Menü schließen




16.06.2023 | 05:31

Defiance Silver Corporation, BASF, Ballard Power Aktie - Edelmetalle treiben erneuerbare Energien zu Höchstleistungen

  • Silber
  • BASF
  • Batterie
  • GreenTech
  • USA
Bildquelle: pexels.com

Silber ist unverzichtbar für boomende Industriezweige und zeichnet sich durch hohe Leitfähigkeit von Wärme und Elektrizität aus. Die Defiance Silver Corp., ein kanadisches Explorationsunternehmen, verzeichnet bei den Bohrungen im mexikanischen San Acacio-Projekt die bisher breiteste und hochgradigste Mineralisierung. Die Ergebnisse von 4 der 6 Bohrlöcher bestätigen das vielversprechende Potenzial im Veta Grande-Gebiet. Derweil kooperiert die BASF mit einem chinesischen Partner für die grüne Schifffahrt zum Einsatz seines Onboard-CO2-Capture-System zur Dekarbonisierung. Genau das Gegenteil überlegt Ballard Power. Der kanadische Batteriehersteller hat Zweifel, ob China ein zuverlässiger Partner ist. Der Ruf des Geldes in Form von staatlichen Subventionen lässt ihn zögern.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: DEFIANCE SILVER CORP. | CA2447672080 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , BALLARD PWR SYS | CA0585861085

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper
    "[...] Wir nehmen unsere lokalen Partner als sehr unterstützend und freundlich wahr. [...]" Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

    Zum Interview

     

    Sensationeller Silberfund in Veta Grande: Defiance Silver Corporation erzielt bisher größtes Bohrungsergebnis

    Silber ist für die aktuellen Boombranchen der Industrie ein wertvolles Metall. Silber ist bekannt für seine hohe Wärme- und Stromleitfähigkeit und wird in Batterien, LED-Chips, Halbleitern, Touchscreens sowie in der Medizintechnik, Photovoltaik, Wasseraufbereitung eingesetzt, um nur einige Beispiele zu nennen. Die größten Silbervorkommen werden in Mexiko (128 Mio. Unzen), Peru (116 Mio. Unzen) und China (99 Mio. Unzen) abgebaut.

    Die Defiance Silver Corporation ist ein Junior Explorations- und Erschließungsunternehmen mit Sitz in Vancouver. In Mexiko verfügt das Team über Projekte in den Bundesstaaten Zacatecas und Michoacán. Defiance konzentiert sich auf die Erschließung von Gold-Kupfer Bodenschätzen und Silbervorkommen. Die Projektgebiete von Zacatecas liegen zwischen den Gemeinden Veta Grande, Sauceda de la Borda und Panuco. Es gibt Zugang zu Wasser und Strom, sodass z. B. bei Veta Grande die Bohrungen reibungslos voranschreiten.

    Jetzt liegen Defiance die Ergebnisse von 4 Bohrungen aus insgesamt 6 Bohrlöchern vor. Die Bohrungen haben die bislang höchste Gehaltsstärke und die größte Breite der Mineralisierung im San Acacio-Projekt erfasst. Das Bohrloch DDSA-23-66 lieferte die bisher größte Breite: 41,83 m mit einem Silbergehalt von 157,30 g/t (von 225,60 m bis 267,43 m), einschließlich 15,96 Metern mit einem Silbergehalt von 379,90 g/t (von 251,47 m bis 267,43 m). Innerhalb dieses Intervalls befindet sich ein Unterintervall mit einem Silbergehalt von 5510 g/t Ag oder 6014 g/t AgEq von 265,54 m bis 265,80 m. Das Team von Defiance freut sich über diese vielvesprechenden Ergebnisse, welche die Hypothese bestätigen, dass zusätzliche sehr hochgradige Mineralisierungen im Veta Grande-Gebiet vorhanden sind.

    "Wir sind äußerst ermutigt durch den anhaltenden Erfolg unserer Bohrkampagnen auf dem Projekt San Acacio. Als Ergebnis sorgfältiger Zielerfassungs- und Modellierungsarbeiten, die zu mehreren erfolgreichen Bohrphasen führten, war unser technisches Team in der Lage, das anhaltende Potenzial für ein großes Mineralsystem innerhalb des historischen Minengebiets San Acacio auf dem Adersystem Veta Grande nachzuweisen." bestätigt Chris Wright, Chairman & CEO.

    Joint Venture: BASF und CPGC beschleunigen Entwicklung zur CO2-Reduktion der Schifffahrt

    Die chinesische Marine Service Gruppe CGPG und BASF kooperieren zur beschleunigten Entwicklung eines Onboard-CO2-Capture-Systems für die Schifffahrt. Ziel ist es, grüne und kohlenstoffarme Lösungen anzubieten. Die Partnerschaft fördert die nachhaltige Entwicklung der globalen Schifffahrtsindustrie. Das Memorandum of Understanding (MoU) ist während der Shanghai International Carbon Neutrality Expo 2023 unterzeichnet worden, um die Partnerschaft zu besiegeln.

    Das Joint Venture will der wachsenden Nachfrage nach der Dekarbonisierung von Schiffen gerecht werden. Die Unternehmen werden Tests mit verschiedenen Arten von Schiffstreibstoffen und Motoren durchführen. Dazu bedient sich BASF seiner innovativen OASE® blue Technologie. OASE® blue ist eine effiziente Gasbehandlungstechnologie mit niedrigem Energieverbrauch, minimalem Lösungsmittelverlust und hoher Flexibilität. Sie wurde speziell entwickelt, um Verunreinigungen in Rauchgasen aus fossil betriebenen Kraftwerken, Dampfreformern, Müllverbrennungsanlagen und der Zementindustrie zu bewältigen.

    OASE-Produkte tragen zur Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette bei und bieten eine effiziente Gasaufbereitung. Ebenso schonen sie Ressourcen, mindern Emissionen und sparen Energie. Der internationale Schiffsverkehr ist für 90 % des globalen Warenhandels verantwortlich und verursacht dabei etwa 1 Mrd. t CO₂ pro Jahr, was ca. 2,5 % der weltweiten Treibhausgasemissionen entspricht.

    Ballard Power überdenkt Ausbau in China, Standorte USA und Europa verlockender

    Ballard Power Systems, ein kanadischer Brennstoffzellenhersteller, überdenkt eine 90 Mio. EUR Investition in China aufgrund wachsender Spannungen und des Risikos eines "geopolitischen Zusammenbruchs". Diese Woche kündigte CEO Randy MacEwen an, dass er mit dem Beratungsunternehmen Deloitte zusammenarbeitet, um die aktuellen Investitionspläne von Ballard in China mit möglichen Optionen in Europa und den USA zu vergleichen. Dabei wird überprüft, ob eine Überarbeitung der Pläne in Betracht gezogen werden sollte.

    Denn die politischen Unsicherheiten in China und die aktuell großzügigen politischen Fördermaßnahmen zur Unterstützung von Wasserstoff- und Brennstoffzellenfahrzeugen in den USA und Europa, lassen den Batteriehersteller zögern.

    Die Verlockung für den Standort USA steigt aufgrund von staatlich finanzierten Unterstützungen im Rahmen des Inflation Reduction Act. Die USA haben mit dem Inflation Reduction Act (IRA) ein 680 Mrd. EUR schweres Investitionsprogramm eingeführt, das Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels, eine Umstellung auf erneuerbare Energien und umfangreiche steuerliche Neuregelungen beinhaltet. Europa bleibt der größte Markt für Ballard Power, mit fast zwei Drittel des Umsatzes im letzten Quartal.

    "Ich denke, dass es wichtig ist, die Produktion und die Lieferketten zu sichern, damit man im Falle eines geopolitischen Zusammenbruchs, wenn die Anlagen in China nicht mehr adressierbar sind oder die Lieferketten in China nicht mehr adressierbar sind, eine Alternative hat", betont MacEwen. Die Aktien von Ballard Power verzeichnen diese Woche einen bullischen Kurssprung, nachdem das Unternehmen Pläne zur Kostensenkung und zum Hochfahren der Produktion einer Schlüsselkomponente bekannt gegeben hat.


    Auf der risikoärmeren Seite stehen Investoren, die sich für den Beginn der Wertschöpfungskette von Edelmetallen in Ländern einsetzen, die demokratisch geführt werden. So hat die Defiance Silver Corporation dank der letzten Bohrergebnisse ein riesiges Potenzial, das dortige Silber bald zu fördern. Silber ist aus der modernen Industrie nicht mehr wegzudenken. So wird es insbesondere in Batterien verwendet, die z. B. von Ballard Power produziert werden. Das kanadische Brennstoffzellen-Unternehmen zögert momentan eine 90 Mio. EUR Investition für eine Fabrikanlage in China umzusetzen. Zu stark ist noch die schmerzliche Erfahrung der durch Covid ausgelösten Lieferkettenausfälle und die damit verbundenen Lockdowns und ähnlichen Maßnahmen. Die USA und auch Europa locken mit Standortvorteilen. BASF hingegen setzt auf die Volksrepublik und kooperiert mit dem Marine-Unternehmen CPGC, um die Zukunft der grünen Schifffahrt zu gestalten. Ob sich das für die Aktionäre schon jetzt auszahlt, bleibt zu hoffen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 10.07.2024 | 06:00

    BYD, Altech Advanced Materials, Mercedes-Benz – Elektromobilität wird allen Unkenrufen zum Trotz vorangetrieben

    • BYD
    • Altech Advanced Materials
    • Mercedes-Benz
    • Elektromobilität
    • Elektroauto
    • Elektroantrieb
    • Batterie
    • Akku
    • Silizium
    • Stromspeicher
    • Feststoffbatterie
    • Verbrenner
    • eCampus

    Elektromobilität gewinnt vor dem Hintergrund des Klimawandels und der Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung. Elektrische Antriebe bieten eine saubere, effiziente Alternative zu Verbrennungsmotoren und verringern CO2-Emissionen. Verbraucher und Investoren zeigen zunehmendes Interesse an dieser Technologie. Schlüsselunternehmen wie der chinesische Elektrofahrzeughersteller BYD, Altech Advanced Materials, das sich auf innovative Batteriematerialien spezialisiert, und Mercedes-Benz mit seiner EQ-Reihe im Premiumsegment, sind wegweisend und prägen den dynamischen Markt der Elektromobilität maßgeblich. Grund genug uns diese drei Werte näher anzusehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 03.07.2024 | 04:45

    100 % mit Wasserstoff möglich! Augen auf bei Plug Power, Nel, First Hydrogen, nucera und Cavendish

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • GreenTech
    • Klimaschutz
    • Energiewende

    Das allseits bestimmende Thema ist wohl derzeit der Fußball. Brot und Spiele haben schon im alten Rom ganz gut funktioniert, das Volk vom Wesentlichen abzulenken. Nicht übersehen sollten Anleger die Fortschritte im Bereich Wasserstoff. Denn mit der Cavendish-Aktie kam neuer Schwung in den seit 2021 arg verprügelten Sektor. Kann die Nel-Tochter einen Stimmungsumschwung einleiten? Wir analysieren die Lage wie Ronaldo zuletzt am Elfmeterpunkt. Rein sollte er aber schon gehen!

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 18.06.2024 | 06:00

    BYD muss Strafzölle zahlen – wie wirkt sich das auf Altech Advanced Materials und Volkswagen aus?

    • BYD
    • Altech Advanced Materials
    • Volkswagen
    • Strafzölle
    • Elektrofahrzeuge
    • Batterie
    • Akku
    • Stromspeicher
    • Silizium
    • Nanobeschichtung
    • Verbrenner
    • Vergeltungsmaßnahmen

    Inmitten turbulenter Handelsstreitigkeiten spitzt sich die Lage auf dem globalen Elektroautomarkt zu. Die EU kündigt ab dem 4. Juli Strafzölle auf chinesische Elektroautos an, und Hersteller wie BYD, Geely und SAIC stehen damit im Fokus. Die EU-Kommission wirft den chinesischen Autobauern vor, von staatlichen Subventionen zu profitieren und so mit einem Wettbewerbsvorteil in den europäischen Markt zu drängen. Die Zollhöhe hängt von der Kooperationsbereitschaft der Hersteller bei den Untersuchungen ab. Dabei können die Zölle zwischen 17,4 % und 38,1 % liegen. Die geplanten Maßnahmen wirbeln die Branche durcheinander und lassen die Handelskonflikte mit China weiter eskalieren. Die deutschen Automobilhersteller fürchten Vergeltungsmaßnahmen.

    Zum Kommentar