Menü schließen




2021-09-24 05:10

Deutsche Telekom, Talkpool, Nordex – Aktien für eine bessere Zukunft

  • Klima
  • Vision
Bildquelle: Talkpool

Endlich, so möchte man sagen, findet der zähe Wahlkampf im Hinblick auf die am Sonntag stattfindende Bundestagswahl ein Ende und Mutti tritt nach 16-jähriger Amtszeit ab. Die Nachfolge ist noch offen. Doch egal ob Rot-Rot-Grün, Jamaika oder Ampel, der Schwerpunkt der neuen Regierung dürfte auf dem Klimaschutz liegen. Neben der Politik sind auch die Unternehmen gefordert, durch neue Technologien an der Transformation zu einer klimaneutralen Welt beizutragen.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Talkpool AG | CH0322161768 , DT.TELEKOM AG NA | DE0005557508 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Talkpool mit smarten Lösungen

    Das seit dem Jahr 2000 mit Hauptsitz Schweiz tätige Unternehmen Talkpool verbindet die Zukunftsmärkte wie Internet der Dinge, Digitalisierung, 5G oder Green Technologies in einem. Zu Beginn des neuen Jahrtausends startete Talkpool mit dem Ziel, Netzwerke zu warten und Lösungen zu entwickeln, die eine effiziente Kommunikation zwischen Menschen und Dingen ermöglichen. Inzwischen ist man in diesem Segment als Partner der global agierenden Telekommunikationsbetreiber wie Deutsche Telekom, Systemanbieter und Generalunternehmer etabliert. Die Vision wurde im Laufe der Jahre erweitert. Durch den Aufbau von neuen Geschäftszweigen will Talkpool nun Gebäude und Netzwerke durch den Einsatz von Internettechnologie umweltfreundlicher, gesünder und effizienter machen.

    Neben dem Stammgeschäft startete die in 15 Ländern aktive Gesellschaft 2014 in der IoT-Branche, in der Talkpool seine intelligenten Gebäudelösungen großen Immobilien-, Bau- und Versicherungsunternehmen anbietet. Zudem sind die Schweizer an aussichtsreichen Projekten zur Umweltüberwachung beteiligt. Mit der neuartig entwickelten Sensortechnik sieht sich das Unternehmen als Marktführer. So überwachen die Sensoren das Raumklima und sorgen so für eine Verbesserung der Luftqualität und einer Senkung der Wasser- und Energiekosten.

    Auch im Kampf gegen Corona setzte Talkpool Zeichen. Mit internationalen Partnerunternehmen wie Redytel, Netmore und Senseair wurde ein Pilotprojekt in Spanien und Schweden gestartet, das die Luftqualität in Innenräumen verbessern und eine sichere Wiedereröffnung der Gesellschaft unterstützen soll.

    Starke Zahlen und ambitionierte Ziele

    Wachstum in allen Bereichen war bei den Zahlen zum zweiten Quartal zu sehen. Die Umsatzerlöse kletterten um 28%, zudem konnte ein Ebitda von mehr als 380.000 EUR erzielt werden. Herauszuheben ist die positive Margen-Entwicklung, die von 3,7% auf 6,1% anwuchs.

    Einen Grand Master Plan bis 2025 stellte CEO Erik Strömstdt bereits vor. Ziel sei, dass Talkpool sich zu einem führenden Technologieanbieter von Dienstleistungen für nachhaltige Gebäude und Telekommunikationsstandorte auf der Basis von intelligenten IoT-Lösungen entwickeln wird. Dank der sich verbessernden Marktbedingungen, des Vertriebsfokus und der nachhaltigen Technologie soll das Unternehmen in den kommenden Jahren enorm wachsen.

    Talkpool hat sich für das Jahr 2025 ein Umsatzziel von 48 Mio. EUR bei einer Ebitda-Marge von 11%-14% gesetzt. Die Marktkapitalisierung des auch in Frankfurt gelisteten Unternehmens liegt aktuell bei lediglich 4,77 Mio. EUR.

    Starkes Zeichen

    Kurz rutschte der Kurs des Windanlagenherstellers unter die 15 EUR-Marke, der Angriff der Bären wurde jedoch famos abgewehrt. Charttechnisch ein starkes Zeichen für eine mögliche Trendwende. Die Luft dürfte beim Kurs nach erfolgtem Turnaround erst ab knapp 20 EUR dünner werden. Der Grund für das Plus von 6% auf 15,30 EUR war ein erneuter Großauftrag, diesmal aus dem Nachbarland Polen.

    Auftraggeber der Windenergieanlagen ist der Bestandskunde KGAL Investment Management GmbH & Co. KG. Nordex liefert demnach neun Anlagen des Typs N131/3000 für den 27-MW-Windpark "Rywald". Der Baubeginn des Windparks, der zirka 200km von der Stadt Warschau entfernt liegt, ist für Mitte nächsten Jahres avisiert.

    Die Auftragsbücher der Hamburger füllen sich weiter. Das war in der jüngsten Vergangenheit nicht das Hauptproblem, sondern vielmehr die Altgeschäfte mit niedrigen Margen. Bei den gestiegenen Rohstoffpreisen dürfte die Veröffentlichung der Quartalszahlen am 15. November Spannung versprechen. Auf aktuellem Niveau kann man jedoch eine Trading-Position, abgesichert mit engen Stopps wagen.

    Analysten lieben die T-Aktie

    Auch die Aktie der deutschen Telekom konnte nach dem Evergrande-Schock Anfang der Woche die Marke von 17 EUR halten. Rückenwind bekam das Papier der Bonner nun von zwei der etabliertesten Analystenhäuser. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Deutsche Telekom anlässlich einer Branchenkonferenz auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 26 EUR belassen. Man sei zuversichtlich für die Wachstums- und Free-Cashflow-Aussichten der Mobilfunktochter T-Mobile US. Zudem habe das Management auf einen starken, nachhaltigen Wachstumsmotor in Deutschland verwiesen.

    Ebenfalls optimistisch zeigt sich die Schweizer Großbank UBS, die das Kursziel weiterhin auf 24,20 EUR belassen. Wegen der marktführenden Stellung in Deutschland bliebe die Telekom-Aktie weiterhin der Branchenfavorit des Analysten Polo Tang.


    Neue Technologien sind wichtig für eine grüne, nachhaltige Welt existenziell. Talkpool verbindet durch seine intelligenten Lösungen mehrere Industriezweige und ist langfristig aussichtsreich. Auch die Deutsche Telekom, die Talkpool zu seinen Kunden zählt, ist durch seine Marktführerschaft ein Kauf. Bei Nordex winken zumindest kurzfristige Trading-Gewinne.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. 5G – 5G ist ein Standard für Mobiltelefone und mobiles Internet.
    2. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 24.06.2021 | 04:41

    Coca-Cola, Beyond Meat, Very Good Food Company – Green Food, Blue Planet!

    • Lebensmittel
    • Klima

    Sich vegan zu ernähren - oder sagen wir, bewusst zu leben, ist eine Entscheidung, die immer mehr Menschen für sich treffen. Allein in Deutschland leben je nach Schätzung ca. 700.000 bis 1,3 Mio. Veganerinnen und Veganer. Hinzu kommt eine stetig wachsende Menge von sogenannten Flexitariern, die sich noch nicht so recht zugehörig fühlen, aber tierische Produkte auf dem Speiseplan eher stärker reduzieren. Sogar Insekten sind bei der Ernährungsphilisophie eingeschlossen, Veganer sollten etwa auch keinen Bienenhonig konsumieren. Der politische und gesellschaftliche Wandel schreitet fort, die täglichen Gewohnheiten der Menschen verändern sich entsprechend mit. Wir blicken auf die Ansätze moderner Lebensmittel-Produzenten.

    Zum Kommentar