Menü

Aktuelle Interviews

Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Jim Payne
CEO | dynaCERT Inc.
101-501 Alliance Avenue, M6N 2J1 Toronto, Ontario (CAN)

jpayne@dynacert.com

+1 416 766 9691

dynaCERT CEO Jim Payne über attraktive Wasserstoff-Möglichkeiten


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Sebastian-Justus Schmidt
Vorstand und Gründer | Enapter AG
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg (D)

info@enapterag.de

Enapter AG Vorstand und Gründer Sebastian-Justus Schmidt über die Zukunft von Wasserstoff


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil & Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary, AB (CAN)

jjeffrey@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil & Gas CEO John Jeffrey über die Zukunft des Unternehmens und ESG


14.01.2020 | 07:54

Deutsche Telekom & Co mit 5G Herausforderung - Profitiert Philion 2020?

  • Telekommunikation
Bildquelle: pixabay.com

5G stellt nicht nur die Deutsche Telekom vor große Herausforderungen. Alle deutschen Netzbetreiber müssen die hohen Investitionen für den Mobilfunkstandard der nächsten Generation stemmen. Dabei sind sie noch mit dem 4G-LTE-Standard beschäftigt. Beispiel ist die jüngste Meldung, dass Telefonica Deutschland ihren Verpflichtungen für den 4G-Netzausbau nicht nachkommt. Geld verdienen wird nur, wer für eine hohen Netzauslastung sorgen kann. Dafür kommt kein Netzbetreiber um unabhängige Mobilfunkdienstleister wie die Philion SE nicht herum. Das noch junge börsennotierte Unternehmen hat sich durch die Übernahme von Handyflash.de Ende 2019 neu positioniert. 2020 soll das profitable Wachstum beginnen. Es gibt gute Gründe warum die Small-Cap-Aktie 2020 durchstarten könnte.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Umsatzziel 100 Mio. Euro, Marketcap. 9 Mio. Euro

Hinter Philion steht René Schuster. Der ehemalige Vorstand von Vodafone und Telefonica Deutschland will den Wandel im deutschen Telekommunikationsmarkt nutzen und einen der drei führenden netzunabhängigen Mobilfunkdienstleister aufbauen. Anfang 2018 wurde dafür der Börsenmantel Philion übernommen und mit Fexcom der größte unabhängige Filialist im deutschen Mobilfunkmarkt eingebracht.

Mit der Übernahme von Handyflash.de wurde die strategische Aufbauphase abgeschlossen und Umsatz- und Gewinnwachstum gewinnen an Geschwindigkeit. Denn die Gruppe setzt im Vergleich zu Freenet und 1&1 auf eine Omnichannel Strategie. Zudem soll eine enge Partnerschaft mit dem Schweizer mobilezone Konzern Kostenvorteile bringen. Auch weitere gezielte M&A-Aktivitäten sind geplant.

Aufbauphase abgeschlossen

„Mit dem Erwerb von Handyflash.de und der noch engeren Partnerschaft mit mobilezone haben wir die Voraussetzungen geschaffen, um den Omnichannel Ansatz jetzt viel schneller umzusetzen. Darüber hinaus können wir Kostenvorteile entlang der gesamten Wertschöpfungskette realisieren“, sagt René Schuster, Verwaltungsratsvorsitzender der Philion.

„Philion trägt aktiv dazu bei, die veralteten Vertriebsstrukturen im deutschen Telekommunikationsmarkt aufzubrechen und wird Kunden einen deutlichen Mehrwert bieten. Es wird keine Rolle spielen, ob sie lieber online einkaufen oder in die Stores kommen. Alle Kunden können sich auf innovative Produkte, kompetente Beratung und attraktive Preise freuen.“

Größenvorteile auf der Kostenseite nutzen

Die Vereinbarung mit mobilezone sieht folgendes vor: Philion übernimmt die OBS GmbH mit der Online-Plattform Handyflash.de und 30 stationären Filialen vollständig. Handyflash.de ist der drittgrößte Online-Dienstleister im deutschen Mobilfunkmarkt, hat Verträge mit allen Netzbetreibern und schon heute eine vollständige Plattform für die Umsetzung eines umfassenden Omni-Channel Ansatzes.

Dafür gibt Philion den Ende 2018 erworbenen 30%igen Anteil an der Mister Mobile GmbH mit der Marke DEINHANDY wieder ab. Außerdem werden die beiden Partner intensiv beim Einkauf und im Relationship-Management gegenüber den Netzbetreibern zusammenarbeiten. Dadurch wird Philion auf der Kostenseite erhebliche Größenvorteile nutzen können.

Neues Research in Arbeit

Im laufenden Jahr will Philion einen Umsatz von über 100 Mio. EUR Umsatz und erstmals einen deutlichen Gewinn erzielen. Die Marktkapitalisierung liegt derzeit gerade einmal bei rund 9 Mio. EUR. Durch weitere Übernahmen sollen zunehmend Größenvorteile genutzt werden. Entsprechend sollten Umsatz und Gewinn in den kommenden Jahren kräftig steigen.

Konkrete Zahlen für die kommenden Jahre können Anleger bald einer neuen Studie entnehmen. Die Analysten eines renommierten Research-Hauses werden voraussichtlich im laufenden oder kommenden Monat mit dem Coverage beginnen.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 06.01.2021 | 05:20

UPCO International, Netflix, Tencent: Ungebremster Mobile & Internet Boom!

  • Telekommunikation

Die Lockdown-Zeiten werden in Europa noch einmal verlängert, man möchte dem Virus keine Chance lassen, den Wirt zu wechseln. Damit leeren sich auch wieder die Straßen der Innenstädte und die vordersten Plätze am heimischen Streaming-Gerät oder das Leben in der Online-Welt sind wieder gefragter denn je. Wohl den Unternehmen, die ihren Geschäftsmodell schon vor einigen Jahren vollständig digitalisiert haben und eine große Präsenz im Internet vorhalten können. Hier steigen die Umsätze von selbst, die in den Managementbriefen sooft genannte Skalierung findet jetzt tatsächlich statt. Bei Kommunikationsdienstleistern, Zahlungsanbietern und mobilen Plattformen geht es seit Monaten hoch her, wir schauen mal genauer auf ein paar Branchenvertreter.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 07.12.2020 | 05:50

Telekom Austria, Upco International, PayPal: Pioniergeist zahlt sich langfristig aus

  • Telekommunikation

Branchen verändern sich. Dieser Wandel kann für Anleger äußerst lukrativ sein. Man denke an die eigentlich langweilige Automobilindustrie und den Erfolg von Tesla und Co. Auch digitale Zahlungsdienstleister, wie etwa PayPal stehen heute deutlich besser da, als klassische Banken. Eine Branche, der eine ähnliche Transformation durch neue Player ins Haus stehen könnte, ist die Telekommunikation. Viele kleine Service Provider oder Telefongesellschaften haben trotz der immer weiter um sich greifenden Vernetzung ein Skalen-Problem. Der Grund: Das klassische Geschäft mit Telefonie oder SMS erodiert und verlagert sich ins Netz. Um allerdings ein vollwertiger Anbieter zu sein, müssen Telefongesellschaften klassische Lösungen auch weiterhin anbieten. Das sorgt für Probleme - selbst bei den Großen der Branche.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 27.10.2020 | 04:50

Deutsche Telekom, Freenet, Upco International: Wo Telekommunikation Rendite schafft

  • Telekommunikation

Wenn Anleger vor etwas mehr als zwanzig Jahren hohe Renditen suchten, fanden sie diese nicht selten bei Aktien aus dem Telekommunikationssektor. Neben den großen Netzbetreibern, wie Deutsche Telekom oder auch Vodafone, sorgten auch Mobilfunk-Titel der ersten Stunde, wie etwa Nokia oder Ericsson, bei Anlegern für Euphorie. Inzwischen gehören Aktien aus dem Telekommunikationssektor eher zur langweiligeren Kategorie. Doch das heißt nicht, dass sie in den Portfolios der Anleger keine tragenden Rollen spielen oder aber sogar als spekulative Beimischung die Rendite merklich anheben können.

Zum Kommentar