Menü schließen




16.11.2020 | 07:56

CENIT, MagForce, SYZYGY: Experten geben ihre Einschätzung zum Potenzial

  • Analysten
Bildquelle: pixabay.com

In den vergangenen Monaten haben die Firmenlenker mit den Folgen und Einschränkungen der Corona Pandemie zu kämpfen gehabt. Je nach Geschäftsmodell und Produktangebot konnten die Branchen unterschiedlichen auf die Veränderungen reagieren. Die Analysten von GBC Research haben sich drei Unternehmen genauer unter die Lupe genommen und ihre Einschätzung mit neuen Prognosen als Orientierung für Investoren veröffentlicht. Vor dem Hintergrund, dass trotz Impfstoffe die Verbreitung von Covid-19 nicht abrupt enden wird, ist die Meinung der Experten nützlich.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE0005407100 , DE000A0HGQF5 , DE0005104806

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Erstmals nennenswerte Behandlungserlöse

    Die MagForce AG mit Sitz in Berlin ist nach eigenen Angaben ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet der Nanomedizin mit Fokus auf der Krebstherapie. Die von ihr entwickelte NanoTherm® Therapie wäre nach Unternehmensangaben für die lokale Behandlung von nahezu allen soliden Tumoren geeignet. Die Behandlung erfolgt durch Wärme, die mittels Aktivierung von injizierten superparamagnetischen Nanopartikeln erzeugt wird. Die Bestandteile dieser Therapie, die Medizinprodukte NanoTherm®, NanoPlan®, Thermometrie-Katheter TK01, NanoActivator® mit der Thermometrie Einheit, haben die EU-weite Zertifizierung für die Behandlung von Gehirntumoren.

    Ziel der neuartigen Krebstherapie ist es, sich neben den konventionellen Therapieverfahren, wie beispielsweise Chirurgie, Strahlen- und Chemotherapie, als weitere Säule in der Krebstherapie zu etablieren. Laut verfügbaren Daten zeigt die NanoTherm-Therapie vielversprechende Effektivität und ist darüber hinaus gut verträglich.

    In den ersten sechs Monaten 2020 hat die MagForce AG erstmals eine nennenswerte Anzahl an Glioblastom-Patienten behandelt. Mit der Behandlung von 11 Patienten in Deutschland sowie 6 Patienten in Polen hat die Gesellschaft Behandlungserlöse in Höhe von 0,38 Mio. EUR (VJ: 0,03 Mio. EUR) erreicht. Zwar ist das Erlösniveau damit weiterhin niedrig, was mit einem EBIT in Höhe von -3,42 Mio. EUR (VJ: -3,61 Mio. EUR) ein unverändert negatives Ergebnisniveau bedeutet.

    Im Rahmen des DCF-Bewertungsmodells haben die Analysten von GBC Research einen fairen Wert je Aktie in Höhe von 11,00 EUR (bisher: 13,50 EUR) ermittelt. Die Kurszielreduktion ist einerseits eine Folge der zeitlichen Verschiebung von Umsatzerlösen in beiden Indikationsbereichen. Auf der anderen Seite haben die Experten bei den mittel- bis langfristigen Umsatzerwartungen einen etwas konservativeren Ansatz gewählt und unterstellen hier eine niedrigere Wachstumsdynamik. Sie vergeben weiterhin das Rating KAUFEN.

    EBIT etwas über unseren Erwartungen

    CENIT AG ist als führender Beratungs- und Softwarespezialist für die Optimierung von Geschäftsprozessen in den Feldern Digital Factory, Product Lifecycle Management (PLM), SAP PLM, Enterprise Information Management (EIM), Business Optimization & Analytics (BOA) und Application Management Services (AMS) seit über 25 Jahren erfolgreich aktiv. Standardlösungen von strategischen Partnern wie DASSAULT SYSTEMES, SAP und IBM ergänzt CENIT um etablierte, eigene Softwareentwicklungen.

    Das Unternehmen ist weltweit an 17 Standorten in sechs Ländern mit über 700 Mitarbeitern vertreten. Diese arbeiten unter anderem für Kunden aus den Branchen Automobil, Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau, Werkzeug- und Formenbau, Finanzdienstleistungen, Handel und Konsumgüter.

    Erwartungsgemäß hat sich bei der CENIT AG der negative Einfluss der Covid-19-Pandemie auch im dritten Quartal 2020 bemerkbar gemacht. Nachdem im Jahresverlauf bereits ein Umsatzrückgang in Höhe von -4,9 % (Q1 2020) bzw. -18,0 % (Q2 2020) ausgewiesen wurde, lagen die Umsätze des dritten Quartals um -15,9 % unterhalb des Vorjahreszeitraums. In Summe lagen die 9-Monatsumsätze mit 109,71 Mio. EUR (VJ: 126,16 Mio. EUR) um -13,0 % niedriger als im Vorjahr.

    Die Experten von GBC Research nahmen eine leichte Prognoseanpassung vor und haben das Kursziel von 16,50 EUR auf 16,40 EUR gesenkt und vergeben weiterhin das Rating KAUFEN.

    Umsatzrückgang im Rahmen

    SYZYGY ist einer der führenden Beratungs- und Umsetzungspartner für die Transformation in Marketing und Vertrieb. SYZYGY kreiert, orchestriert und gestaltet digitale Erlebnisse und Produkte für Marken, Unternehmen und Menschen. Strategie, Produkte und Aktivierung sind die zentralen Services der Gruppe.

    Die 1995 gegründete SYZYGY Gruppe beschäftigt rund 600 Mitarbeiterinnen in vier Ländern. Sie ist mit Niederlassungen in Bad Homburg, Berlin, Frankfurt, Hamburg, München, London, New York und Warschau vertreten. Zur Gruppe gehören neben der Hauptmarke SYZYGY, die Strategieberatung different sowie das polnische Designstudio Ars Thanea. Zu den Kunden gehören renommierte Marken wie AVIS, BMW, Commerzbank, Consorsbank, Daimler, Deutsche Bank, Kyocera, Lufthansa, Mazda, Miles & More, o2, Paypal, Porsche, Techniker Krankenkasse und Volkswagen.

    Nachdem die SYZYGY AG aufgrund der Covid-19-Pandemie im Jahresverlauf einen Umsatzrückgang in Höhe von -4,9 % (Q1 2020) respektive -24,2 % (Q2 2020) ausgewiesen hatte, lagen die Umsätze des dritten Quartals 2020 um -14,6 % unter dem Vorjahresniveau. Der sehr stark ausgeprägte pandemiebedingte negative Trend des zweiten Quartals hat sich damit erwartungsgemäß deutlich abgeflacht. Auf Sicht der ersten neun Monate summiert sich der Umsatzrückgang auf -14,6 % von 47,63 Mio. EUR (9M 19) auf 40,69 Mio. EUR (9M 20).

    Die Analysten von GBC Research nahmen eine leichte Prognoseanpassung vor und reduzierten das Kursziel von zuvor 9,40 EUR auf 9,00 EUR. Die Experten vergeben weiterhin das Rating KAUFEN.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 25.10.2022 | 05:10

    Varta, Barsele Minerals, NEL Asa – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Quartalszahlen
    • Märkte
    • Analysten

    Die Spannung steigt, die Zahlensaison für das 3. Quartal ist eröffnet. Besonders interessant dürfte zu sehen sein, wie sich Unternehmen aus diversen Branchen in den Monaten Juli bis September trotz Unwägbarkeiten, wie steigenden Rohstoff- und Energiekosten sowie dem globalen Wirtschaftsabschwung geschlagen haben. Durch die teilweise horrenden Kursverluste in den letzten Monaten könnten sich auf verbilligtem Niveau interessante Kaufchancen ergeben, die langfristig hohe Kursgewinne versprechen dürften.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 29.09.2022 | 05:05

    Bis zu 200%-Kurspotenzial: Kion, BioNTech, Aspermont im Analystencheck

    • Technologie
    • Wachstumswerte
    • Biotech
    • Analysten

    Die Gewinnwarnung war für Kion-Aktionäre ein Schock. Entsprechend hat sich die Aktie allein im September auf 20 EUR halbiert. Jetzt streichen auch Analysten ihre Schätzungen zusammen. Entsprechend fallen die Kursziele für den Gabelstapler-Hersteller. Berenberg überrascht mit einem hohen Kursziel für die BioNTech-Aktie. Dabei betonen die Analysten ihre Hoffnung auf eine weiterhin üppige Dividende. Damit könnten Aktionäre bis zum nächsten Blockbuster bei Laune gehalten werden. Für gute Laune hat wohl auch die Roadshow von Aspermont in Deutschland gesorgt. Zumindest ist der Kurs angesprungen. Die aktuelle Konsolidierung könnte eine Einstiegsschance sein. Analysten sehen über 200% Kurspotenzial.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 18.08.2022 | 05:25

    Nel ASA verkaufen? HelloFresh und Aspermont kaufen?

    • Fintech
    • Medien
    • Wasserstoff
    • Analysten
    • Technologie

    Trotz einzelnen Rücksetzern ist die Stimmung an der Börse derzeit gut und die Sommerrallye läuft. Neben Aktien aus dem Technologiesektor gehören Wasserstoffwerte wie Plug Power und Nel ASA derzeit zu den Highflyern. Doch von JPMorgan kommt Störfeuer. Die Analysten stufen den Wasserstoff-Spezialist mit „Underweight" ein und raten damit zum Verkauf. Ihrer Meinung nach könnte es mit der Aktie deutlich zweistellig nach unten gehen. Dagegen haben sich zu HelloFresh gleich zwei Analysten positiv geäußert. Berenberg sieht sogar Verdopplungspotenzial. Auch für Aspermont gibt es lobende Worte. Das schuldenfreie Unternehmen wachse, die neue Fintech-Plattform sei spannend und die Bewertung im Vergleich zur Peer-Group sehr niedrig.

    Zum Kommentar