Menü schließen




16.07.2020 | 10:48

Desert Gold, Scottie Resources, Triumph Gold – Fondsmanager begründet Goldpreis bei 5.000 USD

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Die Notenbanken rund um den Globus drucken momentan im Zusammenhang mit der Corona Pandemie mehr Geld als je zuvor, um den Rest der Wirtschaft aufrecht zu halten und den sozialen Frieden zu wahren. Das Kurzarbeitergeld kommt einem bedingungslosen Grundeinkommen gleich und in Anbetracht der Alternativen, ist das momentan auch gut so. Die Gefahr besteht jedoch darin, dass eine Abhängigkeit vom billigen Geld entsteht und die Blasenbildung in den Aktien von Facebook, Amazon, Apple, Netflix, Google (Alphabet) und Microsoft weiter eskaliert. Der Wert dieser sechs US-Unternehmen entspricht mittlerweile fast dem Börsenwert der folgenden Indices zusammen: DAX, France CAC, FTSE 100, Italy MIB, S&P TSX und Spain IBEX. Gewinner dieser Entwicklung ist aber auch die älteste Währung der Welt: Gold!

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA25039N4084 , CA81012R1064 , CA8968121043

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Justin Reid, President und CEO, Troilus
    "[...] Troilus hat das Potenzial, ein ganzer Gold-Gürtel zu sein. Alle unsere bisherigen Arbeiten deuten darauf hin und jede Bohrung lässt das Bild, das wir vom Troilus-Projekt haben, noch klarer werden. [...]" Justin Reid, President und CEO, Troilus

    Zum Interview

     

    Rettungsmaßnahmen mit Nebenwirkungen

    Diego Parrila verwaltet einen Investmentfonds mit 450 Mio. USD Volumen und stellt in Aussicht, dass der Preis für eine Unze Gold in den kommenden drei bis fünf Jahren auf 5.000,00 USD steigen kann. „Was Sie im nächsten Jahrzehnt sehen werden, ist das verzweifelte Bemühen, das bereits jetzt sehr offensichtlich ist, wo Banken und Regierungen einfach Geld drucken und Kredite aufnehmen und alle aus der Not retten, was immer nötig ist, nur um einen Zusammenbruch des gesamten Systems zu verhindern", sagte Parrilla in einem Interview mit Bloomberg. Wer sich der Blase der Fiat-Währungen entziehen möchte und einen Schutz vor Inflation sucht, der kommt an Gold nicht vorbei.

    Experten prognostizieren Anstieg

    Die Goldproduktion läuft auf Hochtouren, denn bei einem Preis von 1.800,00 USD sind die Gewinnmargen für die Produzenten derzeit hoch. Glaubt man den Prognosen von Goldman Sachs und Bank of America, dann wird der Preis in den kommenden 12 Monaten Potenzial bis 2.000,00 USD oder gar 3.000,00 USD haben. Die Realität ist jedoch, dass es niemand momentan sicher sagen kann, wie lange die Maßnahmen der Politik und Notenbanken erforderlich sind und wann der Tag der Abrechnung kommt. Bis dahin wird fleißig Geld gedruckt und verteilt.

    Exploration in der Schlüsselposition

    Wer als Investor vom Anstieg des Goldpreises profitieren möchte, sollte sich die Explorationsbranche anschauen, den in diesem Bereich wird das Gold gefunden. Ohne Exploration werden die weltweiten Reserven weiter schrumpfen. In der Zeit von 2012 bis 2019 sind die Goldreserven der größten Produzenten bereits um 34% gesunken.

    Vor dem Hintergrund, dass im Jahr 2020 voraussichtlich der Produktionspeak des Edelmetalls erreicht werden wird, sollte fortan der Fokus auf die Exploration gerichtet sein. Barrick Gold geht davon aus, dass die weltweite Goldproduktion von rund 118 Mio. Unzen in 2020 auf weniger als 65 Mio. Unzen in 2029 sinken wird. Die Verknappung auf der Angebotsseite wird aller Voraussicht nach bei steigender Inflation auf panische Nachfrage treffen.

    Investoren positionieren sich

    Gewinner dieser Entwicklung werden Unternehmen wie Desert Gold Ventures, Scottie Resources und Triumph Gold sein. Diese Unternehmen sind im Bereich Exploration tätig und fokussieren sich auf die Erweiterung ihrer bereits vorhandenen Entdeckungen und explorieren nach neuen Vorkommen. Unternehmen dieser Art verfolgen das Ziel von einem großen Produzenten übernommen zu werden.

    Bezahlt wird in der Regel ein Preis pro nachgewiesene Unze im Boden. Je nach Region und Marktphase kann als Faustformel der Preis zwischen 100,00 und 200,00 USD schwanken. In 2018 wurde in Afrika im Schnitt sogar mehr als 200,00 USD bezahlt. Aufgrund des steigenden Goldpreises ist davon auszugehen, dass die Tendenz eher steigend als fallend sein wird.

    Vervielfachungspotenziale der Branche

    Desert Gold Ventures ist in Westafrika tätig und plant dort bis zu sechs Millionen Unzen Gold nachzuweisen. Ross Beaty ist als Investor an Bord und die Liegenschaften des Unternehmens sind mehr als 400 km2 groß und in der Nachbarschaft von namhaften Produzenten wie B2Gold, Barrick Gold und Iamgold. Scottie Resources ist im Golden Triangle von British Columbia tätig und zählt Eric Sprott in den Reihen seiner Investoren. Triumph Gold ist im Yukon aktiv und kann mit Newmont bereits einen produzierenden Ankerinvestor vorweisen.

    Die Marktkapitalisierung beträgt derzeit bei Desert Gold 24,4 Mio. CAD, Scottie Resources 40,9 Mio. CAD und Triumph Gold 32,6 Mio. CAD. Das Potenzial dieser Unternehmen ist enorm und in Anbetracht ihrer aktuellen Börsenbewertung besteht bei erfolgreicher fortschreitender Entwicklung aus heutiger Sicht durchaus die realistische Chance auf eine Vervielfachung des Aktienkurses.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 09.08.2022 | 04:44

    Split-Phantasie: Amazon, Alphabet, Viva Gold, Tesla - Aktien mit Top-Aussichten!

    • Technologie
    • Gold
    • Rohstoffe

    Nun hat sich das Blatt wieder gewendet. Die Crash-Hysterie ist gewichen, ebenso erholen sich die Bondkurse wieder sukzessive. Die Rendite für 10-jährige deutsche Staatsanleihen fiel in den letzten sechs Wochen völlig überraschend vom Hoch bei 1,75% auf unter 0,90% zurück – das sieht nicht nach Boom aus. Auch das Inflationsgespenst verliert langsam seinen Schrecken, denn die Ölpreise konsolidierten nun um mehr als 25 USD von ihren zuletzt erreichten Höchstständen. Der Zinserhöhungsdruck für die Notenbanken lässt damit gehörig nach und gibt den Aktien wieder den nötigen Raum für positive Dynamik. Wir blicken auf aussichtsreiche Werte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 08.08.2022 | 05:10

    Analysten äußern sich zu BYD, Barsele Minerals und Rheinmetall

    • Analyse
    • Gold
    • Rüstung
    • Elektromobilität

    Nach der deutlichen Korrektur seit Ende Februar durch den Ausbruch des Krieges in der Ukraine, geht es seit den Tiefstständen Mitte Juni wieder deutlich nach oben. So legte der Dow Jones in den vergangenen Wochen rund 12% zu. Auch die Zahlensaison für das zweite Quartal verläuft überraschend positiv. Bereits mehrere Experten riefen das Ende des Bärenmarktes aus. Auch Analysten zeigten sich nach den vorgelegten Ergebnissen äußerst optimistisch für das weitere Geschäftsjahr.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 03.08.2022 | 05:08

    Desert Gold Ventures, Deutsche Bank, Barrick Gold – Ist der Boden in Sichtweite?

    • Gold
    • Edelmetall
    • Inflation

    Aufgrund der Stärke des US-Dollars sowie der Sorge vor weiteren Zinserhöhungen sackte das gelbe Edelmetall in den vergangenen Monaten erneut unter die Schwelle von 1.700 USD pro Unze und markierte mit 1.680,59 USD ein neues Jahrestief, was auch einen Test des niedrigsten Niveaus aus dem Jahre 2021 bedeutete. Seitdem steigt Gold jedoch wieder, getrieben von einem sich erholenden Euro sowie den positiven Statements von FED-Chef Powell nach der letzten Zinserhöhung um 75 Basispunkte. Auf aktuellem Niveau könnte somit ein langfristiger Wendepunkt eingeleitet werden.

    Zum Kommentar