Menü schließen




07.03.2024 | 05:30

Nachhaltige Investments im Fokus: Occidental Petroleum, Carbon Done Right, Plug Power - welche Aktie bietet den größten Vorsprung für eine Net Zero Klimawirtschaft?

  • CO2
  • Nachhaltigkeit
  • Umweltschutz
  • Öl und Gas
  • Wasserstoff
  • Emissionszertifikate
Bildquelle: pixabay.com

Echte Nachhaltigkeit ist für Investoren, die auf hohe Rendite schauen, eine Gratwanderung. Weltweit benötigen Unternehmen nach wie vor fossile Energien, um ihr Geschäft am Laufen und zum Wachsen zu bringen. So auch der US-amerikanische Öl- und Gas-Produzent Occidental Petroleum. Die Firma, in die auch Warren Buffett investiert, unternimmt einiges, um den hauseigenen Kohlenstoff-Fußabdruck zu reduzieren. Durch und durch nachhaltig ist das Unternehmen Carbon Done Right: Sein Geschäftsmodell ist die Wiederaufforstung und Begrünung von Wald und Regenwäldern für den Handel mit echten CO2-Zertifikaten für Firmen wie Amazon oder Microsoft. Dank innovativer KI bringt Carbon Done Right endlich die gewünschte Transparenz in den Kohlenstoffmarkt, indem es das Wachstum der Bäume per Satellit überwacht. Plug Power versucht es hingegen mit hauseigener Hardware und erwartet, dass ein Umbau der Techkonzerne ihre CO2-freundlichen Lösungen favorisiert. Wer hat wirklich die Nase vorn bei nachhaltigen Maßnahmen und Renditen?

Lesezeit: ca. 7 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: OCCIDENTAL PET. DL-_20 | US6745991058 , CARBON DONE RIGHT DEVELOPMENTS INC | CA14109M1023 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    James Tansey, CEO, Klimat X Developments Inc.
    "[...] Ein Beispiel ist etwa unser Geschäft mit Kokoswasser, das sich in Guyana optimal mit dem Schutz und der Aufforstung von Wäldern kombinieren lässt. Auf diese Weise generieren wir zusätzliche Einkommensströme und haben zudem einen positiven Einfluss vor Ort, weil wir beispielsweise Arbeitsplätze schaffen. [...]" James Tansey, CEO, Klimat X Developments Inc.

    Zum Interview

     

    Nachhaltiges Wachstum: Occidental Petroleum investiert in CO2-Reduktionsmaßnahmen

    Occidental Petroleum (NYSE OXY) ist ein Unternehmen für Exploration und Produktion mit einem Wert von 53,3 Mrd. USD und hat seinen Hauptsitz in Houston, Texas. Warren Buffetts Investmentfirma Berkshire Hathaway hat ganze 28,8 % aller Aktien, die sich im Umlauf befinden. Bei Berkshire gehört OXY laut TIKR - einer Plattform für Finanzdaten und Analysen - mit 3,86 % des Gesamtportfolios zu den Top 7 Investments nach Anteil im Firmenportfolio. Die anderen sechs Top-Investments sind Apple, Bank of America, American Express, Coca-Cola, Chevron und Kraft Heinz.

    Wohlwollend äußert sich Buffett in seinem aktuellen Shareholder Letter über den weiblichen CEO der Firma, Vicky Hollub: „Unter ihrer Führung tut Occidental die richtigen Dinge sowohl für ihr Land (USA Anm. der Red.) als auch für ihre Eigentümer. Niemand weiß, was die Ölpreise in den nächsten Monaten, Jahren oder Jahrzehnten tun werden. Aber Vicki weiß, wie man Öl von Gestein trennt, und das ist ein ungewöhnliches Talent, das für ihre Aktionäre und für ihr Land von Wert ist.“ Damit betont er, dass an den Ölmärkten keiner den Preis vorhersehen kann, doch die Förderung von fossilen Brennstoffen wie Öl und Gas ist ein solides Business, was sich auch noch über Jahre hinweg halten wird. Denn auch für den Wandel zu erneuerbaren Energien braucht es diese Brennstoffe.

    Dass sich das Business rentiert, zeigen die bisherigen Fördermengen. Occidental Petroleum verzeichnete starke Ergebnisse im Jahr 2023, mit Rekordproduktivitätsraten, gestiegenen nachgewiesenen Reserven von ca. 4 Mrd. Barrel Öläquivalent, mit einer 137%igen RRR und einem freien Cashflow von 5,5 Mrd. USD.

    Das Unternehmen Occidental Petroleum geht neue Wege, um Emissionen in seinen Energie- und Chemiebetrieben zu reduzieren. Seine Tochtergesellschaft Oxy Low Carbon Ventures treibt modernste Technologien und Geschäftslösungen voran, die das Geschäft wirtschaftlich wachsen lassen und gleichzeitig Emissionen reduzieren. Das Unternehmen ist überzeugt, dass Kohlenstoffentfernungs-Technologien in ihrem Produktionsprozess dazu beitragen können, den Übergang zu einer weniger kohlenstoffintensiven Wirtschaft zu unterstützen.

    Das Risiko, was ein Investment in OXY mit sich bringt, hat Buffett bereits benannt: sollte sich die OPEC dazu entscheiden, mehr Druck auf die Ölindustrie auszuüben, könnte das den Kurs der OXY Aktie negativ beeinflussen. Die Produktion läuft derweil stabil weiter.

    Carbon Done Right: transparenter CO2-Zertifikatehandel dank innovativer KI

    Wer nach einem anstrengenden Börsentag vor dem Rechner in die Natur geht, weiß, wie wertvoll diese für den Menschen ist, um hier wieder aufzutanken und zur Ruhe zu kommen. Die Reduktion von CO2-Emissionen steht aufgrund des Pariser Abkommens weltweit auf der Agenda von Wirtschaftsnationen. Politische Abkommen zwingen Unternehmen dazu, aktiv zu werden, um einen grünen Fußabdruck zu hinterlassen. Nicht alle Unternehmen sind dazu in der Lage, so ist z. B. Occidental Petroleum Explorer- und Förderer von fossilen Brennstoffen für zahlreiche Industriezweige. Auch Global Player wie Microsoft oder Meta haben aufgrund ihres Geschäftsmodells mit Elektronik wenig Einfluss auf durch sie verursachte CO2-Emissionen.

    Für solche Unternehmen bietet das Unternehmen Carbon Done Right Developments Inc. die Lösung durch den Kauf von CO2-Zertifikaten, die durch die aktive Aufforstung und Schutz von Wäldern entstehen, die Carbon Done Right verwaltet und betreut. Es wird also Natur, der Schutz der Natur und die Wiederherstellung der Natur, getauscht gegen CO2-Zertifikate. Die Wiederaufforstung und der Schutz der Wälder findet hauptsächlich in Entwicklungsländern statt. In der jüngsten Vergangenheit haben schwarze Schafe das Vertrauen in die internationalen Kohlenstoffmärkte beeinflusst. Grund genug für Carbon Done Right, für Transparenz zu sorgen und mithilfe von KI die unternehmenseigenen Projektfortschritte zu monitoren.

    Dass sie es ernst meinen, zeigt allein schon der Namenswechsel von KlimatX zu Carbon Done Right. Ihr Name ist Programm. Durch das von KlimatX entwickelte Carbon Quantification System (CQS) werden sämtliche gepflanzten Bäume per Satellit überwacht, während KI-Modelle auf Baumebene deren Gesundheit verfolgen und genaue Kohlenstoffbindungsdaten liefern. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen arbeitet Carbon Done Right als direkter Eigentümer und Betreiber von Projekten, um den steigenden Bedarf an Kohlenstoffgutschriften zu decken.

    Dieser Schritt ermöglicht eine gerechte Verteilung des durch den Verkauf von Kohlenstoffgutschriften generierten Werts an Grundstücksbesitzerfamilien und gewährleistet schnelle Zahlungen an Kleinbauern mittels automatisierter Instrumente. Für Kunden und für Investoren ein Segen, denn sie haben die Gewissheit, dass sie echte CO2-Zertifikate erwerben bzw. in eine Firma investieren, die von Grund auf verstanden hat, wie wertvoll der CO2-Zertifikate-Handel ist, mit sauberen Quellen.

    Dazu bekräftigt Kevin Godlington, designierter Präsident: „Das einzigartige Kohlenstoffquantifizierungssystem von Carbon Done Right wird beispiellose Einblicke in die Veränderungen im Wald und die Kohlenstoffbindung auf individueller Baumebene bieten. Wir freuen uns, unseren Namen zu ändern, um die Technologie widerzuspiegeln, während wir unsere Geschäftsmission mit ihren Werten von Innovation und Transparenz in Einklang bringen.“

    Des Weiteren unterstützt Carbon Done Right die lokale Wirtschaft in den Ländern, in denen es Projekte betreibt. Mit z. B. bestehenden Projekten in Sierra Leone, die bereits 1.400 ha Wald und 14 ha Mangroven umfassen, plant das Unternehmen eine Expansion auf mindestens 100.000 ha, wobei etwa die Hälfte aller für die Wiederherstellung geeigneten Flächen in Afrika von Kleinbauern bewirtschaftet wird. Für Investoren, die an echten nachhaltigen Investments interessiert sind, ist Carbon Done Right eine saubere Sache.

    Plug Power sieht steigende Nachfrage nach grünen Wasserstoff-Brennstoffzellensystemen für Rechenzentren bis 2025

    Die Erwartungen an die grünen Wasserstoff-Brennstoffzellensysteme von Plug Power steigen: Das Unternehmen rechnet damit, dass die Nachfrage von Rechenzentren ab der zweiten Jahreshälfte 2025 zunehmen wird. Die Entscheidung für diese Technologie resultiert aus den Beschränkungen bei Dieselantrieben und dem kontinuierlichen Bedarf an Stromversorgung in den Datenzentren. Grüner Wasserstoff gilt als energieneutraler Brennstoff und könnte daher als Backup-Stromoption für Rechenzentren dienen.

    Andrew Marsh, CEO von Plug Power, erläuterte in einer Telefonkonferenz, dass das Unternehmen erste Bereitstellungen und Tests mit den drei größten Rechenzentrumsbetreibern plant. Marsh betonte, dass diese Bereitstellungen voraussichtlich erst Ende 2025 in größerem Umfang stattfinden werden. Diese Ankündigung erfolgt vor dem Hintergrund eines erwarteten Anstiegs des Strombedarfs in den USA aufgrund von datenintensiven Rechenzentren. Einige Versorgungsunternehmen haben bereits Deals abgeschlossen, um die steigende Last in den kommenden Jahren zu bewältigen.

    Analysten, darunter James West von Evercore ISI, prognostizieren eine verstärkte Nachfrage nach Wasserstoff in stationären Geschäftsanwendungen, da Branchenführer wie Amazon, Microsoft und Google ihre Nachhaltigkeitsbemühungen intensivieren. Diese Unternehmen suchen verstärkt nach Möglichkeiten, ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren und sich von der Verwendung von Dieselkraftstoffen abzuwenden. Wasserstoff-Brennstoffzellensysteme gelten dabei als vielversprechende Option, um diese Ziele zu erreichen. Zudem sind die genannten Unternehmen allesamt ideale Geschäftskunden für Carbon Done Right.

    Infolgedessen könnte die verstärkte Integration von Wasserstoff in Geschäftsanwendungen dazu beitragen, den Übergang zu einer kohlenstoffärmeren Wirtschaft zu beschleunigen und gleichzeitig den steigenden Energiebedarf der digitalen Welt zu decken. Kluge Investoren lesen zwischen den Zeilen und hören ein „könnte“ heraus. Bevor bestehende Systeme umgebaut werden, bietet sich der Handel mit Kohlenstoffzertifikaten an, da es keine Prozesse verändert auf Käuferseite. Der Wandel zu einer Net Zero Klimawirtschaft geht eben schrittweise und nicht von heute auf morgen.


    Occidental Petroleum, Carbon Done Right und Plug Power setzen entschlossen auf nachhaltiges Wachstum und CO2-Reduktionsmaßnahmen, um den Übergang zu einer kohlenstoffärmeren Wirtschaft zu unterstützen. Occidental Petroleum konzentriert sich auf Rekordproduktivitätsraten und CO2-Reduktionsmaßnahmen in der Energiewirtschaft. Das eigentliche Explorations- und Förderungsgeschäft kann in seinem Produktionsprozess umgebaut werden, sodass weniger Kohlenstoff in die Atmosphäre gelangt. Carbon Done Right ist eines der wenigen Unternehmen, die eigenständig Wiederaufforstungsprojekte und Begrünungen von Wäldern vornehmen und durch innovativen KI-Einsatz per Satellit valide CO2-Zertifikate in den Handel bringen. Für Unternehmen wie Amazon, Meta oder Alphabet eine ideale Möglichkeit, um ihren CO2-Abdruck zu reduzieren. Green Energy Unternehmen wie Plug Power erwarten eine steigende Nachfrage nach grünen Wasserstoff-Brennstoffzellensystemen bei Tech-Mogulen, die als Teil der Lösung für den Übergang zu einer nachhaltigeren Zukunft dienen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.04.2024 | 04:45

    KI, Rüstung und Wasserstoff – Die explosive Mischung: Super Micro Computer, First Hydrogen und Renk Group

    • Rüstung
    • Verteidigung
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Nach einer ausgedehnten Rally an der NASDAQ, im DAX-40 und zuletzt beim Nikkei 225 setzen nun Branchen-Rotationen ein. Ob der KI-Sektor bereits gedreht hat, zeigt sich in den nächsten Wochen. Nur einmal in der Börsengeschichte gab es ein stärkeres erstes Quartal für eine bestimmte Branche. Es war der Wasserstoff-Hype im Übergang von 2020 auf 2021. Plug Power schaffte damals eine Verzwanzigfachung im Kurs. Kaum zu glauben, was liquiditätsverwöhnte Börsen leisten können. Nun sollten Anleger aber die Augen offenhalten, denn die Sektoren Künstliche Intelligenz und Rüstung sind ähnlich überinvestiert, wie die H2-Titel vor einigen Jahren. Die Zeit für Umschichtungen ist wohl gekommen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 04.04.2024 | 05:05

    Ballard Power, Saturn Oil + Gas, Siemens Energy Aktie - drei Energieunternehmen auf Wachstumskurs, wer bietet großes Rendite-Potenzial?

    • Öl und Gas
    • Windenergie
    • Brennstoffzelle
    • Saturn Oil + Gas

    Brennstoffzellen, Öl und Gas, Grid-Technologien und Onshore Windkraft. Für Investoren sind die Möglichkeiten vielfältig, um in Energieunternehmen zu investieren. Doch welches Segment bietet großes Rendite-Potenzial? Berkshire Hathaway setzt auf Öl- und Gas wie Occidental Petroleum. Ein kanadisches Unternehmen im gleichen Segment ist Saturn Oil & Gas. Das Unternehmen hat es im letzten Jahr in die Top 20 der am schnellsten wachsenden Unternehmen Kanadas gebracht und fährt eine transparente Wachstumsstrategie, mit Fokus auf Wertzuwachs für seine Aktionäre. Ballard Power Systems schaffen Brennstoffzellen, setzen stark auf staatliche Unterstützung und sammeln 94 Mio. USD für den Bau ihrer neuen Brennstoffzellenfabrik in Texas ein. Siemens Energy wiederum veröffentlicht seine Zahlen aus dem 1. Quartal dieses Jahres. Bisher geisterte das Schreckgespenst Siemens Gamesa durch die Reihen, doch die jüngsten Ergebnisse überraschen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.03.2024 | 06:00

    TUI, dynaCERT, Evotec – der Gewinn liegt im Einkauf

    • TUI
    • dynaCERT
    • Evotec
    • Reisen
    • Urlaub
    • Tourismus
    • Wasserstoff
    • Emissionszertifikate
    • CO2-Zertifikate
    • Kraftstoffeinsparungen
    • Dieselmotor
    • Rücktritt
    • Kooperation
    • Übernahme

    In der Welt der Finanzmärkte gilt die zeitlose Maxime: "Der Gewinn liegt im Einkauf". Diese bewährte Börsenweisheit, die auf den ersten Blick trivial wirken mag, birgt tatsächlich den Angelpunkt für finanziellen Erfolg. In der Tat entscheidet oft der Preis beim Kauf einer Anlage über den späteren Triumph oder Misserfolg einer Investition, lange bevor der Verkauf überhaupt in Betracht gezogen wird. Trotz des Fortschritts in der Technologie und der Komplexität der Märkte bleibt die Grundlehre bestehen – wer mit Bedacht und zu einem wohlüberlegten Preis einkauft, legt das Fundament für Gewinne. Wir haben uns drei interessante Kandidaten herausgesucht.

    Zum Kommentar