Menü schließen




14.05.2021 | 04:20

E.ON, Commerzbank, Scottie Resources – Überraschend gute Zahlen!

  • Gold
  • Silber
Bildquelle: pixabay.com

Das war eine Vatertags-Börse! Deutsche Feiertage sind immer ein beliebter Zeitpunkt für Korrekturen, denn allenfalls die Hälfte der sonst üblichen Marktteilnehmer ist überhaupt beim Geschehen dabei. Krypto-Werte mussten ordentlich Federn lassen, nachdem Elon Musk über Twitter verlautbaren ließ, dass er künftig keine Bitcoins mehr als Zahlungsmittel bei Tesla erlaubt, da deren Gewinnung hochgradig negativ für das Klima ist. Gleichzeitig forderte er die Entwicklung eines „grünen Coins“, der mit nachhaltigen Technologien betrieben wird. Der Bitcoin verlor 12%. In der Gruppe der Altcoins gab es Abschläge bis zu 50%. Wir blicken auf einige Aktien mit besonderer Bewegung.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA81012R1064 , DE000CBK1001 , DE000ENAG999

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources
    "[...] Da wir von Anfang an vier oder mehr Zonen genauer untersuchen, können Anleger einen kontinuierlichen Newsflow erwarten, der unsere Vorstellung vom Holy-Grail-Projekt als gigantische Chance unterstreichen wird. [...]" Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

    Zum Interview

     

    E.ON – Starkes Auslandsgeschäft und der lange Winter

    Der Energiekonzern E.ON hat im ersten Quartal vom Winterwetter sowie von der Sanierung des Großbritannien-Geschäfts profitiert. Wegen der gut laufenden Geschäfte, bestätigte E.ON auch den Ausblick für 2021, die Dividendenzusage sowie auch die bereits bekannten Mittelfristziele.

    Die Aktie stand allerdings gestern im allgemeinen Abverkauf mit unter Druck und verlor anfangs 0,20 EUR auf 10,40 EUR. Aber schon hier gab es genug Nachfrage nach dem DAX-Nachzügler. Die Aktie war in den letzten 3 Jahren an der Börse nur wenig beachtet worden. Seit ca. 6 Monaten gehört die E.ON-Aktie jedoch zu den stärksten Titeln.

    Die Konzernzahlen verbesserten sich in den ersten drei Monaten deutlich. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um 14% auf 1,7 Mrd. EUR. Der bereinigte Konzernüberschuss kletterte sogar um 19% auf 809 Mio. EUR. Für E.ON lief es zu Jahresbeginn in allen Bereichen gut. Klarer Treiber war die neue Sparte der 'Kundenlösungen'. Wegen des langen und kalten Winters ist auch der Gasabsatz entsprechend gestiegen. Dazu ist es endlich gelungen, das Innogy-Geschäft in UK radikal neu und digital aufzustellen. E.ON will bis zum Jahr 2040 komplett klimaneutral sein.

    Die E.ON-Aktie macht wieder Freude und mit der angekündigten Dividende ist sie ein stabiler Depotanker geworden. Charttechnisch bleiben 12,50 EUR im Fokus - Zukaufen!

    Commerzbank – Statt Verlust ein starker Quartalsgewinn

    Auch bei der Commerzbank sieht man langsam Licht am Ende des langen Tunnels. Das Frankfurter Kreditinstitut profitierte im ersten Quartal 2021 von günstigen Zinsgeschäften mit der EZB und stark erholten Kapitalmärkten. Die schlechte Nachricht für uns Verbraucher: Für Privatkunden soll es bald Strafzinsen und Kontoführungsgebühren geben.

    Insgesamt hat die Commerzbank mit ihren Geschäftszahlen positiv überrascht. Während Analysten im Durchschnitt einen Reinverlust in Höhe von 131 Mio. EUR erwartet hatten, präsentierte der seit 1. Januar 2021 amtierende Vorstandsvorsitzende Manfred Knof einen Konzernnettogewinn von 133 Mio. EUR. Der Quartalsgewinn kam vor allem deshalb überraschend, weil die Bank wegen Restrukturierungen, wie angekündigt, 465 Mio. EUR für Abfindungen an mehr als 10.000 nicht mehr benötigte Mitarbeiter zurückstellte. Laut Finanzchefin Bettina Orlopp, hatte die Commerzbank bisher trotz steigender Insolvenzen in Deutschland kaum Kreditausfälle zu verzeichnen. Die Kreditrisikovorsorge wird im Gesamtjahr 2021 wahrscheinlich sogar unter 1 Mrd. EUR liegen. Im Jahr 2020 hatte die Commerzbank für mögliche Kreditausfälle 1,7 Milliarden Euro zurücklegen müssen.

    Der Kurs der im M-DAX enthaltenen Aktie hat eine charttechnische Kehrtwende hingelegt. Mit Überwindung der Marke von 5,75 EUR stehen nun Notierungen um 6,80 EUR im Raum. Wir legen eine Anfangsposition ans Herz. Die Story entwickelt sich überraschend gut.

    Scottie Resources – Privatplatzierung über 5,4 Mio. CAD erfolgreich

    Ein weiteres Highlight im Bereich Gold und Silber bietet sich bei Scottie Resources. Die Projekte liegen in erstklassiger Lage im sogenannten „Goldenen Dreieck“ – in direkter Nähe zu einigen Schwergewichten der Edelmetall-Produktion. Scottie besitzt eine 100-Prozent-Beteiligung an der hochgradigen, in der Vergangenheit produzierenden Goldmine Scottie und den Grundstücken Bow, Cambria und Sulu. Darüber hinaus besitzt man die Option, eine 100%-Beteiligung an den Claims um den Summit Lake zu erwerben.

    Kürzlich kam es zu einem Zusammenschluss von naheliegenden Liegenschaften. AUX Resources Corp. und Scottie Resources Corp. haben am 4. Mai 2021 ein Verschmelzungsabkommen unterzeichnet, gemäß dem eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Scottie mit AUX verschmolzen wird und alle ausstehenden Stammaktien von AUX sofort im Verhältnis 1:1 in Stammaktien von Scottie umgetauscht werden.

    Um von betrieblichen und geologischen Synergien zu profitieren, werden die zusammenhängenden Gold-Silber-Explorationsanlagen des Projekts Cambria von Scottie und die Projekte Silver Crown, Independence, American Creek, Lower Bear und Bear Pass von AUX durch die Transaktion zusammengeführt. Scottie gab auch bekannt, dass man über die Stifel GMP eine Bought-Deal-Privatplatzierung mit 20 Millionen Flow-Through-Stammaktien des Unternehmens zu einem Preis von 27 Cents durchführen konnte. Dem Unternehmen werden durch die steuerbegünstigte Transaktion ca. 5,4 Mio. CAD zufließen.

    Bei Scottie tut sich einiges! Die Integration der Liegenschaften und die prall gefüllte Kasse versetzten den Explorer nun in die Lage, seine angedachten Bohrungen einzuleiten. Die Scottie-Aktie hatte sich zuletzt von 0,18 auf 0,24 CAD verbessern können. Mit den vorliegenden Nachrichten sollte wieder richtig Umsatz in die Aktie kommen, zumal der Goldpreis einen Ausbruch vollziehen konnte.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 05.04.2024 | 06:10

    Desert Gold Ventures, Barrick, Intel Aktie - Stagflation in den USA als Goldpreisturbo?

    • Gold
    • Asset Management
    • Halbleiter
    • Exploration

    Gold erreicht erneut ein Rekordniveau von über 2.300 USD pro Unze. Investoren wetten, dass die US-Zentralbank Federal Reserve in diesem Jahr noch die Zinssätze senken wird. Schon seit Mitte Februar befindet sich Gold im Aufwärtstrend. Zum einen hat es den Ruf, seinen Wert während Inflationsphasen zu halten oder zu steigern. Zum anderen wird es als Werterhalt angesehen, sollte FIAT-Geld erheblich entwertet werden - schließlich gilt Gold seit Jahrtausenden als Währung. Für Desert Gold Ventures stimmt das Timing, um sein Explorationsbohrungsprogramm in Afrika erfolgreich abzuschließen. Die Nachfrage nach dem Edelmetall ist ungebremst. Gute Zeiten für Gold-Explorer und -Produzenten. Barrick CEO Mark Bristow vermutet eine Stagflation in den USA, die dazu führt, dass der Goldpreis weiter steigen wird. Abnehmende Wirtschaft und steigende Inflation? Kein gutes Umfeld für US-Amerikanische Firmen. Wer den Anschluss zu verpassen scheint, ist Intel. Das Unternehmen gab diese Woche eine Gewinnwarnung heraus. Was Stagflation und Goldpreis für Investoren bedeuten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 11.03.2024 | 06:00

    Encavis, Manuka Resources, Rheinmetall – Vanadium: Vom Metall zur Energiequelle

    • Encavis
    • Manuka Resources
    • Rheinmetall
    • Solarenergie
    • Windkraft
    • Stromspeicher
    • Übernahme
    • Gold
    • Silber
    • Vanadium
    • Eisensand
    • Titan
    • Rüstung
    • Verteidigung

    Die Energiewende stellt uns vor die Herausforderung, erneuerbare Energien effizient zu speichern. Ein Schlüsselrohstoff in diesem Prozess ist Vanadium, das in Vanadium-Redox-Flow-Batterien (VRFBs) zum Einsatz kommt und hauptsächlich aus der Stahlproduktion bekannt ist. Diese Batterien zeichnen sich durch ihre Langlebigkeit mit bis zu 20.000 Ladezyklen ohne nennenswerte Leistungsverluste und ihre Sicherheit aus, da sie nicht entflammbar sind. Darüber hinaus ermöglicht ihre Skalierbarkeit den Einsatz sowohl im großflächigen Netzspeicher als auch im privaten Sektor. Durch die Speicherung von Strom aus Wind- und Solarenergie sind VRFBs ein kritisches Element, um den Übergang zu einer nachhaltigeren Energieversorgung zu unterstützen und für Stahllegierungen zu sorgen, die auch in der Rüstungsindustrie eingesetzt werden können.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 29.01.2024 | 05:10

    Die nächste Aufwärtswelle läuft - Coinbase, Desert Gold Ventures, Infineon

    • Gold
    • Bitcoin
    • Halbleiter

    Die Meinungen der sogenannten Experten gehen bei der größten Kryptowährung des Planeten weit auseinander. Nachdem der Bitcoin noch Anfang des Jahres ein neues Zwischenhoch bei über 48.000 USD markierte, folgte die Ernüchterung und eine Korrektur von 20 %. Während Crashpropheten bereits das Ende des dezentralen, digitalen Geldes voraussehen, ist für andere, wie zum Beispiel der Starmanagerin Cathie Wood, der Bitcoin „eine der wichtigsten Chancen unseres Lebens“. Einzigartige Chancen bieten jedoch nicht nur Kryptowährungen, auch andere von der Korrektur betroffene Assetklassen bieten erhebliches Potenzial.

    Zum Kommentar