Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


30.03.2021 | 05:10

Palantir, Aspermont, Visa - Die Gewinner der Digitalisierung!

  • Digitalisierung
Bildquelle: pixabay.com

Data Mining und Big Data sind aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Nicht umsonst werden Daten als das "das neue Gold" angepriesen. Firmen, die sich in diesen Branchen tummeln, wie die US-amerikanischen Datenanalyseunternehmen Palantir Securities oder Snowflake, haben bereits Börsenwerte von mehreren Milliarden Dollar. Die Medienbranche ist in den letzten Jahren ebenfalls mächtig in Bewegung. Das Verlagshaus wird zum Digitalunternehmen. Wer es schafft, die seit Jahrzehnten gesammelten Datensätze in zahlende User umzuwandeln, geht gestärkt aus der digitalen Transformation hervor. Ein Unternehmen ist bereits einen Schritt weiter…

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: AU000000ASP3 , US69608A1088 , US92826C8394

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Schulmäßige Transformation

Vom Anbieter von Printpublikationen für den Bergbau- und Minensektor zum digitalen Medienunternehmen bis hin zum FinTech. Die Entwicklung des australischen MediaTech-Unternehmens Aspermont geht rasant voran. Die digitale Transformation zwang das Unternehmen vor vier Jahren zu einem radikalen Schnitt, der sich aktuell und in der Zukunft in der Skalierung des Geschäftsmodells positiv auszahlen wird. Die Grundlage für eine Datenbank, die mit 7,5 Mio. Kontakten von Vorständen und Entscheidungsträgern aus den Bereichen Bergbau, Energie und Landwirtschaft bestückt ist, wurde bereits Jahre zuvor gelegt. So besitzen die Australier neben den altehrwürdigen Zeitschriften Mining Journal und Mining Magazine, die seit 186 bzw. 112 Jahren ununterbrochen veröffentlicht werden, noch 10 weitere Hauptmarken und 20 Untermarken mit einer kombinierten Markenhistorie von 560 Jahren.

Entwicklung durchwegs positiv

Die über lange Jahre gesammelten Daten nutzt das Unternehmen nun, um durch eigenprogrammierte Algorithmen die Interessenschwerpunkte auf Basis künstlicher Intelligenz zu analysieren, zielgerichteten Content für den Kunden zu erstellen und damit deutlich mehr Leads zu generieren. 95% der Inhalte werden bereits heute auf digitalen Kanälen vertrieben. Die Wandlung zu einem globalen B2B-Dienstleister wurde mit den Säulen Content as a Service und der Erbringung von Serviceleistungen vollzogen. So bietet Aspermont Nachrichten, Forschung, Daten und Live- oder Virtuelle-Veranstaltungen gegen eine monatliche Flatrate an.

Seit 2016 liegt das durchschnittlich jährliche Wachstum der monatlich aktiven User bei 23%. Deutliches Potenzial sieht das Management von Aspermont noch im Ausbau seines Abo-Geschäfts. Hier plant das Management, über die vorhandenen Marken weitere Produkte und Dienstleistungen zu kreieren. Im neugeschaffenen Segment „Virtual Event & Exhibition-Segment“ wurde gestern vermeldet, dass seit dem Start im Oktober 2020 über 1 Mio. AUD an zusätzlichen Einkünften generiert werden konnten. Durch den erfolgreichen Launch der ersten sollen weitere Plattformen für virtuelle Veranstaltungen für die Sektoren Energie und Landwirtschaft gestartet werden.

Große Zukunftspläne

Der Hauptsitz des ambitionierten Medienunternehmens ist London. Daneben werden Büros in Australien, Nordamerika, Singapur, Malaysia sowie auf den Philippinen unterhalten, um den Kontakt mit den globalen Entscheidungsträgern zu halten und weiter auszubauen. Im vergangenen Monat wurde eine Kapitalerhöhung über 3 Mio. AUD platziert. Insgesamt liegen 7 Mio. AUD in der Kasse, die komplett in neue Geschäftszweige wandern sollen.

Zudem will das Unternehmen nach dem erfolgreichen Turnaround den freien Cash Flow sukzessive in weiteres Wachstum investieren. So könnten in naher Zukunft Online-Handelsplattformen, Blockchain-Lösungen als auch E-Learning entstehen. Sinn würde ein Joint Venture mit einem Onlinebroker zur Vermittlung von Finanzierungen mit Sicherheit ergeben. Die Skalierungseffekte wären enorm. Geographisch plant das Management eine Expansion nach Südamerika, Indien und vorrangig nach China. Der Börsenwert von Aspermont liegt aktuell bei überschaubaren 41 Mio. EUR. Der Markt hat das Potenzial des MediaTech-Unternehmens mit FinTech-Phantasie somit noch nicht eingepreist.

Visa öffnet sich

Ebenfalls in Bewegung ist aktuell der Markt für Zahlungssysteme. So vermeldete gestern der Kreditkarten-Anbieter Visa die Schaffung einer neuen Zahlungsoption. Aufgrund der starken Nachfrage kündigten die US-Amerikaner an, künftig den Einsatz der Cyberdevise USD Coin für Zahlungen zu akzeptieren. Die USD-Münze ist eine sogenannte Stablecoin-Kryptowährung, deren Wert direkt an den US-Dollar gekoppelt ist. Zugrunde liegt die Ethereum-Blockchain. Auch der Konkurrent Mastercard will zukünftig auf Kryptowährungen für Investitions- und Zahlungszwecke setzen. Nachdem bereits Tesla die Zahlung mit Bitcoins akzeptierte, scheinen die Kryptowährungen langsam den nie geglaubten Rang als Zahlungsmittel zu erreichen.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Blockchain – Die Blockchain ist eine Datenbank-Technologie und basiert auf einem kryptographischen Verfahren.
  2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.09.2021 | 04:44

Palantir, Adtiger, Deutsche Bank – Die digitale Revolution läuft!

  • Digitalisierung
  • Technologie

Digitalisierung – seit Jahren ist dieser Begriff omnipräsent in politischen Debatten und gefühlt Thema in jeder dritten Talkshow-Runde. Die einzelnen Protagonisten werden dabei nicht müde, die zahllosen Vorzüge der Digitalisierung zu betonen. Übergeordnetes Ziel ist es, die Lebensqualität für alle Menschen weiter zu steigern und Bildung zu für alle zugänglich zu machen. Optimal umgesetzt, würden sich neue wirtschaftliche und ökologische Potenziale entfalten. Dafür gibt die Bundesregierung in 2021 über 5 Mrd. EUR aus, für Unternehmen ist die Digitalisierung seit Jahren bereits eine feste Größe im Ausgabenbudget. Wir blicken auf unterschiedliche Geschäftsmodelle.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 07.09.2021 | 06:20

Digitalisierung erobert nicht nur den DAX: Hellofresh, Zalando, AdTiger

  • Online Business
  • Online Werbung
  • Digitalisierung
  • Wachstum
  • dax

Digitalisierung ist auf dem Vormarsch. In unserem Leben, am Aktienmarkt und auch im DAX. So bekommt der deutsche Leitindex nach mehr als 30 Jahren ein neues Gesicht. Zum 20. September 2021 wird er von 30 auf 40 Unternehmen ausgestockt. Mit den Neulingen zieht auch mehr Digitalisierung in den Elite-Index ein. So steigen unter anderem der Kochboxenlieferant Hellofresh und Online-Modehändler Zalando auf. Beide Unternehmen profitieren vom Trend zur Digitalisierung und sind in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Analysten sehen weiterhin Potenzial. Von Milliarden-Umsätzen ist der 'Hotstock' AdTiger noch entfernt, doch bietet der Fokus auf Online-Werbung spannende Perspektiven.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 02.09.2021 | 05:53

Bis zu 50% Kurspotenzial: Analysten zu Hellofresh, Teamviewer und wallstreet:online

  • Broker
  • Analysten
  • Online Business
  • Digitalisierung

Rekordniveaus wohin man schaut: DAX, MDAX, TechDAX. Abgesehen von kleineren Korrekturen haben die vergangenen Monate Börsianern insgesamt viel Spass gemacht. Insbesondere Unternehmen, die von der Corona-Pandemie profitieren, gehörten zu den Highflyern. Dazu zählten nicht nur Impstoffhersteller wie BioNTech oder Moderna, sondern beispielsweise auch der Kochboxenversender Hellofresh, das Softwareunternehmen Teamviewer und die wallstreet:online. Letztere sind nicht nur Börsenportalbetreiber, sondern mischen mit ihrem Smartbroker den Markt der Online-Broker auf. Alle drei Unternehmen haben zwischenzeitlich auch konsolidiert – mal heftiger, mal weniger heftig – und werden von Analysten weiterhin empfohlen. Die Kursziele liegen bis zu 50% über den aktuellen Werten.

Zum Kommentar