Menü

Aktuelle Interviews

Tripp Keber, Co-Founder, Dixie Brands, Inc.

Tripp Keber
Co-Founder | Dixie Brands, Inc.
3400 One First Canadian Place, M5X 1B4 Toronto (CAN)

Dixie Brands Co-Founder Tripp Keber über die rasende Entwicklung der Cannabis Industrie


Christoph Möltgen, CIO, Berner SE

Christoph Möltgen
CIO | Berner SE
Bernerstraße 6, 74653 Künzelsau (D)

presse@berner-group.com

+49 7940 121-0

Berner SE CIO Christoph Möltgen: 'Beratung steigt, Ordertaking sinkt!'


Marcel Goldmann, Finanzanalyst, GBC AG

Marcel Goldmann
Finanzanalyst | GBC AG
Halderstr. 27, 86150 Augsburg (D)

goldmann@gbc-ag.de

‭+49 821 24113339

GBC-Analyst zum zweiten Fußball-IPO nach BVB: „Die Aktie der Spielvereinigung Unterhaching ist interessant.“


23.07.2019 | 05:55

M1 Kliniken schlägt Fresenius und Rhön-Klinikum bei Wachstum und Dividende

  • Kliniken
  • Medizin
  • Gesundheit

Wer an Klinik-Aktien denkt, dem fallen zunächst Fresenius und Rhön-Klinikum ein. Doch beide Aktien kämpfen seit Jahren mit unterschiedlichen Problemen. Unterm Strich ist das Unternehmenswachstum jeweils gering, die Aktienkurse enttäuschen und die Dividendenrenditen liegen bei unter 2%. Anders sieht es bei M1 Kliniken aus. Das noch junge Unternehmen glänzt seit dem Börsengang 2015 mit steigenden Umsätzen und Gewinnen sowie einer aktuellen Dividendenrendite von über 2%. Im laufenden Jahr ist die M1 Aktie noch nicht angesprungen und bietet daher Nachholpotenzial. Zahlreiche Analysten empfehlen sie mit Kurszielen von bis zu 21 EUR zum Kauf.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose


 

Zweistelliges Wachstum mit Botox & Co.

Brustvergrößerung, Faltenbehandlungen, Lidstraffung und mehr: Die Deutschen helfen beim Thema Schönheit immer häufiger nach. Die Zahl der Operationen steigt stetig. Davon profitiert die M1 Kliniken. Mit ihrer Marke „M1 Med Beauty“ ist sie Marktführer für plastische und ästhetische Behandlungen wie Brustvergrößerungen und Botox-
Behandlungen in Deutschland.

Damit verdient sie gut: Umsatz und Gewinn wachsen seit Jahren zweistellig. Im Jahr 2018 legten die Erlöse um 38% auf 65,2 Mio. EUR zu. Der Jahresüberschuss kletterte um 14% auf 6,6 Mio. EUR. Es wurde eine Dividende von 0,30 EUR je Aktie ausgeschüttet. Bei einem Kurs von 13 EUR liegt die Dividendenrendite damit bei gut 2,3%. Die Eigenkapitalquote liegt bei über 90%.

Neue Behandlungsfelder sorgen für Fantasie

Gleichzeitig investiert M1 kräftigt in neue Standorte, die Aus- und Weiterbildung der inzwischen über 60 Ärzte sowie in neue Behandlungsfelder und Märkte. Ende 2018 wurden die neuen Marken „M1 Laser“ und „M1 Dental“ vorgestellt. Mit ihnen erweitert M1 das Leistungsspektrum um dermatologische Laser- und ästhetische Zahn-Behandlungen. Allein in Deutschland werden jährlich rund 12 Mio. kosmetische Laser-Behandlungen durchgeführt und das Marktvolumen bei Zahnästhetik wird auf rund 3,0 Mrd. EUR geschätzt.

Da „M1 Laser“ in die vorhandenen Beauty-Standorte integriert wird, erfolgt das Wachstum schnell und kosteneffizient. Ende des ersten Quartals 2019 waren die Laser-Behandlungen bereits an neun M1 Med Beauty-Standorten verfügbar und sollen sukzessive in allen Fachzentren angeboten werden. Nachdem das erste Behandlungszentrum für ästhetische Zahnbehandlungen in 2018 innerhalb der M1 Schlossklinik in Berlin eröffnet wurde, sind inzwischen „M1 Dental“-Standorte in München, Frankfurt und Hamburg hinzugekommen.

Auslandsexpansion wird in 2019 ausgerollt

„Im Jahr 2018 haben wir unsere Marktführerschaft in Deutschland ausgebaut, unser Leistungsspektrum um zwei Märkte mit großem Potenzial erweitert und den internationalen Rollout begonnen“, so Patrick Brenske, Vorstand der M1 Kliniken AG. „Wir sehen in praktisch jedem Land in Westeuropa großes Potenzial. Ganz überwiegend sind die Preise für schönheitsmedizinische Eingriffe zu hoch und wir können mit unserem etablierten Geschäftsmodell schnell einen hohen Marktanteil erreichen.

Gleichzeitig vergrößern wir den jeweiligen Markt, indem wir hochwertige Schönheitsbehandlungen zu einem attraktiven Preis anbieten und somit mehr Menschen zugänglich machen.“ Ende 2018 hat M1 mit dem ersten Standort in Wien die Auslandsexpansion begonnen. Im laufenden Jahr sollen zahlreiche weiter hinzu kommen u.a. in UK und Österreich, der Schweiz sowie den Niederlanden. Die Finanzierung der Expansion im In- und Ausland hat M1 bereits im September 2018 durch eine durchgeführte Kapitalerhöhung gesichert. Dies gilt ebenfalls für die Wachstumsfinanzierung in Deutschland.

Analysten mit Kurszielen von bis zu 21 EUR

Allein aufgrund der Neueröffnungen in 2018 ist ein deutliches Umsatz- und Gewinnwachstum im laufenden Jahr bereits gesichert. Darüber hinaus sollen zahlreiche neue Standorte eröffnet werden. Die Unternehmensgruppe plant, bis Ende 2020 die Zahl der Fachzentren von „M1 Med Beauty“ auf rund 50 zu verdoppeln, Ende 2018 waren es 24. Etwa 30 davon sollen sich in Deutschland und 20 im europäischen Ausland befinden.

Mit der Integration von „M1 Laser“ wird die Ertragskraft der Standorte nochmals erhöht werden. Darüber hinaus soll „M1 Dental“ deutschlandweit verfügbar sein. Die Analysten sind von den Zukunftsperspektiven der M1 Kliniken überzeugt. Alle sechs begleitenden Analystenhäuser empfehlen die Aktie zum Kauf. Die Kursziele liegen zwischen 15 EUR und 21 EUR. Aktuell notiert die M1 Aktie bei rund 13 EUR.


Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  3. Eigenkapitalquote – Das Verhältnis vom Eigenkapital in Relation zum Gesamtkapital.
  4. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
  5. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  6. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Evotec SE, Medigene AG, NOXXON Pharma N.V. - wo lohnt sich jetzt der Einstieg?

Evotec SE, Medigene AG, NOXXON Pharma N.V. - wo lohnt sich jetzt der Einstieg?

Kommentar vom 16.08.2019 | 07:24

Die börsennotierten Biotechnologie Unternehmen Evotec SE, Medigene AG und NOXXON Pharma N.V. beschäftigen sich mit der Bekämpfung von Krebs durch unterschiedliche Therapiearten. Die Unternehmen unterscheiden sich jedoch in ihrer Größe und Entwicklungsstadien. Was sie dennoch vereint ist die Tatsache, dass der Aktienkurs des jeweiligen Krebs-Bekämpfers gefallen ist und somit automatisch die Frage einhergeht, ob es nun ein idealer Einstiegszeitpunkt für eine Aufstockung oder Neueinstieg ist?

Zum Kommentar


Besser als Fresenius - Analysten sehen über 50% Kurspotenzial bei M1 Kliniken

Besser als Fresenius - Analysten sehen über 50% Kurspotenzial bei M1 Kliniken

Kommentar vom 07.08.2019 | 11:10

Die M1 Klinken AG gehört neben Fresenius zu den wenigen börsennotierten Klinikbetreibern in Deutschland. Wobei M1 als Spezialist für Schönheitsmedizin im Selbstzahlermarkt aktiv ist und damit unabhängig von staatlichen Eingriffen agieren kann. Das Unternehmen befindet sich seit Jahren auf einem profitablen Wachstumskurs und Analysten sehen weiterhin großes Potenzial. Im Anschluss an die Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2018 haben gleich zwei Analystenhäuser ihre Kaufempfehlungen für die M1-Aktie erneuert und sehen jeweils mehr als 50 Prozent Kurspotenzial.

Zum Kommentar


Expedeon AG - nimmt die Kommerzialisierung Fahrt auf?

Expedeon AG - nimmt die Kommerzialisierung Fahrt auf?

Kommentar vom 24.07.2019 | 05:55

Die innovativen Technologien, Produkte und Dienstleistungen von der Expedeons AG werden weltweit in Forschungslaboren eingesetzt und ermöglichen es Wissenschaftlern, die Grenzen von Forschung und Produktentwicklung aufzubrechen. Ein wesentlicher Beitrag zur Markteinführung neuer Diagnoseinstrumente. Mit Anwendungen decken sie die gesamten Arbeitsabläufe in der Genomik, Proteomik und Immunologie ab. Die Produkte von Expedeon werden über Direktvertrieb und mehrere Vertriebspartner in Europa, den USA und Asien vertrieben. Das Unternehmen unterhält Niederlassungen in Deutschland, Spanien, Großbritannien, USA und Singapur.

Zum Kommentar