime, lieber Akquisitionen zu tätigen, als eigene Bohrprogramme umzusetzen.

Aktie kurz vor Ausbruch

Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis die ersten Erfolgsmeldungen in Sachen Finanzierung beziehungsweise neuer Akquisitionen über die Schirme laufen. Im Augenblick kämpft das Papier mit der Marke von 0,12 CAD. Das Handelsvolumen war in den letzten Tagen bei steigenden Kursen erstaunlich hoch. Ein Short Squeeze wäre dadurch keine Überraschung.

Hochstufung trotz Rallye

Der chinesische Konkurrent von Tesla wurde vom Analystenhaus Daiwa weiterhin mit einem Kaufurteil versehen. Zudem wurde das Kursziel von 150 HKD auf 250 HKD deutlich angehoben. Grund für die weiter bullische Stimmung der Experten sind die stark angehobenen Gewinnprognosen für das vierte Quartal. Vor allem das neue Aushängeschild Han dürfte sich wie geschnitten Brot verkaufen. Die Analysten gehen von einem signifikanten Verkauf auch im Jahre 2021 aus. Im Moment liegen für den Han 40.000 Bestellungen vor. Für die letzten beiden Monate November und Dezember geht man von je 10.000 Bestellungen für das neue Flaggschiff aus.

Besser als erwartet

Obwohl der Brennstoffhersteller Plug Power beim Verlust Anleger und Analysten enttäuschte, konnte das Unternehmen in Sachen Umsatz und Ausblick überzeugen. Mit einem Verlust von 0,11 USD verfehlte man die Prognosen der Analysten. Diese wetteten auf lediglich minus 0,07 USD. Deutlich besser als erwartet war dagegen mit 125,6 Mio. USD der Umsatz. Die Prognose waren hier lediglich 106,5 Mio. USD.

Ausblick und „Green Deal“

Darüber hinaus bleibt Plug Power auch optimistisch, die mittelfristigen Ziele erreichen zu können. 2024 liegt das Umsatzziel bei 1,2 Mrd. USD, danach sollen es rund 200 Mio. USD operativer Gewinn und eine bereinigte EBITDA-Marge von über 20% werden. Mit dem avisierten Green Deal vom neuen US-Präsidenten erscheinen diese Prognosen als durchaus realistisch.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Handelsvolumen – Das Handelsvolumen beziffert die Summe aller getätigten Transaktionen.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 25.11.2020 | 05:50

Moderna, Triumph Gold, BioNTech – Auf Gewinner setzen!

  • Investments

Gold hat den Ausbruch nicht geschafft - vorerst. Durch die Entscheidung der Amerikaner pro Joe Biden sowie die sehr erfolgreichen Entwicklungen hinsichtlich eines Impfstoffes gegen das Corona-Virus ging das gelbe Edelmetall erst einmal auf Talfahrt. Die Korrektur kann durchaus noch ein Stück weitergehen. Allerdings waren diese Rücksetzer in der Vergangenheit lukrative, antizyklische Einstiegschancen. Deswegen sollte man die Zeit jetzt nutzen, genauer auf aussichtsreiche Goldminen zu schauen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.11.2020 | 05:10

BioNTech, Saturn Oil & Gas, Moderna – diese Aktien werden explodieren!

  • Investments

Jetzt geht es Schlag auf Schlag mit den Neuigkeiten im Wettlauf gegen die Corona-Pandemie. Die ersten Auslieferungen des Impfstoffes sollen laut BioNTech, als auch dem US- Konkurrenten Moderna bereits Ende diesen beziehungsweise Anfang nächsten Jahres erfolgen. Ein erster Schritt in die Normalität, auch wenn der BioNTech- Chef Ugur Sahin mit einem normalen, gesellschaftlichen Leben frühestens Ende 2021 rechnet. Dann dürften, sollte alles glatt verlaufen, arg gebeutelte Branchen eine nie dagewesene Renaissance erleben und deren Aktienkurse förmlich abheben.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 18.11.2020 | 06:05

SIXT, Nikola, Newlox Gold: Neue Wege zu mehr Rendite

  • Investments

Erfolgreiche Unternehmen machen die Dinge oftmals anders, als die Konkurrenz. Manchmal dauert es eine Weile, bis ein Ansatz, der am Anfang noch belächelt wird, erst Zustimmung erhält und dann kopiert wird. Beispielsweise hat sich SIXT schon früh als Mobilitätsdienstleister verstanden. Der Autovermieter agiert in vielen Bereichen und bietet auch Leasing und Gebrauchtwagen an. Zwar ist das Geschäft an den Flughäfen weitgehend zum Erliegen gekommen, doch gilt SIXT zu Recht als flexibel genug, um neuen Anforderungen gerecht werden zu können. Beispielsweise hat das Unternehmen nach Ausbruch der Pandemie seinen Fuhrpark drastisch reduziert. Auch in Zukunft investiert SIXT in digitale Geschäftsmodelle, wie etwa ein monatlich kündbares Auto-Abo. Dieser Ansatz führt dazu, dass die Aktie nach einem Einbruch im März inzwischen wieder vergleichsweise gut dasteht. Das Unternehmen ist kein Krisengewinner, aber Zukunft hat es trotzdem.

Zum Kommentar