Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


23.07.2019 | 05:55

M1 Kliniken schlägt Fresenius und Rhön-Klinikum bei Wachstum und Dividende

  • Kliniken
  • Medizin
  • Gesundheit

Wer an Klinik-Aktien denkt, dem fallen zunächst Fresenius und Rhön-Klinikum ein. Doch beide Aktien kämpfen seit Jahren mit unterschiedlichen Problemen. Unterm Strich ist das Unternehmenswachstum jeweils gering, die Aktienkurse enttäuschen und die Dividendenrenditen liegen bei unter 2%. Anders sieht es bei M1 Kliniken aus. Das noch junge Unternehmen glänzt seit dem Börsengang 2015 mit steigenden Umsätzen und Gewinnen sowie einer aktuellen Dividendenrendite von über 2%. Im laufenden Jahr ist die M1 Aktie noch nicht angesprungen und bietet daher Nachholpotenzial. Zahlreiche Analysten empfehlen sie mit Kurszielen von bis zu 21 EUR zum Kauf.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Zweistelliges Wachstum mit Botox & Co.

Brustvergrößerung, Faltenbehandlungen, Lidstraffung und mehr: Die Deutschen helfen beim Thema Schönheit immer häufiger nach. Die Zahl der Operationen steigt stetig. Davon profitiert die M1 Kliniken. Mit ihrer Marke „M1 Med Beauty“ ist sie Marktführer für plastische und ästhetische Behandlungen wie Brustvergrößerungen und Botox-
Behandlungen in Deutschland.

Damit verdient sie gut: Umsatz und Gewinn wachsen seit Jahren zweistellig. Im Jahr 2018 legten die Erlöse um 38% auf 65,2 Mio. EUR zu. Der Jahresüberschuss kletterte um 14% auf 6,6 Mio. EUR. Es wurde eine Dividende von 0,30 EUR je Aktie ausgeschüttet. Bei einem Kurs von 13 EUR liegt die Dividendenrendite damit bei gut 2,3%. Die Eigenkapitalquote liegt bei über 90%.

Neue Behandlungsfelder sorgen für Fantasie

Gleichzeitig investiert M1 kräftigt in neue Standorte, die Aus- und Weiterbildung der inzwischen über 60 Ärzte sowie in neue Behandlungsfelder und Märkte. Ende 2018 wurden die neuen Marken „M1 Laser“ und „M1 Dental“ vorgestellt. Mit ihnen erweitert M1 das Leistungsspektrum um dermatologische Laser- und ästhetische Zahn-Behandlungen. Allein in Deutschland werden jährlich rund 12 Mio. kosmetische Laser-Behandlungen durchgeführt und das Marktvolumen bei Zahnästhetik wird auf rund 3,0 Mrd. EUR geschätzt.

Da „M1 Laser“ in die vorhandenen Beauty-Standorte integriert wird, erfolgt das Wachstum schnell und kosteneffizient. Ende des ersten Quartals 2019 waren die Laser-Behandlungen bereits an neun M1 Med Beauty-Standorten verfügbar und sollen sukzessive in allen Fachzentren angeboten werden. Nachdem das erste Behandlungszentrum für ästhetische Zahnbehandlungen in 2018 innerhalb der M1 Schlossklinik in Berlin eröffnet wurde, sind inzwischen „M1 Dental“-Standorte in München, Frankfurt und Hamburg hinzugekommen.

Auslandsexpansion wird in 2019 ausgerollt

„Im Jahr 2018 haben wir unsere Marktführerschaft in Deutschland ausgebaut, unser Leistungsspektrum um zwei Märkte mit großem Potenzial erweitert und den internationalen Rollout begonnen“, so Patrick Brenske, Vorstand der M1 Kliniken AG. „Wir sehen in praktisch jedem Land in Westeuropa großes Potenzial. Ganz überwiegend sind die Preise für schönheitsmedizinische Eingriffe zu hoch und wir können mit unserem etablierten Geschäftsmodell schnell einen hohen Marktanteil erreichen.

Gleichzeitig vergrößern wir den jeweiligen Markt, indem wir hochwertige Schönheitsbehandlungen zu einem attraktiven Preis anbieten und somit mehr Menschen zugänglich machen.“ Ende 2018 hat M1 mit dem ersten Standort in Wien die Auslandsexpansion begonnen. Im laufenden Jahr sollen zahlreiche weiter hinzu kommen u.a. in UK und Österreich, der Schweiz sowie den Niederlanden. Die Finanzierung der Expansion im In- und Ausland hat M1 bereits im September 2018 durch eine durchgeführte Kapitalerhöhung gesichert. Dies gilt ebenfalls für die Wachstumsfinanzierung in Deutschland.

Analysten mit Kurszielen von bis zu 21 EUR

Allein aufgrund der Neueröffnungen in 2018 ist ein deutliches Umsatz- und Gewinnwachstum im laufenden Jahr bereits gesichert. Darüber hinaus sollen zahlreiche neue Standorte eröffnet werden. Die Unternehmensgruppe plant, bis Ende 2020 die Zahl der Fachzentren von „M1 Med Beauty“ auf rund 50 zu verdoppeln, Ende 2018 waren es 24. Etwa 30 davon sollen sich in Deutschland und 20 im europäischen Ausland befinden.

Mit der Integration von „M1 Laser“ wird die Ertragskraft der Standorte nochmals erhöht werden. Darüber hinaus soll „M1 Dental“ deutschlandweit verfügbar sein. Die Analysten sind von den Zukunftsperspektiven der M1 Kliniken überzeugt. Alle sechs begleitenden Analystenhäuser empfehlen die Aktie zum Kauf. Die Kursziele liegen zwischen 15 EUR und 21 EUR. Aktuell notiert die M1 Aktie bei rund 13 EUR.


Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  3. Eigenkapitalquote – Das Verhältnis vom Eigenkapital in Relation zum Gesamtkapital.
  4. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
  5. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  6. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 18.06.2020 | 05:40

BioNTech, Evotec, EXMceuticals - welche Aktie hat das Potenzial zur Verdoppelung?

  • Gesundheit

Erfahrene Börsianer gehen davon aus, dass im Jahr 2020 beim deutschen Leitindex DAX noch neue Höchststände erreicht werden. Einer der bekanntesten Anhänger dieses Szenarios ist der Vermögensverwalter Dr. Jens Ehrhardt. Steigende Märkte werden durch die Maßnahmen der Notenbanken und Politik unterstützt - es ist de facto die Folge der Erhöhung der Geldmenge. Besonders interessant wird diese erwartete Entwicklung für Börsianer sein, die bislang noch an der Seitenlinie standen und sich positionieren oder umverteilen müssen.

Zum Kommentar

Kommentar vom 08.06.2020 | 10:54

Aurora, Bayer, XPhyto – skalierbare Wachstumsmärkte mit Potenzial

  • Gesundheit

Gesundheit ist das kostbarste Gut im Leben eines Menschen. Der Erhalt und die Verbesserung der Lebensqualität ein großes Geschäftsfeld. Investoren rund um den Globus haben die Möglichkeit, sich an vielen verschiedenen Bereichen der Forschung und Entwicklung von Produkten und Therapien zu beteiligen. Der Aufbau von neuen Märkten und Präparaten benötigt in der Regel viel Risikokapital, bis die Früchte geerntet werden können. Spätestens dann, wenn eine skalierbare Lösung gefunden wurde, um das Leben der Menschen zu verbessern, dann steigt der Unternehmenswert.

Zum Kommentar

Kommentar vom 03.06.2020 | 06:50

Analysten empfehlen Fresenius und M1 Kliniken zum Kauf

  • Gesundheit

Klinkkonzern Fresenius SE und die M1 Klinken AG, Marktführer für Schönheitsmedizin in Deutschland, kommen gut durch die Corona-Pandemie. Davon sind zumindest Analysten überzeugt. Nach Veröffentlichung der Jahreszahlen 2019 bzw. Quartalszahlen werden beide Gesundheitsaktien von Goldman Sachs bzw. Hauck & Aufhäuser zum Kauf empfohlen. Insbesondere bei M1 bestehe erhebliches Kurspotenzial von gut 50 %. Der Grund: Schon kurz nach der Wiederöffnung seien die Standorte auf "Vor-Corona-Geschäftsumfang" und für die nächsten Wochen ausgebucht.

Zum Kommentar