Menü schließen




15.11.2023 | 06:00

Plug Power verursacht Wasserstoff Beben – Profitieren dynaCERT und Daimler Truck?

  • Plug Power
  • dynaCERT
  • Daimler Truck
  • Wasserstoff
  • grüner Wasserstoff
  • Elektrolyseur
  • Emissionszertifikate
  • Emissionen
  • Kraftstoff sparen
  • Elektromobilität
  • E-LKW
  • LKW
Bildquelle: pixabay.com

Lange Zeit galt Wasserstoff als echte Alternative für fossile Brennstoffe, vor allem im Frachtverkehr, da die Tankzeiten deutlich niedriger waren als bei den Elektro-LKWs und die Reichweite oftmals höher. Dazu benötigt es eine passende Infrastruktur und ausreichend grünen Wasserstoff. Für diese Infrastruktur will Plug Power sorgen. Doch möglicherweise geht dem Unternehmen vorher das Geld aus. Das bietet Chancen für die Anbieter von alternativen Lösungen, wie HydraGEN™ von dynaCERT, mit denen man Kraftstoff sparen und Emissionen verringern kann. Auch Daimler Truck könnte mit seinen Elektro-LKWs von der aktuellen Situation profitieren. Wir sehen uns alle drei Unternehmen näher an.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , DYNACERT INC. | CA26780A1084 , Daimler Truck Holding AG | DE000DTR0013

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Plug Power – desaströse Zahlen und Aussichten

    Schon oft haben die Quartalszahlen von Plug Power die Aktionäre enttäuscht, doch die schwachen Zahlen des 3. Quartals in Verbindung mit den finanziellen Schwierigkeiten bilden einen neuen negativen Höhepunkt. Einmal mehr lagen die Verluste deutlich höher als von den Analysten geschätzt. Der Nettoverlust lag bei 283,5 Mio. USD oder -0,47 USD je Aktie und hat sich im Vergleich zum Vorjahr ausgeweitet. Gleiches gilt für die Bruttomarge die bei einem Minus von 69 % lag. Der Umsatz in Höhe von 198,7 Mio. USD konnte lediglich um 5,4 % zulegen. Noch entscheidender als die schwachen Zahlen ist allerdings die Aussage, dass das Unternehmen sich unsicher ist, ob man den Betrieb noch länger als 12 Monate finanzieren kann.

    CEO Andy Marsh versuchte auf der Investorenpräsentation nach den Zahlen die Gründe aufzuzeigen. Der Konzern hatte vor allem Schwierigkeiten damit ausreichend Wasserstoff zur Verfügung zu stellen. Etliche Anlagen konnten nicht produzieren, was zu einem begrenzten Angebot geführt hat. Dies hat wiederum zu höheren Preisen und Verzögerungen bei der Inbetriebnahme einiger Kundenanlagen geführt. Plug hat jedoch Wasserstoff von der West- an die Ostküste transportiert und die Kernkosten gesenkt. Die Anlage in Tennessee soll bis zum Ende des Jahres wieder in Betrieb sein und deckt etwa 20 % des Produktionsbedarfs. Positiv ist zu werten, dass das Management davon ausgeht, dass die Einnahmen aus neuen Unternehmungen im 4. Quartal erstmals die Einnahmen aus dem traditionellen Geschäft übertreffen werden.

    Doch bei Versprechungen und Prognosen ist Vorsicht angebracht. Die Analysten der Wallstreet sehen das genauso und sind deutlich vorsichtiger mit ihren Einschätzungen geworden und so wurden von einigen Analysten die Kursziele zusammengestrichen. Morgan Stanley senkte das Kursziel auf 3,50 USD. Zuerst muss das Unternehmen beweisen, dass es seine finanzielle Lage verbessern kann. Hier könnten die kommenden Quartalszahlen eine Richtung vorgeben. Werden abermals die Erwartungen verfehlt und keine Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt, dürfte es für das größte Wasserstoff-Unternehmen schwer werden. Die Aktie notiert aktuell bei rund 3,50 USD.

    dynaCERT – CO2-Zertifikate in greifbarer Nähe

    Das Ausrollen der Wasserstoff-Technologie scheint sich zu verzögern und auch die Infrastruktur für Ladesäulen von Elektro-LKWs steckt noch in den Kinderschuhen. Will man seine Diesel-LKWs weiterfahren und trotzdem Emissionen verringern und dabei noch Kraftstoff sparen, sollte man sich die HydraGEN™ Technologie von dynaCERT genauer ansehen. Das System produziert Wasserstoff und spritzt diesen in Verbindung mit Sauerstoff durch den Lufteinsatz, wodurch die Verbrennung deutlich verbessert wird. Angenehmer Nebeneffekt sind die geringeren Wartungskosten durch längere Lebensdauer des Partikelfilters und seltenere Ölwechsel. Durch die Einsparungen amortisiert sich die Investition in weniger als einem Jahr.

    Da die Umsätze zuletzt zulegen konnten und man am 12. Oktober einen Folgeauftrag über 161 HydraGEN™ Einheiten von H2 Tek vermelden konnte, benötigt das Unternehmen Working Capital. Dazu will das Unternehmen eine Privatplatzierung von bis zu 40 Mio. Aktien zu 0,15 CAD durchführen. Je Aktie erhält der Investor einen halben Warrant zu 0,20 CAD. Insgesamt will man so 6 Mio. CAD einnehmen. Damit steht genug Betriebskapital zur Verfügung, um die Aufträge abzuarbeiten und sich für die Bestellungen vorzubereiten, die wahrscheinlich eintreffen, sobald dynaCERT den Verra-Prozess abgeschlossen hat. Dann generieren die Emissions- und Kraftstoffeinsparungen CO2-Zertifikate. Wie schon bei Tesla, hätte man damit eine wiederkehrende Einnahmequelle. Um den Zertifizierungsprozess abzuschließen hat man die Firma Earthood Services engagiert.

    Diese wird die abschließenden Arbeiten am Methodikentwicklungs- und Überprüfungsprozess vornehmen. Am 24. Oktober wurde dazu ein Zeitplan bekannt gegeben. Der Bewertungsbericht soll bis spätestens 31. Dezember vorliegen. Die technische Überprüfung soll schon Mitte November abgeschlossen sein. Gelingt das, wird der Bericht zur Validierung der Methodik schon Ende November veröffentlicht. Der Erhalt von Emissionsgutschriften wäre ein Meilenstein für das Unternehmen. Wer sich ein genaueres Bild vom Unternehmen machen möchte, sollte sich den 5. Dezember vormerken. An dem Tag wird Jim Payne das Unternehmen auf dem International Investment Forum präsentieren und die neuesten Fortschritte vorstellen. Die Aktie notiert aktuell bei 0,15 CAD, also dem Preis für die angestrebte Privatplatzierung.

    dynaCERT präsentiert auf dem 9. International Investment Forum

    Daimler Truck – Analystenerwartungen verfehlt

    Daimler Truck fährt zweigleisig wenn es darum geht, die Diesel LKWs zu ersetzen. Schon heute gibt es Elektro LKWs zu kaufen und im Bereich Wasserstoff ist man auf dem Weg zur Serienproduktion, die allerdings erst 2027 laufen soll. Bis dahin kann die Infrastruktur für die Wasserstoff-Mobilität aufgebaut werden. Derzeit soll aber der eActros 600 den Markt aufmischen. Der Elektro-LKW hat eine Reichweite von 500 km ohne Zwischenladung und hat eine Nutzlast von rund 22 t mit Standardanhänger. Schon in diesem Jahr kann man das neue Elektro-Flagschiff erwerben. Die Serienproduktion startet allerdings erst 2024.

    Am 7. November legte das Unternehmen seine Zahlen zum 3. Quartal vor. Der Konzernumsatz verzeichnete einen Anstieg auf 13,9 Mrd. EUR im Vergleich zu 13,5 Mrd. EUR im 3. Quartal 2022. Das bereinigte Konzern-EBIT erreichte im Berichtszeitraum 1,34 Mrd. EUR, verglichen mit 1,27 Mrd. EUR im Vorjahresquartal. Im Industriegeschäft lag das bereinigte EBIT bei 1,295 Mrd. EUR, ebenfalls über dem Vorjahreswert von 1,223 Mrd. EUR. Trotzdem wurden die Analystenerwartungen damit nicht erfüllt. Hauptgrund waren Lieferengpässe, was an den Absatzzahlen zu erkennen ist. 2022 wurden im 3. Quartal 134.972 Einheiten abgesetzt. In diesem Jahr waren es lediglich 128.861 Fahrzeuge.

    Trotzdem hielt das Management an seiner Jahresprognose beim Umsatz zwischen 56-58 Mrd. EUR fest. Die Lieferketten sollen sich im 4. Quartal stabilisieren. Man sollte den Auftragseingang im Blick behalten, denn dort gab es im vergangenen Quartal einen signifikanten Rückgang von 27 %. Die Analysten gaben nach den Zahlen 5 Kaufempfehlungen heraus mit Kurszielen zwischen 42 und 53 EUR. Die Investoren verkauften nach den Zahlen erst einmal ihre Anteile. Derzeit liegt der Kurs der Daimler Truck Aktie bei 28,18 EUR.


    Für die Wasserstoff Branche war die Nachricht von Plug Power sicherlich ein Rückschlag. Das Unternehmen muss schnellstmöglich seine Finanzlage stabilisieren, denn der Wasserstoffmarkt wird in Zukunft wachsen. Doch es wird wohl länger dauern als angenommen. Davon profitiert dynaCERT, die schon heute eine Alternative anbieten, um Emissionen und den Kraftstoffverbrauch zu senken. Erhält das Unternehmen die Verra Zertifizierung gibt es zusätzlich CO2-Zertifikate, die man ansonsten teuer kaufen müsste. Daimler Truck hat schon seine Elektro-LKWs auf der Straße. Durch den Rückschlag beim Wasserstoff könnten Kunden jetzt doch zum Elektrofahrzeug greifen. Daimler Truck muss aber die Lieferengpässe schnellstmöglich beseitigen und wird dann wieder bessere Zahlen vorlegen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 11.06.2024 | 04:45

    Nach der Europa-Wahl: Geht´s jetzt los? Nel ASA, Kraken Energy, Siemens Energy, thyssenkrupp und nucera im Fadenkreuz

    • Rüstung
    • Uran
    • Kritische Metalle
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Europa hat gewählt und die grünen Parteien erleiden historische Verluste! Nun rückt die Energie-Diskussion wieder in den Vordergrund. Während Deutschland zukünftig komplett auf grüne Energie setzt, haben andere Staaten die Herausforderungen der Zeit längst in Taten umgesetzt. Kernenergie bleibt eine „Zero-Null-Lösung“, damit werden Frankreich, Tschechien und Polen zu den größten Klimaschutz-Exporteuren der EU. Denn hier entstehen viele neue Reaktoren nach modernster Bauart. Der Markt für Strom ist riesig, denn allein Deutschland muss in den nächsten Jahren seine Gas- und Kohlekraftwerke wegen der beschlossenen CO2-Vermeidung aus dem Pariser Protokoll abschalten. Damit droht ein Versorgungsloch, das nur mit alternativen Energien, Kernenergie oder Wasserstoff geschlossen werden kann. Worauf kommt es für Anleger jetzt an?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 03.06.2024 | 06:00

    Siemens Energy, Carbon Done Right Developments, thyssenkrupp – profitieren vom Megatrend Dekarbonisierung

    • Siemens Energy
    • Carbon Done Right Developments
    • ThyssenKrupp
    • Gamesa
    • Windkraft
    • Erneuerbare Energien
    • CO2-Zertifikate
    • CO2-Gutschriften
    • Renaturierung
    • Aufforstung
    • Regenwald
    • Emissionen
    • Stahl
    • Wasserstoff
    • Restrukturierung

    Die Welt steht vor der Herausforderung, den Klimawandel einzudämmen und saubere Energiequellen zu entwickeln. Für Unternehmen die sich darauf fokussieren, innovative Lösungen für eine nachhaltige Zukunft anzubieten, entsteht langfristig ein Wettbewerbsvorteil. Gerade bei energiehungrigen Industrien ist es schwierig, den gesamten Bedarf durch saubere Energieerzeugung zu decken, und so benötigt man Emissionsgutschriften um den CO2-Ausstoß auszugleichen. Durch den Einsatz von CO2-Zertifikaten werden Emissionen kompensiert und so ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Wir sehen uns mit Siemens Energy einen sauberen Energieerzeuger an, Carbon Done Right Developments produziert CO2-Zertifikate und thyssenkrupp will seine Stahlindustrie auf Wasserstoffenergie umstellen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 03.06.2024 | 04:45

    Rüstung wird salonfähig, Wasserstoff dreht endlich! Rheinmetall, Hensoldt, dynaCERT, Nel ASA und Plug Power im Fokus!

    • Wasserstoff
    • Hightech
    • Energiewende
    • Rüstung
    • Verteidigung

    Wer hätte gedacht, dass Rüstung unter einer pazifistisch angetretenen rot-grün Regierung nun absolut hoffähig wird. Noch nie waren die Chancen für deutsche Rüstungswerte so groß wie jetzt. Denn die deutliche Zunahme an geopolitischen Konflikten haben das Sicherheitsbedürfnis in Mitteleuropa erstarken lassen. Zudem möchte die EU gegenüber dem Aggressor Russland Flagge für die Ukraine zeigen und bestellt ordentlich Kriegsware. Fast in Vergessenheit geraten sind in den letzten zwei Jahren hingegen die Wasserstoff-Werte. Doch nun scheint es, dass es ein Revival geben könnte. Zwei Sektoren mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen. Anleger sollten jetzt ihre Sinne schärfen!

    Zum Kommentar