Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


25.05.2020 | 05:50

Daimler, dynaCERT, NEL, Nordex - wer bringt den Investoren nachhaltige Rendite?

  • Umweltschutz

Energie und Mobilität gehen Hand in Hand. Die Automobilbranche wird seit den 90er Jahren in Europa mit strengen Vorgaben sowie Auflagen zu Sparsamkeit beim Verbrauch und zur Reduktion von Schadstoffen reguliert. Objektiv betrachtet sind verschiedene Trends seitdem entstanden und werfen Fragen auf. Im Zeichen des Umweltschutzes wurde der Kohleausstieg beschossen, was zu einem Rückgang des CO2-Ausstoßes in Deutschland führen wird. Darüber hinaus wurde der Ausstieg aus der Atomenergie verabschiedet, eine Energiequelle, die keinen CO2-Austoß verantwortet, aber ein Entsorgungsproblem darstellt. Die Windbranche steuert ebenfalls auf eine Entsorgungskatastrophe zu, für die es bislang laut zuständigem Bundesamt noch keine Lösung gibt. Innovationen mit Wasserstoff bieten hingegen Lösungen, die zugleich lukrativ für Investoren sein können. Es wird spannend.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Ein Outperformer für Investoren

Die Aktie des Autobauers Daimler hat in den vergangenen 12 Monaten über 38% an Wert verloren. Neben der Corona Pandemie sorgen vor allem die zukünftigen Energieträger und -speicher für Verunsicherungen. Für die Entsorgung der Lithium-Batterien gibt es noch keine Lösungen und für Wasserstoff fehlt die Infrastruktur zur Versorgung.

Mehr als 112% kann hingegen die Aktie des Motorennachrüsters dynaCERT zulegen, der eine innovative Wasserstoff-Technologie zur Marktreife gebracht hat, die den Dieselmotor grün macht. Um rund 24% konnte die Aktie von NEL im selben Zeitraum zulegen, ein Unternehmen, das sich auf die Entwicklung und Herstellung von Anlagen für die Wasserstoff Produktion fokussiert. Wenn dieser Energieträger eine Zukunft haben soll, dann versprechen vorallem staatliche Förderungen lukrative Umsätze. Mit mehr als 46% Wertverlust stehen hingegen die Investoren des Windturbinenbauers Nordex vor dem Scherbenhaufen.

Bewertung mit Potenzial

Der Börsenwert von Daimler ist seit Mai 2019 auf 33,5 Mrd. EUR zusammengeschrumpft. Das Thema Wasserstoff rückte im vergangenen Jahr in den Fokus der Energiewirtschaft und somit konnte der Börsenwert von NEL auf 1,5 Mrd. EUR zulegen. Der Aufbau eines Versorgungsnetzes birgt enormes Potenzial.

Nordex war zuletzt nur noch 775 Mio. EUR wert und rutschte somit deutlich unter die Milliardenschwelle. Das innovative Unternehmen dynaCERT konnte seine Marktkapitalisierung auf zuletzt rund 160 Mio. EUR mehr als verdoppeln. Die jüngste Meldung des Unternehmens gibt Anlass zur Vermutung, dass die Bewertung auch in den kommenden Monaten und Jahren steigen wird.

Umweltschutz geht über Klimamarketing

Die Begriffe Umweltschutz und Klimaschutz werden oft in einen Topf geschmissen. Es ist unbestritten, dass die Umwelt schutzbar ist. Weniger Verbrauch, weniger Emission, weniger Müll, alles schützt die Umwelt. Klimaschutz ist hingegen eine übergeordneter Marketingbegriff, der aktivistisch und irreführend zugleich ist. Das Klima ändert sich seit Millionen von Jahren, seit der Entstehung des Planeten. Wärme- und Kälteperioden wechseln sich ab.

Derzeit erwärmt sich das Klima, das ist wahr, aber ob die Anschaffung von Elektroautos das Klima wieder abkühlen oder die Temperaturerwärmung abschwächen lässt, das kann niemand nachweisen. Wie wäre es, wenn das Klima sich in den kommenden zwanzig Jahren wieder deutlich abkühlt? Welche Handlungsmaßnahmen und Anschaffungen werden dann wieder für eine Veränderungen in die gegenläufige Richtung sorgen? Wir leben in einer Geschäftswelt und daher Vorsicht bei politisch motiviertem Aktionismus.

Umweltbelastung durch Recyclingprobleme

Das deutsche Umweltbundesamtes hat herausgefunden, dass die Bundesrepublik nicht ausreichend auf das Recycling ausrangierter Windräder vorbereitet ist. In einer Mitteilung des Amtes heißt es: „Es drohen Engpässe bei den Recyclingkapazitäten und Risiken für Mensch und Umwelt beim unsachgemäßen Rückbau." Die Förderung der Windräder durch Steuergelder läuft bundesweit aus, die Anlagen werden mit zunehmender Laufzeit ineffizienter und leistungsschwächer.

Tausende Windräder, die damals als Hoffnungsträger der Energiewende galten, werden nun zu einer Umweltbelastung. Auch der laufende Betrieb von Windrädern ist nicht unumstritten. Sie töten Insekten und Vögel. Die Schatten und Geräusche belästigen die Bevölkerung in der Umgebung und darüber hinaus wird das Landschaftsbild deutlich verändert. Eine perfekte Energiewende und sorgfältiger Umgang mit Steuergeldern sieht anders aus - könnte man nun berechtigterweise meinen.

Entlastung der Steuerzahler und Umwelt

Eine Lösung für jetzt und heute bietet dynaCERT mit einer Wasserstoff-Technologie zur Nachrüstung von Dieselmotoren. Weltweit laufen derzeit über eine Milliarde Dieselmotoren als Generatoren, auf Schiffen, in Lkw und Pkw. Mit der HydraGEN (TM) Technologie von dynaCERT können die Motoren nachgerüstet werden und der Treibstoffverbrauch kann um bis zu 20% zurückgehen. Der NOx Ausstoß geht um bis zu 88% zurück, der Feinstaub um bis zu 55% und beim CO2 werden ein Rückgang von bis zu fast 10% ausgewiesen.

Das Unternehmen bietet die Geräte u.a. im Abo-Modell an, was vor allem für Betreiber von Bus- und Lkw-Flotten interessant sein kann. Dadurch erhält dynaCERT dauerhafte Einnahmen, die einen Verkaufserlös übersteigen können, und die Einmalbelastung für den Kunden sinkt. Eine Subventionierung mit Steuergeldern ist bislang kein Thema und ein Fahrzeugersatz ist nicht notwendig - eine Entlastung der Steuerzahler und Umwelt. Für Investoren ergibt sich eine nachhaltige Investment-Chance. Mit Dr. Jörg Mosolf, einer der größten europäischen Logistiker, und dem kanadischem Milliardär Eric Sprott sind bereits zwei erfahrene Persönlichkeiten im Unternehmen investiert.

Dieses Angebot schon gesehen? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar. Weitere Informationen zum Smartbroker.


Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 07.05.2020 | 05:50

Daimler, dynaCERT, NEL, Tesla - wer verdoppelt den Aktienkurs in 2020?

  • Umweltschutz

In den vergangenen Wochen haben viele Fahrzeuge stillgestanden. Trotz des Rückganges des Verkehrs ging die Schadstoffbelastung an den Messstationen in deutschen Innenstädten nicht zurück, wie in den Medien berichtet wurde. Losgelöst von dieser Erkenntnis bringen Politiker eine Abwrackprämie ins Spiel, die den Fahrzeugabsatz ankurbeln soll. In erster Linie zielt die Umverteilung von Steuergeldern darauf ab, dass fahrtüchtige Autos verschrottet und anschließend mit staatlichem Zuschuss neue Elektroauto gekauft werden. Vor dem Hintergrund, dass der Energie-Mix nur zu einem Anteil aus erneuerbaren Energien besteht und es noch keine Lösung für die Entsorgung von Lithium Batterien gibt, ist die Umweltbilanz bedenklich. Es gibt Dinge, die man Kindern nicht erklären kann oder auch gar nicht erst versuchen sollte.

Zum Kommentar

Kommentar vom 08.04.2020 | 08:50

dynaCERT, Norwegian Cruise Line, TUI - die Position in der neuen Welt

  • Umweltschutz

Die Welt gewinnt derzeit in rasanter Geschwindigkeit eine neue Normalität. Die Vorteile der Globalisierung sowie die Folge gehen einher und treffen die Gesellschaft mit voller Wucht. Politik und Wirtschaft rund um den Globus übernehmen Verantwortung, um die Situation mit Covid-19 zu lindern. Eine Pandemie ist jedoch erst dann vorbei, wenn ein Großteil der Bevölkerung bereits immun geworden oder ein Impfstoff zu Prävention verfügbar ist. Aktuelle Maßnahmen, wie Ausgangseinschränkungen, zielen darauf ab, die Verbreitungsgeschwindigkeit für Risikogruppen zu reduzieren, damit die Kapazitäten in den Krankenhäusern für Intensivpatienten ausreichend sind.

Zum Kommentar

Kommentar vom 18.11.2019 | 05:50

Daimler, dynaCERT und Tesla - was müssen Investoren jetzt wissen?

  • Umweltschutz

Der Daimler Konzern setzt bei Mercedes-Benz in Folge des kostspieligen Umbaus den Rotstift an. 10% der Management Ebene wird eine Kündigung erhalten - also rund 1.100 Personen. Der CEO Ola Källenius wird in seiner Vorstellung bei den Einsparungen konkret und strebt eine Senkung der Personalkosten von über 1 Mrd. EUR bis 2022 an. Während in Stuttgart Krisenstimmung herrscht, scheint Berlin-Brandenburg in Champagner-Laune zu sein, denn Elon Musk hatte die Errichtung einer Gigafactory in der Region angekündigt. In diesem Zusammenhang bleibt ironischerweise zu erwähnen, dass Tesla ohne die Hilfe von Daimler nicht mehr existieren würde.

Zum Kommentar