Menü schließen




25.09.2023 | 06:00

RWE, GoviEx Uranium, Plug Power – Gewinne mit der Energie von morgen

  • RWE
  • GoviEx
  • Plug Power
  • Energieversorger
  • Erneuerbare Energien
  • Atomenergie
  • Uran
  • Atomkraftwerk
  • CO2 neutral
  • grüner Wasserstoff
  • Wasserstoff
  • Elektrolyseur
Bildquelle: pixabay.com

Die Atomkraft war lange Zeit eine umstrittene Energiequelle. Wenn man aber CO2-neutral Energie produzieren will gehören Atomkraftwerke zum Teil der Lösung. Zum Betrieb wird Uran benötigt, dessen Preis zuletzt deutlich zugelegt hat. Kein Wunder, denn es befinden sich 61 Kraftwerke in Planung und 57 im Bau. Während einige Länder wie Frankreich und China stark auf Atomkraft setzen, hat Deutschland den Ausstieg beschlossen. Seitdem muss Deutschland Strom importieren, da die Erneuerbaren Energien noch nicht grundlastfähig sind. Dazu müsste überschüssige Energie gespeichert werden können. Die Lösung könnte grüner Wasserstoff sein. Wir sehen uns daher einen Energieversorger, einen zukünftigen Uran-Produzenten und einen Produzenten für grünen Wasserstoff an.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: RWE AG INH O.N. | DE0007037129 , GOVIEX URANIUM INC A | CA3837981057 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    RWE – Ausbau der Windkraft

    RWE ist einer der führenden Energieversorger in Deutschland und blickt auf eine lange Historie zurück. Mittlerweile ist die Kernkraft in Deutschland Geschichte und auch der Ausstieg aus der Kohleverstromung soll bis spätestens 2038 erreicht sein. Daher investieren die Essener verstärkt im Bereich der erneuerbaren Energien. Dabei ist der Konzern sowohl in Deutschland als auch international aktiv. In Spanien konnte man zuletzt gemeinsam mit seinen Partnern Saitec Offshore Technologies und KEPCO die erste schwimmende Windturbine ans Netz bringen. Die Turbine hat eine Leistung von 2 MW und kann bis zu 2.000 Haushalte versorgen.

    Aufgrund der Probleme von Siemens Energy oder Ørsted im Windkraftbereich gab es Unsicherheiten hinsichtlich der Rentabilität der RWE Windparks. Hier besteht aber kein Grund zur Beunruhigung, denn der Konzern verzichtet im Zweifelsfall lieber auf unrentable Projekte. Hier zeigt das Management eine klare Kante und hat zuletzt auch beim Thema Wasserstoff klargestellt, dass man nur investiert, wenn es Subventionen vom Staat gibt und sich die Projekte rentabel zeigen. Ansonsten wird man auf größere Investitionen verzichten. Trotzdem will man bis 2030 eine Kapazität von 2 GW Wasserstoff mittels Elektrolyseuren erreichen.

    In den Niederlanden investiert das Unternehmen 24 Mio. EUR in ein Batteriespeicherprojekt. Dort soll eine Anlage mit einer Speicherkapazität von 41 MWh auf 3.000 m² entstehen. Im November will der Konzern Aktien im Gegenwert von 25 Mio. EUR zurückkaufen, um diese Aktien seinem Belegschaftsaktienprogramm zur Verfügung zu stellen. Die Analysten sind allesamt bullish für die Aktie und gaben im September 4 Kaufempfehlungen heraus mit Kurszielen zwischen 48,50 EUR und 58,50 EUR. Derzeit handelt die Aktie um 36,52 EUR und kommt damit auf eine Dividendenrendite von rund 2,5 %.

    GoviEx Uranium – Uran Projekte in Afrika

    Wie heiß der Uranmarkt momentan ist, sieht man am Beispiel des Sprott Uranium Trust. Das Hoch aus dem letzten Jahr von 20,19 CAD wurde ohne großen Widerstand gebrochen und der Kurs steht nun so hoch wie seit 15 Jahren nicht mehr. Der gestiegene Uranpreis hilft auch den zukünftigen Uran-Produzenten wie GoviEx Uranium. Die Kanadier besitzen 2 aussichtsreiche Uran-Projekte in Afrika, für die bereits Bergbaugenehmigungen vorliegen. Für das Muntanga Projekt in Sambia läuft derzeit eine Machbarkeitsstudie. Die Voraussetzungen für eine positive Studie sind durch die Meldung vom 31. August deutlich angestiegen, nach der die Mineralressourcen deutlich gestiegen sind. Die gemessenen und angezeigten Ressourcen wurden auf 33,7 Mio. Pfund Uran fast verdreifacht, die abgeleitete Ressource trägt noch einmal 10,9 Mio. Pfund Uran bei.

    Das Flaggschiff Projekt Madaouela liegt im Niger und weist eine Mineralressource gemessen und angezeigt von 96,9 Mio. Pfund Uran auf, plus abgeleitete Ressourcen von 19,6 Mio. Pfund. Zudem liegt seit Ende letzten Jahres eine Machbarkeitsstudie vor, nach der das Unternehmen autark mit eigener Verarbeitungsanlage und erneuerbaren Energien arbeiten kann. Nach Steuern beträgt der Netto-Gegenwartswert (NPV) bei 8 % Zinssatz 140 Mio. USD, und die interne Rendite (IRR) beträgt 13,3 %. Die Uranproduktion über die Lebensdauer der Mine (LOM) beträgt 50,8 Mio. Pfund Uran, im Durchschnitt 2,60 Mio. Pfund pro Jahr über 19 Jahre. Nach dem Putsch im Niger war die Sorge groß, dass das Projekt von GoviEx in Mitleidenschaft gezogen werden könnte.

    Diese Befürchtungen haben sich glücklicherweise nicht bewahrheitet. Am 31. Juli gab das Unternehmen bekannt, dass der Betrieb wie gewohnt weitergeht. Alle Mitarbeiter sind wohlauf und können ihrer Arbeit nachgehen. Das Land ist dem Bergbau trotz Regierungswechseln jahrzehntelang immer freundlich gesonnen gewesen. Zudem hält die Regierung von Niger einen 20-prozentigen Anteil am Projekt und würde sich ansonsten ins eigene Fleisch schneiden. Neben den reinen Uran-Projekten gibt es noch eine Lagerstätte in Mali, auf der Uran, Silber und Kupfer zu finden sind. Hier bedarf es aber weiterer Exploration. Die Aktie hat seit dem Draw-Down nach dem Niger Putsch in der Spitze schon wieder über 50 % zugelegt. Aktuell notiert die Aktie bei 0,145 CAD.

    Plug Power – wie gelingt der Turnaround?

    Die FED hat die Zinsen vergangene Woche zwar nicht angehoben, aber auch nicht das Ende der Erhöhungen verkündet. Für Wachstumsunternehmen wie Plug Power sind das keine guten Nachrichten. Denn so wird es schwieriger frisches Kapital zu besorgen. Nachdem das Management zuletzt immer wieder die Aktionäre hinsichtlich seiner Umsatzprognosen und Margenverbesserungsversprechen enttäuscht hat, wurde viel Vertrauen verloren. Der Umsatz soll in diesem Jahr bei 1,2 bis 1,4 Mrd. USD liegen, im ersten Halbjahr wurden davon erst 470 Mio. USD realisiert. Hinzu kommt, dass das Unternehmen 1,25 Mio. USD Strafe an die SEC wegen Buchhaltungsproblemen in den Jahren 2018 bis 2020 zahlen musste.

    Der Konzern hat sich zum Ziel gesetzt bis Ende 2025 500 t grünen Wasserstoff pro Tag zu produzieren, allerdings gibt es immer wieder Verzögerungen beim Bau der Anlagen. Das könnte auch das Ziel gefährden, 2024 ein positives EBITDA erreichen zu können. Bisher waren die Bruttomargen negativ. Gleichzeitig verbrennt das Unternehmen Geld und so sollte man als Investor immer die Liquidität im Auge behalten. Seit Mitte Juli konnte kein größerer Auftrag mehr vermeldet werden, was vielleicht auf das Sommerloch zurückzuführen ist. Für den 8. November sind die nächsten Quartalszahlen angekündigt.

    Gelingt nicht bald ein Turnaround bei besseren Margen, könnte das Unternehmen in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Refinanzierungen sind dann nur noch zu hohen Zinsen zu haben, die das Ergebnis ebenfalls negativ beeinflussen würden. Mittlerweile gibt es 10 Analysten der Wallstreet, die den Wert auf Halten gestuft haben und auch das durchschnittliche Kursziel sinkt immer weiter. Seit Anfang Februar hat die Aktie mehr als 60 % an Wert verloren und ist jetzt an einer wichtigen Supportmarke bei 7,39 USD angekommen. Dort liegt das Tief aus Mai. Gelingt es hier einen doppelten Boden auszubilden, könnte eine Gegenbewegung initiiert werden.


    Alle drei Unternehmen könnten einen positiven Beitrag zur Energiewende leisten und CO2 einsparen. RWE baut die erneuerbaren Energien konsequent aus und könnte so wichtig für Deutschland werden, das seine Atomkraftwerke bereits abgeschaltet hat. Für Atomkraftwerke, von denen einige im Bau und in Planung sind, benötigt man Uran. Das will ab 2026 GoviEx Uranium aus Afrika liefern. Schon heute bezieht Frankreich Uran aus Afrika und die Nachfrage steigt. Plug Power will die überschüssige Energie aus alternativen Energien in grünem Wasserstoff speichern. Hier muss das operative Geschäft in allen Bereichen zulegen, um seine Ziele zu erreichen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 16.05.2024 | 05:10

    Saturn Oil + Gas, RWE, thyssenkrupp - volle Kraft voraus in der Energie- und Schwerindustrie

    • Öl und Gas
    • Erdöl
    • Leichtöl
    • Bergbau
    • Stahl
    • Erneuerbare Energien

    Die Öl- und Gasindustrie hat sich durch technologische Entwicklungen stark weiterentwickelt. Das kanadische Energieunternehmen Saturn Oil & Gas hat im ersten Quartal 2024 bereits vier erfolgreiche Bohrungen im Südosten von Missouri, USA abgeschlossen, mit vielversprechenden Ergebnissen. Weitere strategischen Investitionen, wie die Akquisition von Vermögenswerten und Finanzierungszusagen, stärken Saturn Oil & Gas als Branchenführer. RWE verzeichnet positive Quartalsergebnisse. Trotz niedrigerer Erträge im Segment ‘Flexible Erzeugung’ ist das Unternehmen optimistisch aufgrund des Ausbaus von Projekten im Bereich erneuerbare Energien. thyssenkrupp verzeichnet im zweiten Quartal stabile Ergebnisse, obwohl Auftragseingang und Umsatz unter dem Vorjahr liegen. CEO Miguel López betont die Fortschritte im Bereich Marine Systems. Trotz Herausforderungen hält thyssenkrupp an seinen Prognosen fest. Wo lohnt sich ein Investment?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.05.2024 | 04:45

    Achtung: Jetzt geht´s los! Wasserstoff und Uran im Steigflug: Plug Power, Nel ASA, Kraken Energy und Siemens Energy im Fokus

    • Wasserstoff
    • Uran
    • Rohstoffe
    • Alternative Energien
    • Klimawende

    Nun ist es passiert! Nach monatelangem Ausverkauf bei Wasserstoff-Aktien gab es vorgestern ein Aufatmen quer durch den Sektor. Der Grund: Branchen-Primus Plug Power erhielt eine Staatsgarantie über 1,66 Mrd. USD als Rückendeckung für den Aufbau von landesweit sechs Megawatt-Standorten zur Schaffung einer ersten Wasserstoff-Infrastruktur. Das Departement of Energy (DOE) zeigt damit, dass es die USA mit der Investition in alternative Energien ernst meint. Die Entscheidung beflügelte den gesamten Energie-Sektor, auch Uran setzte seine jüngste Aufwärtsbewegung fort. Wo liegen die Chancen für Investoren?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 15.05.2024 | 06:00

    Volkswagen, Desert Gold, RWE – hier steckt deutliches Aufwärtspotenzial

    • Volkswagen
    • Desert Gold
    • RWE
    • Elektromobilität
    • Auto
    • Transformation
    • Gold
    • Afrika
    • Mali
    • Goldproduktion
    • Erneuerbare Energien
    • Strom
    • Stromspeicher

    Die Suche nach Aktien mit Aufwärtspotenzial gleicht einer Schatzsuche in den Tiefen der Finanzmärkte. Sie kombiniert Analyse und Intuition, um Firmen mit starken Grundlagen, Innovation und gutem Marktumfeld für Wachstum zu finden. Dabei müssen Investoren Weitblick beweisen und viele Faktoren erkennen, die eine Aktie besonders machen. Wir haben uns drei Kandidaten herausgesucht, die in den letzten Monaten nicht herausgestochen haben, aber noch deutliches Nachholpotenzial aufweisen.

    Zum Kommentar