Menü

Aktuelle Interviews

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Gary Cope
President und CEO | Barsele Minerals
Suite 1130 - 1055 W. Hastings Street, V6E 2E9 Vancouver (CN)

info@barseleminerals.com

+1(604) 687-8566

Interview Barsele Minerals: 'Ich habe noch nie ein Projekt mit derart guten Rahmenbedingungen gesehen'


Sébastien Plouffe, CEO und Director, Defence Therapeutics

Sébastien Plouffe
CEO und Director | Defence Therapeutics
1680 – 200 Burrard Street, V6C 3L6 Vancouver (CN)

info@defencetherapeutics.com

+1 (514) 947 2272

Interview Defence Therapeutics: Plattform-Strategie als Schlüssel zum Erfolg


Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


25.05.2020 | 05:50

Daimler, dynaCERT, NEL, Nordex - wer bringt den Investoren nachhaltige Rendite?

  • Umweltschutz
Bildquelle: pixabay.com

Energie und Mobilität gehen Hand in Hand. Die Automobilbranche wird seit den 90er Jahren in Europa mit strengen Vorgaben sowie Auflagen zu Sparsamkeit beim Verbrauch und zur Reduktion von Schadstoffen reguliert. Objektiv betrachtet sind verschiedene Trends seitdem entstanden und werfen Fragen auf. Im Zeichen des Umweltschutzes wurde der Kohleausstieg beschossen, was zu einem Rückgang des CO2-Ausstoßes in Deutschland führen wird. Darüber hinaus wurde der Ausstieg aus der Atomenergie verabschiedet, eine Energiequelle, die keinen CO2-Austoß verantwortet, aber ein Entsorgungsproblem darstellt. Die Windbranche steuert ebenfalls auf eine Entsorgungskatastrophe zu, für die es bislang laut zuständigem Bundesamt noch keine Lösung gibt. Innovationen mit Wasserstoff bieten hingegen Lösungen, die zugleich lukrativ für Investoren sein können. Es wird spannend.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA26780A1084 , DE0007100000 , NO0010081235 , DE000A0D6554

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Ein Outperformer für Investoren

Die Aktie des Autobauers Daimler hat in den vergangenen 12 Monaten über 38% an Wert verloren. Neben der Corona Pandemie sorgen vor allem die zukünftigen Energieträger und -speicher für Verunsicherungen. Für die Entsorgung der Lithium-Batterien gibt es noch keine Lösungen und für Wasserstoff fehlt die Infrastruktur zur Versorgung.

Mehr als 112% kann hingegen die Aktie des Motorennachrüsters dynaCERT zulegen, der eine innovative Wasserstoff-Technologie zur Marktreife gebracht hat, die den Dieselmotor grün macht. Um rund 24% konnte die Aktie von NEL im selben Zeitraum zulegen, ein Unternehmen, das sich auf die Entwicklung und Herstellung von Anlagen für die Wasserstoff Produktion fokussiert. Wenn dieser Energieträger eine Zukunft haben soll, dann versprechen vorallem staatliche Förderungen lukrative Umsätze. Mit mehr als 46% Wertverlust stehen hingegen die Investoren des Windturbinenbauers Nordex vor dem Scherbenhaufen.

Bewertung mit Potenzial

Der Börsenwert von Daimler ist seit Mai 2019 auf 33,5 Mrd. EUR zusammengeschrumpft. Das Thema Wasserstoff rückte im vergangenen Jahr in den Fokus der Energiewirtschaft und somit konnte der Börsenwert von NEL auf 1,5 Mrd. EUR zulegen. Der Aufbau eines Versorgungsnetzes birgt enormes Potenzial.

Nordex war zuletzt nur noch 775 Mio. EUR wert und rutschte somit deutlich unter die Milliardenschwelle. Das innovative Unternehmen dynaCERT konnte seine Marktkapitalisierung auf zuletzt rund 160 Mio. EUR mehr als verdoppeln. Die jüngste Meldung des Unternehmens gibt Anlass zur Vermutung, dass die Bewertung auch in den kommenden Monaten und Jahren steigen wird.

Umweltschutz geht über Klimamarketing

Die Begriffe Umweltschutz und Klimaschutz werden oft in einen Topf geschmissen. Es ist unbestritten, dass die Umwelt schutzbar ist. Weniger Verbrauch, weniger Emission, weniger Müll, alles schützt die Umwelt. Klimaschutz ist hingegen eine übergeordneter Marketingbegriff, der aktivistisch und irreführend zugleich ist. Das Klima ändert sich seit Millionen von Jahren, seit der Entstehung des Planeten. Wärme- und Kälteperioden wechseln sich ab.

Derzeit erwärmt sich das Klima, das ist wahr, aber ob die Anschaffung von Elektroautos das Klima wieder abkühlen oder die Temperaturerwärmung abschwächen lässt, das kann niemand nachweisen. Wie wäre es, wenn das Klima sich in den kommenden zwanzig Jahren wieder deutlich abkühlt? Welche Handlungsmaßnahmen und Anschaffungen werden dann wieder für eine Veränderungen in die gegenläufige Richtung sorgen? Wir leben in einer Geschäftswelt und daher Vorsicht bei politisch motiviertem Aktionismus.

Umweltbelastung durch Recyclingprobleme

Das deutsche Umweltbundesamtes hat herausgefunden, dass die Bundesrepublik nicht ausreichend auf das Recycling ausrangierter Windräder vorbereitet ist. In einer Mitteilung des Amtes heißt es: „Es drohen Engpässe bei den Recyclingkapazitäten und Risiken für Mensch und Umwelt beim unsachgemäßen Rückbau." Die Förderung der Windräder durch Steuergelder läuft bundesweit aus, die Anlagen werden mit zunehmender Laufzeit ineffizienter und leistungsschwächer.

Tausende Windräder, die damals als Hoffnungsträger der Energiewende galten, werden nun zu einer Umweltbelastung. Auch der laufende Betrieb von Windrädern ist nicht unumstritten. Sie töten Insekten und Vögel. Die Schatten und Geräusche belästigen die Bevölkerung in der Umgebung und darüber hinaus wird das Landschaftsbild deutlich verändert. Eine perfekte Energiewende und sorgfältiger Umgang mit Steuergeldern sieht anders aus - könnte man nun berechtigterweise meinen.

Entlastung der Steuerzahler und Umwelt

Eine Lösung für jetzt und heute bietet dynaCERT mit einer Wasserstoff-Technologie zur Nachrüstung von Dieselmotoren. Weltweit laufen derzeit über eine Milliarde Dieselmotoren als Generatoren, auf Schiffen, in Lkw und Pkw. Mit der HydraGEN (TM) Technologie von dynaCERT können die Motoren nachgerüstet werden und der Treibstoffverbrauch kann um bis zu 20% zurückgehen. Der NOx Ausstoß geht um bis zu 88% zurück, der Feinstaub um bis zu 55% und beim CO2 werden ein Rückgang von bis zu fast 10% ausgewiesen.

Das Unternehmen bietet die Geräte u.a. im Abo-Modell an, was vor allem für Betreiber von Bus- und Lkw-Flotten interessant sein kann. Dadurch erhält dynaCERT dauerhafte Einnahmen, die einen Verkaufserlös übersteigen können, und die Einmalbelastung für den Kunden sinkt. Eine Subventionierung mit Steuergeldern ist bislang kein Thema und ein Fahrzeugersatz ist nicht notwendig - eine Entlastung der Steuerzahler und Umwelt. Für Investoren ergibt sich eine nachhaltige Investment-Chance. Mit Dr. Jörg Mosolf, einer der größten europäischen Logistiker, und dem kanadischem Milliardär Eric Sprott sind bereits zwei erfahrene Persönlichkeiten im Unternehmen investiert.

Dieses Angebot schon gesehen? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar. Weitere Informationen zum Smartbroker.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 16.07.2021 | 04:31

Microsoft, Daimler, Mineworx Technologies – Marktführer im Steigflug!

  • Umweltschutz
  • Mobilität

Den Anspruch der Marktführerschaft kann jenes Unternehmen für sich in Anspruch nehmen, welches im Vergleich mit den anderen Marktteilnehmern den größten Marktanteil vorweisen kann. Das Maß des Marktanteils orientiert sich entweder am Marktvolumen oder am Marktabsatz in Stückzahlen. Typische Attribute sind: Marktführer in Deutschland, europäischer Marktführer oder Weltmarktführer auf einem relevanten Produkt-Absatzmarkt. Natürlich ist die Marktführerschaft gerade aus subjektiver Sicht nicht unstrittig. Ein erweiterer Fokus ist nötig, um klar zu bestimmen, wer den Ton angibt.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.05.2021 | 04:36

Umwelt-Aktien im Boom! Varta, PlugPower, FuelCell, Mineworx Technologies

  • Umweltschutz
  • Wasserstoff
  • Bergbau

Die Börse zeigt erste Reaktionen nach unten. Nachdem der DAX zu Wochenanfang nochmal knapp zu seinem Hoch von 15.508 Punkten tendierte, kam es gestern zu einem Ausverkauf bei Wachstumswerten. Wiederum die Wasserstofftitel, E-Mobilität und vor allem Kryptoaktien waren im Visier der Verkäufer. Ein Krypto-Zusammenbruch von nunmehr bis zu 50% wurde gestern noch einmal durch die chinesische Regierung angeheizt. Das seit 2013 ausgerufene, landesweite Handelsverbot wurde entsprechend wiederholt. Man kann sich gut vorstellen, dass die Traderumsätze demnächst auch im Internet kontrolliert und sanktioniert werden. Die Krypto-Gemeinde reagierte geschockt auf diese News.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.12.2020 | 05:50

dynaCERT, NEL ASA, Plug Power – Wer arbeitet für die Klimaziele?

  • Umweltschutz

Das Ziel, den CO2-Ausstoß bis 2030 um 55% zu verringern, ist Deutschlands Beitrag zum Pariser Klimaabkommen. So soll die Erderwärmung bis zum Ende dieses Jahrhunderts auf deutlich unter 2 Grad Celsius begrenzt werden - möglichst sogar auf 1,5 Grad Celsius. Dafür muss der Ausstoß von Treibhausgasen, also vor allem von Kohlenstoffdioxid (CO2) deutlich sinken. Deutschland ist bisher unter den Vorreitern, denn zwischen 1990 und 2018 wurde der Ausstoß immerhin um rund 31% verringert. Ein guter Anfang, aber es reicht noch lange nicht. Mit Brasilien, Australien und den USA zeigten die Verantwortlichen sehr wichtiger Länder dem Rest der Welt leider die kalte Schulter. Doch die Ingenieure von Zukunftstechnik kümmern sich nicht um die Verlautbarungen aus der Politik, sie forschen weiter wie z.B. in Kanada, Skandinavien und den USA – denn die wesentlichen Weichenstellungen passieren jetzt oder nie!

Zum Kommentar