Menü schließen




2021-10-01 04:44

China Evergrande, Troilus Gold, Daimler, BP – Mit Qualität gegen den Absturz!

  • Gold
  • E-Mobilität
  • Öl
Bildquelle: pixabay.com

In stark schwankenden Märkten ist guter Rat teuer. China Evergrande hat sich von einer Bankbeteiligung getrennt, um sich für seine Verpflichtungen zu refinanzieren. Manche werden sagen, hier geht es bereits an das Eingemachte. Die chinesischen Immobilienmärkte scheinen ernsthaft angeschlagen. Über den Zahlungsverzug gegenüber ausländischen Investoren hört man wenig, die Inländer haben ihre Zinsen wohl verspätet erhalten. Alles ist hier in der Schwebe. Derweil fällt der Bund-Future unter die wichtige 170er-Marke, meint, dass auch die europäischen Bondmärkte unter einem kleinen Vertrauensentzug leiden. Wir blicken auf einige Standardwerte mit hohem Gehalt.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: TROILUS GOLD CORP. NEW | CA8968871068 , DAIMLER AG NA O.N. | DE0007100000 , BP PLC DL-_25 | GB0007980591 , CHINA EVERGRANDE GROUP | KYG2119W1069

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    China Evergrande – Der Umgang mit fremdem Geld

    Das Schweigen des Immobilienriesen zu seinen internationalen Zahlungsverpflichtungen schürt den Verdacht einer Ungleichbehandlung in- und ausländischer Gläubiger. Schließlich geht es bei dem gleichzeitig eingefädelten innerchinesischen Anteilsverkauf weniger um die Stützung von Evergrande selbst als darum, dass mit der Shengjing Bank einer der größten heimischen Kreditgeber noch etwas von seinem Geld sieht. Die Bank fordert, dass der Evergrande-Konzern sämtliche Netto-Einnahmen aus dem Verkauf seiner Shengjing-Anteile zur Begleichung von Schulden bei der Bank nutzen muss. Bereits vergangene Woche hatte Evergrande kurz vor dem Verstreichen der Zahlungsfrist auf einen Dollar-Bond eine Einigung über einen Yuan-Bond erzielt.

    Der Konzern, einst der Inbegriff des chinesischen Bau-Booms, steht bei Kunden, Banken und Anlegern mit mehr als 300 Mrd. USD in der Kreide. Bei Investoren stieg zuletzt die Hoffnung auf staatliche Hilfen, so signalisierte die chinesische Zentralbank ihre Unterstützung für private Evergrande-Investoren. Der jüngste Deal mit dem staatlichen Vermögensverwalter signalisiert Beobachtern zufolge, wie die Pekinger Führung mit Hilfe eigener Unternehmen einen unkontrollierten Kollaps des Immobilienriesen verhindern will. Die Aktie von China Evergrande ist nur was für Zocker, denn es droht immer noch der Totalverlust wenn's schief geht.

    Troilus Gold – Mit Gold gegen den Sturm

    Wer sich gegen etwaige Verzerrungen aus Asien mit Gold absichern möchte, richtet seinen Blick nach Quebec. Dort stoßen wir auf ein interessantes Edelmetall-Projekt. Es gehört seit 2017 zu 100% der kanadischen Troilus Gold Corp. Die ehemalige Mine Troilus, die sich nordöstlich des Bezirks Val-d'Or befindet, produzierte zwischen 1996 und 2010 ganze 2 Mio. Unzen Gold und fast 70.000t Kupfer. Sie wird nun erneut in den Fokus genommen.

    Aktuell meldet das Unternehmen weitere Ergebnisse seines laufenden Explorations-Programms. Innerhalb der Zone J konnte eine parallele Mineralisierungszone auf der Westseite des primären Erzkörpers um bis zu 50m entlang des Einfallwinkels bestätigt werden. Das ganze Szenario zeigt sich über eine Streichlänge von 850m und befindet sich vorwiegend innerhalb des Grubenmodells der vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung. Zur Zone J erwarten wir in absehbarer Zeit eine aktualisierte Mineralressourcenschätzung. Das Explorationsziel der Zone J umfasst den kleineren der beiden vormals abgebauten Tagebaubetriebe bei Troilus. Die Ergebnisse dürften positiv überraschen.

    Wer den Gold-Spotpreis derzeit als zu volatil erachtet, kann bei Troilus beruhigt auf die kommenden Bohrergebnisse setzen. Derzeit gibt es 196 Mio. Aktien zu einem Kurs von 0,74 CAD. Für das enorme Potenzial, das historisch schon gezeigt wurde, ist das kein zu hoher Preis. Aufstocken!

    Daimler – Phantasie durch Abspaltung

    Daimler-Benz baut seinen Konzern um und gliedert die LKW-Sparte aus. Heute entscheiden die Aktionäre über die Abspaltungspläne, für den Traditionshersteller ist dies ein historischer Schritt. Im Kern geht es darum, das große LKW- und Busgeschäft aus der Gruppe herauszulösen und als eigenständiges Unternehmen an die Börse zu bringen. Die gesamte Mobilitäts-Branche befindet sich im Umbruch, die Herausforderungen sind für alle Sparten riesig.

    Aktuell fließen Milliarden von Entwicklungs-Euros in neue E-Autos um die Klimaziele zu erreichen. Bei der Daimler-Trennung geht es daher um viel Geld: Es soll nach Jahren der Bewertungsabschläge ein deutlicher Mehrwert für die Anteilseigner geschaffen werden. Die Abspaltung läuft unter dem Projektnamen „Fokus“ und symbolisiert die zukünftige Eigenständigkeit der Bereiche. Die Sparte Daimler Truck wird damit in die unternehmerische Selbstständigkeit entlassen. Die LKW-Sparte stand lange im Schatten des glamouröseren Autogeschäfts – dabei sieht sich der Hersteller mit mehr als 100.000 Mitarbeitern als Weltmarktführer für Nutzfahrzeuge. Die Aktien sollen dann noch vor Jahresende an der Börse notiert werden – der genaue Termin ist von der Zustimmung und etwaiger Einsprüche abhängig. Von der Größe her wäre Daimler Truck sogar ein DAX-Wert.

    Die Daimler-Aktie ist derzeit einer der stärksten Werte im DAX. Sie konnte auf Jahressicht bereits 67% zulegen. Nach der Trennung werden beide Unternehmen besser wachsen können und zusammen werden sie vermutlich deutlich mehr wert sein als die aktuellen 82 Mrd. EUR. Legen sie nach!

    BP – Das sieht recht gut aus

    Steigende Ölpreise haben der British Petroleum-Aktie einen schönen Auftrieb verliehen. Sie konnte in den unruhigen Tagen wahre Stärke zeigen und stieg mit 3,97 EUR auf ein Zweijahreshoch. Nach den horrenden Verlusten durch sinkende Ölpreise während des weltweiten Corona-Lockdowns in 2020, können sich die Aktionäre des britischen Energieriesen in diesem Jahr wieder auf üppige Gewinne freuen. Der britische Ölkonzern meldet sich eindrucksvoll zurück.

    Einige Analysten gehen aktuell davon aus, dass BPs Umsatz in 2021 von 180 auf 216 Mrd. USD gesteigert werden kann. Das EBITDA soll von 12,0 auf 34,2 Mrd. USD klettern, für 2022 werden bereits weitere Zuwächse erwartet. BP ist damit wohl aus dem gröbsten raus und strebt wieder dynamisch nach oben. Wer bereits investiert ist, setzt den Stop auf 3,50 EUR, bis zur Marke von 4,20 EUR kann der Wert weiterhin gekauft werden, denn der aktuelle Kurs spiegelt nur den Buchwert wider.


    In Krisenzeiten ist die Auswahl von Aktien kein Kinderspiel. Entweder man lässt die Finger komplett aus dem Markt heraus oder man sammelt Qualitätstitel auf niedrigem Niveau ein. Im aktuellen Umfeld könnte man dafür Daimler, BP und Troilus Gold durchaus in Betracht ziehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 21.01.2022 | 05:08

    Shell, Saturn Oil + Gas, Plug Power – Energieaktien im Fokus

    • Öl
    • Gas
    • Energie
    • Investments

    Die Ölpreise befinden sich weiterhin im Hausse-Modus und erreichten ein neues Sieben-Jahres-Hoch. Der Grund für den letzten Anstieg war eine Explosion einer wichtigen Ölpipeline zwischen dem Irak und der Türkei, durch die täglich bis zu 450.000 Barrel Rohöl transportiert werden. Im Allgemeinen bleibt die Angebotssituation angespannt. Die OPEC erwartet einen weiteren Anstieg der weltweiten Ölnachfrage. Hauptprofiteure dieser Angebotsknappheit sind Ölproduzenten, diese konnten bereits im vergangenen Jahr Rekordergebnisse einfahren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 21.01.2022 | 04:44

    Barrick Gold, Troilus Gold, Gazprom – Ready for Takeoff: Gold zündet jetzt!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Erdgas

    Gestiegene geopolitische Risiken und Inflationsbefürchtungen haben nun eine Initialreaktion beim Gold hinterlassen. Wochenlang stand es regungslos bei 1.790 – 1.820 USD. Nun hat die Verschärfung des Russlands-Ukraine-Konflikts das Interesse an Edelmetallen aber merklich ansteigen lassen. Mit der gehaltenen Goldmenge des weltgrößten Gold-ETFs ging es erstmals seit zwei Wochen auch wieder bergauf. Sie legte seit Jahresanfang nämlich auf aktuell 981 Tonnen rund 3,7% zu. Auch der vielbeachtete ARCA NYSE GOLD BUGS Index bewegte sich mit +7,8% signifikant nach vorne. Wo liegen die größten Chancen im Goldmarkt?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 20.01.2022 | 05:10

    Nel Asa, Alerio Gold, Siemens – schwierige Zeiten

    • Gold
    • Märkte

    Nach Ausbruch der Corona-Pandemie mit Lockdowns und Beschränkungen ging es seit dem Tief am 16.3.2020 bei 7968,50 Punkten im DAX nur noch aufwärts. Auch die weltweiten Leitindizes verbuchten ein Hoch nach dem anderen. Nun ändert sich die Stimmung aufgrund der Angst vor einer strikteren Geldpolitik der Zentralbanken. Die Frage wird sich stellen, ob die Währungshüter die Eindämmung der explodierenden Inflationsraten erreichen können, ohne das Wachstum abzuwürgen. Nebenbei dürfte der Blick auf die stark steigenden Schuldenquoten der Staaten fallen. Eine zu starke Erhöhung der Leitzinsen dürfte kaum zu stemmen sein. Deswegen dürfte, auch wenn die Edelmetalle kurzfristig noch in einer Korrektur verharren, Gold zu den Gewinnern des laufenden Prozesses werden.

    Zum Kommentar