Menü schließen




06.10.2020 | 05:30

VW, Rock Tech Lithium, Defense Metals, Tesla – Knappheit sorgt für Kursexplosion!

  • Batterien
Bildquelle: pixabay.com

Der Wachstumsmarkt der Elektromobilität wird in den nächsten Jahren weiter an Fahrt aufnehmen. Liegt die prognostizierte Anzahl der Neuzulassungen von Elektroautos und Plug-in-Hybriden laut einer Studie bei 10,3 Mio. Wagen im Jahre 2020, so verdreifacht sich diese bis 2025 und steigt bis 2030 auf Sage und Schreibe knapp 55 Mio. Einheiten. Die Gewinner dieses Trends sind vorrangig die Automobilhersteller wie Tesla, VW oder BMW. Daneben gibt es in den Reihen der Zulieferer und Produzenten höchst spannende Unternehmen, die vom Boom Trends exponentiell profitieren – sowohl bei den Unternehmensgewinnen als auch bei der Aktienkursentwicklung.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA2446331035 , CA77273P2017 , DE0007664039

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Nachfrage nach Lithium–Batterien ungebremst

    Vergangene Woche verkündete Tesla-Chef Elon Musk anlässlich des „Battery Day 2020“, dass er für die Produktion in den kommenden Jahren doppelt so viel Lithium benötigt wie bisher. Zudem strebt Tesla Investitionen direkt in nordamerikanische Lithium-Projekte an. Dass Lieferketten nach China abreißen können hat man spätestens seit Corona erfahren. Unternehmen wie Rock Tech Lithium Inc., die unter anderem ein Projekt in Kanada betreiben, sollten von der erhöhten Nachfrage nach Lithium in den nächsten Jahren stark profitieren. Ebenso wäre eine Komplettübernahme durch einen Big Player wie eben Tesla logisch.

    Materialbedarf ohne Ende – Seltene Erden werden knapp

    Mindestens genauso dramatisch sieht die Lage bei der Knappheit bei Seltenen Erden aus. Auf Basis seltener Erdmetalle werden Permanentmagneten für Elektromotoren hergestellt. So sagen die Experten von Adamas Intelligence voraus, dass die Nachfrage nach Seltenen-Erden-Oxide zum Einsatz in Magneten von aktuell 2,98 Mrd. USD bis auf 15,65 Mrd. USD in zehn Jahren steigen wird. Allen voran sehen die Analysten von Adamas Intelligence ein starkes Nachfragewachstum nach magnetischen Seltenen Erden wie Neodymium, Praseodymium, Dysprosium und Terbium.

    Langfristig droht Kollaps

    Besonders kritisch wird die kurzfristige Sichtweise auf einen Zeitraum von nur drei bis fünf Jahren gesehen. Grund hierfür ist, dass die Nachfrage nach seltenen Erden derart stark anwächst, dass die bereits heute nicht ausreichenden Förderkapazitäten kollabieren dürften. Laut Adamas Intelligence benötigt die Minenindustrie immense Investitionen, um das Angebot zu erhöhen.

    Abhängigkeit von China enorm

    Noch stärker als bei Lithium ist bei den seltenen Erden die Abhängigkeit zu China. Zwar ist der Weltmarktanteil der Produktion Chinas in den letzten Jahren von fast 94% auf aktuell 80% geschrumpft, allerdings immer noch so groß, dass das „Reich der Mitte“ nicht nur die Kontrolle über die Preisbildung in der Hand hat. Durch den immer noch lodernden Handelskonflikt mit den USA hatte China bereits 2019 gedroht, den Export Seltener Erden einzustellen. Das würde nicht nur den Vereinigten Staaten schaden, sondern auch die ganze Weltwirtschaft verunsichern. Somit wird der Druck nach Investitionen in Nordamerika und Europa immer größer, um den Anteil Chinas zu verringern.

    In Kanada gut positioniert

    Das 2016 gegründete Mineralexplorationsunternehmen Defense Metals kann in diesem Bereich bereits spürbare Erfolge vorweisen. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt auf den Erwerb von Minerallagerstätten, die Metalle und Elemente enthalten, welche bei der Herstellung erneuerbarer Energietechnologien, wie etwa Seltenerdmetallmagnete, eingesetzt werden. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem Projekt Wicheeda in der Provinz British Columbia. Firmenangaben zufolge liegen die Mineralressourcen bei 4,9 Mio. Tonnen mit einem durchschnittlichen Gehalt von 3,02% LREO (leichte Seltenerdmetalle) und abgeleitete Mineralressourcen von 12,1 Mio. Tonnen mit einem durchschnittlichen Gehalt von 2,90% LREO.

    Studie zeigt deutlichen Fortschritt

    Ende September erhielt das Unternehmen den Abschlussbericht der Studie, die von SGS, dem weltweit führenden Unternehmen für Inspektion, Verifizierung, Prüfung und Zertifizierung, erstellt wurde. Craig Taylor, CEO von Defense Metals erklärte dazu: „Der Erfolg der Flotations-Pilotanlage und die 1.200 Kilogramm hochwertiges REE-Konzentrat, die produziert wurden, führen zu einer einzigartigen Position von Defense Metals und der REE-Lagerstätte Wicheeda und eröffnen die Möglichkeit für zukünftige hydrometallurgische Pilotversuche bei SGS mit dem letztlichen Ziel, einen Nd-Pr-Oxid-Produktstrom zu produzieren.“


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.06.2022 | 05:55

    Aktien: Insider-Alarm bei Varta, Empfehlung für Plug Power, Altech Advanced Materials mit News

    • Elektromobilität
    • Technologie
    • Wasserstoff
    • Batterien

    Die Energie- und Mobilitätswende ist voll im Gange. Dennoch sind auch Aktien aus diesem Bereich im Börsenbeben der vergangenen Wochen unter die Räder gekommen. Wir schauen heute auf Unternehmen aus diesem Zukunftsmarkt mit aktuellen News. So läuten bei Varta derzeit die Alarmglocken. Wenige Tage vor der Hauptversammlung verkauft ein Insider Aktien und erlöst einen zweistelligen Millionenbetrag. Dabei stehen eigentlich wichtige News an. Positiven Newsflow gab es zuletzt bei Plug Power. Trotzdem hat die Aktie deutlich verloren – doch laut eines Analysten winken dreistellige Kursgewinne. Diese erscheinen auch bei Altech Advanced Materials nicht unrealistisch, wenn tatsächlich die Batterietechnik revolutioniert werden kann.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 01.06.2022 | 05:08

    Allkem, Almonty, BYD – Lassen Super-Akkus die Kurse explodieren?

    • Batteriemetalle
    • Batterien
    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Wolfram
    • Bor
    • Niob

    Batterie oder Wasserstoff? Beim Thema E-Mobility scheiden sich die Geister. Vor allem der langwierige Ladevorgang bei Lithium-Ionen-Akkus ruft immer wieder Kritiker auf den Plan. Doch nun gibt es Hoffnung: Wissenschaftler der Cambridge University haben Akkus entwickelt, die in fünf Minuten zu 90% aufgeladen sind, wofür herkömmliche Akkus Stunden brauchen. Benötigt werden dazu allerdings neben Lithium auch noch Wolfram und Niob, welche zu den kritischen Rohstoffen zählen. Auch Bor und Natrium könnten zukünftig eine wichtige Rolle spielen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 24.05.2022 | 05:08

    Altech Advanced Materials, Varta, Mercedes – Hier geht es lang!

    • E-Mobilität
    • Batterien
    • Investments

    Die jüngsten Daten des Statistischen Bundesamtes sprechen eine klare Sprache. E-Autos werden immer stärker nachgefragt. Rund 90% der deutschen E-Auto-Produktion werden exportiert. „Made in Germany“ punktet also immer noch. Die Leistungsfähigkeit der Batterien, eine ausreichende Infrastruktur sowie die Verfügbarkeit von essenziellen Rohstoffen wie Lithium sind wichtige Stellschrauben einer schnellen Marktdurchdringung. Innovationen bleiben dabei immer Trumpf. Hier muss sich Deutschland keinesfalls verstecken.

    Zum Kommentar