Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


25.03.2020 | 06:50

Stabil durch Corina-Krise: Bahntechnik-Aktien wie Schaltbau und SBF überzeugen

  • Transport

Weltweit wird in die Schiene als umweltfreundliche Mobilitätsalternative investiert. Davon profitieren Bahnzulieferer. Sie freuen sich über volle Auftragsbücher und langfristige Projekte. Dies ist in Zeiten der Corona-Pandemie Gold wert. Zuletzt haben Schaltbau und SBF starke Zahlen für das Jahr 2019 veröffentlicht. Beide blicken optimistisch in die Zukunft und SBF will sogar im Corona-Jahr 2020 Umsatz und Gewinn steigern.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

SBF verdoppelt Gewinn in 2019

SBF ist Spezialist im Bereich der Decken- und Beleuchtungssysteme in Schienenfahrzeugen. Die Leipziger haben in 2019 den Umsatz von 14,7 Mio. EUR um 14,8 % auf 16,9 Mio. EUR gesteigert. Die Ergebnis-Margen hat die im m:access der Börse München notierte Gesellschaft aufgrund von Skaleneffekten durch eine höhere Produktivität deutlich verbessert. Entsprechend legte der Konzernjahresüberschuss von 1,39 Mio. EUR um 116,7 % auf 3,0 Mio. EUR zu. Auch auf allen weiteren Ebenen wurde der Gewinn überproportional zum Umsatz gesteigert. Der operative Cashflow wurde von 1,6 Mio. EUR auf 2,9 Mio. EUR erhöht.

Trotz hoher Investitionen in die Erweiterung der Produktionskapazitäten und der Wertschöpfungskette war auch der Free-Cashflow mit 0,76 Mio. EUR deutlich positiv. Die Eigenkapitalquote lag zum Jahresende 2019 bei sehr soliden 73 %. SBF-Vorstand Rudolf Witt: „Weltweit wird massiv in die Schiene als das umweltfreundliche Mobilitätsalternative investiert. Davon profitieren wir als Systemanbieter und Tier-1-Lieferant der führenden Schienenfahrzeughersteller nachhaltig. Nach drei Jahren mit rückläufigen Umsätzen und einer konsequenten Restrukturierung ist die SBF-Gruppe wieder auf profitablem Wachstumskurs und blickt optimistisch in die Zukunft.“

Auch 2020 will SBF Umsatz und Gewinn weiter steigern

Im Jahr 2020 soll der Umsatz auf rund 21,6 Mio. EUR und der Jahresüberschuss vor Steuern (EBT) auf 3,6 Mio. EUR gesteigert werden. Dabei ist das aktuelle Umfeld rund um die Corona-Pandemie bereits berücksichtigt. Es gebe derzeit keine wesentlichen Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung der SBF-Gruppe. „Die Lieferketten stehen, die Lagerbestände sind hoch, es gibt keine Stornierungen und die Aufträge sind – wie in der Branche üblich – langfristig“, so SBF. Der Auftragsbestand übersteigt mit rund 31 Mio. EUR (Stand Mitte März) deutlich den geplanten Jahresumsatz. Zudem verfügt SBF über eine Auftragspipeline mit konkreten Angeboten in Höhe von über 100 Mio. EUR.

Analysten mit Kaufempfehlungen für SBF

Aufgrund der positiven Aussichten empfehlen sowohl GBC Research (Kursziel 8,50 EUR) als auch montega (Kursziel 6,50 EUR) die SBF-Aktie (aktueller Kurs ca. 4,50 EUR) zu kaufen. montega ist davon überzeugt, dass sich SBF auf einem nachhaltigen Wachstumskurs befindet. Positiv sei auch, dass das für die kommenden Jahre prognostizierte organische Wachstum mit de bestehenden Produktionsanlagen realisiert werden kann, die für ein Umsatzniveau von bis zu 30 Mio. EUR ausgelegt sind.

Auch darüber hinaus seien lediglich Investitionen von 3 bis 4 Mio. EUR erforderlich, um auf rund 40 Mio. EUR Umsatz pro Jahr zu wachsen. Entsprechend könne der zukünftige Cash Flow größtenteils für Übernahmen oder Dividendenausschüttungen genutzt werden. Ihre erhöhten Prognosen führen zu einem neuen Kursziel von 6,50 EUR (zuvor: 5,50 EUR), auf Basis dessen sie die Aktie auf „Kaufen“ stufen.

Schaltbau mit etwas zurückhaltender für 2020

Die Schaltbau Holding geht ebenfalls von weiterem Wachstum aus, ist für 2020 jedoch etwas zurückhaltender als SBF. Im Jahr 2019 hat das Unternehmen den bereinigten Umsatz um 9,5 % auf 495,9 Mio. EUR gesteigert. Die Gewinnspanne vor Zinsen und Steuern stieg von 4,7 % auf 5,9 %. Beide Zahlen liegen am oberen Ende von Schaltbaus Prognose für das Jahr 2019. „Wir haben im vergangenen Jahr die hohen Erwartungen voll erfüllt”, sagt Dr. Albrecht Köhler, CEO der Schaltbau Holding AG. „Trotz der Restrukturierung konnten wir das organische Wachstum vorantreiben. Das dokumentiert unsere sehr gute Positionierung im Markt und gleichzeitig auch die Leistungsfähigkeit unserer Gruppe.”

Man könne sich nun auf das Wachstum konzentrieren. „Dabei sind wir aktuell auch von der zunehmenden Unsicherheit über den Einfluss der COVID-19 Epidemie auf die konjunkturelle Lage sowie bestimmte Lieferketten und Wirtschaftszweige betroffen. Wir gehen derzeit von einer Normalisierung der Situation im zweiten Quartal aus”, so Thomas Dippold, CFO der Schaltbau Holding AG.

Laut Angebot von Smartbroker sind die Aktien von SBF und Schaltbau für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Eigenkapitalquote – Das Verhältnis vom Eigenkapital in Relation zum Gesamtkapital.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  4. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.