Menü schließen




25.01.2023 | 05:30

Vonovia, Alpina Holdings, Commerzbank – hat der Immobilienmarkt die Talsohle durchschritten?

  • Vonovia
  • Alpina Holdings
  • Commerzbank
  • Immobilien
  • Immobilienmarkt
  • Immobilienkredit
  • Wartung
  • Zinsen
  • Dividende
Bildquelle: pixabay.com

Die vergangenen Jahre waren ein Eldorado für die Immobilienbranche. Doch seitdem die Zinsen steigen ziehen dunkele Wolken über dem Immobilienmarkt auf. Hinzu kommen die stark gestiegenen Baukosten und die Inflation, die interessierten Immobilienkäufern das Geld aus der Tasche ziehen und für Zurückhaltung bei Kaufentscheidungen sorgen. Laut einer Studie von EY Real Estate ist der Immobilien Investmentmarkt 2022 bereits um 40 % eingebrochen. 2023 könnte das Transaktionsvolumen weiter sinken. Wir sehen uns drei Unternehmen rund um den Immobiliensektor an und beleuchten die Chancen und Risiken.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: VONOVIA SE NA O.N. | DE000A1ML7J1 , ALPINA HOLDINGS LIMITED | SGXE21011833 , COMMERZBANK AG | DE000CBK1001

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dylan Ong, General Manager und Executive Director, Hong Lai Huat
    "[...] Gerade Investoren aus dem Rest Asiens fühlen sich wohl, wenn sie als Partner von Hong Lai Huat in einen aufstrebenden Markt wie den kambodschanischen investieren. [...]" Dylan Ong, General Manager und Executive Director, Hong Lai Huat

    Zum Interview

     

    Vonovia – Einstieg in Holzbau Startup

    Wie schwer die steigenden Zinsen die Immobilienbranche getroffen haben sieht man am Beispiel von Vonovia, deren Aktie im Jahr 2022 in der Spitze über 63 % an Wert verloren hat. Die Angst war groß, dass die Mieter ihre Nebenkosten nicht zahlen können, da aufgrund der Inflation und hohen Energiepreise kein weiteres Geld mehr zur Verfügung stehen könnte. Ein Teil der Schulden muss Vonovia 2023 refinanzieren. Seit Mitte Oktober geht es aber wieder aufwärts mit der Aktie. Vom Tief aus ging es mehr als 50 % nach oben. Experten sehen das als Bestätigung für eine Übertreibung.

    Vonovia verfügt über ein breites Portfolio mit Investitionen, die von erschwinglichen Wohnungen bis zu Luxusimmobilien reichen. Darüber hinaus ist das Unternehmen nicht auf Deutschland beschränkt, sondern hält etwa 20 % seiner Beteiligungen außerhalb Deutschlands, vor allem in Schweden und Österreich. Am 24. Januar meldete das Unternehmen, dass es sich an dem österreichischem Startup Gropyus beteiligt. Der Vonovia Vorstand Daniel Riedl erhält damit einen Platz im Aufsichtsrat. Riedl kommentierte: „Gropyus digitalisiert und transformiert die Wohnungs- und Bauwirtschaft, diesen Zugang möchten wir für unsere Projekte künftig nutzen, um ressourcenschonendes Wohnen weiter voranzutreiben“.

    Man muss sich von der Beteiligung einiges versprechen, denn ursprünglich sollten die Investitionen zurückgefahren werden, da die Kapitalkosten durch die steigenden Zinsen nach oben klettern werden. Es bleibt auch abzuwarten, ob das Unternehmen seine Dividende konstant halten kann. Bleibt es bei 1,66 EUR wäre das eine Dividendenrendite von über 6 %. Aktuell ist die Aktie für 26,70 EUR zu haben. Im Januar gab es gleich 3 Kauf Empfehlungen für die Aktie von Warburg Research, Goldman Sachs und RBC Capital Markets. Die Kursziele liegen zwischen 35,70 EUR und 45,40 EUR. In Anbetracht des fehlenden Wohnraums in Deutschland sind die Aussichten für Vonovia gut.

    Alpina Holdings – großer Auftrag zur Solarzellen Installation

    Ganz anders als in Deutschland boomt der Immobilienmarkt in Singapur, das zu den teuersten Pflastern der Welt zählt. Hier ist Alpina Holdings aktiv und bietet integrierte Gebäudedienstleistungen, mechanische und elektrotechnische Dienstleistungen sowie Renovierungs- und Erweiterungsarbeiten an. Das Unternehmen kann auf eine über 17-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken und betreut in erster Linie Projekte des öffentlichen Sektors. Alpina Holdings verfügt über die höchsten Lizenzen, die für Bauunternehmen in Singapur vergeben werden. Das ermöglicht es, an Ausschreibungen von Projekten des öffentlichen Sektors ohne Ausschreibungsbeschränkungen oder Begrenzung des Projektwerts teilzunehmen.

    Die Tochtergesellschaft Digo Corporation und Terrenus Energy haben zusammen ein Projekt mit einer Leistung von 70 MWp für die Installation von Solarzellen in 1.198 Wohnblocks und 57 Regierungsgebäuden sowie für die Installation von intelligenten Stromzählern in Wohnblocks gewonnen. Das Projekt ist Teil des SolarNova-Programms, einer Initiative der Regierung Singapurs, um den Einsatz von Photovoltaik-Solarsystemen zu beschleunigen. Die Installation der Solarzellen soll im März 2023 beginnen und im ersten Quartal 2025 abgeschlossen sein. Für die kommenden Jahre erwartet die Building and Construction Authority (BCA) von Singapur eine weitere Belebung der Baunachfrage. Im öffentlichen Sektor stehen jährlich zwischen 14 und 18 Mrd. SGD zur Disposition.

    Im Jahr 2021 lag der Umsatz bei 52 Mio. SGD und der Gewinn bei rund 9,3 Mio. SGD. Bei einer aktuellen Marktkapitalisierung von 29,49 SGD liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) bei gerade einmal 3. Das Unternehmen plant mindestens 50 % des Gewinns in Form einer Dividende an die Aktionäre auszuschütten. Der Umsatz und Gewinn 2022 sind laut einer Unternehmensmitteilung vom 20. Januar kleiner ausgefallen als im Vorjahr, da einige Projekte im Jahr 2021 endeten und es einen Fachkräftemangel gibt, der zu höheren Lohnkosten führte. Genauere Zahlen liefert das Unternehmen spätestens am 1. März. Das KGV wird dann steigen. Die Aktie ging am vergangenen Freitag mit 0,16 SGD aus dem Handel. Aufgrund des Chinesischen Neujahrsfest findet in Singapur derzeit kein Handel statt.

    Commerzbank – steigende Erträge

    Ein steigendes Zinsumfeld ist ideal für die Commerzbank. Ein großer Teil des Kerngeschäfts ist das Kreditgeschäft und somit sind die Zahlen von der Commerzbank sehr zinssensitiv. Steigen die Zinsen um 1 % verdient die Bank etwa 625 Mio. EUR mehr. Mittlerweile liegt der Leitzins bei 2,5 %, doch das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Nachdem sich EZB-Chefin Lagarde lange gegen steigende Zinsen gewehrt hatte sagte sie zuletzt: „…deutlich gemacht, dass die EZB-Zinsen noch deutlich und stetig steigen müssen, um ein ausreichend restriktives Niveau zu erreichen“. Gut für die Commerzbank.

    Schon bei den letzten Quartalszahlen konnte man den positiven Zinseffekt sehen. In den ersten 9 Monaten stiegen die Erträge um 12 % auf 7,1 Mrd. EUR. Das operative Ergebnis legte um mehr als 500 Mio. EUR auf 1,57 Mrd. EUR zu. Am 16. Februar werden die Zahlen für das 4. Quartal vorgelegt. Die Erwartungen sind hoch, da viele Analysten von hohen Nettozinserträgen ausgehen. Auch eine Dividende und ein Aktienrückkaufprogramm scheinen möglich. Einnahmen in Höhe von 200 Mio. EUR könnte die Klage gegen die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY bringen. Die Commerzbank will Ersatz für die erlittenen Verluste.

    Nachdem die Aktie seit Mitte Dezember nach oben geschossen ist und momentan 9,61 EUR kostet gilt sie als einer der Kandidaten für den Aufstieg in den Dax. Das könnte die Aktie zusätzlich beflügeln. Im Januar haben sich 6 Analystenhäuser mit der Aktie beschäftigt. Nach dem großen Kursanstieg gab es 4-mal ein Halten und 2 Kaufempfehlungen von der Deutschen Bank und der UBS. Die Kursziele aller Analysten lagen zwischen 9 EUR und 13 EUR. Solange die EZB weiter an der Zinsschraube dreht werden sich die Zahlen bei der Commerzbank weiter verbessern.


    In Deutschland ist Vorsicht angesagt, allerdings wurden die Aktien der Immobilienunternehmen zu stark nach unten geprügelt. Vonovia hat sich bereits ein Stück weit erholt, es könnte bei einer Dividendenkürzung noch einmal Druck auf die Aktie kommen. Der Immobilienmarkt in Singapur boomt. Ideale Voraussetzungen für Alpina Holdings, die über die höchsten Lizenzen verfügen. Gelingt es, mehr Fachkräfte an Bord zu holen, dürften die Umsätze wieder klettern. Die Commerzbank kann sich über die Zinswende freuen. Man darf auf die kommenden Zahlen gespannt sein.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Aufsichtsrat – Der Aufsichtsrat ist ein Kontrollorgan der Aktiengesellschaft und wird von der Hauptversammlung bestellt.
    3. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    4. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    5. Immobilienmarkt – Angebot und Nachfrage an Flächen werden auf dem Immobilienmarkt zusammengebracht.
    6. Startup – Ein Startup ist eine Unternehmensgründung mit einem innovativen Geschäftsmodell.
    7. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 31.10.2022 | 06:00

    Deutsche Bank, Globex Mining, Vonovia – Basisinvestments über Aktien mit Potential abdecken

    • Deutsche Bank
    • Globex Mining
    • Vonovia
    • Bank
    • Zinsen
    • Gold
    • Silber
    • Lithium
    • Seltene Erden
    • Uran
    • Wohnungen
    • Kredite
    • Rohstoffe

    Die Experten raten immer zu einer Diversifikation im eigenen Portfolio. Ein paar Aktien, etwas Edelmetall und Immobilienbesitz, dann ist man ordentlich aufgestellt. Eigener Immobilienbesitz ist heutzutage bei den hohen Preisen nicht mehr ganz so einfach und auch der Ankauf von Edelmetallen unterliegt in Deutschland gewissen Grenzen. Einfacher wäre es also, diese Basisinvestments über Aktien abzubilden. Daher werfen wir heute einen Blick auf Deutsche Bank als Aktieninvestment, Globex Mining für den Edelmetall- bzw. Rohstoffsektor und Vonovia als Immobilienanlage.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 24.06.2022 | 05:45

    Commerzbank, Triumph Gold, Bitcoin Group – Inflationsalarm! Welche Aktien bringen in diesem Marktumfeld Rendite?

    • Commerzbank
    • Triumph Gold
    • Bitcoin Group
    • Bank
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Zinsen
    • Kryptowährungen
    • Bitcoin

    Eine so hohe Inflation haben wir seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen. Schaut man zurück so wird klar, dass man die damalige Situation nicht mit der heutigen vergleichen kann. Damals lagen die Zinsen bei 12% und als Sparer konnte man trotz der Inflation einen Wertzuwachs für sein Geld generieren. Heute sind die Zinsen deutlich tiefer als die Inflation. Das Geld auf ein Sparbuch legen wird keinem Anleger einen Gewinn bescheren. Will man sein Geld schützen, kommt einem als erstes Gold in den Sinn, weil es als krisenfest gilt. Doch heutzutage scheint es fast so, als könnten die Kryptowährungen Gold den Rang ablaufen. Alternativ kann man auf Aktien setzen, die diese Bereiche abdecken. Drei Unternehmen beleuchten wir näher.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 02.06.2022 | 05:55

    Alibaba, Jinko Solar und Hong Lai Huat: Aktien für das Konjunkturpaket

    • Immobilien
    • Technologie
    • Value

    Asiatische Aktien standen in den vergangenen Monaten aufgrund der strikten Null-Covid-Strategie der chinesischen Regierungen mit harten Lockdowns wie in der Wirtschaftsmetropole Shanghai unter Druck. Jetzt könnten sie von den Lockerungen und einem Konjunkturprogramm profitieren. Um das BIP-Wachstumsziel von 5,5% in 2022 doch noch zu erreichen, hat die Regierung in Peking ein Konjunkturpaket geschnürt. Mit 33 Maßnahmen soll der private Konsum – u.a. Kauf von Autos und Haushaltsgeräten – angekurbelt und Investitionen in Großprojekte gefördert werden. Davon sollten nicht nur chinesische Aktien wie Alibaba und Jinko Solar profitieren. Auch der Immobiliensektor im gesamten asiatischen Raum sollte aufatmen und damit die Aktie von Hong Lai Huat.

    Zum Kommentar