Menü schließen




2020-10-19 04:50

Wirecard, Paypal, BIGG Digital Assets: Krypto - bald normales Zahlungsmittel?

  • Blockchain
Bildquelle: pixabay.com

Die Kryptowelt entwickelt sich immer und stetig weiter, die Nutzerzahlen steigen beachtlich. Je stärker die Diskussion über die Abschaffung des Bargelds Konturen annimmt, desto größer ist das Interesse der Menschen an einem liquiden Ersatzzahlungsmittel. Auch wenn Systemkritiker am Gold festhalten, so muss man den Kryptowährungen nach der Überwindung gewisser Akzeptanzhürden einen stark wachsenden Zulauf attestieren. Im Jahr 2016 gab es weniger als 10 Mio. registrierte Wallets mit Kryptowährung, seit dem Jahresende 2019 ist diese Zahl jedoch auf über 40 Mio. explodiert, was einer Steigerung von 300% in drei Jahren entspricht. Im Vergleich zu anderen Kennzahlen, insbesondere im Hinblick auf den Bitcoin-Kurs, erscheint diese Zahl zwar noch niedrig, mit einer weiteren Explosion der Nutzerzahlen ist aber zu rechnen.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA0898041086 , US70450Y1038 , DE0007472060

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Wirecard – Offline in Singapur

    Auch wenn das Interesse der Anleger an Wirecard beständig nachlässt, die negativen Agenturmeldungen werden uns vermutlich noch Monate begleiten. Jüngst wurde gemeldet, dass das abrupte Ende der Wirecard-Abrechnungsdienste speziell in Singapur ein Chaos bei Einzelhändlern, Restaurants und Hotels ausgelöst hat. Die Anbieter waren weitgehend unvorbereitet getroffen worden, denn man ist davon ausgegangen, dass die Systeme trotz Insolvenz des Anbieters erstmal weiterlaufen.

    So ist es leider nicht, die ehemaligen Wirecard-Kunden können nun keine Kreditkartenzahlungen mehr annehmen und bekommen auch bei der Abrechnung laufender Verträge massive Probleme. Nach der Insolvenz ist ein geregelter Weiterbetrieb wohl auch nicht mehr gewährleistet. Ungeachtet dessen stieg die Aktie von Wirecard am Freitag um 17,7% auf 0,697 EUR – faszinierend welche Rallyes „totgeglaubte Aktien“ dann doch immer wieder herbeizaubern.

    Paypal – Stetig nach vorne

    Paypal hat nun über 320 Mio. Kunden, die mit ihrer E-Mail-Adresse bezahlen. Jüngst werden die Stimmen nach einer Integration der Kryptowelt immer lauter. PayPal hat nun seine Arbeit an Krypto-Zahlungsfunktionen bestätigt. Dies kann man aus einem Brief des Zahlungsriesen an die Europäische Union entnehmen. Das Dokument wurde ursprünglich schon im März dieses Jahres zugestellt und ist auch auf der Website der Europäischen Kommission einsehbar. Er war eine Antwort auf den Konsultationsprozess der EU zur Schaffung eines Rahmens für Kryptowährungen und digitale Vermögenswerte.

    In dem Schreiben bekräftigte PayPal, dass es die Mission des Zahlungsgiganten ist, den Zugang zu Finanzdienstleistungen und zur digitalen Wirtschaft weltweit zu demokratisieren. Seine vor kurzem beantragte Lizenz für die Bereitstellung von Bank- und Zahlungsdienstleistungen in Luxemburg ist ein Beispiel, wie sich der Online-Zahlungsdienstleister immer weiter auf die Bankenwelt fokussiert. Wall Street-Investoren sind sich sicher, dass PayPal noch vor Ende des Jahres die Unterstützung von Bitcoin & Co. bekannt geben wird. Die Aktie hat sich seit der März-Korrektur glatt verdoppelt.

    BIGG – Kryptosicherheit und Handel unter einem Dach

    Die kanadische Sicherheits- und IT-Firma BIGG Digital Assets ist darauf spezialisiert, sichere Rahmenbedingungen mit dem Handel von Kryptowährungen zu schaffen. BIGG ist seit einigen Wochen aber nicht nur einer der führenden Entwickler von Blockchain-Technologie-Lösungen für die Suche, Risikobewertung und Datenanalyse, sondern auch der Betreiber einer eigenen Kryptoplattform namens „Netcoin“ mit Sitz in Vancouver (BC). Die Firma ist seit 2015 registriert und ist auf den Handel mit den 7 liquidesten Coins spezialisiert. Die Genehmigungsverfahren für die erste voll legale und zugängliche Handelsplattform für Kanada laufen bereits. Man rechnet mit einem positiven Abschluss noch in 2020. Im Konzern vertraut man auf die Security-Funktionen aus der Blockchain Intelligence Group (BIG), um den Handel sicher und nachvollziehbar zu gestalten.

    Jüngst ist auch bekannt geworden, dass das Unternehmen einen weiteren 1-Jahres-Vertrag mit einer aus juristisch-taktischen Gründen nicht genannten US-Bundesbehörde im Wert von 320.000 CAD zur Lieferung von QLUE-Lizenzen unterzeichnet hat. Hier ist es wiederum gelungen, die Budgets der Behörde zur Unterstützung der Strafverfolgung krimineller Aktivitäten rund um das Thema Kryptowährungen und Blockchain-Sicherheit an Land zu ziehen. Einen besseren „Proof-of-Concept“ kann es für BIGG nicht geben.

    Das Unternehmen ist somit schon sehr gut aufgestellt, da man jetzt nicht nur Software für forensische Untersuchungen anbietet, sondern auch gleichzeitig eine moderne Plattform bietet, die potentiellen Kunden den legalen Eintritt in die Kryptowelt erst richtig schmackhaft macht. Nach der Genehmigung der Plattform Netcoin rechnen wir in den nächsten Monaten mit einem starken Zulauf und steigenden Umsätzen in der Gruppe. Man darf erwarten, dass aufgrund der vermehrten Skepsis zu traditionellen Zahlungsmitteln eine zweite große Aufwärtsbewegung bei den Krypto-Assets ansteht. BIGG wird von diesem Trend außerordentlich profitieren können.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Blockchain – Die Blockchain ist eine Datenbank-Technologie und basiert auf einem kryptographischen Verfahren.
    4. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 14.01.2022 | 06:00

    Lufthansa, wallstreet:online, Block – Aktien mit Nachholpotential

    • Lufthansa
    • wallstreet:online
    • Block
    • Corona
    • Finanzportal
    • Neo Broker
    • Blockchain
    • Bitcoin

    Die Nervosität war spürbar, als die US-Indizes fünf Tage in Folge nachgaben. Gründe für eine Konsolidierung sind schnell gefunden. Die Omikron-Variante, die Inflation und die Angst vor steigenden Zinsen sorgen für Unsicherheit bei den Bullen. Gerade die großen Tech-Firmen würden unter einer Zinserhöhung leiden. Bereits jetzt wurden viele Tech-Titel abgestraft und die Anleger investierten lieber in Value-Aktien. Kommt die Zinserhöhung, so dürfte es weitere Abschläge im Tech-Sektor geben. Wir werfen heute einen Blick auf drei Unternehmen, die unserer Meinung nach vor einem Turnaround stehen könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.05.2021 | 04:47

    Achtung Krypto Anleger! Coinbase, SAP, Glencore, Barsele Minerals – Wo liegen die Chancen?

    • Rohstoffe
    • Krypto
    • Blockchain

    Wer heute Rendite machen will, hängt sich oft an bekannte Namen wie Elon Musk, Warren Buffett oder auch Cathie Wood. Letztere ist eine ehemalige Portfoliomanagerin von Alliance Bernstein. Sie ist in den letzten Jahren bekannt geworden, weil sie als ein Trüffelschwein der Technologie-Anleger gilt. Mit ihren ARK-Fonds hat sie in 2020 ganze 34,5 Mrd. USD einwerben können. Einer der Flaggschiffe ist dabei der ARK Innovation ETF, der seine größten Positionen in den Lieblingen der NASDAQ investiert hat. Seit einem Monat hat dieser Fonds ein Problem, denn 14% Rückgang gab es selten auf Monatsbasis. Tesla, Coinbase und Zoom sind die größten Positionen und die lassen gerade ordentlich Federn.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 11.01.2021 | 05:30

    Bitcoin Group, BIGG Digital Assets, Square Inc.– unfassbares Potenzial!

    • Blockchain

    Noch sind die Marktdurchdringung mit Krypto-Währungen und die Tokenisierung von Krypo-Assets in einem frühen Stadium. Die Vorteile der Blockchain-basierten Transaktionen liegen klar auf der Hand. Der Bitcoin markierte letzte Woche ein All Time High bei 41.000 USD und verfünffachte sich somit innerhalb von 12 Monaten. Zudem steigt das Interesse professioneller Anleger an der Assetklasse Kryptos. Letztendlich hängt der Siegeszug der Kryptos von den Regulierungsbehörden und von der allgemeinen Akzeptanz ab. Aber auch die facettenreiche Gruppe von Zahlungsdienstleistern oder spezialisierten (Software-) Lösungsanbietern sind für Anleger interessant. Denn diese schneiden sich ein immer größeres Stück vom riesigen Kuchen PayPals ab. Wir stellen Ihnen aussichtsreiche und teilweise noch wenig bekannte Unternehmen vor, die über ein riesiges Kurspotenzial verfügen.

    Zum Kommentar