Menü

Aktuelle Interviews

Nadine Deuring, Co-Founder, Lyght Living

Nadine Deuring
Co-Founder | Lyght Living
Reuterstraße 79, 12053 Berlin (D)

mail@lyght-living.com

Das Sofa auf Zeit - wie zwei Gründerinnen gegen Ikea und Zalando antreten


Tripp Keber, Co-Founder, Dixie Brands, Inc.

Tripp Keber
Co-Founder | Dixie Brands, Inc.
3400 One First Canadian Place, M5X 1B4 Toronto (CAN)

Dixie Brands Co-Founder Tripp Keber über die rasende Entwicklung der Cannabis Industrie


Christoph Möltgen, CIO, Berner SE

Christoph Möltgen
CIO | Berner SE
Bernerstraße 6, 74653 Künzelsau (D)

presse@berner-group.com

+49 7940 121-0

Berner SE CIO Christoph Möltgen: 'Beratung steigt, Ordertaking sinkt!'


06.09.2019 | 07:41

M1 Kliniken AG – Wachstum im Beauty Markt

  • Medizin

Die M1 Kliniken-Gruppe betreibt medizinische Fachzentren für ästhetische und plastische Chirurgie an Standorten in bevölkerungsreichen Gebieten innerhalb Deutschlands. In diesem Bereich deckt das Unternehmen ein hochspezialisiertes Spektrum an schönheitsmedizinischen Behandlungen ab, die durch erfahrene Ärzte in höchster Qualität und zu sehr wettbewerbsfähigen Preisen durchgeführt werden. Die Tochtergesellschaft M1 Aesthetics GmbH ist auf den Einkauf und die Distribution pharmazeutischer, medizinischer und medizintechnischer Produkte für die ästhetische Medizin, plastische Chirurgie und kosmetische Dermatologie spezialisiert.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose


 

Umsatz legt zweistellig zu

Die ersten sechs Monate 2019 reihen sich in die bisherige von einem anhaltenden Wachstum geprägte Geschäftsentwicklung der M1 Kliniken AG ein. Mit einem Umsatzwachstum in Höhe von 13,9% auf 32,93 Mio. EUR wurde zwar eine gute Basis für das Erreichen der 2019er Umsatzprognosen von den Analysten von GBC Research mit 81,75 Mio. EUR und somit +25,3% gelegt, im zweiten Halbjahr 2019 muss aber noch ein deutlicher Ausbau der Umsatzerlöse erreicht werden.

GBC geht davon aus, dass insbesondere die in 2019 neu hinzugekommenen vier Behandlungszentren erst im zweiten Halbjahr nennenswerte Umsatzbeiträge leisten werden. Darüber hinaus befinden sich derzeit weitere Behandlungszentren in der Eröffnungsphase, woraus sich ebenfalls positive Impulse für die Konzern-Umsätze ergeben dürften.

Parallel zu den Neueröffnungen plant die Gesellschaft zudem die Behandlungskapazitäten der bestehenden Standorte auszuweiten, was vergleichsweise zeitnah umgesetzt werden kann. Schließlich sollten die in der Regel deutlich volumenstärkeren Handelsumsätze in der zweiten Jahreshälfte zulegen.

Neue Fachzentren sorgen für Wachstum

Grundsätzlich ist die Mittelfristplanung der Gesellschaft, wonach für das Beauty-Segment bis Ende 2020 die Anzahl der betriebenen Fachzentren auf 50 ansteigen soll, davon alleine 20 im Ausland, weiterhin gültig. Zusätzlich zur Ausweitung des Kliniknetzwerkes im Beauty-Bereich sollen neue Behandlungsangebote wie der Bereich der Laser-Behandlungen (M1 Laser) sowie der ästhetischen Zahnmedizin (M1 Dental) zunehmend adressiert werden. Während die Einbindung von M1 Laser im bestehenden Kliniknetzwerk umstandslos erfolgen kann, wird M1 Dental an jeweils eigenen Klinikstandorten betrieben.

Eigene Marken im Onlinevertrieb

Künftig soll auch der Handel mit eigenen Produkten unter der Marke M1 Select an Bedeutung gewinnen. Die derzeit über eigene Onlinekanäle sowie über das Kliniknetzwerk vertriebenen hochwertigen Kosmetikprodukte sollen sukzessive stärker für den Vertrieb im B2C-Bereich positioniert werden. Hier sollen beispielsweise durch die mittelfristig geplante Platzierung im stationären Handel neue Umsatzpotenziale erschlossen werden.

Kursziel und Rating bestätigt

Die Experten von GBC Research behalten ihre Umsatz- und Ergebnisprognosen ihrer bisherigen Researchstudie vom 06.08.2019 unverändert bei. Im jeweils erwarteten zweistelligen Umsatzwachstum sind die geplanten Standorterweiterungen, das ausgeweitete Behandlungsangebot sowie das Anlaufen des B2B-Geschäftes enthalten. Beim EBIT gehen sie weiterhin zunächst von einem nur unterproportionalen Anstieg aus, was den Anlaufkosten für die neuen Kliniken geschuldet ist.

Erst ab 2021 sollten wieder steigende EBIT-Margenniveaus erreicht werden. Auf Grundlage der unveränderten Prognosen bestätigen die Analysten ihr Kursziel in Höhe von 21,30 EUR und vergeben somit weiterhin das Rating KAUFEN.

Die vollständige Analyse von GBC ist hier erhältlich:
more-ir.de/d/18907.pdf


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 20.09.2019 | 07:40

MPH Health Care AG – Diversifikation im Trend-Sektor Medizin

  • Medizin

Die MPH Health Care AG aus Berlin ist auf die Bereiche Pharma und Patientenversorgung spezialisiert. Der strategische Fokus der Unternehmensgruppe liegt auf den Therapiegebieten „chronische Erkrankungen“ und „Ästhetik“. Es ist davon auszugehen, dass diese Segmente an der zukünftigen Entwicklung des deutschen Gesundheitsmarktes partizipieren und entsprechendes Wachstum generieren. Über die börsengelistete Tochtergesellschaft HAEMATO AG wird dabei der Speciality Pharma-Bereich mit sehr wachstumsstarken Therapiegebieten abgedeckt. Das Kliniksegment mit dem Geschäftsschwerpunkt Schönheitschirurgie ist in der Tochtergesellschaft M1 Kliniken AG gebündelt. Seit dem Geschäftsjahr 2015 ist die CR Capital Real Estate AG in den MPH-Konsolidierungskreis einbezogen. Die MPH-Gruppe wird das Knowhow der CR-Gruppe für den Aufbau von Gesundheitsimmobilien nutzen.

Zum Kommentar

Kommentar vom 12.09.2019 | 11:05

MagForce AG – hoffnungsvolle Fortschritte in der Krebstherapie

  • Medizin

Die MagForce AG aus Berlin ist nach eigenen Angaben ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet der Nanomedizin mit Fokus auf der Krebstherapie. Die von ihr entwickelte NanoTherm Therapie ist für die lokale Behandlung von nahezu allen soliden Tumoren geeignet. Die Behandlung erfolgt durch Wärme, die durch Aktivierung von injizierten superparamagnetischen Nanopartikeln erzeugt wird. Die Bestandteile dieser Therapie haben die EU-weite Zertifizierung für die Behandlung von Gehirntumoren. Ziel der neuartigen Krebstherapie ist es, sich neben den konventionellen Therapieverfahren, wie beispielsweise Chirurgie, Strahlen- und Chemotherapie, als weitere Säule in der Krebstherapie zu etablieren. Laut verfügbaren Daten zeigt die NanoTherm-Therapie vielversprechende Effektivität und ist darüber hinaus gut verträglich.

Zum Kommentar

Kommentar vom 07.08.2019 | 11:10

Besser als Fresenius - Analysten sehen über 50% Kurspotenzial bei M1 Kliniken

  • Gesundheit
  • Medizin
  • Kliniken

Die M1 Klinken AG gehört neben Fresenius zu den wenigen börsennotierten Klinikbetreibern in Deutschland. Wobei M1 als Spezialist für Schönheitsmedizin im Selbstzahlermarkt aktiv ist und damit unabhängig von staatlichen Eingriffen agieren kann. Das Unternehmen befindet sich seit Jahren auf einem profitablen Wachstumskurs und Analysten sehen weiterhin großes Potenzial. Im Anschluss an die Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2018 haben gleich zwei Analystenhäuser ihre Kaufempfehlungen für die M1-Aktie erneuert und sehen jeweils mehr als 50 Prozent Kurspotenzial.

Zum Kommentar