Menü schließen




17.11.2020 | 05:20

BYD, Upco International, Moderna: setzen Sie auf die Gewinner!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Wer gewinnt das Rennen um den schnellsten und besten Impfstoff gegen das Corona-Virus? Nach den ersten Testergebnissen zeichnen sich bestimmte Tendenzen ab. Klar ist, dass gerade jetzt nachrichtengetrieben große Schwankungen und dadurch hohe Kursgewinne möglich sind. Der Gesamtbörse scheint ist dies egal. Ihr scheint zu reichen, dass demnächst überhaupt ein Impfstoff zur Verfügung steht. Der Weg geht nach kurzer Korrektur wieder gen Süden. Charttechnisch könnte der Markt nächstes Jahr deutlich höhere Kurse sehen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA9152971052 , CNE100000296 , US60770K1079

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Aktie nimmt Fuß vom Gas

    Etwas konsolidieren musste der chinesische Elektroautobauer BYD. Nachdem vergangene Woche Höchstkurse bei knapp 22,00 EUR verbucht werden konnten, korrigierte die Aktie teilweise auf 17,00 EUR. In diesem Bereich verläuft auch der seit August ausgebildete Aufwärtstrend. Die Fundamentaldaten stimmen bei der „Build your dream“ -Aktie jedoch weiterhin. Neben der überraschend starken Nachfrage nach dem neuen Modell Han wurde gestern eine weitere zukunftsträchtige Partnerschaft verkündet.

    So präsentierten Didi Chuxing, das größte Ride Hailing-Unternehmen in China, und BYD das erste maßgeschneiderte Ride Hailing Fahrzeug der Welt. Beim Ride Hailing bucht man die Fahrt spontan per App. Das hat den Vorteil, dass wichtige Informationen zur Buchung, wie die Position des Fahrers und seine Ankunftszeit, in Echtzeit angezeigt werden können. D1, so der Name des neuen Autos, sei für die 550 Mio. Passagiere und mehr als 10 Mio. Fahrer auf Didis Transportplattform ausgelegt. Bis 2025 sollen auf der Plattform von Didi mehr als 1 Mio. solcher Fahrgemeinschaftsautos verfügbar sein.

    Am digitalen Puls der Zeit

    Laut Statista wird erwartet, dass im Jahr 2020 das weltweite Transaktionsvolumen im Bereich der mobilen Point-of-Sale-Zahlungen etwa 1,5 Bio. USD erreichen und bis 2024 auf über 4,15 Bio. USD ansteigen wird, was einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 29,4% entspricht. An diesem Wachstum will das kanadische Unternehmen Upco International ein ordentliches Stück vom Kuchen abhaben. Mit dem Launch der Betaphase von UpcoPay in der vergangenen Woche kommt man dem Ziel einen entscheidenden Schritt näher.

    Zunächst soll Upco Pay als innovative, hochsichere, da auf einer Blockchain basierenden Direktzahlungsmethode zwischen Personen oder Personen und Händler dienen. Aufbauend darauf, nach der Implementierung einer e-Wallet ist es unter anderem möglich, Geld aufzuladen, Zahlungen abzuwickeln oder auch Devisen zu transferieren, ohne dass man ein Konto einrichten oder sensible Bankdaten eingeben muss. Ab 2021 sollen dann Upco-Benutzer in Europa UpcoPay nutzen können, um Geld einfach, sicher und ohne die Verwendung einer Kredit- oder Debitkarte zu senden und zu empfangen. Dieser Service wird im Laufe der Zeit auf andere Bereiche wie Handel und Gastronomie ausgeweitet werden.

    Starke Partner

    Für diese offene Bankenplattform für B2B, B2C aber auch C2C Geschäfte wird Token.io genutzt. Diese Plattform hat bereits bestehende Anbindungen mit 6.000 Banken allein in Europa. Dadurch brauchen für die angeschlossenen Unternehmen und Endkunden keine neuen Konten eröffnet werden, Transaktionen können sofort bestätigt werden und die Gebühren für die Händler fallen dadurch um über 50% niedriger aus. Damit liegt man deutlich niedriger als Konkurrenten wie Paypal oder den bekannten Kreditkartenanbieter VISA oder Mastercard.

    Geschäftsbereiche bieten Synergien

    Neben dem oben genannten Bereich Digital Services bietet Upco International in der Sparte Wholesale Telecom auch den klassischen Telekommunikationsgroßhandel an. Hierbei werden bessere Vertragsbedingungen mit den internationalen Telekommunikationsanbietern durch Poolen vieler kleinerer Kunden beim grenzüberschreitenden Telefonverkehr erreicht. Diese Kunden können dann jederzeit den Bereich Digital Services nutzen.

    Dadurch wird ein starkes organisches Wachstum erreicht. Durch eine komplette Neuausrichtung und dem Austausch des Managements Anfang des Jahres ist das in Vancouver und New York City niedergelassene Unternehmen bestens aufgestellt, die digitale Transformation mit zu gestalten. Der aktuelle Börsenwert von 4 Mio. CAD spiegelt die rasante Entwicklung des Unternehmens nicht im Geringsten wider.

    BioNTech in der Pole Position

    Geht man nach der Formel 1, hat BioNTech das freie Training gewonnen. Nachdem die Mainzer bereits vergangene Woche die erfolgreichen Daten aus der zulassungsrelevanten klinischen Studie der Phase 3 für ihren Impfstoffkandidaten BNT162b2 bekanntgaben, und das potentielle Vakzin sieben Tage nach der zweiten Dosis eine Wirksamkeitsrate von mehr als 90% erzielte, geht man davon aus, dass man bereits Ende November eine Notfallzulassung in den USA beantragen kann. Nach dieser können Personen, die dem Coronavirus berufsbedingt besonders stark ausgesetzt sind, wie zum Beispiel Pfleger und Ärzte, geimpft werden.

    CureVac ist cool

    Einen bedeutenden Haken an BioNTechs Zauberformel gibt es dann doch. So benötigt der Impfstoff bei Transport und Logistik Berichten arktische Temperaturen von minus 70 Grad, um seine Wirksamkeit zu sichern. Lediglich einen Tag sei der Stoff im Kühlschrank haltbar. Dieses Problem hat der Konkurrent aus Tübingen eliminiert. Der eigene Covid-19-Impfstoff-Kandidat bleibe auch bei +5°C mindestens drei Monate stabil, teilte CureVac am Donnerstagmittag nach der Auswertung interner Testergebnisse mit. Damit könnte der Impfstoff bei Kühlschrank-Temperatur transportiert und eingelagert werden.

    Man darf jedoch nicht vergessen, dass die Zeit eher gegen CureVac spielt. So wollen die Tübinger erst im laufenden vierten Quartal mit einem groß angelegten Test der Phase IIb/III beginnen. Die Markteinführung kann deswegen frühestens Mitte 2021 stattfinden. Zudem ist man immer noch auf der Suche nach einem starken Partner.

    Touchdown Moderna

    Zwar eine Woche später als der deutsche Konkurrent, jedoch mit einem deutlichen Ausrufezeichen, flimmerten die Ergebnisse von Moderna gestern über die Schirme. Das Präparat des US-Konzerns hat offenbar eine Wirksamkeit von mehr als 94% – und gegenüber dem Impfstoff von BioNTech zusätzlich einen entscheidenden Vorteil. So verlautete aus der Firmenzentrale der US-Amerikaner, dass eine Aufbewahrung seines Impfstoffes 30 Tage lang möglich sei, viel länger als die zuvor geschätzten sieben Tage. Für eine längerfristige Lagerung kann es in Gefrierschränken verstaut werden, allerdings sind nicht die von Pfizer aufgerufenen -70°C nötig. Vorteil Moderna!


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Blockchain – Die Blockchain ist eine Datenbank-Technologie und basiert auf einem kryptographischen Verfahren.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 24.01.2022 | 05:08

    Barrick Gold, Prospect Ridge Resources, Glencore – Der Startschuss ist gefallen!

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Rohstoffe
    • Inflation
    • Investments

    Mit der Veröffentlichung von Quartalsergebnissen in der letzten Woche und dem Erreichen der Gesamtjahresziele konnte die Aktie des zweitgrößten Goldproduzenten Barrick zulegen. Dies beflügelte auch den gesamten Sektor. Außerdem stützt der Goldpreis, der mit einem Niveau von 1.830 USD die Marke von 1.800 USD gehalten hat. Die Perspektiven für Investments in Goldaktien bleiben gut.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 21.01.2022 | 05:08

    Shell, Saturn Oil + Gas, Plug Power – Energieaktien im Fokus

    • Öl
    • Gas
    • Energie
    • Investments

    Die Ölpreise befinden sich weiterhin im Hausse-Modus und erreichten ein neues Sieben-Jahres-Hoch. Der Grund für den letzten Anstieg war eine Explosion einer wichtigen Ölpipeline zwischen dem Irak und der Türkei, durch die täglich bis zu 450.000 Barrel Rohöl transportiert werden. Im Allgemeinen bleibt die Angebotssituation angespannt. Die OPEC erwartet einen weiteren Anstieg der weltweiten Ölnachfrage. Hauptprofiteure dieser Angebotsknappheit sind Ölproduzenten, diese konnten bereits im vergangenen Jahr Rekordergebnisse einfahren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.01.2022 | 05:08

    dynaCERT, Plug Power, Nikola – Wird Wasserstoff das Comeback des Jahres 2022?

    • Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Investments

    Elektromobilität ist ein wichtiger Baustein zur Reduktion von CO2-Emissionen. Allerdings sind Batterien aufgrund ihrer begrenzten Reichweite und langen Ladezeiten vor allem im Schwerlastverkehr nicht effizient genug. Als vielversprechendste Technologie gilt der Einsatz von Wasserstoff. Nach einem regelrechten Hype im vergangenen Jahr erlebten viele Werte jedoch einen jähen Absturz, nachdem klar war, dass die notwendige Infrastruktur noch gar nicht bereitsteht. Doch 2022 könnten die Weichen langsam gestellt werden und Wasserstoffaktien das Comeback des Jahres hinlegen. Wir haben drei aussichtsreiche Kandidaten genauer unter die Lupe genommen.

    Zum Kommentar