Menü schließen




16.12.2021 | 05:50

Zeit für den Rebound? HelloFresh, BYD, Troilus

  • Gold
  • Goldmine
  • Ressources
  • Rohstoffe
  • Elektromobilität
  • Internet
Bildquelle: pixabay.com

Wann kommt endlich der Rebound? Dies dürften sich in diesen Tagen viele Anleger fragen. Kleinere Erholungen werden zum Abverkauf genutzt und eine nachhaltig positive Entwicklung abgewürgt. Zahlreiche Aktien aus unterschiedlichsten Branchen haben in den vergangenen Tagen und Wochen deutlich verloren. DAX-Neuling HelloFresh hatte mit dem Ausblick für 2022 enttäuscht, doch erhält jetzt Rückendeckung von gleich zwei Analysten. BYD hat alleine gestern rund 5% an Wert verloren. Dabei hat der chinesische Autobauer ambitionierte Absatzziele für das kommende Jahr veröffentlicht. Auch Troilus Gold kann sich vom insgesamt schwachen Goldsektor nicht abkoppeln. Dabei ist der CEO optimistisch, beim anstehenden Ressourcenupdate positiv überraschen zu können. Alle drei Unternehmen könnten reif für einen Rebound sein, wenn die Börse mitspielt.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: TROILUS GOLD CORP. NEW | CA8968871068 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , HELLOFRESH SE INH O.N. | DE000A161408 , TESLA INC. DL -_001 | US88160R1014

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources
    "[...] Da wir von Anfang an vier oder mehr Zonen genauer untersuchen, können Anleger einen kontinuierlichen Newsflow erwarten, der unsere Vorstellung vom Holy-Grail-Projekt als gigantische Chance unterstreichen wird. [...]" Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

    Zum Interview

     

    Troilus Gold – Wann kommt das Update?

    Bei Troilus Gold warten Anleger mit Spannung auf das nächste Ressourcenupdate. So hatte sich Justin Reid, CEO des kanadischen Explorationsunternehmens, zuletzt in einem Interview optimistisch gezeigt, im Rahmen des Ressourcenupdates und der Vormachbarkeitsstudie positiv überraschen zu können. Das Projekt befindet sich in der kanadischen Provinz Quebec und umfasst 1.420 qkm. In der Mine wurden von 1996 bis 2010 mehr als 2 Mio. Unzen Gold und 70.000 Tonnen Kupfer abgebaut, bis der ehemalige Besitzer glaubte, die Mine wäre ausgereizt. Eine Fehleinschätzung wie sich bereits gezeigt hat. Troilus hat die Mine im Jahr 2017 übernommen. Seitdem wurden schon mehr als 150.000m gebohrt. Die erste Ressourcenschätzung ergab insgesamt 8,1 Mio. Unzen Goldäquivalent mit einem Verhältnis von 85% Gold zu 15% Kupfer. Seit dieser Wertstudie (PEA) wurden inzwischen weitere gut 81.000m gebohrt. Mitte Oktober 2021 hat Troilus dann die Erweiterung der PEA-Vorkommen um 300m mit bis zu 4,9 g/t Goldäquivalent bekannt gegeben. In der J-Zone wurden ebenfalls bis 4,4 g/t Goldäquivalent gefunden. Derzeit läuft das Programm auf Hochtouren und es werden jeden Monat über 12.000m an Bohrmaterial gewonnen. Die Ergebnisse werden für das erste Halbjahr 2022 erwartet.

    Auf dem Weg vom Explorer zum Gold-Produzenten hat Troilus im Juni eine Finanzierungsrunde durchgeführt und verfügte anschließend über einen Kassenbestand von rund 53 Mio. CAD. Bewertet wird das Unternehmen derzeit mit rund 137 Mio. CAD. Dabei ist zu berücksichtigen, dass mit dem Kauf der Mine in 2017 auch eine funktionierende Infrastruktur übernommen wurde. Deren Wert schätzt Troilus auf 355 Mio. CAD. Sollte die Exploration also weiterhin so vielversprechend verlaufen, würde sich die Kosten bis zum Start der Goldproduktion in Grenzen halten.

    BYD auf den Spuren von Tesla

    Aktionäre von chinesischen Aktien brauchen derzeit besonders starke Nerven. Neben den insgesamt angeschlagenen Märkten leiden die Unternehmen darunter, dass die chinesische Regierung mehr und mehr die Zügel anzieht. Dabei hat sich im Vergleich zu Technologieaktien wie DiDi, Alibaba und Co. BYD bisher gut gehalten. Doch alleine gestern ging des für die Aktie des chinesische Autoherstellers nach unten. Dabei hat BYD ambitionierte Ziele im Bereich der Elektromobilität veröffentlicht. So will man allein im kommende Jahr im Bereich der New Energy Vehicle (NEVs) – dazu zählen Elektro- und Hybrid-Fahrzeuge – die Verkaufszahlen auf insgesamt 1,1 Mio. bis 1,2 Mio. Fahrzeuge steigern. Die Summe verteilt sich auf rund 600.000 reine Elektrofahrzeuge und 500.000 bis 600.000 Plug-in-Hybride. Zum Wachstum sollen mindestens acht neue NEV-Modelle beitragen. Damit wäre BYD nach E-Pionier Tesla erst das zweite Unternehmen, das in einem Jahr mehr als eine Mio. NEVs verkaufen kann.

    HelloFresh: Analysten sehen über 50% Kurspotenzial

    Am 15. November stand die Aktie von HelloFresh noch bei über 94 EUR. Seitdem hat das Unternehmen mit einem verhaltenen Ausblick für 2022 enttäuscht. Insbesondere beim bereinigten EBITDA hatten sich Anleger und Analysten mehr erwartet. Daher notiert die Aktie des DAX-Neulings inzwischen nur noch bei 60 EUR. Zu wenig, finden Analysten. So hat Berenberg die Kaufempfehlung gestern erneuert. Das Kursziel liegt bei 106 Euro. Die Investitionen des Kochboxenlieferanten seien wegweisend für mehr Wachstum und Profitabilität in der Zukunft, so die Analysten. Die Strategie werde sich mittelfristig auszahlen. Zuvor hatte sich bereits Jefferies positiv geäußert. Die Analysten der US-Investmentbank hatten sogar das Kursziel für die Hellofresh-Aktie von 109 auf 114 EUR leicht angehoben und die Kaufempfehlung bestätigt. Die Analysten glauben nicht, dass die bereinigte operative Marge (Ebitda) in den entwickelten Märkten von zuletzt rund 20% nachhaltig unter Druck geraten sollte. Zudem werde HelloFresh zunehmend von Automation profitieren.


    Im aktuellen Börsenumfeld tun sich zahlreiche Aktien schwer. Doch die drei vorgestellten Werte sind reif für einen Rebound. BYD treibt die Expansion im Bereich E-Mobilität konsequent voran. Trolius überzeugt mit einer vollen Kasse und attraktiven Bewertung. Anaylsten sind weiterhin von HelloFresh überzeugt und die sich verschärfenden Corona-Maßnahmen könnten dem Kochboxenlieferanten Auftrieb geben.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.07.2022 | 04:44

    Klima-Aktien: BASF, Erin Ventures, Nordex, BYD – Der Stoff aus dem die Träume sind!

    • Klimawende
    • Rohstoffe
    • Batterie
    • E-Mobilität

    Deutschland und Europa müssen sich für den kommenden Winter offenbar warm anziehen, denn eine stabile Energieversorgung scheint aus heutiger Sicht mehr als gefährdet. Private Haushalte sind dem Szenario wohl weitestgehend ausgeliefert, die großen Industriestandorte feilen hingegen schon seit einigen Monaten an alternativen Sicherungs-Konzepten. Für die lokale Energiespeicherung sollte auch die Batterie-Technologie weiter vorangetrieben werden. Ein wichtiger Stoff für die Akkumulatoren ist Bor, ähnlich notwendig wie Lithium, aber scheinbar wissen das nur Wenige. Wir beleuchten einige interessante Aspekte für Investoren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 04.07.2022 | 05:10

    Extrem wachsender Bedarf bei Ganfeng und Edison Lithium, XPeng und Nio mit starken Absatzzahlen

    • Elektromobilität
    • lithium
    • Batterie

    Die Autoindustrie steht in den nächsten Jahren vor einem massiven Versorgungsproblem. Der Grund dafür liegt in der explodierenden Nachfrage nach Lithium, einem elementaren Rohstoff für die Elektromobilität. Lag der Markt für Lithium 2015 global bei 33.000t pro Jahr, stieg dieser bis 2022 auf 85.000t. Bis 2030, die Bundesregierung plant dann mit 15 Mio. Elektroautos auf deutschen Straßen, gehen Experten von einem jährlichen Bedarf von bis zu 400.000t aus. Bereits jetzt besteht eine deutliche Angebotsknappheit. Die Profiteure sind hierbei eindeutig die Lithiumproduzenten. Nach einer heftigen Korrektur in der Lithiumbranche bieten sich langfristig neue Chancen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 30.06.2022 | 10:01

    Tocvan Ventures und BYD mit herausragenden News - TeamViewer rauscht ins Bodenlose

    • Gold
    • Märkte
    • Elektromobilität

    Hart getroffen hat es in der aktuellen Korrektur vor allem die zinssensitiven Wachstumswerte. So verlor die US-Technologiebörse NASDAQ seit Jahresanfang und dem Hoch bei 16.670 Punkten rund 34% ihres Wertes. Dabei machten Investoren auch nicht vor Aktien der Zukunftstechnologien wie der Elektromobilität halt. Doch im Gegensatz zu Platzhirsch Tesla – die Musk-Aktie halbierte sich innerhalb von sechs Monaten – eilt der chinesische Konkurrent BYD von Hoch zu Hoch. Starke News gibt es auch von einem aussichtsreichen Gold- und Silberexplorationsunternehmen. Ein von Experten langfristig positiv erwarteter Goldpreis könnte dem Unternehmen zu einer Outperformance verhelfen.

    Zum Kommentar