Menü schließen




19.09.2023 | 04:55

Exxon, First Phosphate, Shell - Kampf gegen das schwarze Gold

  • Öl
  • Phosphat
  • erneuerbare Energien
Bildquelle: pixabay.com

Um den Klimawandel zu stoppen, setzen Politik und Wirtschaft auf die möglichst schnelle Abkehr von Kohle, Öl und Gas. Das Verbrennen fossiler Energien, ob für die Stromversorgung oder im Automotor, setzt riesige Mengen von Treibhausgas frei und ist hauptverantwortlich für die globale Erderwärmung. Doch die Realität sieht anders aus. Der Ölpreis steigt weiter und die die Multis fahren Rekorderträge ein. Nun könnte eine Klage aus den USA jedoch eine Trendwende einleiten.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: EXXON MOBIL CORP. | US30231G1022 , FIRST PHOSPHATE CORP | CA33611D1033 , Shell PLC | GB00BP6MXD84

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.
    "[...] Das Oxbow-Asset liefert nun einen beträchtlichen freien Cashflow, mit dem wir unsere wirkungsvollen Bohr- und Workover-Programme intern finanzieren können. [...]" John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

    Zum Interview

     

    Klage gegen Ölgiganten – Kalifornien wird aktiv

    Reden die Öl-Multis wie Shell, Exxon Mobil oder Chevron die Gefahren und Risiken, die durch den Einsatz von fossilen Brennstoffen ausgehen, klein? Geht es nach dem Bundesstat Kalifornien, ist dies Fakt und wirft den Produzenten des schwarzen Goldes Täuschung der Öffentlichkeit vor. So verklagt der Golden State führende Ölkonzerne wegen Irreführung über die Gefahren ihrer Produkte. Die Klage, eingereicht in San Francisco, behauptet, dass die Firmen seit Jahrzehnten über die potenziell „katastrophalen Folgen" von fossilen Brennstoffen Bescheid wussten.

    Andere US-Staaten haben ähnliche Klagen eingereicht, doch Kaliforniens Fall ist besonders heikel, da der Staat ein großer Ölproduzent ist und die Staatsanwaltschaft in der Vergangenheit Erfolge erzielte, so die New York Times. Die Klage zielt auf Unternehmen wie ExxonMobil, Chevron und Shell ab. Einige dieser Unternehmen lehnen die Vorwürfe ab und betonen, dass der Klimawandel global angegangen werden sollte, nicht gerichtlich. Das American Petroleum Institute sieht die Klage als koordinierten Angriff auf die Branche. Kalifornien fordert, dass die Ölfirmen für die entstandenen Kosten aufkommen und Strafen zahlen. Kaliforniens Gouverneur Newsom beschuldigt die Ölindustrie, seit über 50 Jahren zu lügen. Richard Wiles vom „Center for Climate Integrity“ bezeichnet den Fall als die „bedeutendste Klimaklage“ gegen die Ölindustrie in den USA.
    So richtig ernst nehmen Anleger die Folge der Klage noch nicht. So starteten die größten Öl-Produzenten in New York allesamt mit grünen Vorzeichen.

    First Phosphate – Hoffnungsträger der grünen Energie

    Während sich die Ölmultis in den nächsten Jahren mit immer mehr Klagewellen auseinandersetzen dürften, sollten gerade Produzenten von Rohstoffen für die Elektromobilität sowie Batteriespeicher Rückenwind erhalten. First Phosphate fokussiert sich auf die Gewinnung und Reinigung von Phosphat zur Herstellung von aktivem Kathodenmaterial für die Lithium-Eisen-Phosphat-Batterieindustrie. Neben Elementen wie Kupfer und Lithium spielt Phosphat eine entscheidende Rolle bei der Energiespeicherung in zeitgenössischen Fahrzeugen. LFP-Batterien sind in letzter Zeit wegen ihrer herausragenden Brandschutzmerkmale, ihrer Beständigkeit und ihrer wirtschaftlichen Vorteile immer beliebter geworden.

    Automobilgiganten wie Tesla, Volkswagen und Mercedes bevorzugen zunehmend diese Technologie gegenüber den traditionellen Lithium-Ionen-Batterien. Untersuchungen von Fortune Business Insights zeigen, dass der weltweite LFP-Batteriemarkt von 10 Mrd. USD im Jahr 2021 auf beeindruckende 50 Mrd. USD bis 2028 wachsen wird.

    First Phosphate nimmt in diesem rasant expandierenden Bereich eine strategische Stellung ein und hat sämtliche Grundstücke in der Region Saguenay-Lac-St-Jean in Quebec erworben. Diese Region, die sich über mehr als 1.500 km² erstreckt, bietet nicht nur eine ausgezeichnete Infrastruktur, sondern auch seltene Anorthosit-Eruptivphosphatgesteine. Aus diesen Gesteinen wird Phosphat von höchster Qualität ohne schädliche Beimengungen extrahiert. Nach verschiedenen Verarbeitungsschritten wird dieses Rohmaterial als reinste Phosphorsäure in Batteriequalität an renommierte LFP-Batterieproduzenten in Nordamerika geliefert. Ein ganz großes Augenmerk legt First Phosphate dabei auf den hohen Reinheitsgrad sowie der Produktion mit einem geringen CO2-Fußabdruck.

    Durch die Vereinbarung mit American Battery Factory Inc., eine Produktion von jährlich bis zu 40.000 t vollständig in Nordamerika hergestelltem aktivem Lithiumeisenphosphat-Kathodenmaterial zu fördern, wurden wichtige Weichen für die Zukunft gestellt.

    „Stationäre Energiespeicher- und Telekommunikationsanwendungen sind neben dem schnell wachsenden Sektor der Elektrofahrzeuge bereits ein etablierter Markt für LFP-Batterien in Nordamerika", so John Passalacqua, CEO von First Phosphate. „Der Start unserer LFP-Rohstoffstrategie mit einem fokussierten Partner wie ABF, der über eine bestehende LFP-Produktnachfrage in Nordamerika verfügt, ermöglicht uns einen umsichtigen und pragmatischen Markteintritt."

    Shell verkauft Batteriehersteller

    Neben der Einreichung einer Klage tauchte der zu einem der größten Mineralöl- und Erdgasunternehmen gehörende Konzern, mit dem Verkauf des Batterieherstellers Sonnen auf den Newsseiten auf. Die deutsche Solartochter, die Shell erst vor rund 4 Jahren erwarb, sollte ein Baustein für die neue Strategie, einer der größten Stromanbieter zu werden, sein. Wie das Handelsblatt unter Berufung auf Finanzkreise berichtete, dürfte der Deal jedoch ein deutlich positives Handelsgeschäft darstellen. So zahlte das Unternehmen bei der Übernahme 2019 etwa 500 Mio. EUR. Aktuell könnte die Transaktion zwischen 1,35 Mrd. EUR und 1,8 Mrd. EUR über die Bühne gehen.

    Neben Sonnen verkaufte Shell bereits das komplette Stromkundengeschäft im Privatkundenbereich in Deutschland und Großbritannien an den britischen Konkurrenten Octopus Energy sowie diverse Projekte im Wind- und Biokraftsektor. Dabei sei davon auszugehen, dass die Gewinnmargen im Privatkundengeschäft zu niedrig sind. So wolle sich die neue Führungsriege unter CEO Wael Sawan verstärkt auf Großkunden fokussieren.


    Die Klage aus Kalifornien gegen mehrere Ölmultis könnte den Basispreis langfristig belasten. Shell verkauft zudem seine Beteiligung an der deutschen Sonnen GmbH und zieht sich verstärkt aus dem Privatkundengeschäft zurück. First Phosphate konnte mit der Vereinbarung mit ABF, Lithiumeisenphosphat-Kathodenmaterial zu fördern, einen wichtigen Meilenstein erzielen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 25.03.2024 | 05:10

    Siemens Energy, Carbon Done Right Developments, Rheinmetall – Licht am Ende des Tunnels

    • Märkte
    • Rüstung
    • Emissionszertifikate
    • erneuerbare Energien

    Durch die globale Aufrüstung und die Zeitenwende sind Rüstungsaktien wie Rheinmetall oder Hensoldt aktuell der letzte Schrei an der Börse. Leider, so muss man es ausdrücken, wird dieser Trend wohl durch weiter steigende Aufträge in den nächsten Jahren anhalten. Dagegen findet ein weiteres elementares Thema, die Klimawende, zumindest an den Märkten, aktuell kaum Beachtung. Unternehmen der erneuerbaren Energien korrigieren seit Monaten, arbeiten aktuell jedoch vermehrt an der Bodenbildung. Langfristig bieten sich hierbei antizyklische Einstiegsgelegenheiten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 04.03.2024 | 06:00

    Kraken Energy, RWE, Plug Power – überdenkt Deutschland doch seinen Atomausstieg?

    • Kraken Energy
    • RWE
    • Plug Power
    • Uran
    • Atomenergie
    • Atomkraftwerk
    • Atomkraft
    • erneuerbare Energien
    • Strompreis
    • Windkraft
    • Solarenergie
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff

    Die Rufe nach einem Salto rückwärts in der Kernenergiefrage werden lauter in Deutschland. Allen voran die AfD, die CDU/CSU sowie die FDP als Mitglied der Ampelregierung sprechen sich für eine Wiederaufnahme der Energiegewinnung durch Atomkraft aus. In Europa hat die Energiepolitik der Deutschen ohnehin für viel Kopfschütteln gesorgt. Denn die Atomkraft kann die Grundlast schultern, kommt ohne CO2 Emissionen aus und ist kostengünstiger und weniger flatterhaft als die Erneuerbaren Energien. In einem sind sich viele Staaten einig, es braucht eine Abkehr von den fossilen Energien. In Tschechien will man 4 neue Atomkraftwerke bauen und auch in Polen, den Niederlanden oder Schweden will man von einen Ausstieg nichts mehr wissen. Man darf gespannt sein, wie sich das Ringen um Energie in Deutschland entwickelt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.02.2024 | 05:10

    Infineon, Saturn Oil + Gas, Block – Hier geht die Post ab

    • Öl
    • Märkte
    • Zahlen
    • Halbleiter

    In der vergangenen Woche waren alle Augen auf den Chipgiganten Nvidia gerichtet, der die Wall Street erneut positiv überraschen konnte und einen Anstieg des Nettogewinns von annähernd 770 % aufs Parkett legte. Auch in Deutschland setzte die Allianz mit einem Rekordgewinn und einer deutlichen Anhebung der Dividende ein Ausrufezeichen. Untergegangen ist dagegen eine Meldung, die die Zukunft der grünen Technologien stark beeinflussen könnte, mit positiven Signalen für die Öl- und Gasindustrie.

    Zum Kommentar