Menü schließen




22.12.2022 | 05:25

Almonty Industries, Rheinmetall, Apple Aktie - Asien und Afrika pushen das Geschäft

  • Wolfram
  • Bergbau
  • Telekommunikation
  • Rüstung
Bildquelle: pixabay.com

Almonty Industries erschafft in Koopration mit Korea Telecom das erste unter Tage LTE Sicherheitsnetzwerk für Minen-Arbeiter und Produktionsgeräte. Durch die Technologie kann die Arbeit in der Sangdong Mine sicherer und zügiger voranschreiten. Wolfram wird u.a. in Smartphones eingesetzt. Apple als einer der größten Smartphoneproduzenten baut sein Geschäft in Indien aus. 5 % der iPhone Produktion sollen von dort aus abegwickelt werden. Eine Konsequenz aus den Lockdown-Erfahrungen mit China. Rüstungsriese Rheinmetall hingegen erfreut sich an einem Auftrag aus Südafrika...

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , RHEINMETALL AG | DE0007030009 , APPLE INC. | US0378331005

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Lewis Black, CEO, Almonty Industries
    "[...] Zwar spielte Wolfram schon immer eine wichtige Rolle für die Chipindustrie, doch kommt jetzt auch der Einsatz in Batterien für E-Autos hinzu. [...]" Lewis Black, CEO, Almonty Industries

    Zum Interview

     

    Almonty Industries - erstes LTE Sicherheitsnetzwerk unter Tage erhöht Produktionsgeschwindigkeit

    Eine Innovation unter Tage ist dem kanadischen Unternehmen Almonty Industries gelungen. Als weltweit tätiges Bergbauunternehmen, das sich auf die Förderung und Produktion von Wolfram spezialisiert, erweckt Almonty Industries momentan in Südkorea das große Areal der Sangdong Mine erneut zum Leben.

    Dank hochmoderner Echtzeitdaten, die über das private 4G-LTE-Netz unter Tage versendet werden, sorgen Almonty Industries zusammen mit der Korea Telecom für eine echte Revolution im Bergwesen unter Tage. Durch den Aufbau eines unterirdischen Sicherheits-Systems wird ein Fernbetrieb und die permanente Kontrolle des Orts der Anlagen ermöglicht. Diese Technologie trägt zur Sicherheit der Arbeiter bei und steigert gleichzeitig die Leistung und die Produktion im Sangdong-Minenbetrieb.

    Überall in der Mine gibt es eine LTE-Mobilfunkverbindung. Im gesamten Bergwerkssystem wird es Ladestationen für Smartphones geben, außerdem elektronische Etiketten, mit denen der Standort der Arbeiter in Echtzeit verfolgt werden kann.

    "Unser Plan ist es, das überschüssige Konzentrat zur Herstellung von Wolframoxid weiterzuverarbeiten, dem Produkt, das auf dem koreanischen Inlandsmarkt direkt verbraucht wird", sagte er. "Bei voller Produktion und durch die Verarbeitung von zusätzlichem Konzentrat aus unseren europäischen Betrieben und Schrott können wir bis zu 50 Prozent des koreanischen Inlandsbedarfs decken." erläutert CEO Lewis Black.

    Das seltene Metall Wolfram erfreut sich wachsender Beliebtheit in digitalen Zeiten. In Technologien wie Telefonen, Mikrochips bis hin zu Elektrofahrzeugen und Raketen findet es seinen Einsatz. Es wird erwartet, dass sich der Bedarf an seltenen Mineralien bis zum Jahr 2040 um das Vierfache steigen wird, laut der Internationalen Energieagentur im letzten Jahr. Für den Einsatz von Wolfram in Elektrofahrzeugen und Batteriespeichern wird sogar eine Erhöhung um das Dreißigfache vorausgesagt.

    Rheinmetall - defekte Puma Panzer drücken Kurs, Auslandsgeschäft boomt

    Rheinmetall erhält eine vorläufige Absage der Bundesregierung Deutschland für die weitere Beschaffung von Puma-Schützenpanzern. Laut Nachrichtenmagazin Spiegel sind 18 Puma-Panzer nicht funktionsfähig. Vorgesehen waren sie für die schnelle Eingreiftruppe der Nato in 2023. Daraufhin erteilte die deutsche Verteidigungsministerin Christine Lambrecht eine vorläufige Kaufabsage an Rheinmetall und Co-Hersteller Krauss-Maffei Wegmann. Die Bundesregierung werde keine weiteren Puma-Panzern kaufen, bis das Fahrzeug sich als stabil erweise. Die Aktien des deutschen Rüstungskonzerns sind aufgrund des Debakels um 6,7 % auf 188 EUR gefallen.

    Auf dem internationalen Parkett läuft es für Rheinmetall deutlich besser. Ein langjähriger NATO-Kunde erteilte dem südafrikanischen Tochterunternehmen Rheinmetall Denel Munition einen Rahmenvertrag über die Lieferung von 155mm-Artilleriemunition der bewährten Produktlinie Assegai. Der Auftragswert liegt im mittleren dreistelligen Mio. EUR Bereich. Der Rahmenvertrag ist jüngst im Dezember 2022 geschlossen und auf eine Laufzeit von fünf Jahren angelegt.

    Apple - Ausbau Indien für iPhone Produktion, sanfter Rückzug aus China

    Für die Produktion der neuen iPhones strukturiert Apple aufgrund des Lieferkettendebakels neu um. Apple will rund 5 % der iPhone-Produktion und 25 % der gesamten Apple-Produktion, einschließlich Mac, iPad, Apple Watch und Airpods, von China weg nach Indien verlagern. Indien ist der zweitgrößte Smartphone-Markt der Welt. Bis jetzt produzierten die indischen Fabriken die gleichen Modelle wie aus China nur sechs bis neun Monate später. JPMorgan geht davon aus, dass bis 2025 eines von vier iPhones in Indien hergestellt werden könnte.

    Das iPhone ist Apples umsatzstärkstes Produkt und hat dem Unternehmen im vergangenen Jahr 205 Mrd. USD Umsatz eingebracht. Das entspricht 52 % des Nettoumsatzes des Konzerns. Dass Apple sich breiter aufstellt, kann nur von Vorteil sein. Diese Woche wurde dank des Journalisten Lee Fang und den Twitterfiles Augabe 8 aufgedeckt, dass das US-Militär das Online-Netzwerk verstärkt für anti-russische und anti-chinesische Propaganda nutzte. Belegt wurde diese Aktion durch eine Untersuchung des Stanford Internet Observatory.

    Das taiwanesische Apple-Partner Unternehmen Foxconn teilte Anfang Dezember mit, dass seine Niederlassung in Singapur 500 Mio. USD in seine indische Tochtergesellschaft investiert habe. Foxconn plant, die Zahl der Beschäftigten in seinem iPhone Werk in Südindien auf 70.000 zu erhöhen, indem es in den nächsten zwei Jahren 53.000 weitere Arbeiter einstellt.


    Die weltweite Nachfrage an Wolfram nimmt rasant zu. Ob in Elektromobilität, Rüstung oder Telekommunikation, das seltene Metall ist wertvoller den je. Almonty Industries hat sich mit der Wiedereröffnung und Inbetriebnahme der Sangdong Mine in Südkorea nicht nur ein Areal mit großem Wolfram-Vorkommen gesichert, darüber hinaus beliefert das Unternehmen in Zukunft zu 50 % den südkoreanischen Markt. Das land ist bekannt für seine Spitzenposition in Elektronik und auf dem Automarkt vertreten durch Hyundai udn Kia. Apple zieht es weiter nach Indien. 5 % der iPhone Produktion sollen in Zukunft dort vom Band der indischen Fabriken rollen. Eine Konsequenz aus den Folgen der Pandemie und damit verbundenen Lieferkettenunterbrechungen. Rheinmetall hingegen muss nochmal nachjustieren: Es soll bei den Intensivtests des Puma-Panzers jetzt zu Problemen mit dem Turm sowie zu einem Kabelbrand gekommen sein. Da der Panzer voraussichtlich bis Ende April 2023 nicht verfügbar sein wird, wird er bei der schnellen Nato-Eingreiftruppe „bis auf Weiteres“ durch den alten Schützenpanzer Marder ersetzt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.04.2024 | 04:45

    KI, Rüstung und Wasserstoff – Die explosive Mischung: Super Micro Computer, First Hydrogen und Renk Group

    • Rüstung
    • Verteidigung
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Nach einer ausgedehnten Rally an der NASDAQ, im DAX-40 und zuletzt beim Nikkei 225 setzen nun Branchen-Rotationen ein. Ob der KI-Sektor bereits gedreht hat, zeigt sich in den nächsten Wochen. Nur einmal in der Börsengeschichte gab es ein stärkeres erstes Quartal für eine bestimmte Branche. Es war der Wasserstoff-Hype im Übergang von 2020 auf 2021. Plug Power schaffte damals eine Verzwanzigfachung im Kurs. Kaum zu glauben, was liquiditätsverwöhnte Börsen leisten können. Nun sollten Anleger aber die Augen offenhalten, denn die Sektoren Künstliche Intelligenz und Rüstung sind ähnlich überinvestiert, wie die H2-Titel vor einigen Jahren. Die Zeit für Umschichtungen ist wohl gekommen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 02.04.2024 | 05:10

    Glencore, Almonty Industries, Albemarle - Rohstoffe vor dem Rebound

    • Rohstoffe
    • Rebound
    • Lithium
    • Kupfer
    • Wolfram

    Das erste Quartal des Börsenjahres 2024 ist bereits Geschichte und verlief, entgegen vieler Störfaktoren besser als von vielen erwartet. So erreichte der deutsche Leitindex DAX einen Zuwachs von knapp 11 % und notiert auf einem neuen Allzeithoch. Auch das Edelmetall Gold erreichte per Quartalsende mit 2.233 USD je Unze den höchsten Stand seiner Geschichte. Dagegen hängen wichtige Rohstoffe, die für die Klima- und Zeitenwende benötigt werden, zurück. Nach monatelangen Bodenbildungsphasen bieten sich bei Kupfer, Wolfram oder Lithium auf aktuellem Niveau attraktive Einstiegsmöglichkeiten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 25.03.2024 | 05:10

    Siemens Energy, Carbon Done Right Developments, Rheinmetall – Licht am Ende des Tunnels

    • Märkte
    • Rüstung
    • Emissionszertifikate
    • erneuerbare Energien

    Durch die globale Aufrüstung und die Zeitenwende sind Rüstungsaktien wie Rheinmetall oder Hensoldt aktuell der letzte Schrei an der Börse. Leider, so muss man es ausdrücken, wird dieser Trend wohl durch weiter steigende Aufträge in den nächsten Jahren anhalten. Dagegen findet ein weiteres elementares Thema, die Klimawende, zumindest an den Märkten, aktuell kaum Beachtung. Unternehmen der erneuerbaren Energien korrigieren seit Monaten, arbeiten aktuell jedoch vermehrt an der Bodenbildung. Langfristig bieten sich hierbei antizyklische Einstiegsgelegenheiten.

    Zum Kommentar