Menü schließen




28.07.2022 | 05:33

Amazon, Alphabet, Viva Gold Corporation - Sind Daten wirklich das neue Gold?

  • Gold
  • Healthcare
  • Technologie
  • Amazon
Bildquelle: pixabay.com

Internetriesen wie Amazon und Alphabet setzen auf digitale Versorgung. One Medical ist die neueste Errungenschaft des E-Commerce Konzerns. Das Digital Health Unternehmen wechselt für 3,9 Mrd. USD den Besitzer und damit auch alle Nutzerdaten, die bis dahin entstanden sind. Hier handelt es sich konkret um Daten aus der Gesundheitsversorgung. Sind Daten das neue Gold? Angesichts der volatilen Märkte und galoppierenden Inflation kann etwas Ruhe im Portfolio durch echtes Gold von Vorteil sein. Explorationsfirmen wie Viva Gold Corporation setzen auf Arbeit vor Ort mit digitaler Unterstützung. Die letzten Bohrungen im Tonopah Projekt im Westen Nevadas sind vielversprechend. Mit einer leichten Enttäuschung hingegen mussten Alphabet Investoren die aktuellen Quartalszahlen hinnehmen. Zwar geht es im Cloud-Business voran, doch mit dem Konzern-Wachstum ging es nun langsamer voran.

Lesezeit: ca. 6 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: AMAZON.COM INC. DL-_01 | US0231351067 , VIVA GOLD CORP. | CA92852M1077 , ALPHABET INC.CL C DL-_001 | US02079K1079

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Bradley Rourke, President, CEO und Director, Scottie Resources Corp.
    "[...] Die Transaktion bietet für alle Beteiligten Vorteile: Aktionäre haben jetzt drei vielversprechende Projekte im Portfolio [...]" Bradley Rourke, President, CEO und Director, Scottie Resources Corp.

    Zum Interview

     

    Amazon: Kursrichtung medizinische Versorgung mit M&A von One Medical

    Mit dieser Nachricht schaffte es Amazon sogar in die deutsche Tagesschau: der Konzern erhöht die Preise für Amazon Prime Mitglieder. Zahlten Abonnenten vorher 7,99 EUR pro Monat, so werden nun 8,99 EUR fällig. Das führt zu einer Umsatzsteigerung von 20,90 EUR pro Konsument. Der Konzern gab für die Preiserhöhung die aktuelle Inflation sowie die verteuerten Energiekosten an. Bereits Anfang des Jahres bekamen US-Kunden die Erhöhung des Services zu spüren, der neben Zugriff auf Streaming Angebote von Musik bis Filmen und Serien auch kostenlose Lieferungen oft am selben Tag beinhaltet.

    "Nach unseren Erfahrungen in den Vereinigten Staaten gibt es kein Opt-out-Phänomen, weil immer mehr Dienstleistungen über Prime angeboten werden und dieser Service den Verbrauchern immer noch erhebliche Einsparungen ermöglicht", sagte ein Amazon-Sprecher am Telefon. Es kann durchaus sein, dass der Konzern damit weiterhin eine stabile Nutzerschaft auch in Europa aufrechterhält. Der Aktienkurs blieb von dem Sturm im Wasserglas weitestgehend unberührt.

    Schaut man auf die Wachstumsbestrebungen des Konzerns, so fällt insbesondere eine Akquisiton ins Auge. Amazon schnappt sich One Medical. One Medical ist eine auf Gesundheitsversorgung ausgerichtete Tech-Firma, die face-2-face und digitale medizinische Angebote speziell für Arbeitnehmer großer Firmen zugänglich macht. Statt mit Betriebskrankenkassen wie in Deutschland, arbeiten US-Arbeitgeber mit sogenannten Health Plans und nutzen das als Mitarbeiter-Benefit, um Talente langfristig zu binden.

    Amazon wird One Medical für 18 USD pro Aktie übernehmen. Der Wert der Transaktion beläuft sich auf rund 3,9 Mrd. USD einschließlich der Nettoschulden von One Medical. Der Abschluss der Transaktion unterliegt den üblichen Bedingungen, etwa der Zustimmung der Aktionäre von One Medical und der behördlichen Genehmigung. Nach Abschluss der Transaktion wird Amir Dan Rubin weiterhin CEO von One Medical bleiben.

    "Wir denken, dass die Gesundheitsversorgung ganz oben auf der Liste der Erfahrungen steht, die neu erfunden werden müssen. Einen Termin buchen, wochen- oder sogar monatelang auf einen Termin warten, sich von der Arbeit freistellen lassen, zu einer Klinik fahren, einen Parkplatz finden, im Wartezimmer warten, dann in den Untersuchungsraum gehen, um ein paar Minuten mit dem Arzt zu verbringen, und dann noch einmal in die Apotheke gehen - wir sehen viele Möglichkeiten, die Qualität des Erlebnisses zu verbessern und den Menschen wertvolle Zeit zurückzugeben.", so Neil Lindsay, SVP von Amazon Health Services.

    Es ist also eine Frage der Zeit, bis auch Prime Kunden medizinische Vorteile nutzen könnten. Mehr dazu gibt es im aktuellen Earnings Call am 28.7.2022 um 14:30 Uhr PT, also 22:30 Uhr CET hier.

    Viva Gold Corporation - Gold Explorer als Portfolio-Mix in volatilen Zeiten

    Seit der ehemalige US-Präsident Richard Nixon am 15. August 1971 den Goldkurs vom US-Dollar entkoppelt hat, drucken sowohl FED als auch EZB weiter munter Noten in der FIAT-Währung. Der Dollar verlor durch diesen Beschluss seine Funktion als Anker für andere Währungen. Bis zu diesem schicksalhaften Zeitpunkt wurden Währungen zu festen Wechselkursen zum Dollar gehandelt. Das gesamte westliche Finanzsystem war über den Dollar an das Gold gekoppelt. Ökonomen wie Milton Friedman frohlockten. Sie sagten, das Ende fester Wechselkurse würde zu größerer Stabilität und niedriger Inflation führen, da der Wert der Währungen von den Finanzmärkten bestimmt werden würde, was eine Disziplin einführen würde, die die Regierungen ehrlich machen würde.

    Wie sehr sich diese Voraussage von der Wirklichkeit entfernt hat, bekommen Investoren an den hochgradig dynamischen und volatilen Märkten zu spüren. Als strategischer Vermögenswert hat Gold die Risikominimierung von Portfolios verbessert. Auf die Rendite ist regelmäßig Verlass und zudem bietet es eine eigene Form der Liquidität, die in unruhigen Zeiten zur Stressreduktion beitragen kann.

    In dem Umfeld der Gold-Assets sticht die Viva Gold Corporation hervor. Das Unternehmen ist sowohl ein Goldexplorations- als auch ein Entwicklungsunternehmen. Im Westen Nevadas in den USA betreibt die Viva Gold Corporation das Tonopah Projekt. Das Grundstück Tonopah besteht aus 513 unpatentierten Mineralien-Claims mit einer Gesamtfläche von 41.480,278qm, etwa 30km nordöstlich der Stadt Tonopah und 70km südlich von Round Mountain. Viva engagiert sich für ökologische, soziale und verantwortungsvolle Unternehmensführung ("ESG") in seinem Unternehmen, was besonders im Fokus nachhaltig orientierter Investoren liegt. Der Reiz an Explorationsunternemen wie der Viva Gold Corporation liegt einerseits in den Rohstoff-Werten und andererseits im Wachstums-Potential. Bereits am 10. Mai diesen Jahres begann das Unternehmen mit seinen Kernbohrungen. Bisher wurden sechs HQ-Kernbohrungen (63m) mit einer Gesamtlänge von über 1.300m abgeschlossen. Momentan sind vom Unternehmen über 91 Mio. ausstehende Stammaktien im Umlauf.

    Alphabet - Aktuelle Quartalszahlen verdeutlichen verlangsamtes Wachstum

    Beim Google-Mutterkonzern macht sich der leichte Rückgang der Corona Pandemie bemerkbar. Waren in den letzten Jahren viele Menschen an das Homeoffice gebunden, konnte Alphabet einen Anstieg in den Bereichen Search und Cloud verzeichnen.

    Das Unternehmen meldete für das zweite Quartal einen Umsatz von 69,69 Mrd. USD, 13% mehr als im Vorjahr. Der Nettogewinn betrug 16 Mrd. USD oder 1,21 USD pro Aktie. Die Analysten der Wall Street hatten laut FactSet bei einem Umsatz von 69,87 Mrd. USD einen Gewinn je Aktie von 1,27 USD erwartet. Das Betriebsergebnis von 19,4 Mrd. USD lag unter den Erwartungen von 20,14 Mrd. USD.

    Einen Umsatzrückgang musste der Konzern vor allem im Werbeumfeld hinnehmen. CFO Ruth Porat gab zu bedenken, dass viele Unternehmen aufgrund der Dynamiken von unsicheren Lieferketten bedroht waren. Daher wurde zuerst an Werbung gespart und damit auch an Werbung auf den Alphabet-Plattformen.

    CEO Sundar Pichai erläutert: Die Investitionen, die wir in den letzten Jahren in KI und Computertechnologie getätigt haben, machen unsere Dienste besonders wertvoll für Verbraucher und hocheffizient für Unternehmen jeder Größe." Dank ihrer Größe hat Alphabet einiges an Spielgeld. Googles selbstfahrende Einheit Waymo machte einen Verlust von 1,7 Mrd. USD, gegenüber einem Verlust von 1,4 Mrd. USD im Vorjahr.

    Googles Cloud-Sparte verzeichnete einen Umsatzanstieg von 36% auf 6,3 Mrd. USD. Doch auf der Verlustseite verbuchte das Unternehmen 858 Mio. USD im Quartal. Die Einnahmen von Google Search stiegen um 13% auf 40,7 Mrd. USD und lagen damit leicht über den Schätzungen. Pichai schätzt die potenziellen Auswirkungen der künstlichen Intelligenz (KI) so transformativ ein wie die Auswirkungen der Elektrizität. Es ist daher davon auszugehen, dass Google Cloud verstärkt auf KI setzen wird.


    Alphabet setzt voll auf künstliche Intelligenz und Cloud Technologie. Die USA sind auch nicht von einer Energiekrise betroffen wie Europäische und Deutsche Firmen. Da kann schon weiter digital und elektronisch auf- und ausgebaut werden. Amazon verstärkt sein Vorhaben, im Gesundheitsmarkt Fuß zu fassen. One Medical ist mit all seiner Business Intelligence bald Teil des Konzerns in Seattle. Ob sich daraus bald eine Amazon Versicherung für Prime Kunden entwickelt? Diese nehmen die Preiserhöhung in Kauf, da über Prime ein vielfältiges Angebot zugänglich gemacht wird. Zumindest hat es die Preiserhöhung in die ARD-Nachrichtensendung Tagesschau geschafft und nicht die Übernahme des Gesundheits-Unternehmens One Medical. Daten sind eben das neue Gold. Wer mit dem Herkömmlichen gut bedient ist, dem sei die Viva Gold Corporation ans Herz bzw. ins Depot gelegt. Die Firma hat im Westen Nevadas in den USA vielversprechende Bohrungen nach Gold auf einem großen Grundstück vorgenommen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 01.12.2022 | 05:05

    Comeback-Aktien: Nel, Aurora Cannabis, Barrick Gold, Tocvan Ventures

    • Gold
    • Exploration
    • Wasserstoff
    • Cannabis

    Gold, Cannabis und Wasserstoff könnten zu den Top-Trends des kommenden Jahres gehören – auch an der Börse. Die Nel-Aktie könnte aufgrund der vollen Auftragsbücher vor einem Comeback in 2023 stehen. Zumindest ist der Umsatz bereits bis Mitte 2024 gesichert. Jetzt muss nur noch der Verlust reduziert werden, um das Kursziel von Analysten zu erreichen. Aurora Cannabis hat die Sanierung weitestgehend abgeschlossen und hofft auf Legalisierung in Europa und den USA. Getrieben von einem starken Goldpreis sind die Minenaktien bereits angesprungen. Jetzt sollten Explorationsunternehmen folgen. Zu ihnen gehört Tocvan Ventures. Und bei dem Goldexplorer können sich Anleger im kommenden Jahr auf einen regelmäßigen Newsflow freuen. Handelt es sich bei den drei Kandidaten um Comeback-Aktien 2023?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.11.2022 | 05:02

    Rheinmetall, Saturn, Oil + Gas, Amazon - diese Aktien wachsen an Krisen

    • Technologie
    • Öl und Gas
    • Rüstung

    Tech-Konzerne wie Amazon entlassen 10.000 Mitarbeiter, um wieder auf Kurs zu kommen. Die Shareholder wird es freuen, die Mitarbeiter der Amazon Alexa Abteilung sollten sich schnell bei Indeed anmelden. Ihr Department verzeichnet die größten Verluste im Jahr 2022. Gut gerüstet durch die Krise startet die Rheinmetall AG. Dank der Ringtausch-Regelung versorgen die Düsseldorfer nun die Griechen mit neuen Panzern. Die Griechen wiederum geben ihre Panzer sowjetischer Bauart an die Ukraine. Die Rheinmetall Aktie ist seit Anfang des Jahres um 127% im Kurs gestiegen. Zu den Krisengewinnern zählt ebenfalls Saturn Oil & Gas. Mit seinen zahlreichen aktiven Ölbohr-Projekten steht den Investoren ein breit gestreutes Portfolio zur Verfügung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 23.11.2022 | 05:05

    China sorgt für Paukenschlag in Katar: Chance für Nel ASA, Plug Power, First Hydrogen Aktien

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • Energiewende
    • grüner Wasserstoff

    Eigentlich wollte sich Deutschland flüssiges Erdgas (LNG) aus Katar sichern, um die Abhängigkeit von Russland zu reduzieren. Doch jetzt grätscht China rein und sichert sich LNG-Lieferungen für die kommenden 27 Jahre aus dem Emirat. In dieser Zeit sollen 108 Mio. Tonnen geliefert werden. Deutschland wollte sich nur für fünf Jahre verpflichten. Der Deal der Bundesregierung ist damit zwar nicht unbedingt vom Tisch, doch es zeigt, dass die Gasversorgung auch in Zukunft alles andere als sicher und billig sein wird. Und es zeigt, wie wichtig Wasserstoff in Zukunft sein wird und dass die Politik die Förderung forcieren muss. Denn Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien kann Erdgas mindestens teilweise ersetzen. Davon können Unternehmen wie Nel ASA, Plug Power und First Hydrogen profitieren. In 2022 hat jedoch nur First Hydrogen überzeugt.

    Zum Kommentar