Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


15.03.2021 | 05:10

Palantir, Marble Financial, Deutsche Telekom – Investieren in das Gold der Zukunft!

  • Big Data
Bildquelle: pixabay.com

Im Moment leben wir in einer Zeitenwende. Durch die digitale Transformation werden immer mehr Daten erzeugt. Die Zukunftsmärkte künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen ermöglichen ganzen Branchen, riesige Datenmengen zu strukturieren, zu analysieren und auszuwerten. Digitale Assistenten, kooperative Roboter, autonome Fahrzeuge und Drohnen sind Produkte basierend auf diesen Technologien. Unternehmen, die in diesen Segmenten tätig sind, schreiben aktuell noch rote Zahlen. Das Kapital, welches diese Startups in hoher Frequenz dagegen aufbauen, sind strukturierte Daten, das Gold des 21. Jahrhunderts.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA5660551097 , US69608A1088 , US2515661054

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


First Mover aus Kanada

Die Firma Marble Financial beispielweise ist First Mover in Kanada, wenn es um das Thema „financial wellness“ geht. Der Markt ist riesig, schließlich besitzen im 36-Millionen-Staat rund ein Drittel kein Bankkonto. Dazu kommen rund 137.000 Insolvenzen pro Jahr. Die immer größer werdende Verschuldung von Haushalten sowie die monatliche Unterfinanzierung sind nicht nur dort Gang und Gäbe. Mit der Leistungsfähigkeit von maschinellem Lernen, Data Science und künstlicher Intelligenz auf der eigenprogrammierten „My Marble“-Plattform will Marble Financial dieses Problem lösen und mit den aktuell drei Technologielösungen Fast-Track, Score-Up und Maestro soll es gelingen, dass Verbraucher wieder Zugang zu Bankkonten und Krediten erlangen können.

Ständige Entwicklung

So ist es mit Score-Up möglich, die Finanzierungsstruktur und Einkommensverhältnisse der Kunden zu analysieren und mittels Optimierungs-Tools Verbesserungen vorzugeben. Dadurch erhöht sich der Kreditscore des Kunden und somit die Aussicht, einen Kredit bei Finanzinstituten zu erhalten. Fast-Track hingegen bietet eine Möglichkeit für Menschen, die in eine Privatinsolvenz gerutscht sind, die Integration zurück ins Finanzsystem. Mit der eLearning-Plattform Maestro sollen Konsumenten den Umgang mit Haushaltsbüchern, Krediten und Geld im Allgemeinen lernen.

Nächstes Ziel des ambitionierten Fintech-Unternehmens ist die Einführung einer gesicherten Kreditkarte in Zusammenarbeit mit einer der fünftgrößten kanadischen Großbanken. Ebenfalls soll noch in diesem Jahr ein Tool auf den Markt kommen, dass aus externen Kundendaten mit Hilfe künstlicher Intelligenz frühzeitig Insolvenzen erkennt, diese herausfiltert und gleichzeitig automatisierte Lösungen zur Kreditsanierung empfiehlt.

Starke Kooperationen

Aktuell ist Marble Financial dabei, seine SaaS-Plattform durch Kooperationen auszurollen. So wurde mit LendforAll Canada, einer Kreditplattform mit 25.000 Kreditnehmern, ebenso eine Kooperation geschlossen wie mit Canadian Financial, die wiederum über 200 Kreditgeber im Portfolio hat. Dieses Engagement ermöglicht es Marble, mehr Kontakte zu denjenigen zu knüpfen, die Hilfe benötigen, und beschleunigt die Mission, den unterversorgten Menschen die finanzielle Zukunft zu ermöglichen.

Das Unternehmen, dass neben Toronto auch in Deutschland gehandelt wird, hat eine innovative und zukunftsträchtige Technologie entwickelt, die hohe Skaleneffekte aufzuweisen hat. Eine Expansion in die USA, die ein ähnliches Finanzsystem wie der Heimatmarkt Kanada aufweiset, ist technisch jederzeit möglich. Die Marktkapitalisierung bei Marble Financial liegt aktuell bei lediglich 11,7 Mio. EUR.

Ende der Korrektur

Eine ganz andere Hausnummer ist bereits der Datenanalysespezialist und Marktführer Palantir Technologies. Die US-Amerikaner, die aufgrund Ihrer schwächer als erwartenden Quartalszahlen sowie dem Ende der Lock-Up-Frist für Altaktionäre in den vergangenen Wochen mehr als 30% an Wert einbüßten, konnten erneut einen bedeutenden Auftrag vermelden. So wurde eine sechsjährige strategische Partnerschaft mit Faurecia, einem der weltweit führenden Automobiltechnologieunternehmen, vermeldet.

Der Einsatz der Palantir Foundry-Plattform soll es Faurecia ermöglichen, den Rohstoffverbrauch zu reduzieren, die Wettbewerbsfähigkeit im Bereich Forschung und Entwicklung zu verbessern, einen optimierten Einkauf sicherzustellen und die gesamten Schritte zur CO2-Neutralität zu verfolgen und zu analysieren. Auch aus charttechnischer Sicht hat sich die Lage um die Palantir-Aktie wesentlich verbessert. So endete der Ausverkauf beim Test des Jahrestiefststandes vom Januar bei 22,50 USD. Diese Unterstützung wurde gerissen, im Handelsverlauf allerdings deutlich zurückerobert. Aktuell notiert die Datenkrake bei volatilem Handel bei 26,92 USD. Ein erfolgreiches Überwinden der 30 USD-Marke hätte bereits wieder Kursziel von 38 USD zur Folge.

Ausbruch erfolgreich

Ausgebrochen ist am Freitag der Chart der deutschen Telekom. Nach einer mehr als 5 Jahre andauernden Seitwärtsbewegung schickt sich die ehemalige Volksaktie an, das Mehrjahreshoch von 18,15 EUR zu erklimmen. Auslöser waren hierbei ausgerechnet überaus positive Analystenstimmen. Seit Monaten erkennt man, dass Finanzanalysten die Bonner als neuen Liebling auserkoren haben. Sowohl die Experten der Deutschen Bank als auch Berenberg sehen in der Deutschen Telekom weiterhin einen Kaufkandidaten. Berenberg sieht 22 EUR als fairen Wert, während die Deutsche Bank sogar 22,50 EUR auf das Preisschild geschrieben hatte.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 27.08.2021 | 05:40

Alibaba, AdTiger, Baidu – Werbemarkt im digitalen Wandel

  • Online Werbung
  • Künstliche Intelligenz
  • Big Data
  • Suchmaschine
  • E-Commerce
  • Alibaba
  • Baidu
  • AdTiger

Mit dem Erfolg des Internets kam es zu zahlreichen Verschiebungen bei der analogen Werbung. Printverkäufe nehmen stetig ab, weil sich die Menschen mehr und mehr im Internet informieren. Heutzutage schauen gerade Jüngere mehr auf ihr Smartphone bzw. Tablet als auf den Fernseher. Es gibt Bestrebungen, das Fernsehprogramm besser mit den Inhalten aus dem Internet zu verzahnen, denn dort wo die Leute die meiste Zeit verbringen, lohnt sich Werbung auch am meisten. In Asien sind die Unternehmen im Bereich der digitalen Werbung besonders fortschrittlich. Wir schauen uns daher drei Unternehmen aus Fernost an, die den Werbemarkt ins Internet gebracht haben.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 25.08.2021 | 04:45

Alibaba, Aspermont, Teamviewer – Der Boom der Big Data-Analysten!

  • Big Data
  • Fintech

Der Markt für Dienstleistungen im Bereich Informationen hat sich seit Beginn des Mobilfunkzeitalters dramatisch beschleunigt. Waren es früher weitgehend anonyme Internetnutzer, die erstmals Teilnehmer der digitalen Geburtsstunde waren, so sind heute die Erhebung und Verarbeitung von nutzerbezogenen Daten der Dreh- und Angelpunkt für jede mobile Dienstleistung. Das Zeitalter von Big Data ist die neueste Erscheinungsform, hier werden Daten gesammelt und aggregiert, welche später in Marketingkampagnen oder neue Dienstleistungen fließen. Seit 2007 regiert das Smartphone die digitale Geschäftswelt. Noch nie waren mehr Nutzermerkmale freiwillig und kostenlos feilgeboten worden. Der Mobilfunkkunde wurde zum gläsernen Konsumenten und sieht auf seinem Endgerät heute fast ausschließlich für ihn relevante Inhalte.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.07.2021 | 04:48

Alphabet, Aspermont, Palantir – Big Data in neuer Dimension!

  • Big Data
  • Medien

Informationen verbreiten sich heutzutage in Sekundenschnelle und werden von Maschinen mit entsprechenden Handels-Algorithmen sofort in bare Münze umgesetzt. Von der originären Unternehmensmeldung vergehen meist einige Minuten, bis entsprechende Nachrichtendienste den Informationsgehalt entsprechend gefiltert und analysiert haben. Denn die Analyse einer Mitteilung ist per se erst nach einer fachlichen Prüfung möglich. Moderne Systeme mit Künstlicher Intelligenz arbeiten mit Key-Wörtern, die die jeweilige Ausprägung der Nachricht nach einem internen Scoring auswerten und dem Entscheidungsträger in Blitzgeschwindigkeit zuleiten. Wir werfen ein Spotlight auf einige Protagonisten des Big Data Analytics-Sektors.

Zum Kommentar