Menü schließen




21.07.2021 | 05:10

Nio, Pure Extraction, Nikola – Kampf um die Pole Position

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Ob mit dem Pkw, der Bahn, mit Schiff oder Flugzeug – ist der Mensch unterwegs, verursacht er fast immer Emissionen. Auch der Gütertransport rund um die Welt belastet Luft und ⁠Klima⁠ stark. Durch die Energiewende und die Dekarbonisierung setzen Autobauer global auf mit Batterie betriebene Elektroautos. Für den Transportverkehr ist dies aufgrund der geringen Reichweite und der langen Ladezeit jedoch ungeeignet. Hier liegt der Vorteil aktuell ganz klar bei der Brennstoffzellen-Technologie.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: PURE EXTRACTION CORP. | CA74622J1012 , NIKOLA CORP. | US6541101050 , NIO INC.A S.ADR DL-_00025 | US62914V1061

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Transportlogistik in Bewegung

    Der Kampf um die LKWs der nächsten Generation ist voll entbrannt. Viele etablierte Automobilhersteller forschen und entwickeln an eigenen Brennstoffzellen-Lastkraftwagen. Nikola, Daimler mit Volvo, Mercedes, Hyundai, MAN und Toyota wollen teilweise bereits im nächsten Jahr ihre Modelle fertiggestellt haben und die LKWs am Markt etablieren. Zudem wird an Tanksystemen geforscht, die vor allem die hohen Kosten des Wasserstoffs senken sollen. Bislang sind die Systeme mit Wasserstoff zu kostenintensiv, jedoch sollen diese in den nächsten Jahren durch Implementierung von Wind- oder Solarenergie um bis zu 50% sinken. Damit hätte sich der Nachteil gegenüber mit Diesel betriebenen Lastkraftwagen erledigt.

    Neuer Player mit großen Zielen

    Den boomenden Logistikmarkt hat sich das Wasserstoffunternehmen First Hydrogen, das in Deutschland noch unter den alten Namen Pure Extraction gelistet ist, vorgenommen. Die Transportbranche stehe laut dem mit anerkannten Branchenspezialisten gespickten Unternehmen massiv unter Druck, die vorgegebenen Emissionsziele zu erreichen. Mit einer „best of“-Strategie plant First Hydrogen, innerhalb eines Jahres, einen auf Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie basierenden Prototypen eines emissionsfreien Lieferwagens herzustellen, der sämtliche Nachteile der Batterietechnologie wie kurze Reichweite, lange Ladezyklen und eingeschränkter Stauraum wegen der Größe der Batteriepacks lösen soll.

    Die Entwicklung des „First Hydrogen Utility Van“ soll neben der kurzen Entwicklungszeit auch kostengünstiger, die Unternehmensführung geht von rund 1,33 Mio. EUR aus, erfolgen. Eine Design- und Integrationsstrategie sowie die Nutzung eines bewährten Fahrgestells verschaffen First Hydrogen enorme Produktionsvorteile. Zudem wurden im vergangenen Monat zwei bedeutende Kooperationen unterschreiben. Ballard Power, ein globaler Anbieter von innovativer sauberer Energie mit einer Wasserstoff-Brennstoffzellenflotte, wurde für die Technologie gewonnen. Für das Design konnte mit AVL Powertrain UK, dem weltweit größten unabhängigen Unternehmen für Entwicklung, Simulation und Tests in der Automobilbranche, eine endgültige Vereinbarung geschlossen werden. AVL soll für die Entwicklung von Fahrzeugkomponenten und die Steuerungssoftware verantwortlich sein.

    First Hydrogen befindet sich in einem absoluten Wachstumsmarkt, die Steigerungsraten des Marktes für Brennstoffzellen liegen laut Branchenexperten bei rund 20% pro Jahr. Mit rund 90 Mio. EUR ist das Unternehmen im Augenblick an der Börse bewertet.

    Netzwerk erweitert

    Dass die Entwicklung nicht ohne Hindernisse läuft, davon kann der US-Entwickler von Batterie- und Brennstoffzellentrucks, Nikola, ein Lied singen. Nach den Betrugsvorwürfen im vergangenen Jahr und eines Crashs der Aktie von knapp 94 USD auf im Tief 9,37 USD versucht das neue Management, das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen und operativ zu glänzen. Nun wurde eine Erweiterung des Vertriebs- und Servicenetzes vermeldet.

    Durch die Kooperation mit fünf neuen freien Händlern kommen 51 neue Standorte in Texas, Arizona, Kalifornien, Colorado, New Mexico, Florida, Delaware, Virginia und Maryland dazu. Zudem wurde eine Kooperation mit dem RIG360 Service Network geschlossen, das über 65 Standorte im Südosten, Mittleren Westen und Nordosten der Vereinigten Staaten besitzt.

    Nach einer starken Kurserholung von annähernd 100% auf 19,50 USD scheiterte die Aktie am markanten Widerstandspunkt und drehte in der Folge erneut Richtung Süden. Bei volatilem Handel testet Nikola aktuell die Unterstützung bei 13,50USD. Nikola ist trotz der Misswirtschaft des alten Managements weiterhin einer der interessantesten Player im Markt für Brennstoffzellen-LKWs. Jedoch eignet sich die Aktie nur für spekulative Anleger.

    Nio sorgt vor

    Die Chipknappheit ging auch am chinesischen Elektroautohersteller Nio nicht spurlos vorbei. So musste auch Nio durch den Mangel an Halbleitern bereits im März seine Produktion stoppen und das Werk in Hefei für kurze Zeit schließen. Nun beteiligt sich das Tochterunternehmen Nio Ltd. beim in Shanghai notierten KI-Chipunternehmens Cambricon, allerdings mit einer kleinen Tranche von lediglich 2%, die einen Gegenwert von rund 525.000 EUR besitzt. Die Aktie von Nio befindet sich aktuell in der Korrekturphase. Ein Bruch der Unterstützung bei 42,50 USD dürfte einen größeren Abverkauf zur Folge haben. Bullish würde das Chartbild durch einen nachhaltigen Ausbruch über die Marke von 45 USD.


    Im PKW-Sektor geht der Trend aktuell eindeutig auf mit Batterie betriebene Elektrofahrzeuge. Dagegen besitzt die Brennstoffzellen-Technologie neben der kürzeren Ladezeit mit der längeren Reichweite für den LKW-Bereich enorme Vorteile. Bei Nikola und First Hydrogen besteht die Chance, langfristig am Erfolg der Branche teilhaben zu können. Allerdings befinden sich beide Unternehmen noch in der Entwicklungsphase. Ein Investment ist somit mit Risken verbunden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 03.02.2023 | 05:30

    Wasserstoff Aktien: Neue Favoriten First Hydrogen und PNE statt Plug Power und ITM Power?

    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Technologie
    • Nutzfahrzeuge

    Wasserstoff Aktien elektrisieren seit Jahren die Fantasie der Anleger. Doch 2022 haben die Pure Plays wie Plug Power, Nel und ITM Power enttäuschend. Nicht nur mit Blick auf die Kursentwicklung, sondern auch operativ. Dagegen gehörte Newcomer First Hydrogen zu den Highflyern. Die Aktie schoss um mehr als 100% nach oben und die Wasserstoff-Nutzfahrzeuge haben die Tests bestanden. Auch im laufenden Jahr wollen die Kanadier weiter Gas geben. Davon sollte die Aktie erneut profitieren und erscheint mit 200 Mio. CAD nicht teuer. Jetzt steigt auch die deutsche PNE in den Milliardenmarkt ein. Nach dem Ende der Übernahmespekulationen sind neue Impulse durch grünen Wasserstoff willkommen. ITM Power sendet mit einem Auftrag von Linde ein Lebenszeichen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 26.01.2023 | 04:50

    Freyr Battery, Auxico Resources, Plug Power Aktie - Seltene Erden Batterieboom in der E-Mobility

    • Seltene Metalle
    • e-Mobilität
    • Wasserstoff

    Einer der größten norwegischen Finanzdienstleister erhöht seinen Aktienanteil in Plug Power, dem us-amerikanischen Wasserstoffbrennzellen-Unternehmen. Der Grund: Nikola Motors hat das Unternehmen ausgewählt, um seine neue E-Mobility Flotte mit sauberen Brennstoffzellen aufzurüsten. Auch Freyr Battery hat ähnliche Ambitionen. Hier ist es der polnische Hersteller von Batteriesystemen für schwere Nutzfahrzeuge Impact Clean Power Technology, der ein Agreement mit Freyr geschlossen hat für die Abnahme sauberer Batterien. Beiden großen Deals ist eins gemeinsam: die Nachfrage an seltenen Erden, wertvollen Metallen, um die grünen Technologien zu verwirklichen. Genau hier kommt Auxico Resources ins Spiel, ein Mineralexplorationsunternehmen mit Fokus Afrika...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 16.01.2023 | 05:30

    BP, Saturn Oil + Gas, Shell – kommt eine neue Preisobergrenze für russisches Öl?

    • BP
    • Saturn Oil + Gas
    • Shell
    • Öl
    • Gas
    • Biogas
    • Wasserstoff
    • Erneuerbare Energien
    • Ladestationen

    Gerade einmal gut einen Monat gilt die Preisobergrenze von 60 USD für ein Barrel russisches Öl. Schon wollen Polen und Litauen den aktuell geltenden Maximalpreis noch einmal senken, wie aus Kreisen hochrangiger Diplomaten beider Länder zu hören war. Ob die Sanktionen tatsächlich etwas bewirken, lässt sich noch nicht abschließend sagen. Der stellvertretende russische Ministerpräsident Novak sagte, dass Russland trotz der Sanktionen keine Exportprobleme hätte. Positive Signale für Öl kamen aus den USA, da die Inflation sich weiter abschwächt und auch die Inflationserwartung den vierten Monat in Folge gesunken ist. Zudem zieht Energiehändlern zufolge die Nachfrage aus China und Europa an. Wir sehen uns daher drei Ölproduzenten genauer an.

    Zum Kommentar