Menü

Aktuelle Interviews

Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited

Bill Guy
Chairman | Theta Gold Mines Limited
Level 35 (ServCorp), Intl Tower One 100 Barangaroo Ave, 2000 NSW Australia (AUS)

info@thetagoldmines.com

+61 2 8046 7584

Interview Theta Gold Mines: Dieses Team hat schon 20 Minen in Produktion gebracht


David Mason, Managing Director, CEO, NewPeak Metals Ltd.

David Mason
Managing Director, CEO | NewPeak Metals Ltd.
Level 27, 111 Eagle Street, QLD 4000 Brisbane (AU)

info@newpeak.com.au

+61 7 3303 0650

Interview NewPeak Metals: Viele Chancen auf den großen Erfolg


30.03.2021 | 05:10

Palantir, Aspermont, Visa - Die Gewinner der Digitalisierung!

  • Digitalisierung
Bildquelle: pixabay.com

Data Mining und Big Data sind aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Nicht umsonst werden Daten als das "das neue Gold" angepriesen. Firmen, die sich in diesen Branchen tummeln, wie die US-amerikanischen Datenanalyseunternehmen Palantir Securities oder Snowflake, haben bereits Börsenwerte von mehreren Milliarden Dollar. Die Medienbranche ist in den letzten Jahren ebenfalls mächtig in Bewegung. Das Verlagshaus wird zum Digitalunternehmen. Wer es schafft, die seit Jahrzehnten gesammelten Datensätze in zahlende User umzuwandeln, geht gestärkt aus der digitalen Transformation hervor. Ein Unternehmen ist bereits einen Schritt weiter…

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Schulmäßige Transformation

Vom Anbieter von Printpublikationen für den Bergbau- und Minensektor zum digitalen Medienunternehmen bis hin zum FinTech. Die Entwicklung des australischen MediaTech-Unternehmens Aspermont geht rasant voran. Die digitale Transformation zwang das Unternehmen vor vier Jahren zu einem radikalen Schnitt, der sich aktuell und in der Zukunft in der Skalierung des Geschäftsmodells positiv auszahlen wird. Die Grundlage für eine Datenbank, die mit 7,5 Mio. Kontakten von Vorständen und Entscheidungsträgern aus den Bereichen Bergbau, Energie und Landwirtschaft bestückt ist, wurde bereits Jahre zuvor gelegt. So besitzen die Australier neben den altehrwürdigen Zeitschriften Mining Journal und Mining Magazine, die seit 186 bzw. 112 Jahren ununterbrochen veröffentlicht werden, noch 10 weitere Hauptmarken und 20 Untermarken mit einer kombinierten Markenhistorie von 560 Jahren.

Entwicklung durchwegs positiv

Die über lange Jahre gesammelten Daten nutzt das Unternehmen nun, um durch eigenprogrammierte Algorithmen die Interessenschwerpunkte auf Basis künstlicher Intelligenz zu analysieren, zielgerichteten Content für den Kunden zu erstellen und damit deutlich mehr Leads zu generieren. 95% der Inhalte werden bereits heute auf digitalen Kanälen vertrieben. Die Wandlung zu einem globalen B2B-Dienstleister wurde mit den Säulen Content as a Service und der Erbringung von Serviceleistungen vollzogen. So bietet Aspermont Nachrichten, Forschung, Daten und Live- oder Virtuelle-Veranstaltungen gegen eine monatliche Flatrate an.

Seit 2016 liegt das durchschnittlich jährliche Wachstum der monatlich aktiven User bei 23%. Deutliches Potenzial sieht das Management von Aspermont noch im Ausbau seines Abo-Geschäfts. Hier plant das Management, über die vorhandenen Marken weitere Produkte und Dienstleistungen zu kreieren. Im neugeschaffenen Segment „Virtual Event & Exhibition-Segment“ wurde gestern vermeldet, dass seit dem Start im Oktober 2020 über 1 Mio. AUD an zusätzlichen Einkünften generiert werden konnten. Durch den erfolgreichen Launch der ersten sollen weitere Plattformen für virtuelle Veranstaltungen für die Sektoren Energie und Landwirtschaft gestartet werden.

Große Zukunftspläne

Der Hauptsitz des ambitionierten Medienunternehmens ist London. Daneben werden Büros in Australien, Nordamerika, Singapur, Malaysia sowie auf den Philippinen unterhalten, um den Kontakt mit den globalen Entscheidungsträgern zu halten und weiter auszubauen. Im vergangenen Monat wurde eine Kapitalerhöhung über 3 Mio. AUD platziert. Insgesamt liegen 7 Mio. AUD in der Kasse, die komplett in neue Geschäftszweige wandern sollen.

Zudem will das Unternehmen nach dem erfolgreichen Turnaround den freien Cash Flow sukzessive in weiteres Wachstum investieren. So könnten in naher Zukunft Online-Handelsplattformen, Blockchain-Lösungen als auch E-Learning entstehen. Sinn würde ein Joint Venture mit einem Onlinebroker zur Vermittlung von Finanzierungen mit Sicherheit ergeben. Die Skalierungseffekte wären enorm. Geographisch plant das Management eine Expansion nach Südamerika, Indien und vorrangig nach China. Der Börsenwert von Aspermont liegt aktuell bei überschaubaren 41 Mio. EUR. Der Markt hat das Potenzial des MediaTech-Unternehmens mit FinTech-Phantasie somit noch nicht eingepreist.

Visa öffnet sich

Ebenfalls in Bewegung ist aktuell der Markt für Zahlungssysteme. So vermeldete gestern der Kreditkarten-Anbieter Visa die Schaffung einer neuen Zahlungsoption. Aufgrund der starken Nachfrage kündigten die US-Amerikaner an, künftig den Einsatz der Cyberdevise USD Coin für Zahlungen zu akzeptieren. Die USD-Münze ist eine sogenannte Stablecoin-Kryptowährung, deren Wert direkt an den US-Dollar gekoppelt ist. Zugrunde liegt die Ethereum-Blockchain. Auch der Konkurrent Mastercard will zukünftig auf Kryptowährungen für Investitions- und Zahlungszwecke setzen. Nachdem bereits Tesla die Zahlung mit Bitcoins akzeptierte, scheinen die Kryptowährungen langsam den nie geglaubten Rang als Zahlungsmittel zu erreichen.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Blockchain – Die Blockchain ist eine Datenbank-Technologie und basiert auf einem kryptographischen Verfahren.
  2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 08.06.2021 | 04:50

TUI, Teamviewer, White Metal Resources - Kommt der Ausbruch nach oben?

  • Rohstoffe
  • Digitalisierung

Ruhig ist anders! Eigentlich sollte bei einer Volatilität von deutlich unter 20 eine spürbare Ruhe am Markt herrschen. Dies ist aber nicht der Fall. Hohe Umsätze in Einzelaktien und sektorale Bewegungen gibt es wie seit 20 Jahren nicht mehr. Das liegt an der Anzahl aktiver Aktionäre und handelsbereiten Marktteilnehmern seit den vielen Lockdowns. Nicht mehr unter der Aufsicht der Chefs laufen eben die einen oder anderen Handelsplattformen zu Hause einfach mit. Damit steigen sowohl die Handelstiefe als die Umsätze an den Börsen – und 95% aller Spekulanten agieren long. Auch der Anteil der Aktionäre wächst beständig. In 2021 könnte sie in Deutschland an die 10% herankommen. Wir blicken auf Aktien mit Ausbruchs-Potenzial.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 17.05.2021 | 06:08

Aspermont, SAP, Square – Megatrend „Digitale Transformation“ als Häppchen fürs Depot!

  • Digitalisierung
  • Transformation
  • Medien
  • Software

Papiertiger sind vom Aussterben bedroht. Die Bedrohung nennt sich "Digitalisierung". Hinter der simplen Definition des Begriffs Digitalisierung (die Umwandlung von analogen in digitale Formate und ihre Verarbeitung oder Speicherung in einem digitaltechnischen System) verstecken sich unzählige Einzelfälle und in Summe die tiefgreifende Umwälzung ganzer Branchen und Wirtschaftszweige. Wir stellen Ihnen nachfolgend drei Unternehmen vor, die allesamt vom Megatrend profitieren. Ein paar Renditebringer für Ihr Depot.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 12.04.2021 | 04:50

JinkoSolar, Revez, Alibaba – Willkommen in der neuen Welt!

  • Digitalisierung

Ausgangsbeschränkungen, Kontaktsperren, verschärfte Lockdowns. Ohne Zweifel war COVID-19 eine beschleunigende Kraft für die Einführung und Weiterentwicklung von digitalen Technologien. Videokonferenzen, Internet-Shopping oder Home Office gehören zur neuen Normalität. Selbst virtuelle Touren, Events oder Kongresse laufen ab sofort über das Netz. Unternehmen, die in Zukunft überleben wollen, sollten ihr Geschäft auf digitale Beine stellen. Die Technologieunternehmen, die die neuen Technologien abdecken, werden die Börsenstars von morgen.

Zum Kommentar