Menü schließen




03.09.2021 | 06:10

Deutsche Rohstoff, K+S, Royal Dutch Shell – Wo investieren, wenn Fondsmanager die Aktienquote runterfahren?

  • Öl
  • Öl und Gas
  • Gold
  • Kali
  • Wolfram
  • Lithium
  • Deutsche Rohstoff
  • K+S
  • Royal Dutch Shell
Bildquelle: pixabay.com

Einschätzungen von Fondsmanagern haben sich im vergangenen Monat deutlich gewandelt, wie ein Blick auf die Global Fund Manager Umfrage zeigt, die von der Bank of America durchgeführt wurde. Von einer starken Weltwirtschaft gehen demnach nur noch 27% aus, im Vormonat war der Optimismus fast doppelt so hoch. Ein Grund ist die Erwartungshaltung, dass die FED ihren Geldhahn zum Ende des Jahres merklich zudrehen wird. Durch die Geldschwemme ist die Inflation entfacht worden, was man beispielsweise gut an den Rohstoffpreisen ablesen kann. All das sind Gründe dafür, warum die Cashquote in den Fonds hochgefahren wird und die Aktienquote runter. Die hohen Rohstoffpreise kommen vor allem den Rohstoffproduzenten zugute, weswegen wir uns heute drei Unternehmen aus diesem Bereich ansehen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: DT.ROHSTOFF AG NA O.N. | DE000A0XYG76 , K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888 , ROYAL DUTCH SHELL A EO-07 | GB00B03MLX29

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Deutsche Rohstoff – starke Zahlen und Ausbau der Ölproduktion

    Der Monat August hielt jede Menge gute Nachrichten für Anleger von Deutsche Rohstoff bereit. Den Anfang machte am 2. August das Listing von Almonty Industries, an dem die Deutsche Rohstoff 12,2% der Anteile hält, an der australischen Börse ASX. Mit dem Listing und der damit verbundenen Kapitalerhöhung ist der Weg für die größte Wolframmine außerhalb Chinas frei. Voraussichtlich wird sich der Wert der Beteiligung damit deutlich erhöhen.

    Am 5. August wurden die sehr guten Halbjahreszahlen vorgestellt. Bei einem Umsatz von 38,8 Mio. EUR konnte ein EBITDA von 39,9 Mio. EUR ausgewiesen werden. Hauptverantwortlich war die Öl-Produktion und Einnahmen aus dem Investmentportfolio, die zusammen 36,8 Mio. EUR an Erträgen brachten. Ein weiteres Highlight ist die Reduktion der Verschuldung von 92 Mio. EUR Ende 2020 auf 59 Mio. EUR. Mit Rückzahlung der Anleihe und eines Darlehens im Juli konnte die Verschuldung um weitere 22,8 Mio. EUR reduziert werden.

    Ende August wurde dann Bright Rock Energy, ein Tochterunternehmen von Deutsche Rohstoff, in Wyoming und Utah aktiv. Am 25. August wurde bekannt gegeben, dass man mit den Bohrungen in Wyoming beginnen will. Die Investition beträgt etwa 9 Mio. USD und die erste Produktion von Öl ist im Dezember vorgesehen. In Utah wird bereits gebohrt und wie am 30. August bekannt gegeben wurde, wird die Erschließung nun noch schneller vorangetrieben. Im ersten Quartal 2022 sollen 1.500 Barrel Öläquivalent pro Tag gefördert werden. Die Investition von 18 Mio. USD sollte sich innerhalb von ein-zwei Jahren amortisiert haben.

    Neben Öl und Gas kann das Unternehmen auch Beteiligungen im Bereich Wolfram, Gold und Lithium vorweisen. Die Investitionen, die in der Corona Krise getätigt wurden, waren allesamt positiv für die Unternehmensentwicklung. Die Aktie befindet sich bereits seit Anfang 2021 wieder in einem Aufwärtstrend. Die Investitionen in die Zukunft sind getätigt, so dass man von weiterem Wachstum des Konzerns ausgehen kann.

    K+S – baut Schulden ab

    Die Kalipreise haben erneut Höchstwerte erklommen. Anfang 2021 lag der Preis in Brasilien bei 250 USD mittlerweile sind es 720 USD pro Tonne. Bei einem solchen Anstieg wird über kurz oder lang auch eine Konsolidierung einsetzen. Das dürfte K+S jedoch nicht so stark treffen. Durch den Verkauf des Salzgeschäfts in den USA wurden viele Schulden abgetragen und auch das Ergebnis des Konzerns hat sich aufgrund des hohen Rohstoffpreises deutlich verbessert. Die Schulden können so noch schneller gedrückt werden. Da die Experten von einer anhaltend hohen Nachfrage nach Düngemitteln ausgehen, wird das Geschäft auch auf absehbare Zeit brummen.

    Die Aktie stürzte seit dem 11. August von 13,23 bis auf 10,90 EUR ab. Bei 11 EUR befand sich ein Doppelboden, der auch gehalten hat. Seit dem 19. August klettert die Aktie wieder. Aufgrund der Sondererträge durch den Verkauf des Salzgeschäfts könnte, laut Bloomberg, ein Nettogewinn von 4,96 EUR pro Aktie erzielt werden. Beim aktuellen Aktienkurs von 12,25 EUR ergibt sich damit ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 2,5. Rechnet man den Sondereffekt heraus, bleibt immer noch ein KGV von rund 5,2 wenn man von einem Gewinn pro Aktie von 2,37 EUR ausgeht. Die aktuelle Bewertung ist also günstig. Noch besser sähe das Verhältnis aus, wenn der Konzern schuldenfrei wäre.

    Royal Dutch Shell – stärkt die Nachhaltigkeit

    Der Ölpreis ist in diesem Jahr deutlich gestiegen. Davon profitiert auch Royal Dutch Shell, die aber seit dem Urteil von Amsterdam ihre Ausrichtung verändern müssen, um die geforderten Klimaziele zu erreichen. Ob der Ölpreis auf dem hohen Niveau verbleiben kann, wird sich zeigen. Einerseits steigt die Nachfrage seit einem Abflauen der Corona-Pandemie, andererseits fördert die OPEC wieder mehr Öl. Wie sich die Delta-Mutation auf die Nachfrage auswirken wird, muss sich noch zeigen. Solange es keine Lockdowns mehr gibt, sollte die Nachfrage stabil bleiben.

    Der Konzern versucht seine Klimabilanz durch neue Geschäftsbereiche zu optimieren. Die Tochtergesellschaft Sarawak Shell Berhad entwickelt das Timi-Erdgasprojekt, das durch Solar- und Windkraft betrieben werden soll. Zusammen mit CoensHexicon entsteht ein schwimmender Windpark in koreanischen Gewässern mit einer Leistung von 1,4 Gigawatt. In Großbritannien sollen in den kommenden Jahren 50.000 Ladestationen für Elektroautos entstehen. Dabei soll vorhandene Straßeninfrastruktur genutzt werden.

    Ohne Öl wird die Welt noch lange Zeit nicht auskommen. Gewinne werden in Erneuerbare Energien und E-Mobility gesteckt. Diese Transformation wird Zeit brauchen. Die Aktie läuft seit Anfang Juli seitwärts zwischen 15,50 EUR und 17,80 EUR. Die aktuelle Dividendenrendite beträgt etwa 4,8%. Ist man kein Dividendenjäger, sollte man den Effekt der OPEC-Fördermengenerhöhung abwarten. Zudem ist der Produktionsstandort Norco aufgrund von Hurrikan Ida ohne Strom.


    Alle Rohstofflieferanten können zufrieden auf das bisherige Jahr schauen. Die gestiegenen Rohstoffpreise sorgen fast durch die Bank weg für gute Ergebnisse. Die Deutsche Rohstoff ist mit ihrer Ölproduktion, Wolfram, Gold und Lithium sehr diversifiziert aufgestellt. K+S scheint den Turnaround aus den Schulden geschafft zu haben, auch dank eines stark gestiegenen Kalipreises. Royal Dutch Shell befindet sich in der Transformationsphase und wird auf lange Sicht ein wichtiger Ölproduzent bleiben, der sich nun aber auch verstärkt um Nachhaltigkeit bemüht.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 01.12.2022 | 05:05

    Comeback-Aktien: Nel, Aurora Cannabis, Barrick Gold, Tocvan Ventures

    • Gold
    • Exploration
    • Wasserstoff
    • Cannabis

    Gold, Cannabis und Wasserstoff könnten zu den Top-Trends des kommenden Jahres gehören – auch an der Börse. Die Nel-Aktie könnte aufgrund der vollen Auftragsbücher vor einem Comeback in 2023 stehen. Zumindest ist der Umsatz bereits bis Mitte 2024 gesichert. Jetzt muss nur noch der Verlust reduziert werden, um das Kursziel von Analysten zu erreichen. Aurora Cannabis hat die Sanierung weitestgehend abgeschlossen und hofft auf Legalisierung in Europa und den USA. Getrieben von einem starken Goldpreis sind die Minenaktien bereits angesprungen. Jetzt sollten Explorationsunternehmen folgen. Zu ihnen gehört Tocvan Ventures. Und bei dem Goldexplorer können sich Anleger im kommenden Jahr auf einen regelmäßigen Newsflow freuen. Handelt es sich bei den drei Kandidaten um Comeback-Aktien 2023?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.11.2022 | 05:55

    Almonty Industries, ThyssenKrupp, Varta – Verdienen mit der wachsenden Wolfram Nachfrage

    • Almonty Industries
    • ThyssenKrupp
    • Varta
    • Wolfram
    • Wolframoxid
    • Stahl
    • Kathodenmaterial
    • Akku
    • Batterie
    • Elektrofahrzeuge
    • Molybdän

    Im Jahr 2021 wurden weltweit 79.000t Wolfram aus den bestehenden Minen abgebaut. 2015 lag die Produktion noch bei 89.400t. Man könnte meinen, dass die Nachfrage zurückgegangen ist und daher die Produktion zurückgefahren wurde, doch das Gegenteil ist der Fall. Laut dem Bericht des British Geological Survey wird die Nachfrage pro Jahr zwischen 3 und 7% steigen und schon bald das verfügbare Angebot übersteigen. Aber nun könnte die Nachfrage kurzfristig deutlich ansteigen, denn Forscher des US Energieministeriums DOE haben einen Weg gefunden, Elektroautos in 15 Minuten aufzuladen. Dazu wird als Kathodenmaterial eine Molybdän Wolfram Niobat Legierung anstelle Graphit verwendet. Wir sehen uns daher drei Unternehmen rund um das Thema Wolfram an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.11.2022 | 05:02

    Rheinmetall, Saturn, Oil + Gas, Amazon - diese Aktien wachsen an Krisen

    • Technologie
    • Öl und Gas
    • Rüstung

    Tech-Konzerne wie Amazon entlassen 10.000 Mitarbeiter, um wieder auf Kurs zu kommen. Die Shareholder wird es freuen, die Mitarbeiter der Amazon Alexa Abteilung sollten sich schnell bei Indeed anmelden. Ihr Department verzeichnet die größten Verluste im Jahr 2022. Gut gerüstet durch die Krise startet die Rheinmetall AG. Dank der Ringtausch-Regelung versorgen die Düsseldorfer nun die Griechen mit neuen Panzern. Die Griechen wiederum geben ihre Panzer sowjetischer Bauart an die Ukraine. Die Rheinmetall Aktie ist seit Anfang des Jahres um 127% im Kurs gestiegen. Zu den Krisengewinnern zählt ebenfalls Saturn Oil & Gas. Mit seinen zahlreichen aktiven Ölbohr-Projekten steht den Investoren ein breit gestreutes Portfolio zur Verfügung.

    Zum Kommentar