Menü schließen




01.03.2022 | 08:10

Nordex, Rheinmetall, Triumph Gold: Russland-Krise sorgt für Kursausschläge

  • Gold
  • Triumph Gold
  • Rüstung
  • Erneuerbare Energien
Bildquelle: pixabay.com

Seit vergangenem Donnerstag herrscht Krieg in Europa und die Welt dreht sich schneller. Am Wochenende kündigte Bundeskanzler Scholz als Reaktion auf den Einmarsch Russlands in die Ukraine eine neue Verteidigungs- und Energiepolitik Deutschlands an. Die Bundeswehr soll 100 Mrd. EUR als Sondervermögen erhalten. Außerdem soll laut Kanzler Scholz künftig das Zwei-Prozent-Ziel der NATO erfüllt werden. Die Energieunabhängigkeit soll unter anderem durch zwei deutsche LNG-Terminals erhöht werden. Finanzminister Lindner bezeichnet Erneuerbare als „Freiheitsenergien“. Entsprechend waren die Aktien von Nordex und Rheinmetall am Montag stark gefragt. Auch der Goldpreis zog an und die Aktie von Triumph Gold legte zweistellig zu.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: TRIUMPH GOLD CORP. | CA8968121043 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , RHEINMETALL AG | DE0007030009

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Triumph Gold - nach Bohrergebnissen jetzt der Turnaround?

    Der Goldpreis notierte am Montag zeitweise rund 16 USD höher und setzte sich von der 1.900 USD Marke ab. Damit scheinen die 2.000 USD nicht mehr unmöglich zu sein. Auch wenn der Goldpreis derzeit stark von Nachrichten – positiven wie negativen – aus der Ukraine getrieben wird, steht doch fest: Die Welt hat sich in den vergangenen Tagen stark geändert, Sicherheit wird wichtiger bleiben. Dies gilt auch bei der Geldanlage und spricht für einen steigenden Goldpreis. Neben den Branchengrößen wie Barrick Gold sollten davon auch jüngere Explorationsunternehmen profitieren. Zu ihnen zählt die kanadische Triumph Gold.

    Triumph konzentriert sich derzeit auf das Freegold Mountain Projekt in der bergbaufreundlichen Yukon Region. Das Areal umfasst 200 qkm und liegt im Kupfer-Gold-Gürtel Dawson Range. Jüngst gab die Gesellschaft den Abschluss eines Diamantbohrprogramms mit 19 Löchern und 6.615m auf der Freegold Mountain-Liegenschaft in den Gebieten Nucleus und Revenue bekannt. Im Vorfeld der Kampagne hatte die Gesellschaft zusammen mit Minerva Intelligence eine umfassende Studie abgeschlossen. Die mit Unterstützung von künstlicher Intelligenz durchgeführte Analyse zeigte neue Gold- und Kupfermineralisierung an. Im Februar präsentierten die Kanadier erfreuliche Bohrergebnisse bei der Lagerstätte Nucleus. Die Höhepunkte beinhalten 4,50m mit 2,00 g/t Gold und 1,57 g/t Silber innerhalb von 46,28m mit 0,54 g/t Gold und 0,53 g/t Silber in N21-02 in der Oxid-Zone, die eine Goldgewinnungsrate von 83% ergaben. Der CEO von Triumph Gold, Brian May, zeigte sich erfreut über die Ergebnisse, die eine große Oxid-Goldmineralisierung bei der Lagerstätte Nucleus bestätigen: „Die Ergebnisse der Cyanidlöslichkeit, die auf die Eignung für Abbaumethoden mittels Haufenlaugung hinweisen, sind äußerst vielversprechend. Wir freuen uns darauf, weitere Oxid-Goldzonen bei Freegold Mountain zu definieren." Trotz der Kurserholung von gestern, wird die auch in Frankfurt notierte Aktie mit weniger als 10 Mio. EUR bewertet.

    Nordex: Anleger spekulieren auf Neubewertung

    Finanzminister Lindner bezeichnete am Wochenende Erneuerbare als „Freiheitsenergien“. Damit soll verdeutlicht werden, dass der Ausbau der Energie aus erneuerbaren Quellen nochmals forciert werden soll. Entsprechend gefragt waren am Montag „grüne“ Aktien wie Nel, Plug Power, SMA Solar, Siemens Gamesa und auch Nordex. Die Aktie von Nordex führte die Kursgewinner im Tech-Dax an. Getrieben wird die Aktie von der Hoffnung, dass Windenergie forciert und Bürokratie abgebaut wird. Damit spekulieren Anleger auf eine Neubewertung, denn in den vergangenen Wochen gab es wenig Positives von Nordex. Zuletzt wurde bekannt, dass der Windanlagenhersteller die Zukunft seiner Rostocker Produktionsstandorte prüft. Denn das Unternehmen kämpft mit steigenden Kosten. Zumindest die Analysten von Jeffries rieten Mitte Februar zum Kauf der Aktie. Der Windanlagenhersteller sei einer der Top 3 bei Anlagen auf Land. Angesichts starker Auftragsbestände hielten die Analysten die Konsens-Schätzungen für zu niedrig. 2023 sollte Nordex wieder profitabel werden. Das Kursziel von Jeffries für die Nordex-Aktie liegt bei 20 EUR.

    Rheinmetall: 25% mehr Umsatz?

    Vor einer Neubewertung steht wohl auch der Rüstungssektor nachdem Bundeskanzler Scholz angekündigt hat, dass die Bundeswehr 100 Mrd. EUR als Sondervermögen erhalten soll und sich Deutschland an den Waffenlieferungen in die Ukraine beteiligt. Außerdem will man künftig das Zwei-Prozent-Ziel der NATO erfüllt werden. Damit wurde eine grundlegende Neuausrichtung der langfristigen Rüstungs- und Sicherheitspolitik eingeleitet. Auch andere europäische Staaten werden voraussichtlich ihre Rüstungsausgaben im kommenden Jahrzehnt deutlich erhöhen. Die Analysten von JPMorgan schrieben dazu: Russlands Invasion in die Ukraine habe das Marktumfeld für den europäischen Verteidigungssektor grundlegend verändert. Daher dürften die europäischen Verteidigungsausgaben in Zukunft viel höher ausfallen als bisher erwartet. Zudem könnten mit Blick auf Nachhaltigkeitskriterien mehr Investoren akzeptieren, dass "Verteidigung" notwendig sei, um Frieden und Demokratie zu bewahren. Entsprechend legten die Aktien von Rüstungsunternehmen am Montag kräftig zu. MDAX-Konzern Rheinmetall legte zwischenzeitlich um über 24% auf rund 132 EUR zu. Damit wurde das von der UBS ebenfalls am Montag von 110 auf 121 EUR angehobene Kursziel für Rheinmetall bereits überschritten. Die Analysten erwarten, dass Rheinmetall allein durch die Pläne der Bundesregierung den Umsatz um knapp 25% steigern könnte. Auch andere Rüstungskonzerne legten am Montag kräftig zu: Die Papiere des Rüstungselektronik-Herstellers Hensoldt um über 41% und die Thyssenkrupp-Aktie um über 9%.


    Die Welt dreht sich derzeit unglaublich schnell. Höhere Rüstungsausgaben finden plötzlich breite Zustimmung in Bevölkerung und Politik. Grüne Energien sind jetzt „Freiheitsenergien“. Davon sollten Unternehmen wie Nordex und Rheinmetall profitieren, allerdings sollten Anleger nicht blind den Kurssprüngen hinterherlaufen. Gold wird der „sichere Hafen“ bleiben und wer es etwas spekulativer mag, kann sich die Aktie von Triumph Gold näher ansehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 09.08.2022 | 04:44

    Split-Phantasie: Amazon, Alphabet, Viva Gold, Tesla - Aktien mit Top-Aussichten!

    • Technologie
    • Gold
    • Rohstoffe

    Nun hat sich das Blatt wieder gewendet. Die Crash-Hysterie ist gewichen, ebenso erholen sich die Bondkurse wieder sukzessive. Die Rendite für 10-jährige deutsche Staatsanleihen fiel in den letzten sechs Wochen völlig überraschend vom Hoch bei 1,75% auf unter 0,90% zurück – das sieht nicht nach Boom aus. Auch das Inflationsgespenst verliert langsam seinen Schrecken, denn die Ölpreise konsolidierten nun um mehr als 25 USD von ihren zuletzt erreichten Höchstständen. Der Zinserhöhungsdruck für die Notenbanken lässt damit gehörig nach und gibt den Aktien wieder den nötigen Raum für positive Dynamik. Wir blicken auf aussichtsreiche Werte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 08.08.2022 | 05:10

    Analysten äußern sich zu BYD, Barsele Minerals und Rheinmetall

    • Analyse
    • Gold
    • Rüstung
    • Elektromobilität

    Nach der deutlichen Korrektur seit Ende Februar durch den Ausbruch des Krieges in der Ukraine, geht es seit den Tiefstständen Mitte Juni wieder deutlich nach oben. So legte der Dow Jones in den vergangenen Wochen rund 12% zu. Auch die Zahlensaison für das zweite Quartal verläuft überraschend positiv. Bereits mehrere Experten riefen das Ende des Bärenmarktes aus. Auch Analysten zeigten sich nach den vorgelegten Ergebnissen äußerst optimistisch für das weitere Geschäftsjahr.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 03.08.2022 | 05:08

    Desert Gold Ventures, Deutsche Bank, Barrick Gold – Ist der Boden in Sichtweite?

    • Gold
    • Edelmetall
    • Inflation

    Aufgrund der Stärke des US-Dollars sowie der Sorge vor weiteren Zinserhöhungen sackte das gelbe Edelmetall in den vergangenen Monaten erneut unter die Schwelle von 1.700 USD pro Unze und markierte mit 1.680,59 USD ein neues Jahrestief, was auch einen Test des niedrigsten Niveaus aus dem Jahre 2021 bedeutete. Seitdem steigt Gold jedoch wieder, getrieben von einem sich erholenden Euro sowie den positiven Statements von FED-Chef Powell nach der letzten Zinserhöhung um 75 Basispunkte. Auf aktuellem Niveau könnte somit ein langfristiger Wendepunkt eingeleitet werden.

    Zum Kommentar