Menü schließen




17.08.2023 | 05:00

Cantourage, Amazon, Bayer Aktie: junge Börsengänger im Höhenflug, alte Hasen in Neuorientierung

  • Cannabis
  • Cannabidiol
  • Bank
  • KI
  • Pharma
  • Medizin
Bildquelle: pexels.com

Nun ist es endlich auch in Deutschland soweit: die Bundesregierung gibt grünes Licht für die private Nutzung von Cannabis. Bereits seit 2017 dürfen Ärzte in Deutschland Cannabis als Therapeutikum verschreiben. Den wachsenden Markt in diesem Segment hat das Team von Cantourage erkannt und setzt auf die medizinische Produktion der Wirkstoffe aus der Hanfpflanze. Entspannung hätte die Führungsetage von Bayer bitter nötig. Analysten der Berenberg Bank haben die Bilanz der Leverkusener auf Herz und Nieren geprüft und einige Dinge entdeckt, welche die Bayer Aktie nun von "Kaufen" auf "Halten" herunterstuft. Einen Schritt nach vorn geht es erneut für Amazons Cloud-Business. Die hauseigene KI zieht ein in die Dokumentation medizinischer Gesundheitsreports. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie hier.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: CANTOURAGE GROUP SE | DE000A3DSV01 , AMAZON.COM INC. DL-_01 | US0231351067 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Jonathan Summers, Chairman, EXMceuticals Inc.
    "[...] CBD ist vollständig natürlich, nicht-psychoaktiv und in ganz Europa immer häufiger erhältlich. [...]" Jonathan Summers, Chairman, EXMceuticals Inc.

    Zum Interview

     

    Deutsches Hanf-Startup Cantourage: Ampelregierung stimmt für Cannabis-Legalisierung

    Nun endlich auch in Deutschland: Die Legalisierung von Cannabis wurde vom Bundeskabinett beschlossen. In der Zukunft wird es für erwachsene Bundesbürger erlaubt sein, bis zu 25 g Cannabis zu erwerben und bis zu 3 Pflanzen für den Eigenanbau zu besitzen. Dass die Wirkstoffe der Hanf-Pflanze auch medizinisch zum Einsatz kommen, ist manchen Investoren noch gar nicht bewusst. Seit 2017 dürfen Ärzte in Deutschland Cannabidiol verschreiben, besonders an Patienten, die unter akuten und chronischen Schmerzen leiden. Das ist bei Rheuma und auch bei Multipler Sklerose (MS) der Fall.

    Manchen Anlegern ist vielleicht noch Juicy Fields in schmerzhafter Erinnerung. Die dubiose Plattform flog durch einen groß angelegten Anlagebetrug auf.

    Doch ganz anders verhält es sich mit dem in Deutschland gegründeten Unternehmen Cantourage. Die Berliner sind angetreten, Cannabis für den medizinischen Markt verfügbar zu machen. Das Team arbeitet kontinuierlich daran, Therapiekosten zu reduzieren, innovative Medikamente zu entwickeln und hochwertige Cannabisblüten aus globalen Quellen zu importieren. Momentan erstreckt sich ihr globales Kooperations-Netzwerk auf 40 Unternehmen im Anbau- und Herstellungsbereich. Die Produkte von Cantourage werden in deutschen und europäischen Apotheken verkauft.

    Ein von Grund auf solides Business in einem Wachstumsmarkt, dessen Team lieber an die Frankfurter Börse gegangen ist, als sich von Venture Capital Investoren in die Strategie hineinreden zu lassen. Und der Erfolg gibt Ihnen recht: Im ersten Halbjahr 2023 verzeichnete das Unternehmen einen Umsatz von über 11 Mio. EUR aus der Produktion und dem Verkauf von medizinischem Cannabis, was einem Anstieg von etwa 90 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Insgesamt erwartet CEO Philip Schetter für das Jahr 2023 ein Umsatzwachstum im höheren zweistelligen Prozentbereich. Das Ziel ist, dass das Unternehmen profitabel weiter expandiert. Derzeit liegt der Aktienkurs von Cantourage bei 11,34 EUR an der Börse.

    Das Gründerteam von Cantourage, Norman Ruchholtz, Florian Holzapfel und Patrick Hoffman, sind erfahrene Akteure in der Cannabisindustrie. Bereits im Jahr 2015 gründeten sie Pedanios, einen der ersten großen Cannabisgroßhändler in Europa, den sie 2 Jahre später an den kanadischen Marktführer Aurora verkauften. Unter dem Namen Aurora Deutschland GmbH führten sie ihr Unternehmen weiter und im Jahr 2019 gründeten sie dann Cantourage. Da der Cannabismarkt oft sprunghaft agiert, hat sich das Team für die Liquiditätsbeschaffung für den Börsengang entschieden. Dank des starken Händler-Netzwerks und der hauseigenen Markenstrategie, Cannabis in unterschiedlichsten Preis-Segmenten anzubieten, kann sich das Unternehmen auf weiteres Wachstum freuen. Und Investoren auch. Hier geht es zum aktuellen Deck.

    Amazon drängt erneut den Healthcare Markt - diesmal mit generativer KI

    Schon öfter probierte sich Retail-Riese Amazon im Gesundheitsmarkt aus. Sei es durch die Idee, per Drohnen Medikamente zu versenden, einer eigenen Apotheken-Sparte oder einen Call-a-Doctor Service. Doch richtig erfolgreich wurden die Pioniere nicht, da die Regularien im Healthcare Markt besonders eng gestrickt sind.

    Nun zeichnet sich ein Silberstreif am Horizont im Cloud-Segment des Konzerns aus Seattle. AWS kündigt AWS HealthScribe an, einen neuen generativen KI-gesteuerten Service, der automatisch klinische Dokumentation erstellt. Fachärzte wie z. B. interventionelle Radiologen müssen ihre Fälle dokumentieren. Früher per Diktiergeerät zum Abtippen an die Assistentin, nun kann das eine ASW KI übernehmen.

    Auf dem AWS Summit in New York wurde AWS HealthScribe vorgestellt, ein neuer, HIPAA-zugelassener Service, der Gesundheitssoftwareanbietern ermöglicht, klinische Anwendungen mit Spracherkennung und generativer KI zu entwickeln. Dies spart Ärzten Zeit, indem es automatisch klinische Dokumentationen erstellt.

    Mithilfe von AWS HealthScribe können Gesundheitssoftwareanbieter durch eine einzige API umfassende Transkripte erstellen, wichtige Details extrahieren und Zusammenfassungen von Arzt-Patienten-Gesprächen generieren. Diese können dann in ein elektronisches Gesundheitsakten-System (EHR) eingetragen werden. Durch das Zitieren der Quelle jeder Zeile generierten Textes aus dem ursprünglichen Gesprächstranskript ermöglicht AWS HealthScribe eine verantwortungsbewusste Bereitstellung von KI-Systemen, was Ärzten eine Überprüfung der klinischen Notizen vor der Eingabe in das EHR erleichtert.

    So schleicht sich der Konzern durch eine kleine Hintertür mit großem Potenzial erneut in das Gesundheitswesen. Der Markt für KI im Gesundheitswesen hatte im Jahr 2021 eine Größe von 5,9 Mrd. EUR und wird voraussichtlich bis 2030 auf 184 Mrd. EUR anwachsen. Dies entspricht einer jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 45,5 % von 2023 bis 2030.

    Berenberg Bank setzt Bayer Aktie auf „Halten“

    Die Berenberg Bank hat laut Reuters ihre Bewertung für die Bayer AG von "Kaufen" auf "Halten" gesenkt und dabei auf Probleme wie rechtliche Auseinandersetzungen, Unternehmensbürokratie und Schuldenstand hingewiesen. Es scheint, dass der neue Bayer CEO zuerst einen großen Hausputz hinlegen muss, bis der traditionsreiche Leverkusener Konzern wieder auf Kurs fährt.

    Berenberg zufolge haben geschätzte rechtliche Verbindlichkeiten von 9 Mrd. EUR, durch Agrar-bezogene Gewinnrückgänge verursachte Downgrades und ein mehr als 9-faches 2023 EV/EBITDA (Unternehmenswert zu EBITDA-Verhältnis) dazu geführt, dass die Aktien "nicht billig" sind. Downgrades bezeichnen im Accounting die schwindende Möglichkeit des Konzerns, seine Verbindlichkeiten mit überschüssigem Bargeld aus den Einnahmen zu begleichen, nachdem die Ausgaben abgezogen wurden.

    Die Berenberg Bank fügt hinzu, dass Bayer in den nächsten beiden Jahren voraussichtlich Schwierigkeiten haben wird, die Gewinne zu steigern, aufgrund des Verlusts der Exklusivität und niedrigerer Preise für Rohstoffe.

    Die Begründung für den Kauf ist zunehmend eine Wette darauf geworden, ob Bayer in der Lage ist, die Fälle von polychlorierten Biphenylen (PCB) erfolgreich beizulegen oder sich davor zu verteidigen. In dieser Hinsicht ist die bisherige Erfolgsbilanz von Bayer nicht inspirierend, so Berenberg.

    Zudem weisen die Analysten von Berenberg darauf hin, dass die Dividende voraussichtlich im Jahr 2023 nicht gedeckt sein wird. Die Priorisierung von Dividenden gegenüber der Reduzierung der Nettoverschuldung würde den Broker angesichts der rechtlichen Risiken beunruhigen.

    Die Aktien von Bayer verzeichneten einen Rückgang von 2 % auf 50,85 EUR. Das durchschnittliche Kursziel für die kommenden 12 Monate beträgt 66 EUR, basierend auf Berichten von Analystenhäusern im letzten Jahr.


    Den medzinischen Cannabis Markt erobert zurzeit das Berliner Unternehmen Cantourage. Im 1. Halbjahr 2023 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von über 11 Mio. EUR aus der Produktion und dem Verkauf von medizinischem Cannabis – ein Anstieg von etwa 90 % im Vergleich zum Vorjahr. CEO Philip Schetter erwartet ein Umsatzwachstum im höheren zweistelligen Prozentbereich für 2023. Der Aktienkurs von Cantourage liegt aktuell bei 11,34 EUR. Die Berenberg Bank hat ihre Bewertung für die Bayer AG von "Kaufen" auf "Halten" gesenkt und auf Probleme wie rechtliche Auseinandersetzungen, Unternehmensbürokratie und Schuldenstand hingewiesen. Die Herausforderungen für den neuen CEO von Bayer sind offensichtlich. Amazon kündigt AWS HealthScribe an, ein neuer Service, der automatisch klinische Dokumentationen erstellt. Dieser HIPAA-zugelassene Service ermöglicht es Gesundheitssoftwareanbietern, klinische Anwendungen mit Spracherkennung und generativer KI zu entwickeln. Das spart Ärzten Zeit, indem es automatisch klinische Dokumentationen erstellt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Börsengang – Der Hauptzweck eines Börsenganges ist die Eigenkapitalbeschaffung, häufig die größte Eigenkapitalaufnahme in der Unternehmensgeschichte.
    4. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    5. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    6. Startup – Ein Startup ist eine Unternehmensgründung mit einem innovativen Geschäftsmodell.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.02.2024 | 04:45

    Im Aufwärts-Modus: MorphoSys und Cardiol Therapeutics, auf Schleichfahrt hingegen Bayer und Pfizer

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Covid-19
    • M&A

    Der BioTech-Sektor ist sehr differenziert ins neue Jahr gestartet. Während die alten Favoriten sich kaum von der Stelle bewegen, machen die Nebenwerte MorphoSys und Cardiol Therapeutics regelrecht Furore. Bei Bayer wollen die schlechten Nachrichten einfach nicht verstummen und Pfizer findet trotz gelungener Groß-Übernahme noch nicht den Vorwärtsgang. Nach einer Rally von knapp 15 % im Dezember hat auch der Nasdaq-Biotechnology-Index (NBI) im laufenden Jahr eine Pause eingelegt. Jetzt wartet alles auf die erste Zinssenkung der Notenbanken. Die Inflation sinkt schon, nun mehren sich auch die schlechten Konjunkturdaten für die Eurozone. Die EZB wäre eigentlich gefragt. Was sollten Investoren dringend im Auge behalten?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 30.01.2024 | 06:00

    BioNTech, Cardiol Therapeutics, Evotec – Biotech Aufschwung post-Corona

    • BioNTech
    • Cardiol Therapeutics
    • Evotec
    • Corona
    • Impfstoff
    • Krebs
    • Brustkrebs
    • Herzmuskelentzündung
    • Herzbeutelentzündung
    • Herzinsuffizienz
    • Cannabidiol
    • Studie
    • Medikament
    • Medikamententwicklung

    Nach dem Hype durch die Corona Impfstoffe erlebten viele Biotech Unternehmen eine Flaute. Jetzt mehren sich allerdings die Anzeichen, dass es zu einer Wiederbelebung kommen könnte, und das mit guten Gründen. Nach einer Phase der Stagnation, hervorgerufen durch Marktsättigung und Investorenzurückhaltung, locken frische wissenschaftliche Durchbrüche und innovative Therapieansätze die Anlegerschaft an und treiben das Segment zu neuen Höhen. Die deutschen Biotech Unternehmen konnten mehr Gelder einsammeln als im Vorjahr und das trotz einer schwierigen Lage an den Finanzmärkten. Wir sehen uns heute drei interessante Unternehmen an und beleuchten ihre Chancen in diesem Jahr.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 15.01.2024 | 04:45

    BioTech: Corona ist wieder da! Hier lauern die Verdoppler: BioNTech, Evotec, Defence Therapeutics und Bayer

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Corona
    • Impfstoff
    • Immun-Onkologie

    Corona und die gute alte Grippe haben wir fast schon wieder vergessen, doch aktuell haben sie wieder Hochsaison. Noch bleiben die Regierungen ruhig und halten an der zurückgewonnenen Liberalität fest. Aber um gerade gefährdete Bevölkerungskreise zu schützen, greift Spanien nun wieder zu drastischen Maßnahmen. So soll in allen spanischen Gesundheitseinrichtungen wegen zunehmender Atemwegserkrankungen wieder eine Maskenpflicht gelten. Zuvor hatte es Gesundheitsministerin Mónica García nicht geschafft, die spanischen Regionen von der Notwendigkeit zu überzeugen, die Maskenpflicht aus eigenen Stücken einzuführen. In manchen Teilen des Landes sind die Notaufnahmen der Krankenhäuser wegen eines hohen Patientenaufkommens stark unter Druck. Bei den Biotech-Werten gibt es nach dem Ausverkauf in 2023 erste Erholungstendenzen. Wir blicken auf ein paar ausgewählte Titel mit 100 %-Potenzial.

    Zum Kommentar