Menü schließen




18.11.2021 | 05:10

Siemens Healthineers, Troilus Gold, TeamViewer – es ist angerichtet

  • Märkte
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Die Aktienmärkte laufen weiter nach oben. Der deutsche Leitindex DAX 40 markierte mit einem Stand von über 16.250 Punkten erneut ein neues Allzeit-Hoch. Auch wenn kleinere Korrekturen normal sind, gehen Marktkenner von einem nächsten Ziel in dem Bereich um 17.400 Punkte aus. Ebenfalls positiv verändert hat sich das Chartbild am Goldmarkt. Sollte die Marke von 1.900 USD je Unze geknackt werden, steht das Edelmetall vor dem Sturm auf die alten Höchstkurse.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: TROILUS GOLD CORP. NEW | CA8968871068 , SIEMENS HEALTH.AG NA O.N. | DE000SHL1006 , TEAMVIEWER AG INH O.N. | DE000A2YN900

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Bestens vorbereitet

    Der Goldpreis bleibt trotz der hervorragenden Rahmenbedingungen mit dauerhaft hoher Inflation, historisch niedrigen Zinsen und schwindelerregenden Staatsverschuldungen weiter hinter den Erwartungen zurück. Während Kupfer und andere Metalle aufgrund der steigenden Inflation neue Alltime-Highs erklommen, kämpft Gold seit Monaten mit der Marke von 1.850 USD. Die Angst, dass die Preissteigerungsraten nicht nur temporär, sondern dauerhaft auf hohem Niveau verbleiben, führte das gelbe Edelmetall nun weiter gen Norden. Wichtig wäre jetzt ein nachhaltiger Ausbruch über die Marke von 1.891 USD, um erneut die Marke von 2.000 USD anzusteuern.

    Für einen langfristig steigenden Goldpreis bestens vorbereit ist Troilus Gold. Trotz der hervorragenden Fortschritte und positiver Bohrergebnisse in den vergangenen Monaten korrigierte das Explorationsunternehmen, das spätestens Ende 2022 zum Goldproduzenten aufsteigen will, um rund 50% auf aktuell 0,63 EUR. Das entspricht einem Börsenwert von gerade einmal 122,69 Mio. EUR. Stellt man die Assets dagegen, ist die deutliche Unterbewertung zu erkennen.

    Deutliche Ressourcenerweiterung

    Bereits mehr als 2 Mio. Unzen Gold und 70.000 Pfund Kupfer wurden in der historischen Troilus-Mine, die sich auf einer Grundfläche von 1.420 qkm in der kanadischen Provinz Quebec befindet, vor der Übernahme 2017 bereits gefördert. Durch kontinuierlich ausgeführte Bohrprogramme über insgesamt 80.000m wurde 2020 eine Wertstudie vorgelegt, die in Troilus eine Lagerstätte mit 8,1 Mio. Unzen Goldäquivalent, rund 85% Gold und 15% Kupfer mit einer Gesamtbewertung von ca. 1,33 Mrd. EUR bei einem Goldpreis von 1.750 USD bestätigt.

    Auf dem Weg zum Goldproduzenten wird Troilus Gold um seinen CEO, Justin Reid, ein weiteres Ressourcenupdate sowie eine Machbarkeitsstudie veröffentlichen. Neben der Mine wird die 2017 übernommene Infrastruktur auf rund 246 Mio. EUR geschätzt, was alleine die doppelte Marktkapitalisierung beinhaltet. Zudem erweitert Troilus Gold die Bohrungen um monatlich weitere 12.000m.

    Einig sind sich die Analysten nach den letzten veröffentlichten Ergebnissen. Laurentian Bank Securities vergab ein „buy“-Rating mit einem Kursziel von 3,30 CAD, die Analysten von Stifel sehen ebenfalls einen Kaufkandidaten mit einem Ziel von 4,00 CAD. Bereits seit Mai befindet sich Troilus auf der Liste als Top-Pick bei Cormark Securities mit einem Kurs von 4,50 CAD.

    Prognose angehoben

    Immer weiter läuft die Aktie von Siemens Healthineers und der Ausbruch zu einem Alltime-High auf 63,34 EUR hat fundamentale Gründe. Das Wachstum soll in den kommenden Jahren beschleunigt werden, kündigte die Siemens-Tochter am Mittwoch im Vorfeld ihres Kapitalmarkttages an. Für die Geschäftsjahre 2023 bis 2025 setzen sich die Münchner ein Wachstumsziel von 6 bis 8% beim Umsatz. Das bereinigte Ergebnis je Aktie soll um 12 bis 15%jährlich zulegen. Bislang ging man von einer Umsatzsteigerung von lediglich 5% pro Jahr und einem bereinigten Ergebniswachstum von 10% aus.

    Gelingen soll dieser Plan mit der Erschließung neuer Märkte sowie Innovationen. Dabei will sich Healthineers auf die Bekämpfung schwerwiegender Krankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf- und neurovaskuläre Erkrankungen fokussieren. Einen wichtigen Wachstumstreiber soll ebenfalls die Krebstherapie darstellen, speziell das neu akquirierte US-Unternehmen Variant. Der Strahlenspezialist wurde im 2. Quartal dieses Jahres für zirka 16 Mio. USD erworben und soll den Umsatz zwischen 9 bis 12% jährlich mit einer Marge von über 20% steigern. Trotz der angehobenen Prognosen hat die Investmentbank Jefferies das Kursziel von 53 EUR sowie die Einstufung auf „hold“ belassen.

    Am Boden gekauft?

    Im Augenblick sind sich die Analystenhäuser uneins, wie sie mit dem gefallenen einstigen Börsensternchen TeamViewer umgehen sollen. So sehen die Experten der Deutsche Bank bei den Göppingern eine Halte-Position mit Kursziel von 15 EUR, während Warburg Research die Aktie mit einem glatten „buy“ und einem Ziel von 26 EUR bewertet.

    Auch bei den Aktionären geben sich Käufer und Verkäufer die Klinke in die Hand. Die US-amerikanische Investmentgesellschaft The Capital Group Companies hat ihr Aktienpaket an der Teamviewer AG von 4,8% auf 2,83% reduziert. Dagegen sieht das Aufsichtsratsmitglied Dr. Abraham Palad auf aktuellem Niveau eine günstige Einstiegschance und erwarb Aktien im Gegenwert von rund 550.000 EUR.


    Die Märkte steuern auf das Jahresende zu und dürften, kleinere Korrekturen inbegriffen, weiter neue Höchststände im Auge haben. Gold kämpft aktuell mit dem Überbieten der wichtigen Marke von 1.891 USD. Troilus Gold ist auf aktuellem Niveau attraktiv, Siemens Healthineers kann ebenfalls mit einer Prognoseanhebung überzeugen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 05.04.2024 | 06:10

    Desert Gold Ventures, Barrick, Intel Aktie - Stagflation in den USA als Goldpreisturbo?

    • Gold
    • Asset Management
    • Halbleiter
    • Exploration

    Gold erreicht erneut ein Rekordniveau von über 2.300 USD pro Unze. Investoren wetten, dass die US-Zentralbank Federal Reserve in diesem Jahr noch die Zinssätze senken wird. Schon seit Mitte Februar befindet sich Gold im Aufwärtstrend. Zum einen hat es den Ruf, seinen Wert während Inflationsphasen zu halten oder zu steigern. Zum anderen wird es als Werterhalt angesehen, sollte FIAT-Geld erheblich entwertet werden - schließlich gilt Gold seit Jahrtausenden als Währung. Für Desert Gold Ventures stimmt das Timing, um sein Explorationsbohrungsprogramm in Afrika erfolgreich abzuschließen. Die Nachfrage nach dem Edelmetall ist ungebremst. Gute Zeiten für Gold-Explorer und -Produzenten. Barrick CEO Mark Bristow vermutet eine Stagflation in den USA, die dazu führt, dass der Goldpreis weiter steigen wird. Abnehmende Wirtschaft und steigende Inflation? Kein gutes Umfeld für US-Amerikanische Firmen. Wer den Anschluss zu verpassen scheint, ist Intel. Das Unternehmen gab diese Woche eine Gewinnwarnung heraus. Was Stagflation und Goldpreis für Investoren bedeuten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 25.03.2024 | 05:10

    Siemens Energy, Carbon Done Right Developments, Rheinmetall – Licht am Ende des Tunnels

    • Märkte
    • Rüstung
    • Emissionszertifikate
    • erneuerbare Energien

    Durch die globale Aufrüstung und die Zeitenwende sind Rüstungsaktien wie Rheinmetall oder Hensoldt aktuell der letzte Schrei an der Börse. Leider, so muss man es ausdrücken, wird dieser Trend wohl durch weiter steigende Aufträge in den nächsten Jahren anhalten. Dagegen findet ein weiteres elementares Thema, die Klimawende, zumindest an den Märkten, aktuell kaum Beachtung. Unternehmen der erneuerbaren Energien korrigieren seit Monaten, arbeiten aktuell jedoch vermehrt an der Bodenbildung. Langfristig bieten sich hierbei antizyklische Einstiegsgelegenheiten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 11.03.2024 | 06:00

    Encavis, Manuka Resources, Rheinmetall – Vanadium: Vom Metall zur Energiequelle

    • Encavis
    • Manuka Resources
    • Rheinmetall
    • Solarenergie
    • Windkraft
    • Stromspeicher
    • Übernahme
    • Gold
    • Silber
    • Vanadium
    • Eisensand
    • Titan
    • Rüstung
    • Verteidigung

    Die Energiewende stellt uns vor die Herausforderung, erneuerbare Energien effizient zu speichern. Ein Schlüsselrohstoff in diesem Prozess ist Vanadium, das in Vanadium-Redox-Flow-Batterien (VRFBs) zum Einsatz kommt und hauptsächlich aus der Stahlproduktion bekannt ist. Diese Batterien zeichnen sich durch ihre Langlebigkeit mit bis zu 20.000 Ladezyklen ohne nennenswerte Leistungsverluste und ihre Sicherheit aus, da sie nicht entflammbar sind. Darüber hinaus ermöglicht ihre Skalierbarkeit den Einsatz sowohl im großflächigen Netzspeicher als auch im privaten Sektor. Durch die Speicherung von Strom aus Wind- und Solarenergie sind VRFBs ein kritisches Element, um den Übergang zu einer nachhaltigeren Energieversorgung zu unterstützen und für Stahllegierungen zu sorgen, die auch in der Rüstungsindustrie eingesetzt werden können.

    Zum Kommentar