Menü schließen




14.01.2020 | 07:54

Deutsche Telekom & Co mit 5G Herausforderung - Profitiert Philion 2020?

  • Telekommunikation
Bildquelle: pixabay.com

5G stellt nicht nur die Deutsche Telekom vor große Herausforderungen. Alle deutschen Netzbetreiber müssen die hohen Investitionen für den Mobilfunkstandard der nächsten Generation stemmen. Dabei sind sie noch mit dem 4G-LTE-Standard beschäftigt. Beispiel ist die jüngste Meldung, dass Telefonica Deutschland ihren Verpflichtungen für den 4G-Netzausbau nicht nachkommt. Geld verdienen wird nur, wer für eine hohen Netzauslastung sorgen kann. Dafür kommt kein Netzbetreiber um unabhängige Mobilfunkdienstleister wie die Philion SE nicht herum. Das noch junge börsennotierte Unternehmen hat sich durch die Übernahme von Handyflash.de Ende 2019 neu positioniert. 2020 soll das profitable Wachstum beginnen. Es gibt gute Gründe warum die Small-Cap-Aktie 2020 durchstarten könnte.

Lesezeit: ca. 1 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE000A1X3WF3 , DE0005557508 , DE000A1J5RX9

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Umsatzziel 100 Mio. Euro, Marketcap. 9 Mio. Euro

    Hinter Philion steht René Schuster. Der ehemalige Vorstand von Vodafone und Telefonica Deutschland will den Wandel im deutschen Telekommunikationsmarkt nutzen und einen der drei führenden netzunabhängigen Mobilfunkdienstleister aufbauen. Anfang 2018 wurde dafür der Börsenmantel Philion übernommen und mit Fexcom der größte unabhängige Filialist im deutschen Mobilfunkmarkt eingebracht.

    Mit der Übernahme von Handyflash.de wurde die strategische Aufbauphase abgeschlossen und Umsatz- und Gewinnwachstum gewinnen an Geschwindigkeit. Denn die Gruppe setzt im Vergleich zu Freenet und 1&1 auf eine Omnichannel Strategie. Zudem soll eine enge Partnerschaft mit dem Schweizer mobilezone Konzern Kostenvorteile bringen. Auch weitere gezielte M&A-Aktivitäten sind geplant.

    Aufbauphase abgeschlossen

    „Mit dem Erwerb von Handyflash.de und der noch engeren Partnerschaft mit mobilezone haben wir die Voraussetzungen geschaffen, um den Omnichannel Ansatz jetzt viel schneller umzusetzen. Darüber hinaus können wir Kostenvorteile entlang der gesamten Wertschöpfungskette realisieren“, sagt René Schuster, Verwaltungsratsvorsitzender der Philion.

    „Philion trägt aktiv dazu bei, die veralteten Vertriebsstrukturen im deutschen Telekommunikationsmarkt aufzubrechen und wird Kunden einen deutlichen Mehrwert bieten. Es wird keine Rolle spielen, ob sie lieber online einkaufen oder in die Stores kommen. Alle Kunden können sich auf innovative Produkte, kompetente Beratung und attraktive Preise freuen.“

    Größenvorteile auf der Kostenseite nutzen

    Die Vereinbarung mit mobilezone sieht folgendes vor: Philion übernimmt die OBS GmbH mit der Online-Plattform Handyflash.de und 30 stationären Filialen vollständig. Handyflash.de ist der drittgrößte Online-Dienstleister im deutschen Mobilfunkmarkt, hat Verträge mit allen Netzbetreibern und schon heute eine vollständige Plattform für die Umsetzung eines umfassenden Omni-Channel Ansatzes.

    Dafür gibt Philion den Ende 2018 erworbenen 30%igen Anteil an der Mister Mobile GmbH mit der Marke DEINHANDY wieder ab. Außerdem werden die beiden Partner intensiv beim Einkauf und im Relationship-Management gegenüber den Netzbetreibern zusammenarbeiten. Dadurch wird Philion auf der Kostenseite erhebliche Größenvorteile nutzen können.

    Neues Research in Arbeit

    Im laufenden Jahr will Philion einen Umsatz von über 100 Mio. EUR Umsatz und erstmals einen deutlichen Gewinn erzielen. Die Marktkapitalisierung liegt derzeit gerade einmal bei rund 9 Mio. EUR. Durch weitere Übernahmen sollen zunehmend Größenvorteile genutzt werden. Entsprechend sollten Umsatz und Gewinn in den kommenden Jahren kräftig steigen.

    Konkrete Zahlen für die kommenden Jahre können Anleger bald einer neuen Studie entnehmen. Die Analysten eines renommierten Research-Hauses werden voraussichtlich im laufenden oder kommenden Monat mit dem Coverage beginnen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 20.06.2022 | 05:10

    Viel Bewegung bei Rheinmetall, Aspermont und Deutsche Telekom

    • B2B
    • Rüstung
    • Telekommunikation

    Die Börsen rund um den Erdball befinden sich weiterhin im Abwärtsstrudel. Aufgrund von Rezessionsängsten auf der einen und Sorgen wegen möglicher größerer Zinsschritte auf der anderen Seite taumelten die Aktienmärkte zu neuen Zwischentiefs. Dabei traten die US-Märkte, getrieben von Technologietiteln, in der vergangenen Woche mit einem Verlust von über 20% in einen technischen Bärenmarkt ein. Dennoch steht die Mehrzahl der Einzelwerte seit den Tiefstständen im Zuge der Corona-Pandemie noch deutlich im Plus. Somit ergeben sich im aktuellen Marktumfeld noch einmal günstige Einstiegschancen bei ausgewählten Werten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 03.01.2022 | 05:20

    Bayer, Memiontec, Deutsche Telekom – Mit Standardwerten durch die Inflation

    • Bayer
    • Memiontec
    • Deutsche Telekom
    • Pharma
    • Glyphosat
    • Wasser
    • Wasseraufbereitung
    • Telekommunikation
    • Internet

    Als die Inflationsraten in den USA und Deutschland anfingen zu steigen, hieß es zuerst von allen Seiten, dieses Phänomen sei vorübergehender Natur. Mittlerweile zeichnet sich ab, dass die Experten danebengelegen haben. Die Inflation ist gekommen um zu bleiben und bringt Inflationsraten wie wir sie seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen haben. Im November lag sie in Deutschland bei 5,2%. Normalerweise wäre es die Aufgabe der EZB die Inflation zu steuern, doch der sind aufgrund der Zinsproblematik die Hände gebunden. Somit bleibt für Anleger die Frage, wie sie ihr Geld am besten schützen. Eine Möglichkeit sind Standardwerte, von denen wir heute drei genauer beleuchten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 01.12.2021 | 05:53

    Nordex, MAS Gold, Deutsche Telekom – Sollte man aktuell investieren?

    • Nordex
    • MAS Gold
    • Deutsche Telekom
    • Windenergie
    • Windkraft
    • Gold
    • Goldmine
    • Telekommunikation

    Beginnt jetzt die Jahresendrallye oder kommt für Deutschland der nächste Lockdown? Das Bundesverfassungsgericht hat am Dienstag entschieden, dass die Bundesnotbremse rechtens war. Nicht nur die aktuelle Corona-Lage, sondern auch die neue Mutante Omikron, sorgt derweil für Sorgenfalten. Nach einem Bericht der Tagesschau von Dienstag gab es 42 Omikronfälle in zehn EU-Ländern. Die Frage, ob der aktuelle Impfstoff auch gegen die neue Variante wirkt, ist noch nicht abschließend geklärt. Man darf gespannt sein, wie die neue Ampel-Regierung weiter vorgehen wird. Neben Corona sollten die Anleger auch die Inflation im Blick haben, die zuletzt laufend gestiegen ist.

    Zum Kommentar