Menü schließen




24.11.2022 | 05:45

Neues Jahr, steigende Kurse? Aktien von BASF, BioNTech, Manuka Resources im Check

  • Rohstoffe
  • Kritische Metalle
  • Biotechnologie
  • Chemie
Bildquelle: pixabay.com

Das Börsenjahr 2022 neigt sich dem Ende und entsprechend richtet sich der Blick auf 2023. Neues Jahr, steigende Kurse? Dies erhoffen sich viele Börsianer und die Chancen stehen gut, dass wir mit dem Ende der Zinserhöhungen im kommenden Jahr wieder steigende Indizes sehen werden. Wir schauen uns heute drei Unternehmen an, die im kommenden Jahr voraussichtlich auf sich aufmerksam machen werden. So ist bei BioNTech die Forschungspipeline prall gefüllt und es stehen zahlreiche Studienergebnisse an.
Bei BASF lockt die niedrige Bewertung und hohe Dividendenrendite. Doch Analysten warnen vor einem Abschreibungsrisiko. Manuka Ressources überzeugt durch ein profitables Kerngeschäft und ein spannendes Projekt im Bereich der kritischen Rohstoffe könnte zu einer Neubewertung führen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: Manuka Resources Limited | AU0000090292 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Manuka Ressources durch Vanadium-Projekt vor Neubewertung?

    Manuka Ressources ist hierzulande sicher nicht vielen Anlegern bekannt. Doch der Gold- und Silberproduzent ist einen Blick wert. Warum? Zum einen verfügt Manuka bereits über zwei Projekte – Wonawinta Silver und Mt Boppy Gold – die bereits in Produktion sind. Inzwischen ist man sogar der größte Silberproduzent in Australien. So hat Manuka im vergangenen Geschäftsjahr (zum 30.06.) einen Umsatz von 53,5 Mio. AUD und einen positiven operativen Cashflow von 8,9 Mio. AUD erzielt. Im ersten Quartal 2023 soll es neue Daten zu Mt Boppy geben. Auf dieser Basis soll dann im weiteren Jahresverlauf über eine Produktionserweiterung entschieden werden.

    Neben dem profitablen operativen Geschäft hat Manuka im Sommer 2022 eine Opportunität genutzt und sich ein sehr interessantes Projekt in Neuseeland gesichert: das South-Taranaki-Bight-Projekt (STB-Projekt). Dabei handelt es sich um ein VTM-Eisensandprojekt (Vanadium-Titan-Magnetit). Es soll ein Ressourcenpotenzial von 3,8 Mrd. t haben. Eine vorläufige Machbarkeitsstudie liegt bereits vor und die mögliche Vanadium-Jahresproduktion wird auf von 55 Mio. Pfund geschätzt. Damit könnte man zum weltweit drittgrößten Vanadium-Produzent nach China und Russland werden. Vanadium ist ein eher unbekanntes Metall, aber umso wichtiger. Es wird unter anderem für Batterien benötigt und ist damit ein wichtiges Element der Energiewende. Daher überrascht es nicht, dass es von den USA, der EU und Australien zu den kritischen Rohstoffen gezählt wird. Zur Einordnung: An der Börse – die Aktie wird übrigens auch in Frankfurt gehandelt – wird Manuka derzeit mit 72 Mio. AUD bewertet. Bei einem profitablen Kerngeschäft und der Bedeutung von Vanadium nicht zu viel. Wer jetzt neugierig geworden ist, sollte sich den 7. Dezember im Kalender notieren. Dann präsentiert das Unternehmen auf der Online-Investorenkonferenz IIF. Die Teilnahme ist für interessierte Anleger kostenlos (hier zur Anmeldung).

    BioNTech: Newsflow in Sicht

    Mit einer Marktkapitalisierung von 38 Mrd. EUR spielt BioNTech natürlich in einer anderen Liga. Doch für den deutschen Biotech-Star lief es in diesem Jahr an der Börse alles andere als gut. Von 212 EUR zum Jahresstart ging es mit der Aktie innerhalb weniger Wochen bis auf 123 EUR nach unten. Seitdem geht es mit größeren Ausschlägen nach oben und unten seitwärts. Seit Ende Oktober bessert sich jedoch die Stimmung deutlich und die Aktie notiert immerhin wieder über 150 EUR. Der Grund: der Blick von Investoren richtet sich mehr und mehr auf die Entwicklungspipeline der Mainzer. Und diese ist prall gefüllt.

    Aufgrund der Milliardengewinne aus dem COVID-19-Impfstoff können die Mainzer bei der Entwicklung Vollgas geben. Damit kann man insbesondere in der Krebsforschung weiter Vollgas geben. Die Pipeline umfasst derzeit 19 Produktkandidaten in 24 laufenden klinischen Studien. Entsprechend dürfte es im kommenden Jahr einen ordentlichen Newsflow bei den Mainzern geben. So hat BioNTech für 2023 neue Daten aus bis zu 10 klinischen Studien angekündigt.

    Und da sind natürlich auch noch die laufenden Einnahmen aus dem COVID-19-Impfstoff – auch wenn diese abnehmen. Im laufenden Jahr soll der Umsatz bei 16 bis 17 Mrd. EUR liegen. Bereits zum Ende des dritten Quartals verfügte BioNTech über eine prall gefüllte Kasse. So standen dem Unternehmen 13,4 Mrd. EUR an flüssigen Mitteln zur Verfügung. Zudem sei ein großer Teil der zum Stichtag ausstehenden Forderungen aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von 7,3 Mrd. EUR bereits eingegangen. Damit ist das Unternehmen für die kommenden Jahre durchfinanziert. Zur Einordnung: Im laufenden Jahr liegen die Kosten für Forschung, Vertrieb/Verwaltung und Investitionen bei insgesamt maximal 2,6 Mrd. EUR.

    BASF: Analysten warnen

    Fundamental ist BASF derzeit günstig bewertet. Trotz der Verwerfungen am Energiemarkt hat sich der DAX-Konzern im dritten Quartal besser entwickelt als von Analysten erwartet. Der Umsatz stieg um 12% auf 21,9 Mrd. EUR. Das EBIT (nach Sondereinflüssen) lag mit 1,29 Mrd. EUR zwar unter dem Vorjahresquartal (3. Quartal 2021: 1,82 Mrd. EUR), aber der Gewinn ist immernoch ordentlich. Für das Geschäftsjahr 2022 wird ein EBIT (vor Sondereinflüssen) zwischen 6,8 Mrd. EUR und 7,2 Mrd. EUR in Aussicht gestellt. Bleibt der Worst-Case mit Blackout und langem Winter aus, ist BASF mit einer Marktkapitalisierung von 45 Mrd. EUR alles andere als teuer. Allerdings ist der Kurs auch innerhalb weniger Wochen um über 30% gestiegen.

    Daher sind Analysten derzeit zurückhaltend. Erst jüngst hat die Baader Bank vor Abschreibungen gewarnt. Die hohen Lagerbestände und schlechten Konjunkturaussichten dürften aus Sicht der Analysten zu hohen Abschreibungen in der Chemiebranche führen. Sollte BASF Teile des Werkes in Ludwigshafen vorübergehend schließen müssen, würden hohe Wertberichtungen unvermeidbar sein. Auch Jefferies ist zurückhaltend. Die Analysten stufen die BASF-Aktie mit „Halten“ und einem Kursziel von 49 EUR ein. Auch sie befürchten, dass das laufende Quartal in der Chemiebranche schwierig sein wird.


    Börsianer hoffen auf ein gutes Jahr 2023. Bei BioNTech stehen zahlreiche Studienergebnisse an. Fallen diese überwiegend positiv aus, sind weiter steigende Kurse wahrscheinlich. Auch für Manuka Ressources wird 2023 wichtig. Bereits in den ersten Monaten 2023 wird es News zum Gold-Projekt geben. Außerdem wird das Vanadium mehr und mehr in den Fokus rücken. BASF hängt stärker an externen Faktoren wie dem Gaspreis und der Weltkonjunktur.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2022 | 05:10

    BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Elektromobilität

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 24.11.2022 | 05:10

    BYD, Globex Mining, Nordex – Wann fliegt der Deckel weg?

    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Energiewende

    Die Klimawende ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Verschärfungen bei den Zielen zur Klimaneutralität und Milliardensubventionen, die Politik drückt aufs Gaspedal. Dass der Weg zur CO2-neutralen Welt über Erneuerbare Energien führt, ist alternativlos. Trotz der langfristig rosigen Aussichten korrigierten Unternehmen der Friedensenergien in den vergangenen Monaten scharf, sogar Marktführer legten Verluste von über 50% aufs Börsenparket. Eine neue Chance, langfristig an der Energiewende zu partizipieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.11.2022 | 05:10

    BYD, Almonty Industries, Ballard Power – Attraktive Zukunftschancen

    • Rohstoffe
    • Elektromobilität
    • Erneuerbare Energien

    Um die langfristigen Klimaziele zu erreichen, ist ein Umstieg von fossilen Energieträgern zu Erneuerbaren Energien alternativlos. Mit Subventionsprogrammen weltweit fördert die Politik den Ausbau von Wind-Wasser und Sonnenenergie. Trotz der hervorragenden Zukunftsaussichten befinden sich die Aktien der entsprechenden Unternehmen seit Monaten in einer scharfen Korrektur. Ebenso korrigierten die für die Energiewende existenziellen Rohstoffe wie Kupfer, Nickel oder Wolfram. Dabei übersteigt bereits jetzt die Nachfrage das bestehende Angebot. Eine Chance für die Zukunft.

    Zum Kommentar