Menü schließen




25.06.2021 | 05:08

Commerzbank, Theta Gold Mines, Corestate Capital – Aufgepasst: die Jagd hat begonnen!

  • Gold
  • Immobilien
  • Value
Bildquelle: pixabay.com

Über den Wert und den an der Börse gezahlten Preis für ein Aktie kann man ganz unterschiedlicher Meinung sein. Kommt es hier zu einer zu großen Diskrepanz, schlägt die Stunde für gewiefte Anleger. Unter- oder Überbewertung liegen immer im Auge des Betrachters. Die Zeit wird zeigen, ob es ein „Value“-Kauf war oder eine „Value-Trap“. Wir nehmen die Fährte von drei spannenden Investments auf. Wo lauern Chancen und wo Gefahren?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: THETA GOLD MINES | AU0000035701 , COMMERZBANK AG | DE000CBK1001 , CORESTATE CAPITAL HLDG | LU1296758029

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    COMMERZBANK AG – es tut sich was

    Die Commerzbank-Aktie legte von Jahresbeginn bis Anfang Juni um stolze 30% zu. Das kürzlich vom BGH gefällte Urteil zur Rückerstattung von Bankgebühren belastete dann aber. Bei einem Kurs von aktuell 6,18 EUR sind Anleger immerhin noch stattliche 20% im Plus in diesem Jahr. Das Urteil des Bundesgerichtshofs werde zu einer Rückstellung "im mittleren zweistelligen Millionenbereich" führen, die im zweiten Quartal 2021 gebucht werde, so das Institut.

    Dennoch, man werde im Gesamtjahr die Erträge im Vergleich zum Vorjahr steigern. Die Gesamtsituation hellt sich ohnehin für das Unternehmen auf. So signalisierten die US-Währungshüter die Zinswende schon für 2023 und somit früher als bisher angenommen. Da die Commerzbank auch anscheinend weitere Etappenziele im Transformationsprozess meistert, könnte in der Aktie bald noch mehr Potenzial stecken. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Anteilsscheine deutlich unter Buchwert notieren und im Vergleich zu europäischen und insbesondere US-Pendants mit deutlichen Abschlägen handeln. Die Erklärung der Diskrepanz liegt schlichtweg in der bescheidenen (Eigenkapital-) Rentabilität der Coba.

    Mit einer Reihe von Kosteneinsparungen will das Institut das Ruder rumreißen. Bis Ende 2024 wird die Zahl der Vollzeitstellen konzernweit von etwa 39.500 auf 32.000 sinken. In Deutschland wird das Filialnetz fast auf 450 Standorte halbiert. Zudem gibt der Konzern im Ausland 15 Standorte auf. Damit sollen die Kosten im Jahr 2024 rund 20% gestutzt werden. Sollte dies alles gelingen, hat die Aktie definitiv noch weiteres Potenzial.

    THETA GOLD MINES LIMITED – sehr günstig bewertet

    Theta Gold Mines ist ein in Australien ansässiges Goldbergbauunternehmen. Ziel des Unternehmens ist, mehrere südafrikanische Minen-Projekte zu konsolidieren und historische Minen mit einer sehr vorteilhaften Kostenposition, bei der die Produktionskosten pro Unze bei etwa der Hälfte des aktuellen Goldpreises liegen sollen, wieder in Produktion zu bringen. Theta Gold besitzt 43 historische Minen und wird in einem ersten Schnitt drei Minen im Untertagebau in Produktion bringen. Hieraus sollen 160.000 Unzen Gold ab 2022 als Output generiert werden.

    Das Unternehmen besitzt über 62.000 Hektar Goldabbaurechte, die den Großteil der Eastern Transvaal Gold Fields, einem sehr ergiebigen Goldgürtel, ca. 350 km östlich von Johannesburg abdecken. Dieser Trend ist mit dem Carlin-Trend im US-Bundesstaat Nevada vergleichbar, der jährlich rund 16% der globalen Goldproduktion hervorbringt. Ein weiterer Fokus ist auf die Produktion im Tagebau auf hochgradige, oberflächennahe Lagerstätten wie Goldfeldern Pilgrims Rest und Sabie Gold Fields gerichtet. Hier wird mittelfristig eine jährliche Produktion von über 350.000 Unzen Gold pro Jahr in Aussicht gestellt.

    Insgesamt umfasst die JORC-Ressource aller Liegenschaften rund 6 Mio. Unzen Gold. Das ist ein beträchtlicher Wert, der angesichts der niedrigen erwarteten Förderkosten eine hohe Wirtschaftlichkeit erwarten lässt. Die sehen auch die US-Analysten von Zacks Small Cap Research so und formulieren für die Anteilsscheine ein Kursziel von 0,69 USD. Angesichts des aktuellen Kurses in Höhe von 0,20 AUD, ist das ein Schnäppchen. Der Börsenwert der Gesellschaft liegt bei 100 Mio. AUD. Die Aktie wird an der Nasdaq OTCQX Best Market und Frankfurt gehandelt. Anleger können mit dem Wert wirklich nicht viel falsch machen.

    CORESTATE CAPITAL HOLDING SA – auf dem tiefsten Stand seit IPO

    CORESTATE Capital Holding S.A. ist ein Investmentmanager und Co-Investor für Immobilien mit einem verwalteten Vermögen von 28 Mrd. EUR. Die in Luxemburg ansässige Gesellschaft bietet ein großes Leistungsspektrum, welches insbesondere die Bereiche Investment- und Fonds Management sowie Immobilien-Management Services aus einer Hand umfasst. Kunden sind institutionelle Investoren sowie vermögende Privatanleger. Der Konzern verfügt über 42 weitere Büros, insgesamt umfasst die Mannschaft des SDAX-Unternehmens mehr als 800 Mitarbeiter.

    Die Gesellschaft notiert momentan knapp über 11 EUR und damit auf dem tiefsten Stand seit dem IPO 2017. 2017 und Anfang 2018 wurden mehr als 50 EUR je Aktie auf dem Parkett aufgerufen. Die aktuelle Marktkapitalisierung liegt mit 380 Mio. EUR deutlich unter dem per Q1 ausgewiesenen Eigenkapital in Höhe von 676 Mio. EUR bei einer Bilanzsumme von 1,45 Mrd. EUR. Auffällig ist der hohe Goodwill von 578 Mio. EUR, das sind rund 40% der Bilanzsumme und 86% des Eigenkapitals! Wenn man auf die jüngsten Quartalszahlen schaut, dann ergeben sich mehr Fragen als Antworten. Die Gesellschaft erlitt einen Verlust in Q1 von 14,5 Mio. EUR nach einem Gewinn von 8,8 Mio. EUR im Vorjahr. Das adjustierte EBITDA schaffte es mit 0,2 Mio. EUR (Vorjahr: 20,9 Mio. EUR) gerade einmal in den schwarzen Bereich. Dennoch hält die Gesellschaft an den Jahreszielen fest.

    Die Luxemburger stellen einen Gesamtumsatz zwischen 235 Mio. EUR und 260 Mio. EUR in Aussicht. Das bereinigte EBITDA soll zwischen 90 Mio. EUR und 115 Mio. EUR liegen. Unerwartet schied CFO Lars Schnidrig kürzlich auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen aus. Ob es Reibereien im Zuge der Veränderung des Aktionariats gab oder es um die strategische Ausrichtung geht, ist nicht bekannt. Der am 11. Juni gemeldete Erwerb des FÜRST Projekts mit einem Finanzierungsvolumen von 1,02 Mrd. EUR und somit eine der größten Immobilientransaktionen des Jahres, half der Aktie nicht. Analysten trauen dem Titel im Schnitt ein Kurspotenzial von 23 EUR zu. Das heißt, die Aktie ist ein potenzieller Verdoppler. Angesichts des Verlusts in Q1 ist die Erreichung der Jahresziele unserer Meinung nach ziemlich sportlich und die Bilanz wirft für unseren Geschmack einfach zu viele Fragen auf. Es ist nicht verkehrt, an der Seitenlinie zu stehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Fonds – Fonds werden von Kapitalanlagegesellschaften gegründeten, um Anlegern themenspezifisch Investitionsinstrumente zu bieten.
    3. IPO – Initial Public Offering (IPO) wird in der Praxis u.a. als Synonym für Aktienerstemission, Börseneinführung, Börsengang, Going Public, Neuemission oder auch Publikumsöffnung verwendet.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 09.08.2022 | 04:44

    Split-Phantasie: Amazon, Alphabet, Viva Gold, Tesla - Aktien mit Top-Aussichten!

    • Technologie
    • Gold
    • Rohstoffe

    Nun hat sich das Blatt wieder gewendet. Die Crash-Hysterie ist gewichen, ebenso erholen sich die Bondkurse wieder sukzessive. Die Rendite für 10-jährige deutsche Staatsanleihen fiel in den letzten sechs Wochen völlig überraschend vom Hoch bei 1,75% auf unter 0,90% zurück – das sieht nicht nach Boom aus. Auch das Inflationsgespenst verliert langsam seinen Schrecken, denn die Ölpreise konsolidierten nun um mehr als 25 USD von ihren zuletzt erreichten Höchstständen. Der Zinserhöhungsdruck für die Notenbanken lässt damit gehörig nach und gibt den Aktien wieder den nötigen Raum für positive Dynamik. Wir blicken auf aussichtsreiche Werte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 08.08.2022 | 05:10

    Analysten äußern sich zu BYD, Barsele Minerals und Rheinmetall

    • Analyse
    • Gold
    • Rüstung
    • Elektromobilität

    Nach der deutlichen Korrektur seit Ende Februar durch den Ausbruch des Krieges in der Ukraine, geht es seit den Tiefstständen Mitte Juni wieder deutlich nach oben. So legte der Dow Jones in den vergangenen Wochen rund 12% zu. Auch die Zahlensaison für das zweite Quartal verläuft überraschend positiv. Bereits mehrere Experten riefen das Ende des Bärenmarktes aus. Auch Analysten zeigten sich nach den vorgelegten Ergebnissen äußerst optimistisch für das weitere Geschäftsjahr.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 03.08.2022 | 05:08

    Desert Gold Ventures, Deutsche Bank, Barrick Gold – Ist der Boden in Sichtweite?

    • Gold
    • Edelmetall
    • Inflation

    Aufgrund der Stärke des US-Dollars sowie der Sorge vor weiteren Zinserhöhungen sackte das gelbe Edelmetall in den vergangenen Monaten erneut unter die Schwelle von 1.700 USD pro Unze und markierte mit 1.680,59 USD ein neues Jahrestief, was auch einen Test des niedrigsten Niveaus aus dem Jahre 2021 bedeutete. Seitdem steigt Gold jedoch wieder, getrieben von einem sich erholenden Euro sowie den positiven Statements von FED-Chef Powell nach der letzten Zinserhöhung um 75 Basispunkte. Auf aktuellem Niveau könnte somit ein langfristiger Wendepunkt eingeleitet werden.

    Zum Kommentar