Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


21.07.2021 | 05:10

Nio, Pure Extraction, Nikola – Kampf um die Pole Position

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Ob mit dem Pkw, der Bahn, mit Schiff oder Flugzeug – ist der Mensch unterwegs, verursacht er fast immer Emissionen. Auch der Gütertransport rund um die Welt belastet Luft und ⁠Klima⁠ stark. Durch die Energiewende und die Dekarbonisierung setzen Autobauer global auf mit Batterie betriebene Elektroautos. Für den Transportverkehr ist dies aufgrund der geringen Reichweite und der langen Ladezeit jedoch ungeeignet. Hier liegt der Vorteil aktuell ganz klar bei der Brennstoffzellen-Technologie.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: PURE EXTRACTION CORP. | CA74622J1012 , NIKOLA CORP. | US6541101050 , NIO INC.A S.ADR DL-_00025 | US62914V1061

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE
"[...] Wir können Busse und LKW vollständig klimaneutral umbauen. Dabei gehen wir modular und inkrementell vor. So können wir mit allen gängigen Fahrzeugtypen arbeiten und zudem auf neue Technologie und Innovation reagieren [...]" Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Transportlogistik in Bewegung

Der Kampf um die LKWs der nächsten Generation ist voll entbrannt. Viele etablierte Automobilhersteller forschen und entwickeln an eigenen Brennstoffzellen-Lastkraftwagen. Nikola, Daimler mit Volvo, Mercedes, Hyundai, MAN und Toyota wollen teilweise bereits im nächsten Jahr ihre Modelle fertiggestellt haben und die LKWs am Markt etablieren. Zudem wird an Tanksystemen geforscht, die vor allem die hohen Kosten des Wasserstoffs senken sollen. Bislang sind die Systeme mit Wasserstoff zu kostenintensiv, jedoch sollen diese in den nächsten Jahren durch Implementierung von Wind- oder Solarenergie um bis zu 50% sinken. Damit hätte sich der Nachteil gegenüber mit Diesel betriebenen Lastkraftwagen erledigt.

Neuer Player mit großen Zielen

Den boomenden Logistikmarkt hat sich das Wasserstoffunternehmen First Hydrogen, das in Deutschland noch unter den alten Namen Pure Extraction gelistet ist, vorgenommen. Die Transportbranche stehe laut dem mit anerkannten Branchenspezialisten gespickten Unternehmen massiv unter Druck, die vorgegebenen Emissionsziele zu erreichen. Mit einer „best of“-Strategie plant First Hydrogen, innerhalb eines Jahres, einen auf Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie basierenden Prototypen eines emissionsfreien Lieferwagens herzustellen, der sämtliche Nachteile der Batterietechnologie wie kurze Reichweite, lange Ladezyklen und eingeschränkter Stauraum wegen der Größe der Batteriepacks lösen soll.

Die Entwicklung des „First Hydrogen Utility Van“ soll neben der kurzen Entwicklungszeit auch kostengünstiger, die Unternehmensführung geht von rund 1,33 Mio. EUR aus, erfolgen. Eine Design- und Integrationsstrategie sowie die Nutzung eines bewährten Fahrgestells verschaffen First Hydrogen enorme Produktionsvorteile. Zudem wurden im vergangenen Monat zwei bedeutende Kooperationen unterschreiben. Ballard Power, ein globaler Anbieter von innovativer sauberer Energie mit einer Wasserstoff-Brennstoffzellenflotte, wurde für die Technologie gewonnen. Für das Design konnte mit AVL Powertrain UK, dem weltweit größten unabhängigen Unternehmen für Entwicklung, Simulation und Tests in der Automobilbranche, eine endgültige Vereinbarung geschlossen werden. AVL soll für die Entwicklung von Fahrzeugkomponenten und die Steuerungssoftware verantwortlich sein.

First Hydrogen befindet sich in einem absoluten Wachstumsmarkt, die Steigerungsraten des Marktes für Brennstoffzellen liegen laut Branchenexperten bei rund 20% pro Jahr. Mit rund 90 Mio. EUR ist das Unternehmen im Augenblick an der Börse bewertet.

Netzwerk erweitert

Dass die Entwicklung nicht ohne Hindernisse läuft, davon kann der US-Entwickler von Batterie- und Brennstoffzellentrucks, Nikola, ein Lied singen. Nach den Betrugsvorwürfen im vergangenen Jahr und eines Crashs der Aktie von knapp 94 USD auf im Tief 9,37 USD versucht das neue Management, das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen und operativ zu glänzen. Nun wurde eine Erweiterung des Vertriebs- und Servicenetzes vermeldet.

Durch die Kooperation mit fünf neuen freien Händlern kommen 51 neue Standorte in Texas, Arizona, Kalifornien, Colorado, New Mexico, Florida, Delaware, Virginia und Maryland dazu. Zudem wurde eine Kooperation mit dem RIG360 Service Network geschlossen, das über 65 Standorte im Südosten, Mittleren Westen und Nordosten der Vereinigten Staaten besitzt.

Nach einer starken Kurserholung von annähernd 100% auf 19,50 USD scheiterte die Aktie am markanten Widerstandspunkt und drehte in der Folge erneut Richtung Süden. Bei volatilem Handel testet Nikola aktuell die Unterstützung bei 13,50USD. Nikola ist trotz der Misswirtschaft des alten Managements weiterhin einer der interessantesten Player im Markt für Brennstoffzellen-LKWs. Jedoch eignet sich die Aktie nur für spekulative Anleger.

Nio sorgt vor

Die Chipknappheit ging auch am chinesischen Elektroautohersteller Nio nicht spurlos vorbei. So musste auch Nio durch den Mangel an Halbleitern bereits im März seine Produktion stoppen und das Werk in Hefei für kurze Zeit schließen. Nun beteiligt sich das Tochterunternehmen Nio Ltd. beim in Shanghai notierten KI-Chipunternehmens Cambricon, allerdings mit einer kleinen Tranche von lediglich 2%, die einen Gegenwert von rund 525.000 EUR besitzt. Die Aktie von Nio befindet sich aktuell in der Korrekturphase. Ein Bruch der Unterstützung bei 42,50 USD dürfte einen größeren Abverkauf zur Folge haben. Bullish würde das Chartbild durch einen nachhaltigen Ausbruch über die Marke von 45 USD.


Im PKW-Sektor geht der Trend aktuell eindeutig auf mit Batterie betriebene Elektrofahrzeuge. Dagegen besitzt die Brennstoffzellen-Technologie neben der kürzeren Ladezeit mit der längeren Reichweite für den LKW-Bereich enorme Vorteile. Bei Nikola und First Hydrogen besteht die Chance, langfristig am Erfolg der Branche teilhaben zu können. Allerdings befinden sich beide Unternehmen noch in der Entwicklungsphase. Ein Investment ist somit mit Risken verbunden.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.10.2021 | 05:08

SMA Solar, dynaCERT, TotalEnergies – Gut fürs Klima, gut fürs Depot!

  • Erneuerbare Energien
  • Energiwende
  • Wasserstoff

Die Zeichen der Zeit stehen auf Klimaschutz: In Amerika versucht Joe Biden, seinen New Green Deal durch die Legislative zu peitschen, China steigt aus dem Bau von Kohlekraftwerken aus und in Deutschland werden die Grünen aller Voraussicht nach mit an der nächsten Regierung beteiligt sein. Auch die Industrie denkt um. So sprach sich kürzlich eine Allianz bestehend aus 69 führenden deutschen Unternehmen für eine „Umsetzungsoffensive für Klimaneutralität“ innerhalb der ersten 100 Tage einer neuen Regierung aus. Unterzeichner waren immerhin Schwergewichte wie SAP, EON oder Bayer. Die folgenden drei Aktien sollten durch das neue Klimabewusstsein Rückenwind bekommen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 29.09.2021 | 05:10

Nel Asa, Water Ways Technologies, Veolia – Beängstigende Entwicklung

  • Wasser
  • Wasserstoff

Wasser ist unsere wertvollste Ressource. Energie, Nahrung, Transportwesen und die Natur hängen alle von einem Vorrat an sauberem, fließendem Wasser ab, das in alarmierendem Maße schwindet. Bis 2050 wird die Nachfrage laut einer Studie der OECD um 55% steigen. Laut dem World Economic Forum gehört die globale Wasserversorgung zu den zehn größten Gesellschaftsrisiken unserer Zeit. Um eine Katastrophe abzuwenden, treten Unternehmen an, um mit neuen Technologien, etwa intelligenter Bewässerung, Robotik, Drohnen und dem Internet der Dinge, die Herstellung von Lebensmitteln zu revolutionieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 27.09.2021 | 05:10

JinkoSolar, dynaCERT, Alstom, Nel Asa – Wasserstoff als Schlüssel

  • Wasserstoff

Zum ersten Mal direkt vor einer Bundestagswahl demonstrierte Fridays for Future landesweit für mehr Klimaschutz. Laut Greta Thunberg, die in Berlin ihren Auftritt hatte, ist Deutschland der viertgrößte Kohlenstoffdioxid-Emittent in der Geschichte, und das bei einer Bevölkerung von nur 80 Mio. Menschen. Die Politik muss handeln und den Umstieg vom Benziner und Diesel auf umweltschonende Antriebe beschleunigen. Neben der Elektromobilität geht zukünftig vor allem bei schweren Fahrzeugen nichts an der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie vorbei.

Zum Kommentar